Anzeige

Steinreste nachhaltig verwerten

Mariano Lovato und Heike Schmidt stellten Besuchern der Messe Marmomac Lovato-Maschinen für die Bearbeitung unregelmäßiger Steine vor. (Foto: Firma)

Lovato International mit Sitz in Chiampo bei Vicenza entwickelt Maschinen für die Bearbeitung von Steinen mit unregelmäßigen Formen und unterschiedlichen Abmessungen. Lovato-Maschinen verarbeiten Steinreste und Abfälle, die sonst entsorgt werden. So stellt die kleinste Variante »S1« aus unregelmäßigen Steinen mit einer Höhe von 235 bzw. 330 mm Riemchen, Verkleidungen oder Pflastersteine her. 

In Deutschland werden Lovato-Maschinen bereits für die Herstellung von Klinkersteinen verwendet; sie eignen sich aber auch für die Bearbeitung von alten Pflastersteinen und die Verwertung von Steinresten im Galabau. 

Die automatische Stärkenkompensation ermöglicht den kontinuierlichen Betrieb der Maschinen und bemerkenswerte Geschwindigkeiten, die von Modell zu Modell variieren. Eine geführte Diamanttrennscheibe verringert beim Sägen das zerspante Volumen. Die geringe Dicke des zugeschnittenen Stücks ermöglicht erhebliche Materialeinsparungen, beschleunigt das Verlegen und vereinfacht die Befestigung. Mit Lovato-Maschinen geschnittene Steine behalten ihre ursprüngliche Form, haben aber eine gleichmäßige Auflagefläche. Wegen seiner geringen Stärke eignet sich das geschnittene Material bestens für Fassaden, Wandverblendungen und Verkleidungen, als Mauersteine, Treppen, Bodenbeläge und Riemchen überall dort, wo die geringe Stärke des gesägten Stücks Vorteile bringt.

Auch Fassadenelemente
Mit Lovato-Maschinen ist es außerdem möglich, flache und sogar eckige Fassadenelemente herzustellen. Mit einem maximalen Gewicht von 40 kg/m² entsprechen diese Fassadenelemente bereits den zukünftigen europäischen Vorschriften, so Lovato. Eine geschäftliche Partnerschaft besteht mit der Firma Steinex aus Civezzano bei Trient. Deren Steinspaltmaschinen bilden die Vorstufe der Bearbeitung vor dem Einsatz der Maschinen von Lovato. 

Entwickelt hat die Maschinen Mariano Lovato. Der Geschäftsführer und Firmengründer führt seit 30 Jahren mit einem kleinen Stab an Mitarbeitern die Planung, Konstruktion und Reparatur von Anlagen und Maschinen für die Steinbearbeitung aus und konnte bereits einige Patente anmelden. Seine Kernkompetenz liegt in der Entwicklung technischer Lösungen für spezielle Anforderungen, die von Kunden an ihn herangetragen werden. »Geht nicht, gibt es nicht«, lautet sein Motto. 
Für den deutschsprachigen Markt steht ihm die langjährige Vertreterin der Messe Marmomac in Deutschland, Heike Schmidt, zur Seite. 

Lovato International Srl
Via Lazio, 7
I-36072 Chiampo (VI)
Heike Schmidt
Tel. 0175 2402156
hs@heikeschmidt.it
www.lovatotechnology.com 

(20.12.2021)

Zurück