Die größten Naturstein-Nationen der Welt

Die Konzentration im globalen Natursteinsektor ist groß. 2017 stammten mehr als 56 % aller weltweit abgebauten Granite, Sandsteine, Marmore, Kalksteine etc. aus China, Indien und der Türkei. Die 14 größten Naturstein-Nationen brachten es auf einen Weltmarktanteil von über 85 %.

Der Abbau und Einsatz von Naturstein steigt stetig. Nach Angaben des italienischen Statistikers Dott. Carlo Montani wurden im Jahr 2000 weltweit 75 Millionen t Rohmaterial gewonnen. 2017 waren es bereits 152 Millionen t bzw. 56,2 Mio. m³ und damit mehr als doppelt so viel. Den Großteil der Abbaumenge machten mit 58,6 % Marmor, Kalk- und Sandstein aus, 37,8 % entfielen auf Granit, der Rest auf Schiefer und andere Gesteine. Etwa drei Viertel aller Natursteine wurden 2017 für Baumaßnahmen im Innen- und Außenbereich (Böden, Fassaden etc.) eingesetzt, der Rest entfiel v.a. auf Grabmale. Der globale Gesamtverbrauch lag 1,66 Mrd. m² mit einer Dicke von 2 cm. Pro 1.000 Erdenbewohnern lag er durchschnittlich bei 264 m² mit einer Dicke von 2 cm.

Brasilianische Quarzite im Trend
Naturstein mit "Marmorcharakter" ist gefragt. Das sind Steine mit einer feinen, kaum erkennbaren Körnung und schöner, gezeichneter Struktur mit eleganten Adern und dezenten Farben. Quarzite aus Brasilien haben genau diese Eigenschaften und überschwemmen in letzter Zeit geradezu den Markt. Diese Quarzite kommen hauptsächlich aus dem Bundestaat Bahia, aber auch aus dem Norden Brasiliens, aus der Region von Sobral im Bundesstaat Ceará. Firmen, die einst um Vitória oder Cachoeiro im Bundesstaat Espirito Santo ihre Brüche hatten, sind mit ihrem Equipment und den Arbeitern dorthin gezogen. Unweit des Äquators befinden sich unzählige Brüche mit verschiedensten exotischen Quarziten. Nicht alle sind geologisch gesehen reine Quarzite, werden aber unter dieser Gruppe vermarktet. Von dort kommen die in Europa schon länger bekannten Materialien TAJ MAHAL, NACARADO GOLD sowie die neueren Quarzite CIELO, ARCOBALENO, INFINITY BROWN, INFINITY DARK, BRECCIA IMPERIALE und viele mehr.

Eine Renaissance erleben auch die Abbaugebiete weiter südlich. Der Bundesstaat Bahia ist bekannt für die traditionellen blauen Quarzite AZUL MACAUBAS, AZUL BOQUIRA und AZUL IMPERIALE. Von dort kommen jetzt auch neue weiße, graue und schwarze Quarzite, die im Juni 2018 auf der Natursteinmesse in Vitória präsentiert wurden. Sie tragen fantasievolle Namen wie QUARZITE MONTBLANC, QUARZITE COURMAYEUR, AZUL MARINO, WAKANDA oder BRILLANT BLACK und werden bereits in vielen Natursteinunternehmen Brasiliens und Italiens verarbeitet. Es braucht modernes Equipment, um aus kostbaren Quarzitblöcken polierte Unmaßplatten herzustellen. Bis sie als Küchenarbeitsplatten, im Möbelbau oder in exklusiven Bädern zur Geltung kommen, legen sie außerdem weite Wege zurück. Trotzdem steigt die Nachfrage nach diesen Quarziten. In Nordamerika haben sie bereits den fein- oder grobkörnigen Graniten den Rang abgelaufen.

























Granit-Steinbruch in Brasilien


Die größten Natursteinproduzenten
Die Konzentration in der globalen Natursteinwirtschaft ist groß. Die mit Abstand führende Natursteinnation ist China. 49 Mio. t Rohmaterial wurden 2017 im Reich der Mitte abgebaut. Das entspricht einem Weltmarktanteil von 32,2 %. Lesen Sie mehr zu Chinas Natursteinwirtschaft in der Naturstein-Ausgabe 1/2017, ab Seite 42. Platz zwei belegte mit deutlichem Abstand Indien, wo die Abbaumenge 2017 mit 24,5 Mio. t nur halb so hoch wie in China lag (Weltmarktanteil: 16,1 %). Dahinter folgen die Türkei und Iran. Platz fünf und sechs belegen Brasilien und Italien. Die Top 14 brachten es bei der Produktion zusammengenommen auf einen Weltmarktanteil von 85,4 %.

Im Rahmen einer von Naturstein und dem Fachjournalist Robert Stadler organisierten Fachreise wurde die 18. Xiamen International Stone Fair in China besucht. Eindrücke der Beteiligten finden Sie in Naturstein 5/2018, ab Seite 52. Zudem nimmt die zuständige Projektleiterin Marsha Tsai Stellung zur wichtigsten Fachmesse Asiens. Lesen Sie das Interview in Naturstein 1/2018, ab Seite 12.

Im- und Export
Das globale Handelsvolumen lag 2017 bei knapp 57,97 Mio.t. Knapp 32 Mio. t aller weltweit angebotenen Natursteine waren Rohmaterialen. Wie bei der Produktion wird der Weltmarkt im Im- und Exportbereich ebenfalls von wenigen Ländern dominiert. China hat 2017 14,7 Mio. t importiert. Bei den Exporte ins mittlerweile Indien führend. Fast 11,5 Mio. t hat das Land 2017 ins Ausland verkauft. Drittgrößter Exporteur war mit knapp 8 Mio. t die Türkei. Mit deutlichem Abstand folgen Italien (2,9 Mio. t), Brasilien (2,3 Mio. t) und Spanien (knapp 2,2 Mio. t). Lesen Sie mehr zu Chinas Steinbranche in der Naturstein-Ausgabe 5/16, ab Seite 42. Chinas Wirtschaftslage wirkt sich allerdings auch auf die Natursteinbranche aus. Mehr dazu finden Sie in Naturstein 6/17, ab Seite 54.















Natursteinverarbeitung im chinesischen Xiamen


Die weltweit größten Produzenten von Naturstein-Rohmaterial (2017)
1. China 49,0 (Weltmarktanteil: 32,2 %)
2. Indien 24,5 (14,7 %)
3. Türkei 12,2 (8,1 %)
4. Iran 8,7 (5,1 %)
5. Brasilien 8,2 (5,4 %)
6. Italien 6,3 (4,1 %)
7. Ägypten 5,3 (3,5 %)
8. Spanien 4,9 (3,2 %)
9. Portugal 2,7 (1,8 %)
10. USA 2,7 (1,8 %)
Angaben in Mio. t, Weltmarktanteil in % (Datenquelle: "Marble and Stones in the World")





















Unmaßplattenlager einer brasilianischen Natursteinfirma

Weltweite Gewinnung von Rohmaterial
2003: 75,00 Mio. t
2004: 81,25 Mio. t
2005: 85,25 Mio. t
2006: 92,75 Mio. t
2007: 103,5 Mio. t
2008: 105,0 Mio. t
2009: 104,5 Mio. t
2010: 111,5 Mio. t
2011: 116,5 Mio. t
2012: 123,5 Mio. t
2013: 130,0 Mio. t
2014: 136,5 Mio. t
2017: 152,0 Mio. t
(Datenquelle: "Marble and Stones in the World")

Weitere Informationen zur 28. Statistik "Marble and Stones in the World" von Dr. Carlo Montani finden Sie in Naturstein 11/2018.



(Aktualisiert am 04.09.2018)