Vorbildliche Grabgestaltung: Mustergräber auf LaGa, BuGa & igs

Steinmetze und Friedhofsgärtner zeigen auf den Landesgartenschauen, Bundesgartenschauen und Internationalen Gartenschauen gemeinsam, was sie können


Grabmalbereich auf der Landesgartenschau in Tirschenreuth

BuGa, LaGa oder igs – jedes Jahr strömen mehrere Hunderttausend Besucher auf die länderweiten, bundesweiten oder gar internationalen Gartenschauen und nutzen die Ausstellungen, um sich über Themen rund um Gartengestaltung zu informieren. Dabei ist die wirtschaftliche Stimmungslage im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau im Frühjahr 2017 unverändert erfreulich. Dies geht aus der aktuellen Konjunkturumfrage des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) hervor. Lesen Sie mehr dazu hier.  

Ein sehr gut besuchter Teilbereich widmet sich jedes Mal dem Thema Grabgestaltung. Mustergräber, die in Zusammenarbeit von Steinmetzen und Friedhofsgärtnern gestaltet wurden, zeigen hier, zu was die beiden Gewerke fähig sind und bilden einen besonderen Anziehungspunkt. 

Die Sonderschauen erinnern an Zeiten, in denen der Friedhof eine so wichtige kulturelle und künstlerische Einrichtung war, dass vieles aus dieser Zeit bis heute erhalten ist und unter Denkmalschutz steht.

Wettbewerb für Grabmale
Im Vorfeld der Veranstaltungen wählt eine Jury des Bundesinnungsverbands Deutscher Steinmetze (BIV) in einem Wettbewerb die Grabmalentwürfe aus, die später in der Ausstellung zu sehen sein werden. Hier spielt v.a. die gestalterische Qualität eine Rolle, sowie das Bemühen, den Besuchern ein möglichst breites Spektrum an Steinen zu offerieren.

Team aus Steinmetz und Friedhofsgärtner
Die Umsetzung obliegt immer einem Team aus Steinmetz und Friedhofsgärtner. Eine zweite Jury prämiert dann die ausgeführten Mustergräber. Die Preisverleihung erfolgt auf der Gartenschau. Wer welches Mustergrab aus welchem Material gestaltet hat und wie es bearbeitet wurde, können Besucher auf einem Schild an jedem Mustergrab nachlesen.

   
Drei auf der BUGA 2011 mit Gold ausgezeichnete Grabmale von Rainer Kuehn, Manfred Messing und Lucia Torge (v. l.)
 
Kostengünstige pflegeleichte Grabgestaltung
Neben handwerklich aufwendigen und gestalterisch hochwertigen Einzel-, Urnen- oder Doppelgrabmalen werden auf den Gartenschauen auch Beispiele für kostengünstige pflegeleichte Grabgestaltung gezeigt wie zuletzt 2013 auf der LaGa in Sigmaringen. Zusammen mit örtlichen Gärtnern haben Steinmetze ein Musterfeld mit handwerklich aus einem Block gearbeiteten Stelen aus heimischem Kalkstein umgesetzt. Die Namen der Verstorbenen – oder auch QR-Codes, siehe Naturstein 5/16, ab Seite 36 – sind auf Textplatten abgebildet, die individuell gestaltet und in die Grabzeichen eingelassen sind.
Der sog. "Ort der Begegnung" bietet Raum für Trauerhandlungen, beispielsweise können Angehörige Kerzen und Blumen hinterlassen. Das Anlagenkonzept sieht die Beisetzung von verrottbaren Urnen vor. Mehrfachbelegungen sind möglich. Von der Grabpflege sind die Angehörigen befreit.


Gemeinschaftsgrabanlage "Ort der Begegnung"

Memoriam-Gärten
Auch sog. Memoriam-Gärten wie beispielsweise 2013 auf der Internationalen Gartenschau (igs) und 2012 auf den Landesgartenschauen wurden schon präsentiert. Viele Anregungen für pflegeleichte Grabgestaltung bot der Memoriam-Garten auf der igs in Hamburg. Neben den handwerklich-künstlerischen Arbeiten fielen zukunftsorientierte Lösungen besonders für Gemeinschaftsgräber auf, darunter bepflanzte Grabmale der Marke Vertiflor®, raumbildende Grabmale aus Bronze und zwölf sogenannte ökoKONZEPTgrabmale mit zusammen 148 Namensplätzen.


Der Memoriam-Garten auf der igs in Hamburg 2013

Auf der LaGa in Nagold hatte man einen Memoriam-Garten realisiert, in dem "Gräber und Rahmenbepflanzung eine harmonische Einheit bilden", wie es in einer Pressemitteilung der Landesgartenschau heißt. Ähnliche Lösungen sind bereits in mehreren Gemeinden umgesetzt worden.


Der Memoriam-Garten auf der Landesgartenschau in Nagold

Instandhaltung und Pflege durch Genossenschaften
Das Memoriam-Garten-Konzept sieht vor, dass für jeden Bestatteten Namen- und Lebensdaten hinterlegt werden, anonyme Bestattungen gibt es keine. Mit dem Kauf einer Grabstelle erwerben die Hinterbliebenen auch den Grabstein und die Grabbepflanzung. Die Instandhaltung und Pflege übernehmen die Genossenschaften der Steinmetze und der Gärtner. Damit werden Hinterbliebene weitestgehend von der Pflege entpflichtet – für einen Festpreis für die gesamte Grablaufzeit. 

Individuell gestaltetes Grab dient der Trauerverarbeitung
Auf der Gartenschau im bayerischen Bamberg befand sich die Grabmalausstellung neben dem "Gottes Garten der Religionen", in dem sich evangelische und katholische Christen, Juden und Muslime gemeinsam präsentierten. Nicht nur für religiöse Menschen gehört ein individuell gestaltetes Grab nach wie vor zur Trauerverarbeitung und stellt einen wichtigen Ort des Gedenkens dar.

Für alle, die die Grabpflege nicht selbst ausführen können, stellen Friedhofsgärtner hier einen "Memoriamgarten" mit Grabstellen und Pflanzstreifen vor. Die Anlage zeigt neben dem Memoriamgrab auch Gestaltungsmöglichkeiten für sieben Doppelgräber, acht Einzel- und fünf Urnengräber.


Memoriamgrab, Rainer Kuhn, Gemünden, Mittelstück: heller bayerischer Granit, gespalten und gestockt mit Figuren aus Diabas, geschliffen, Schriftplatten (liegend): Basalt, gesägt bzw. überschliffen

Grabmalausstellung, die zum Gedenken und Verweilen einlädt
Auf der bayerischen Landesgartenschau in Tirschenreuth in der Oberpfalz haben Steinmetze 2013 unter dem Motto "In Memoriam ..." auf dem insgesamt mehr als 20 ha großen Schaugelände eine Grabmalausstellung realisiert, die zum Gedenken und Verweilen einlädt und darauf aufmerksam machen soll, dass die Beschäftigung mit dem Tod zum Leben dazugehört. Zu sehen sind vier Doppel-, fünf Einzel- und zwei Urnengräber aus unterschiedlichen Materialien wie Naturstein, Holz, Stahl und Glas. Das Steinmaterial sollte laut Ausschreibung "ortstypisch und im süddeutschen Raum abgebaut sein." 

Von Steinmetzen geschaffene Themengärten
Dabei gibt es auch immer wieder Steinmetzbeiträge, die nichts mit Grabgestaltung zu tun haben. 2012 zeigten mehrere fränkische Steinmetzbetriebe auf der LaGa in Bamberg einen versteinerten Garten, in dem verschiedene Objekte wie eine Globussonnenuhr aus regionalem und Udelfanger Sandstein und ein Bodenbelag in Kompassform sowie für die Region typische Materialien zu finden waren.


Sonnenuhr, Boden und Bank aus Naturstein im "versteinerten Garten" in Bamberg

Auf der bayerischen Landesgartenschau 2013 gezeigt wurde ein vom InitiAKTIVKreis Tirschenreuth e.V. und der Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege gemeinsam mit regionalen Steinmetzen geschaffener Skulpturengarten mit dem Titel "Steinreich". Hier fanden Besucher aus heimischem Granit und Holz gefertigte Sitzgelegenheiten und Skulpturen für Privatgärten.


Ausstellungsstücke im Skulpturenpark auf der Landesgartenschau in Tirschenreuth

Beispiele für Mustergräber und Mustergärten
Beispiele für die auf der BuGa in Koblenz 2011 ausgestellten Mustergräber und Mustergärten können Sie hier anschauen. Weitere Ausstellungsstücke aus den letzten drei Jahren finden Sie im Anschluss an diesen Artikel. 

Der BIV sucht noch Innungen und Einzelpersonen, die die Lebende Werkstatt auf der iga 2017 in Berlin betreuen und dort arbeiten. Lesen Sie mehr dazu hier.

Artikel zu aktuellen Gartenschauen finden Sie hier:
- NS 12/2015, "Der Aufwand lohnt sich!" ab Seite 42
- NS 08/2015, "Grabmale auf den Gartenschauen" ab Seite 46
- NS 08/2016, "Gräber im Grünen" ab Seite 44

Medaillen auf der BUGA
Die besten Steinmetze werden auf der BuGa traditionell mit Medaillen und Auszeichnungen für ihre Arbeiten geehrt. Vor der Vergabe, die anonym und gewerkübergreifend erfolgt, begutachten die Juroren die ausgestellten Werke allein, ehe sie sich zusammensetzen und die Arbeiten gemeinsam besprechen und bewerten. Symbolik und handwerkliche Qualität stehen dabei als Bewertungskriterium im Vordergrund. Auf der "BuGa 2015 Havelregion" vergab die Jury neun Goldmedaillen, 20-mal Silber und 15 "Auszeichnungen für beispielhafte Arbeiten". Nur sechs von 70 Grabmalen wurden dabei nicht ausgezeichnet. Mehr Informationen dazu finden Sie in NS 07/2015, ab Seite 46.

Der LIV Baden-Württemberg hat zum 50. Mal den Gestaltungswettbewerb Grabzeichen ausgelobt. Von mehr als 100 Einreichungen wurde eine mit Gold ausgezeichnet. In NS 09/2016, ab S. 44 finden Sie mehr Informationen dazu. 

Plakatkampagne "pro Friedhof"
Ebenfalls Gedanken über die Bewerbung von Friedhof und Grabmal haben sich die Steinmetz- und Steinbildhauermeister Markus Schick und Peter Faustmann gemacht. Bundesweit bewerben Plakate nun den Friedhof als Ort der Trauerverarbeitung und Erinnerung - die Motive stellen sie interessierten Kollegen dabei kostenlos zur Verfügung. Zwei emotional ansprechende Motive stehen zur Auswahl, zudem verweisen ein QR-Code und die Webadresse www.friedhof-tut-gut.de auf weitere Informationen. Lesen Sie in folgenden Artikeln mehr zur Plakataktion:

- NS 10/2014, "Mit Plakaten für den Friedhof" ab Seite 16
- NS 1/2015, "Überall Plakate" ab Seite 18
- NS 11/2015, "Plakate zum Tag des Friedhofs" ab Seite 30
- NS 5/2016, "Viele machen mit" ab Seite 38

Info-Broschüren Grabmal
Um Steinmetzen und Bildhauern Anregung für die individuelle Grabmalgestaltung aus Naturstein zu bieten, hat der DNV eine Broschüre mit Beispielen und erläuternden Begleittexten sowie einer passenden Präsentationsmappe in seinem Produktprogramm. Auf 16 Seiten werden insgesamt 65 Hochsteine zeitgemäßer Grabmalgestaltung in allen Gesteins- und Bearbeitungsarten gezeigt. Die Broschüren können Sie hier bestellen.

Susanne Storath

Fotos: Harald Lachmann, Sebastian Hemmer, Sebastian Herzog, Dr. H.W. Wagner, LaGas, BuGas, igas

(Erschienen am 27.06.2017)

Landesgartenschauen 2016

  • LAGA Bayreuth 2016 Urnengemeinschaftsanlage mit zentralem "Abschiedsstein" (Fotos Bayreuth: Sebastian Hemmer)

  • LAGA Bayreuth 2016 Grabmal von Adrian Günter

  • LAGA Bayreuth 2016 Grabmal von Andreas Jüngling (Steininger Steinmetz), München

  • LAGA Bayreuth 2016 "Buchstabenobjekt": Meisterstück von Frank Heiner (Fachschule Wunsiedel)

  • LAGA Bayreuth 2016 Grabmal von Andreas Rudolph (Fachschule Wunsiedel)

  • LAGA Bayreuth 2016 Grabmalbeitrag von Christiane Hellmich, Mittelneufnach, Astor, fein vom Hieb und angeschliffen

  • LAGA Bayreuth 2016 Grabmal von Dominik Schleicher

  • LAGA Bayreuth 2016 Grabmal der Franke Naturstein GmbH, Rott; WACHAUER MARMOR und LAASER MARMOR, fein geschliffen

  • LAGA Bayreuth 2016 Grabmal von Franziska Franke

  • LAGA Bayreuth 2016 Grabmal von Georg Neugirg, Thumsenreuth

  • LAGA Bayreuth 2016 Grabmal von Günter Schinn aus Riedenburg, Belgisch Granit, frei vom Hieb und fein geschliffen

  • LAGA Bayreuth 2016 Von Günter Schinn aus Riedenburg gestaltetes Grabmal

  • LAGA Bayreuth 2016 Arbeit von Jessica Steinmann (Fachschule Wunsiedel)

  • LAGA Bayreuth 2016 Grabmal von Steffi Scheider, Opfenbach

  • LAGA Bayreuth 2016 Grabmal der Steinwerkstatt Bader, Sigmarszell

  • LAGA Bayreuth 2016 Grabmal der Steinwerkstatt Bader, Sigmarszell; Kalkstein, Piedra Olare, handwerklich bearbeitet und überschliffen

  • LAGA Bayreuth 2016 Dem verstorbenen Pater Donatus Leicher gewidmeter Stein von Wolfgang Gottschalk, München; Diabas, gespitzt, gezahnt, gestockt und geschliffen

  • LAGA Bayreuth 2016 Grabmal von Wolfgang Gottschalk, München

  • LAGA Eutin 2016 Weitere Bilder der LAGA Eutin 2016 unter http://lgs-graeber.de/app/page.html#/default/graves (Fotos Eutin: Katrin Baumann)

  • LAGA Eutin 2016 Grabmal der Natursteinwerk Rechtglaub-Wolf GmbH, 62,0 x 20,0 x 140,0 cm, Wasa Quarzit aus Schweden, allseits handwerklich bearbeitet und teilweise leicht übergeschliffen

  • LAGA Eutin 2016 Mitte: Grabmal der Natursteinwerk Rechtglaub-Wolf GmbH, Lübeck, 50 x 25 x 180 cm, Labrador Blue Pearl aus Norwegen, alles handwerklich bearbeitet mit anpolierten Kanten; rechts: "Familienhafen", 40 x 30 x 170 cm, Gotland Kalkstein aus Schweden, Figuren gemeißelt und angeschliffen; Stele frei vom Hieb scharriert; Kanten abgerundet und geschliffen

  • LAGA Öhringen 2016 Urnengemeinschaftsgrabanlage mit sieben unterschiedlich gestalteten Natursteinblättern (Fotos Öhringen: Sebastian Hemmer)

  • LAGA Öhringen 2016 Detail aus der Urnengemeinschaftsgrabanlage mit sieben unterschiedlich gestalteten Natursteinblättern

  • LAGA Öhringen 2016 Weiteres Detail aus der Urnengemeinschaftsgrabanlage mit sieben unterschiedlich gestalteten Natursteinblättern

  • LAGA Öhringen 2016 "Rückkehr - ein Teil bleibt zurück", Einzelgrab von Stephanie Dürr, Crailsheim; Stele: Quaderkalk, liegendes Objekt (nicht sichtbar): Diabas, geschliffen

  • LAGA Öhringen 2016 Von der Haas GmbH, Braunsbach, Urnengrab: DORFER GRÜN, HAARDTER SANDSTEIN, OCEAN BEIGE

  • LAGA Öhringen 2016 "Dreisamkeit" von Andereas Scherer, Kirchberg/Jagst; Jurakalk (handwerklich bearbeitet), Stahl (rostig), Pappel

  • LAGA Öhringen 2016 Doppelgrab von Ralf Koeberer, Öhringen; Marmor (fein gespitzt, gebeilt), Muschelkalk (fein gespitzt, gestockt, überschliffen, spaltrau)

  • LAGA Öhringen 2016 Detail aus einer Urnengemeinschaftsgrabanlage mit sieben um einen Baum angeordneten Stelen

  • LAGA Öhringen 2016 Weiteres Gemeinschaftsgrab mit fünf Stelen

  • LAGA Öhringen 2016 Grabmal "Beflügelt" von Andreas Scherer, Kirchberg an der Jagst. Sockel aus Mooreiche und Oberteil aus Marmor

  • LAGA Öhringen 2016 Detail der Urnengemeinschaftsgrabanlage "Baumbestattung" mit sieben um einen Baum angeordneten Stelen

  • LAGA Öhringen 2016 Grabmal "Verbindung" von Roland Vorherr, Creglingen-Freudenbach aus violett-rotem Freudenbacher Sandstein

  • LAGA Öhringen 2016 Grabmal aus Diabas von Ingolf Dietz, Kirchhardt

  • LAGA Öhringen 2016 Grabmal "Ewige Harmonie" von Manfred Holz, Eppingen aus Heilbronner Sandstein

  • LAGA Öhringen 2016 Grabmal "Lebenspuzzle" von Thomas Rücker, Talheim aus Orion Granit

  • LAGA Öhringen 2016 Detail von Grabmal "Wächterengel" von Walter Wieland, Mainhardt aus Laaser Marmor aus dem Vinschgau und Kalkstein aus Gundelsheim/Bayern

  • LAGA Öhringen 2016 Grabmal "Durchgang" von Walter Wieland, Mainhardt aus Neuensteiner Sandstein

  • LAGA Öhringen 2016 Grabmal von Ruwen Scheufler, Öhringen-Michelbach aus Mühlbacher Sandstein und Schilfsandstein

  • LAGA Öhringen 2016 Grabmal "Universal" von Stephanie Dürr, Crailsheim aus Quaderkalk und Jura

  • LAGA Öhringen 2016 Grabmal von Karl-Heinz Mietz, Crailsheim aus Basalt mit Trauben- und Weinblattornamenten

  • LAGA Öhringen 2016 Grabmal von Karl-Heinz Mietz, Crailsheim aus Jura-Marmor mit Rosenornament

Landesgartenschauen 2014

  • Die Landesgartenschauen 2014 Der Grabmalbereich auf der Landesgartenschau in Schwäbisch Gmünd (Foto: Sebastian Hemmer)

  • LAGA Deggendorf 2014 Urnengrab von Christiane Hellmich, Mittelneufachnach (frei vom Hieb, überschliffen)

  • LAGA Deggendorf 2014 Doppelgrab "Levatus in Altum" von Rupert Fieger (150 x 40 x 23), Eichstätt, Jura-Kalkstein, Marchinger Drosselfels

  • LAGA Deggendorf 2014 Einzelgrab der FK Natursteine GmbH (160 x 45 x 25 cm), Weidenbach; Material: Jura Gelb (scharriert und angeschliffen, Schrift graviert und erhaben)

  • LAGA Deggendorf 2014 "Die Wertschätzung" – Grabmal von Benno Schlereth (140 x 30 x 20 cm), Burkardroth, fränkischer Roter Sandstein, angerostete Cortenstahlplatten mit ausgeschnittenen Lettern

  • LAGA Deggendorf 2014 Doppelgrab "Deggendorfer Linde", Natursteinwerk Kainz, Hengersberg/ Deggendorf, Jura-Kalkstein gelb (Oberbank) Kruste (fein gestockt) und Holz

  • LAGA Deggendorf 2014 "Spaltgrab" – Urnengrab der Ostermünchner GmbH (125 x 25 x 25 cm), Bad Tölz (Oberfläche fein gestockt und leicht gebeilt, frei vom Hieb)

  • LAGA Deggendorf 2014 Urnengrab von Dominik Schleicher (25 x 25 x 90 cm), Fensterbach, Sockel aus Jurakalk (handwerklich bearbeitet), Maske aus Bronze

  • LAGA Deggendorf 2014 "Sonnenkreuz" der Kunstschmiede Siegmund Auer, Ostenhofen, Stahl geschmiedet, gelocht, glimmer-grau beschichtet (Fotos: Landesgartenschau)

  • LAGA Gießen 2014 Grabmal der Steinmetzwerkstatt Holger Ritter (Neukirchen), Thüster Kalkstein, Schmiedebronze

  • LAGA Gießen 2014 Arbeit von Steinbildhauermeisterin Christine Jasmin Niederndorfer (Oberursel), Flossenbürger Granit (blaugrau)

  • LAGA Gießen 2014 Mustergrab der Firma Naturstein Engelbrecht (Buseck), Diabas (gestockte Oberfläche mit anpolierten Übergängen)

  • LAGA Gießen 2014 Arbeit der Steinmetzwerkstätte Thomas Mack (Neuhof), Eifelsandstein, Schiff aus Eichenholz

  • LAGA Gießen 2014 Grabmal der Schmalz Natursteine u. Fliesen GmbH (Lauterbach), Material: Oceanic, Cortenstahl

  • LAGA Gießen 2014 Steinbildhauerei Volker Rode (Gelnhausen), Schwarz Schwedisch

  • LAGA Gießen 2014 Mustergrab der Steinwerkstatt S. Schneider (Offenbach), Roter Mainsandstein

  • LAGA Gießen 2014 Gartenschaubeitrag Michael Barnes (Bad Nauheim), Kalkstein Ocean Creme

  • LAGA Gießen 2014 Zum Thema "Musik" gestalteter Memoriam-Garten auf der Landesgartenschau in Gießen (Fotos: Landesgartenschau)

  • LAGA Schwäbisch Gmünd 2014 Urnengrab von der Steinwerkstatt Stefan Machmer (Ditzingen), Kalkstein (handwerklich, teilweise geschliffen), Glas

  • LAGA Schwäbisch Gmünd 2014 Einzelgrab von Jörg Failmezger (Pleidelsheim), Anröchter Dolomit (mit der Kettensäge bearbeitet, Fläche gebürstet)

  • LAGA 2014 Schwäbiscg Gmünd "Trümmer – Trauer – Trost" - Doppelgrab der Edelbert Bart & Söhne GmbH (Schwäbisch-Gmünd), Heuchelberger Sandstein (bossiert, gespitzt, geriffelt)

  • LAGA Schwäbisch Gmünd 2014 Einzelgrab von Bosch Naturstein, Schwäbisch Gmünd, SSY-Granit (bruchrau), Carrara Marmor (fein geriffelt)

  • LAGA Schwäbisch Gmünd 2014 Doppelgrab von Karl Mietz (Crailsheim), Anröchter Dolomit

  • LAGA Schwäbisch Gmünd 2014 Gemeinschaftsgrabanlage der Treulieb Steinmanufaktur Doppelgrab von Karl Mietz (Crailsheim), Anröchter Dolomit

  • LAGA Schwäbisch Gmünd 2014 Urnengrab von Haarer + Schwämmle (Magstadt), Hessischer Diabas, Kytaler Sandstein (Mattschliff gebeilt)

  • LAGA Schwäbisch Gmünd 2014 "Alles fließt …", Urnengemeinschaftsgrabanlage der Fachgruppe Friedhofsgärtner und der Strassacker GmbH, Stubensandstein (allseits bearbeitet), Namensplatten sind am Stein angebracht

  • LAGA Schwäbisch Gmünd 2014 Doppelgrab der Klepser GmbH (Esslingen), Auerkalk (seitlich geriffelt, Vorderseiten Feinschliff), Bronzeengel: Ernst Strassacker GmbH

  • LAGA Schwäbisch Gmünd 2014 Einzelgrab des Steinmetz- und Bildhauerbetriebs Hans Ulrich Staudinger (Geislingen), Unterteil: Hessischer Diabas (fein gestockt und angeschliffen); Kopf: Jura-Kalkstein (vorne fein geschliffen, Rückseite gespitzt) Fotos: Sebastian Hemmer

  • LAGA Papenburg 2014 Doppelgrab, 45 x 140 x 45 cm, Gebrüder Flatau GmbH, Belm, Ibbenbürener Sandstein, handwerklich bearbeitet

  • LAGA Papenburg 2014 Grabstele, 23 x 90 x 23 cm (Bestandteil des Kooperationsprojekts »Gemeinsamer Weg«), Susanne Wenzel- Pape, Naturstein Pape, Zeven, Vorderseite Blitzkopfplatte, Seiten und Rückfläche überstrahlt und rau gebürstet, Schrift Bronze

  • LAGA Papenburg 2014 Doppelgrab, 75 x 140 x 40 cm, Andreas Hilmes, Natursteinwerk Monser, Nordhorn, Gildenhauser Sandstein, Oberfläche handwerklich bearbeitet, Bücher farblich angetönt

  • LAGA Papenburg 2014 Grabstele (Einzelgrab), 55 x 175 x 30, Andreas Hilmes, Natursteinwerk Monser, Nordhorn, Gildenhauser Sandsteinkruste, Vorderfläche naturbelassen, zur Seite hin angeschliffen, Seiten-und Rückfläche handwerklich bearbeitet, Durchbruch mit Flussfindlingen gestaltet

  • LAGA Papenburg 2014 Doppelgrab, 80 x 140/130 x 28 cm, Brüning Natursteine, Osnabrück, Sandstein und Kalkstein

  • LAGA Papenburg 2014 Einzelgrab, 25 x 95 x 25 cm, Brüning Natursteine, Osnabrück, Sandstein

  • LAGA Papenburg 2014 Dreiteiliges Grab, 40 x 140 x 23 cm, Volker Voigt + Bernhard Feldker, Osnabrück, Kalkstein Comblanchien/Stahl, allseitig handwerklich gearbeitet (Fotos: Imma Schmidt/LGS Papenburg)

  • LAGA Zülprich 2014 Dreistelliges Gemeinschaftsgrab, 200 x 20 x 160 cm, Rainer Barth, Steinmetz Goffart GmbH, Monschau- Imgenbroich, Kalkstein Belgisch Granit, senkrecht geteilte Säulen sind im Wechsel geschliffen und scharriert, Oberflächen der Stele geschliffen

  • LAGA Zülprich 2014 Doppelgrab, 48 x 20 x 140 cm, Steinbildhauer Harald Kuhn, Neuss, Granit Indisch Rose, handwerklich überschliffen bis anpoliert

  • LAGA Zülprich 2014 Grabstele für ein Einzelgrab, 35 x 150 x 15 cm, Petra Walk, Steinmetzwerkstatt Anno Walk, Köln, Schwarz-Schwedisch (Dolerit aus Südschweden), Flächen seidenmatt geschliffen, Symbolfläche rau grob bossiert, geprellt

  • LAGA Zülprich 2014 Grabstele für ein Einzelgrab, 21 x 30 x 150 cm, Steinbildhauer Werner Jacobs, Mönchengladbach, Gabbro, Flächen geschliffen, Figur überschliffen

  • LAGA Zülprich 2014 Doppelgrab, 15 x 15 x 145 cm/25 x 15 x 120 cm, Steinbildhauerei Arne Breininger, Düsseldorf, Granit Havanna, geflammt und angeschliffen

  • LAGA Zülprich 2014 Urnengrabstein, 35 x 18 x 107 cm, Grabmale Adelheid Biermann, Puhlheim, Grauwacke und diverse Materialien, geschliffene Stele auseinandergekeilt, Bohrkerne eingesetzt

  • LAGA Zülprich 2014 Urnengrabstein, 35 x 18 x 107 cm, Grabmale Adelheid Biermann, Puhlheim, Grauwacke und diverse Materialien, geschliffene Stele auseinandergekeilt, Bohrkerne eingesetzt (Fotos: Harald Lachmann)

igs Hamburg 2013

  • igs 2013 in Hamburg Goldprämierte Stele von Christoph Gabriel im Bereich "Moderne Zeiten", Foto: Sebastian Herzog

  • igs 2013 in Hamburg Goldprämierte Grabstele von Christiane Hellmich, im Bereich "Symbolik". Die Stele ist aus Schwarzachtobler (Sandstein) fein gestockt und angeschliffen; Foto: Sebastian Herzog

  • igs 2013 in Hamburg Goldprämierte Stele aus Impala von Sebastian Jüng im Bereich "Moderne Zeiten", Foto: Sebastian Herzog

  • igs 2013 in Hamburg Mit Gold prämiert: Grabstele aus dem Kalkstein blu von Udo Wintgens in Zusammenarbeit mit Patrik Manuguerra im Bereich "Moderne Zeiten", Foto: Sebastian Herzog

  • igs 2013 in Hamburg Mit Silber bewertet im Bereich "Moderne Welten": Grabstele von Hans Jürgen Dierks aus Elmshorn, Foto: Sebastian Herzog

  • igs 2013 in Hamburg Mit Silber bewertet im Bereich "Moderne Welten": Grabstele von Georg Krautkrämer aus Köln, Foto: Sebastian Herzog

  • igs 2013 in Hamburg Mit Silber bewertet im Bereich "Moderne Welten": Grabstele von Uwe Spiekermann aus Langenhagen, Foto: Sebastian Herzog

  • igs 2013 in Hamburg Mit Silber bewertet im Bereich "Moderne Welten": Grabstele von Gustav Treulieb aus Stuttgart, Foto: Sebastian Herzog

  • igs 2013 in Hamburg Der Memoriam-Garten auf der igs in Hamburg

  • überschrift1 übercshrift1

Landesgartenschauen 2013

  • Landesgartenschau Prenzlau 2013 Symbolisierter Lebensbaum von Ömür Güldas, Oranienburg, Travertin, spaltrauhe Oberfläche, wasserstrahlgesägt, Einfassung Spiegelbild des Grabmals

  • Landesgartenschau Prenzlau 2013 "Lebensuhr" von Andreas Vogel, Steinmetzbetrieb Franz Vogel, Falkensee, Liegestein Tarn geflammt/Impala matt

  • Landesgartenschau Prenzlau 2013 Rolf Eißer, Neils-Stein Gebr. Eißer GbR, Rathenow, Halmstadt, gestockt, geschliffen, poliert; Symbolisierte Flügel als Zeichen für das Vergängliche

  • Landesgartenschau Prenzlau 2013 Anne Schulz/STEINWERK, Biesenthal – Quarzit-/Glaskombination, mit Spuren handwerklich bildhauerischer Bearbeitung; Stilisiertes Ginkgoblatt als Kraftspender und Glücksymbol

  • Landesgartenschau Prenzlau 2013 Wilfried Christiansen, Individuelle Grabsteine Berlin, Kombination aus Travertin und Ocean Beige, mit Bronzeskulptur

  • Landesgartenschau Sigmaringen 2013 Gemeinschaftsgrabanlage "Ort der Begegnung"

  • Landesgartenschau Sigmaringen 2013 Arbeit von Ulrike Ströbele, Sigmaringen, Buntsandstein, Textstein: Schwedischer Basalt, Bearbeitung: geschliffen, bossiert-gespitzt

  • Landesgartenschau Sigmaringen 2013 Grabzeichen von Christoph Stauß, Mengen-Rulfingen, Schlesischer Marmor, Oberfläche geschliffen, frei vom Hieb, Ornament vergoldet

  • Landesgartenschau Sigmaringen 2013 Grabdenkmal von Roland Kleiner, Meßkirch, Maintäler Sandstein (bossiert, gespitzt, geschliffen), Comblancien (geriffelt, geschliffen)

  • Landesgartenschau Sigmaringen 2013 Grabmalbeitrag von Jürgen Ott, Inneringen, Diabas, Bearbeitung: handwerklich gestockt, fein vom Hieb und überschliffen

  • Landesgartenschau Sigmaringen 2013 Grabmal von Corinna Krauter, Ostrach/Spöck, Belgisch Granit, Bearbeitung: gespitzt, gestockt und geschliffen

  • Landesgartenschau Sigmaringen 2013 Grabmalbeitrag von Ulrike Ströbele, Sigmaringen, Granit Herrenholz (mit Spaltflächen), Keramik und Glas, Schrift vertieft gehauen mit Farbfassung

  • Landesgartenschau Sigmaringen 2013 "Der ist wie ein Baum" - Arbeit von Wolfgang Herre, Gammertingen, Baum Muschelkalk hell

  • Landesgartenschau Tirschenreuth 2013 Grabmalbereich auf der Landesgartenschau in Tirschenreuth

  • Landesgartenschau Tirschenreuth 2013 Ausstellungsstücke im Skulpturenpark auf der Landesgartenschau in Tirschenreuth

  • Landesgartenschau Tirschenreuth 2013 Holzgrabmal von Leonard Fuchs, Sulzbürg

  • Landesgartenschau Tirschenreuth 2013 Grab mit Glaskomponente, Ludwig Popp, Waldershof-Schurbach

  • Landesgartenschau Tirschenreuth 2013 Stele von Dominik Schleicher, Fensterbach/Wolfring

  • Landesgartenschau Tirschenreuth 2013 Stele von Dominik Schleicher, Fensterbach/Wolfring

Landesgartenschauen 2012

  • Landesgartenschau Nagold 2012 Doppelgrab von Claus Birkle, Klepser GmbH, Esslingen, Belgisch Granit

  • Landesgartenschau Nagold 2012 Einzelgrab von Martin Schonhardt, Simonswald, Weymouthkiefer und Lärchenholz

  • Landesgartenschau Nagold 2012 Einzelgrab, Mundinger GmbH, Calw-Stammheim, Granit

  • Landesgartenschau Nagold 2012 Der Memoriam-Garten auf der Landesgartenschau in Nagold

  • Landesgartenschau Löbau 2012 Gräber im Grünen: Landesgartenschau in Löbau

  • Landesgartenschau Löbau 2012 "Der kleine Prinz im Stein" – ein Projekt mit Kindern, Elbsandstein, Grabmale Israel/Jugendtreff "Offene Tür", Hoyerswerda

  • Landesgartenschau Löbau 2012 Urnengrab, Cottaer Sandstein, scharriert, geschliffen, Björn Härting, Steinmetzwerkstatt Johannes Hase, Bautzen

  • Landesgartenschau Löbau 2012 Einzelgrab, Schlesischer Granit, Rudolf Reichel, Görlitz

  • Landesgartenschau Löbau 2012 Doppelgrab, Sächsischer Sandstein, handwerklich oberflächenbearbeitet, André Kanzog, Steinmetzbetrieb Dünnbier, Großschönau

  • Landesgartenschau Bamberg 2012 Memoriamgrab, Rainer Kuhn, Gemünden, Mittelstück: heller bayerischer Granit, gespalten und gestockt mit Figuren aus Diabas, geschliffen, Schriftplatten (liegend): Basalt, gesägt bzw. überschliffen

  • Landesgartenschau Bamberg 2012 "Haus der Psalmen", Dominik Schleicher, Fensterbach, Gundelsheimer Marmor, leicht überschliffen

  • Landesgartenschau Bamberg 2012 "Tor zur Ewigkeit", Steinmetz Reinhart, Rauhenebrach, Obersteinbacher Sandstein, Oberfläche gebeilt

  • Landesgartenschau Bamberg 2012 Urnengrab "Paul", Hans Doppel, Haßfurt, gebrauchter Thüringer Schiefer, teilweise gebrochen; Das Grabmahl ist innen hohl und zusammengeschraubt.

  • Landesgartenschau Bamberg 2012 Sonnenuhr, Boden und Bank aus Naturstein im "versteinerten Garten" in Bamberg

  • Landesgartenschau Bamberg 2012 Aus einem großen Block geschnittene Muschelkalkscheiben im "Garten der Kontraste"

  • Landesgartenschau Bamberg 2012 Stein, Wasser und Edelstahlelemente im "Garten der Kontraste"

Landesgartenschauen 2011

  • Landesgartenschau Norderstedt 2011 Zweistelliges Wahlgrab, Herzog u. Söhne, Hamburg; Elbsandstein, handwerklich gebürstet

  • Landesgartenschau Norderstedt 2011 Stele, Kammerhorster Steingarten (Entwurf: Josephine Peters Bustorff), Puls; Diabas, handwerklich angeschliffen

  • Landesgartenschau Norderstedt 2011 Kreuzstele, Peter Heine, Elmshorn; Halmstad Gneis, handwerklich angeschliffen

  • Landesgartenschau Norderstedt 2011 Doppelstele, Dierks Naturstein (Entwurf: Hans Jürgen Dierks), Elmshorn; dunkler Granit/Glas, geschliffen

  • Landesgartenschau Norderstedt 2011 Stele, Hemmerich GmbH (Entwurf: Thomas Hemmerich), Barsbüttel; Sandstein Rainbow, handwerklich gearbeitet

  • Landesgartenschau Kitzingen 2011 Urnengemeinschaftsgrabanlage von Josef Türke Grabdenkmäler, Kirchheimer Muschelkalk

  • Landesgartenschau Kitzingen 2011 Urnengräber in Kitzingen (v. l. n. r.): Helmut Grimm, (Muschelkalk und Jura), Kunstschmiede Sauer (Cortenstahl), Firma Benno Schlereth (Muschelkalk), Kunstschmiede Sauer (Stahl mit Blattgold vergoldet), Benjamin Kramer (roter Mainsandstein) und Christina Grimm (roter Sandstein und Jura)

  • Landesgartenschau Kitzingen 2011 Einzelgräber von Hans Doppel (Holz und Glas), Benjamin Kramer (Kelheimer Auerkalk), Kunstschmiede Schrepfer (geschmiedeter Stahl) und Helmut Grimm (Muschelkalkstein und Schiefer)

  • Landesgartenschau Horb 2011 Alternative zu anonymen Beisetzungsformen: Memoriam-Garten auf der Landesgartenschau Horb

  • Landesgartenschau Horb 2011 "Gingko-Blätter", Wollensak Grabmale, Nagold-Vollmaringen; Diabas, Bearbeitung: Seiten kreuzscharriert/überstockt und sehr dunkel angeschliffen

  • Landesgartenschau Horb 2011 "Projekt abgebrochen", Mundinger Grabmale, Calw/Stammheim; satinierter Naturstein, Bearbeitung: Schrift in Glasscheibe

  • Landesgartenschau Horb 2011 "Aufbruch", Steinwerkstatt Strobel, Rangendingen und Mössingen; Comblanchien und Edelstahl, Bearbeitung: geriffelt und angeschliffen, mit Krustenfläche; Symbolik: Aufbruch in eine andere Dimension

  • Landesgartenschau Horb 2011 "Die Zeit verändert", Steinwerkstatt Strobel, Rangendingen und Mössingen; Altmühltaler Jura Kalkstein und eingesetztes Holz, Bearbeitung: grob bossiert und geschurt, Symbolik: Vergänglichkeit, unterschiedliche Zeitlinien