Anzeige

Ausblühung durch Tauwasser

Ausblühungen auf dem Bodenbelag aus ANRÖCHTER KALKSTEIN (Fotos Jörn Dahnke)
Verfärbungen im Bereich der Türzarge

Auf einem Kellerboden wurden Platten aus ANRÖCHTER STEIN verlegt, auf denen weiße bis weiß-gräuliche Flecken erschienen. Ursache für diese Ausblühungen waren die Verlegung auf ungedämmten Bodenplatten und daraus resultierendes Tauwasser. In Naturstein 5/2020 erläutert Jörn Dahnke, Sachverständiger für das Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerhandwerk und Mitglied im Sachverständigenkreis euroFEN die Problematik von Tauwasser. Bestellen Sie sich das Heft in unserem Webshop.

So entstehen Ausblühungen
Ausblühungen enstehen, wenn folgende drei Voraussetzungen gleichzeitig bestehen:
1. Freier Anteil an Calciumhydroxid (bildet sich systembedingt bei der Aushärtung von Portlandzement)
2. Feuchtigkeitspotenzial für den Transport des Calciumhydroxids
3. Kapillarer Werkstoff, der den Transport des Calciumhydroxids ermöglicht Calciumhydroxid hat wie die meisten Salze hydrophile Eigenschaften. Durch Wasser oder Feuchtigkeit geht Calciumoxid aus dem Verlegemörtel in Lösung. Durch Trocknungsprozesse wird das so entstandene Calciumhydroxid kapillar an die Oberfläche trans portiert. Hier reagiert das Salz mit dem Kohlendioxid aus der Luft unter Freisetzung von Wasser. Es bildet sich Calciumcarbonat (Kalkstein, nicht mehr wasserlöslich). Diese Carbonatisierung dauert zirka vier Wochen. 

(Veröffentlicht am 15.07.2020)

Zurück