Handwerker: Kunden suchen online

Commons: Diane Eichler / https://www.theprloop.com

Das Handwerk ist die Stütze unserer Gesellschaft. Leider hat die Corona-Pandemie jedoch nicht nur die Bedeutung, sondern auch die Probleme des Handwerks verstärkt. Fachkräftemangel, unbesetzte Lehrstellen, langsam voranschreitende Digitalisierung, Rohstoffknappheit, entscheidender Anstieg der Rohstoffpreise und lange Wartezeiten sorgen nicht nur bei den über 500.000 Handwerksbetrieben in Deutschland für Unmut, sondern letztendlich auch bei den Kunden.

Jungheinrich PROFISHOP versteht sich als Partner des Handwerks und hat nun anhand einer repräsentativen YouGov-Umfrage ein Meinungsbild eingeholt. Damit sollen Anhaltspunkte geschaffen werden, wie Handwerksbetriebe den Wünschen und Gewohnheiten der Kundschaft entgegenkommen können.

2.002 Menschen wurden gefragt: Wie gehen sie bei der Suche nach einem Handwerker vor? Welche Erfahrungen haben sie mit Handwerkern gemacht? Wie wichtig sind für sie Themen wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit dem Handwerk?

Empfehlungen stellen die Basis fürs Handwerk dar. 37 % der Befragten gaben an, bei der Suche nach einem Fachbetrieb auf Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis zurückzugreifen. Für 29 % ist die Online-Recherche der erste Anhaltspunkt. Analoge Informationsquellen wie Flyer, Anzeigen oder das Telefonbuch spielen mit insgesamt 11 % eine deutlich untergeordnete Rolle. Nur 14 % der Befragten gaben an, niemals Handwerker zu beauftragen.

Überraschend: Ausschlaggebend für eine Beauftragung ist meist nicht der Preis. 34 % der Befragten vertrauen auf ihren Bekanntenkreis und wählen Fachkräfte anhand von Empfehlungen aus. Für 15 % führt ein professioneller Gesamteindruck zur Beauftragung. 13 % entscheiden nach Bewertungen im Internet. Die Verfügbarkeit und schnelle Umsetzung stellen für 12 % den wichtigsten Faktor dar, ein günstiger Preis ist mit 11 % sogar noch weniger ausschlaggebend. Für die Befragten geht Qualität somit vor Dauer und Preis eines Projektes.

Im Rahmen einer Zustimmungsfrage gaben 42 % an, dass sie sich mehr Digitalisierung im Handwerk wünschen würden, etwa durch Apps, um den Auftragsstatus zu verfolgen. Eine noch bedeutendere Rolle spielt das Thema Nachhaltigkeit. Insgesamt 52 % der Befragten legen Wert auf eine umsichtige Auswahl der Rohstoffe oder kurze Lieferwege.

 

Jungheinrich hat die Ergebnisse der Umfrage auf seiner Internetseite veröffentlicht:

https://www.jh-profishop.de/profi-guide/handwerksumfrage/

 

(18.08.2021 / mw)

Zurück