Um den Wandel der Trauer­kultur im Zeitalter der Individualität und die Zukunft des Friedhofs geht es am 25. Oktober beim Kongress "Heilsame Abschiede" im Kölner Maternus­haus. Ideeller Träger der Veranstaltung ist die Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal.

Seit einem Jahrhundert widmet sich die Kunstgießerei Strassacker der Gestaltung, der Entwicklung und dem Guss sowie der Bearbeitung von Grabschmuck und Kunstobjekten. Darüber hinaus kämpft sie für eine Friedhofskultur, die den veränderten Bedürfnissen trauernder Menschen entspricht.

Vom 10. August bis zum 27. Oktober 2019 stellt das Museum für Sepulkralkultur in Kassel unter dem Titel "Mit dem Linienbus ins Jenseits - Fantastische Särge aus Ghana" außergewöhnliche Sargdesigns aus.

Am 19. Oktober findet zum zweiten Mal der "Tag des Grabsteins" statt. Initiiert wurde die Aktion von Alexander Hanel, Geschäftsführer der Stein Hanel GmbH, im letzten Jahr. An diesem Tag soll das Grabmal im Mittelpunkt stehen.

"Wohin am Ende – Brauchen wir noch Friedhöfe?" – zu diesem Thema veranstalteten die Landesinnungsverbände Sachsen, Thüringen und Brandenburg in Kooperation mit den Friedhofsgärtnern, Bestattern und weiteren Friedhofsverantwortlichen eine Fachtagung im Rahmen der Landesgartenschau in Frankenberg.

Für die Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort ist ein ca. 2.000 m² großer Ausstellungsbereich für Mustergrabanlagen geplant, wo sich das Steinmetzhandwerk mit besonderen Grabmalen präsentieren soll. Deshalb lobt der Landesinnungsverband Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Gartenbau Rheinland einen Grabzeichenwettbewerb aus.

Bis zum 12. Januar 2020 befasst sich die Ausstellung "Vergehen und Werden - Der Kreislauf des Lebens" im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren mit Auflösungsprozessen und der Frage nach den ältesten Überresten der Welt.

In Heilbronn entdeckten Archäologen einen etwa 4.500 Jahre alten Friedhof mit 22 Gräber aus der Zeit der Schnurkeramik.

An der Universität Passau findet am 5. und 6. Juli eine Tagung zum Wandel der Bestattungs- und Friedhofskultur statt. Fachleute aus Wissenschaft und Praxis diskutieren gemeinsam gegenwärtige Trends und wollen wissenschaftliche als auch praxisorientierte Perspektiven zusammenbringen.

Mit dem Schwerpunkt auf dem Gebiet zwischen Lippe und Ruhr führt das Buch "Vom Umgang mit dem Tod" durch die Geschichte und Archäologie der Sepulkralkultur.

Unter dem Motto "Blühendes Leben" steht die Bundesgartenschau in Heilbronn. In einer großen Sonderschau präsentiert sie aber auch individuelle Lösungen der Grabgestaltung. Acht Grabzeichen wurden mit Gold prämiert, 14 mit Silber und 26 mit Bronze. Als erstes stellen wir die Gold-Gewinner vor.

Mehr als 5.000 Interessierte kamen zur 10. Leben und Tod. Experten aus u.a. Hospiz, Pflege, Seelsorge, Trauerbegleitung und Bestattungskultur diskutierten beim Fachkongress, Privatbesucher informierten sich bei über hundert Ausstellern.

In unserem Buch "Orte, die 'gut tun' - 'Zukunft unserer Friedhöfe'" werden neue innovative Grabstättenkonzepte vorgestellt, die den sich verändernden Bedürfnissen der Trauernden gerecht werden.

Mit seiner Arbeit möchte der Verein zur Förderung der deutschen Friedhofskultur (VFFK) zeigen, dass der heutige Friedhof sehr viel mehr ist als nur eine Begräbnisstätte. Es engagieren sich interessierte Bürger, Friedhofsgärtner, Steinmetze, Vertreter von Kirchen und Religionsgemeinschaften, Städteplaner, Ökologen, Kulturschaffende und viele mehr.

Vom 6. April bis 14. Juli zeigt das Museum für Sepulkralkultur in Kassel eine Auswahl alter und neuer Werke des Bildhauers Stephan Balkenhol. "deadline" ist die erste thematische Museumsausstellung des Künstlers.

Vom 17. April bis 6. Oktober 2019 findet in Heilbronn die BUGA 2019 statt. Die Bundesgartenschau erstreckt sich auf einem ehemaligen Industrieareal in der Innenstadt Heilbronns. Am Ufer eines Neckararms wurde als Gemeinschaftsprojekt der BUGA, des Bundesinnungsverbands des Deutschen Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks (BIV) und der Friedhofsgärtner eine eindrucksvolle Ausstellung von 66 Muster-Grabstätten errichtet.

Die Bestattungsriten der HBO-Serie "Game of Thrones" beruhen häufig auf historischen und bekannten Bestattungsarten. Achtung, Spoiler.

 

Auf dem Sihlfeld Friedhof in Zürich gibt es kleine Helfer zur Trauerarbeit aus dem Automaten.

Kein Nachfolger, keine Fachkräfte, zu wenig Aufträge – aus diesen Gründen muss der Steinmetzbetrieb Fritz Rau in Hetzerath nahe Trier schließen. Die Gemeinde übernimmt das Grundstück.

Am 13. März entstand ein Brand im Haller Krematorium.

Rokstyle, das laut eigenen Angaben erste Fashionlabel für Grabsteine, hat für die Produktionsfirma LB Films zur Berlinale zwei Sterne gefertigt, die es auf den roten Teppich geschafft haben.

Eine Kampagne zur Aufklärung pro Erdbestattung und die Stärkung einer würdigen Gedenkkultur plant der Verband für Gedenkkultur mit der TV-Medien Rhein-Neckar GmbH.

Auf Friedhöfen findet man eine Vielzahl von verschiedenen Symbolen auf den Grabsteinen. Gerade zu viktorianische Zeiten wurden Hände, die einander halten, oft porträtiert.

Rokstyle, das laut eigenen Angaben erste Fashionlabel für Grabsteine, hat den German Design Award 2019 in der Kategorie Produktdesign gewonnen.

Das Museum für Sepulkralkultur zeigt ab 6. April alte und neue Arbeiten von Stephan Balkenhol, die das Thema Tod zum Gegenstand haben. Begleitend zur Ausstellung ist ein Werk mit dem Titel "Totentanz" erhältlich, das der Bildhauer in Holz geschnitten und gedruckt hat.

Neun Bildhauer sind bei der neuesten Grabmalprämierung in Basel für außerordentliche Arbeiten auf den städtischen Friedhöfen ausgezeichnet worden.

Alle zwei Jahre präsentieren sich auf der PIETA in Dresden über 100 Aussteller aus Deutschland und anderen europäischen Ländern. Vom 24. bis 25. Mai findet die Fachmesse für Bestattungsbedarf und Friedhofstechnik zum zehnten Mal statt.

Am 20. Februar 2019 findet die Fachtagung "Zukunft der Friedhöfe" mit dem Schwerpunkt "Planung" an der Hochschule Geisenheim statt.

An der Hochschule Geisenheim findet am 20. Februar eine Tagung zum Thema "Zukunft der Friedhöfe" statt. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie man mit Mut, Kreativität und Experimentiergeist die Attraktivität der kommunalen Friedhöfe steigern kann.

Zum 200. Jahrestag der Münchner Friedhofsverwaltung verhilft der Landesinnungsverband des bayerischen Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks einer Sphinx zur Wieder­geburt. Außerdem planen die Steinmetze mit Partnern eine Grabmal-Wanderausstellung im Stadtgeschehen.

Bis 28. Februar 2019 können Arbeiten für den Gestaltungswettbewerb Grabzeichen angemeldet werden. Zugelassen sind ausschließlich Grabmale, die bereits auf Friedhöfen versetzt sind.

Am 21. November findet die Premiere des Films "Was kann man machen bei einer Feuerbestattung?" von "Sarggeschichten" in Berlin statt. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum Gespräch.

"Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" entführt Kinobesucher neben den Straßen von Paris auch auf den berühmten Cimetière du Père Lachaise.

Am 20. Oktober fand zum ersten Mal der "Tag des Grabsteins" statt. Steinmetze haben die Aktion zum Anlass genommen, um ihre Türen zu öffnen und über ihre Werke sowie ihre Arbeit zu informieren. Auch die Medien haben das Thema aufgegriffen.

Dem Volkstrauertag liegt eine ereignisreiche Geschichte zugrunde.

Auch in Zukunft sollen bei vom Ordnungsamt Neuss angeordneten Beerdigungen Erdbestattungen die Regel sein. Die Kirchen sprachen sich gegen eine generelle Einäscherung aus.

Der Totensonntag ist das evangelische Pendant zu Allerseelen.

Berthold Kempinskis Grab auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee ist momentan mit einem schwarzen Kissen verhüllt.

Die Grabesruhe ist in der Schweiz zeitlich limitiert. Es gibt aber Ausnahmen: Wessen letzte Ruhestätte durch ein Grabmal von besonderem künstlerischem oder historischem Wert markiert ist, könnte nach seinem Ableben zum Denkmal werden.

Am 1. und 2. November begehen viele Christen Allerheiligen und Allerseelen.