Fachkongress mit großer Resonanz

Bei der "Leben und Tod" tauschen sich Fachleute und Laien über Sterben, Tod und Trauer aus. Links im Bild Anja Wiebke, zuständig für das Friedhofsmarketing in Ohlsdorf (Fotos: Messe Bremen/Jan Rathke)

Kinder gehen anders mit Tod und Trauer um als Erwachsene. Ein Niederländer hat Spielzeug ersonnen, dass Profis in der Arbeit mit trauernden Kindern einsetzen können.

4.336 Besucherinnen und Besucher kamen am 12. und 13. Mai in die Messe Bremen zur "Leben und Tod". Das waren 510 mehr als im Vorjahr (3.826) und somit der bisherige Besucherrekord. "Unsere Veranstaltung rund um Sterben, Tod und Trauer genießt inzwischen einen ausgezeichneten Ruf – zum Beispiel bei Menschen, die beruflich mit dem Themenfeld zu tun haben. Das sehen wir am rasant wachsenden Anteil der Fachbesucher", sagt Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der Messe Bremen & ÖVB-Arena.

Für den Fachkongress registrierten sich in diesem Jahr 1.305 Besucher. Das ist ein Plus von mehr als 50 % gegenüber 2016 (856).

Der nächste Termin für die "Leben und Tod" steht schon fest: Sie findet am 4. und 5. Mai 2018 statt.

Mehr Informationen: www.leben-und-tod.de

(Erschienen am 18.05.2017)

 

 

Autorin: Susanne Storath