Die Tagung "Das Fragment im digitalen Zeitalter" findet vom 13. bis 15. Mai 2020 in Hildesheim statt.

160 Teilnehmer besuchten das 16. Sanierungsforum der Tubag Trass Vertrieb GmbH & Co. KG im September in Heidelberg. Experten aus unterschiedlichen Branchen trugen Fachvorträge zum Thema "Von der Restaurierung über die Instandsetzung bis zum Neubau" vor.

Der nächste Kurs "Restaurator/in im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk" im Steinzentrum Wunsiedel beginnt im November.

Der Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg e.V. und der Deutsche Werkbund Baden-Württemberg e.V. laden zur Exkursionsreihe "Steinzeit - Baustoffkunde nicht nur für Architekten" nach Tübingen ein.

In Ingolstadt ist seit geraumer Zeit ein Eisbär hinter Gitter gefangen. Wie kam es dazu?

Inwieweit ist das, was ein Restaurator tut, ein Handwerk oder eine künstlerisch-wissenschaftliche Tätigkeit? Diese Frage musste jüngst das hessische Landesarbeitsgericht beantworten. 

Den Startschuss zum Tag des offenen Denkmals gibt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz dieses Jahr in Ulm und lädt zu einem vielfältigen Kulturprogramm ein. Er findet am 8. September statt.

Die Propstei Johannesberg bietet Fortbildungen in Denkmalpflege und Altbauerneuerung an. Nun hat die Gesellschaft ein neues Seminarprogramm veröffentlicht. Darin enthalten ist auch das Seminar "Formenbau", welches im Oktober stattfindet.

Am 11. Juli wurde die erste Sphinx aus KELHEIMER KALKSTEIN am Nordfriedhof München feierlich enthüllt. Gefertigt und an die Stadt geschenkt hat sie die Steinmetzinnung München-Oberbayern mit Unterstützung des Bundesverbands Deutscher Steinmetze (BIV).

Um den Wiederaufbau zu unterstützen, spendet das Unternehmen fischer Befestigungstechnik und technisches Knowhow im Wert von 20.000 Euro.

Vor dem Wiederaufbau der berühmten Kathedrale haben Experten mit Laserscannern Notre-Dame komplett digital vermessen. Das daraus entstandene 3D-Modell zusammen mit den Bestandsdaten vor dem Brand erleichtern die Schadensdiagnose.

Auf der Schlossbaustelle in Berlin kommt es zu Verzögerungen. Ein Teil der technischen Anlage kann noch nicht in Betrieb genommen werden. Deshalb beginnt die etappenweise Eröffnung des Humboldt Forums erst im August 2020. 

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz vergibt bis zu zehn Stipendien zu je 3.000 Euro, um den Titel "Restaurator/in im Handwerk" bzw. "Fachhandwerker für Restaurierungsarbeiten" zu erlangen.

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) hat die Sanierung des Sockelgeschosses des Neuen Palais in Potsdam und damit das letzte große Projekt im Rahmen des Sonderinvestitionsprogramms 1 abgeschlossen. Die Arbeiten zur Wiederherstellung des Sockelgeschosses führte das Bamberger Natursteinwerk Hermann Graser aus.

Am 4. April fand in Worms das 12. Seminar "Bauen im Bestand" statt. Experten sprachen über die Themen Denkmalpflege, Entsorgung von Bauabfällen, Gebäudeschadstoffe und die neuen Abdichtungsnormen.

Die Münstersche Zeitung stellt Berufe vor, die in Greven ausgeübt werden. Mit dabei: Der Steinbildhauer Goga Shotadze.

 

In diesem Jahr soll der Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege im Saarland und in Baden-Württemberg verliehen werden. Die Bewerbungsfristen laufen bis zum 12. Mai bzw. bis zum 2. Juni.

Die 21 Stelen aus Jura-Kalkstein, die im Rahmen einer Dauerausstellung vor fünf Jahren auf dem alten Friedhof in Besigheim aufgestellt wurden, müssen dringend restauriert werden. Stadtführerin Katrin Held hat eine Spendenaktion gestartet, damit die Steinmetze zumindest das Arbeitsmaterial erstattet bekommen.

Ab dem 11. April kann man vor dem Nordfriedhof München Steinmetzmeister Wolfgang Gottschalk und Meisterschüler der Münchner Innung beim Steine klopfen zu sehen. Dann beginnen sie mit der Fertigung der ersten Sphinx für den Friedhof.

Herbert Dietrich arbeitet seit 51 Jahren als Steinmetz und Steinbildhauer. Doch anstatt in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen, entschied er sich mit 67 Jahren, noch einmal die Schulbank zu drücken.

Die Denkmalakademie der Deutschen Stiftung Denkmalschutz bietet zwei Seminare an: Mitte März wird Basiswissen zum Renaissance-Baustil vermittelt und Ende März erhalten Fachleute praktische Tipps zur Reparatur von Natursteinschäden an Denkmalen.

8 Schlüter-Sandsteinfiguren kehren zurück ins Humboldt Forum. Dort werden sie ab Ende 2019 der Öffentlichkeit gezeigt. Für den Schlüterhof werden originalgetreue Kopien erstellt.

Die Schlossbauhütte in Berlin-Spandau wird für den im November 2018 verstorbenen Leiter Bertold Just vorerst keinen Nachfolger berufen. Kai Rötger wird die Beratung der Expertenkommission Rekonstruktion übernehmen.

18 europäische Dom- und Münsterbauhütten bewerben sich bei der UNESCO um den Titel eines immateriellen Kulturerbes. Zur Bewerbung reiste eine Delegation am 6. Februar 2019 nach Paris.

Im Dezember organisierte der Heimatverein ein Rockkonzert für den guten Zweck. Mit dabei: Unser Geschäftsführer Martin Metzger.

Ulmer Chemiker um Professor Carsten Streb haben einen "Schutzschild"entwickelt, der Bauwerke und Statuen aus Naturstein vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen soll.

Am 15. März findet an der Hochschule für Technik in Stuttgart die 25. "Fachtagung Natursteinsanierung" statt. Auf dem Programm stehen Vorträge über aktuelle Restaurierungs- und Konservierungsmaßnahmen. Eine begleitende Exkursion führt zum Freiburger Münster.

LIM Tobias Neubert wird im Amt bestätigt, drei neue Vorstandsmitglied ergänzen die Führungsriege. Die Mitgliederversammlung des LIV Sachsen fand im Rahmen der denkmal statt.

Zum 200. Jahrestag der Münchner Friedhofsverwaltung verhilft der Landesinnungsverband des bayerischen Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks einer Sphinx zur Wieder­geburt. Außerdem planen die Steinmetze mit Partnern eine Grabmal-Wanderausstellung im Stadtgeschehen.

Was das Steinmetzhandwerk für die Erhaltung von Kulturgut leistet, zeigen die Ergebnisse des Wettbewerbs um den Peter Parler-Preis. Die Jury vergab vier Preise und sprach eine Belobigung aus. Die Preisverleihung erfolgte am 9. November erstmals auf der "denkmal" in Leipzig.

Um digitale Technologien für neue Erlebniswelten in Museen ging es Ende Oktober in Berlin: Kulturstaatsministerin Monika Grütters besuchte die Präsentation des bundesweiten Projekts "museum4punkt0 – Digitale Strategien für das Museum der Zukunft". Das Humboldt Forum im rekonstruierten Berliner Schloss gehört zu den Projektpartnern.

Im dritten Anlauf hat es geklappt: Seit Sommer ist der Naumburger Dom UNESCO-Weltkulturerbe. Die Aufnahme in die Liste wurde im Oktober mit einem Festakt gefeiert.

Auf dem Bauhof des Berliner Doms wurden Sandsteinbaluster öffentlich zum Verkauf angeboten und fanden reißend Abnehmer.

Was das Steinmetzhandwerk für die Erhaltung von Kulturgut leistet, zeigen die Ergebnisse des Wettbewerbs um den Peter Parler-Preis. Die Jury vergab vier Preise und sprach eine Belobigung aus. Preisverleihung ist am 9. November erstmals auf der "denkmal" in Leipzig.

Seit 1990 führt Steinmetzmeister Christian Keck den Mischbetrieb Natursteine Keck in Zerbst bei Magdeburg. Hauptgeschäft sind Grabmale. Um das Standbein Bau zu stärken, hat der Familienbetrieb kräftig investiert, u.a. in Maschinen von Thibaut.

In Leipzig findet vom 8. bis 10. November die 13. denkmal statt. Auf der Messe stellen Unternehmen, Organisationen und Institutionen Lösungen für die Denkmalpflege und die Restaurierung vor.

Das Luxemburger Unternehmen Artec 3D hat im September die neue Software "Artec Studio 13" für die 3D-Objekterfassung vorgestellt. Damit lassen sich Scans von Objekten erstellen, die man anschließend modellieren und modifizieren kann. Auch Reproduktionen von Skulpturen oder Ähnlichem sind möglich.

Nach zwölf Jahren ist der Freiburger Münsterturm wieder ohne Gerüst zu sehen. Die Sanierung des Turmhelms begann im Mai 2006 und dauerte länger als erwartet.

Die Beiträge der 24. Fachtagung "Natursteinsanierung", die am 16. März 2018 in Stuttgart stattfand, sind in Buchform erschienen. Sie befassen sich mit der Instandsetzung von Natursteinbauwerken, wie dem Xantener Dom und dem Steinernen Album in Großjena.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz vergibt wieder zehn mit jeweils 3.000 € dotierte Stipendien, die eine Weiterbildung zum Restaurator im Handwerk ermöglichen.