Anzeige

Marmor-Stele vollendet

V.l.: Kurt Ratschiller (Lasa Marmo), Elias Wallnöfer, Claudia Schmauder (Schmauder Und, Zürich) Walter Anderau (Präsident Stiftung Pro Kloster St. Johann Müstair), Uli Veith (GF Stiftung Pro Kloster St. Johann Müstair) (Fotos: Martina Waldner)
Die Inspiration für die Gestaltung erhielt Elias Wallnöfer von den Exponaten im Schaulager.

Das Benediktinerinnenkloster St. Johann im schweizerischen Müstair gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und gewährt Besucherinnen und Besuchern Einblicke in 1.200 Jahre Kunst- und Klostergeschichte. Seit dem 11. Juni können dort in einem Schaulager Teile der bedeutenden Sammlung von Flechtwerksteinen besichtigt werden. Mit der Ausstellungseröffnung hatte der Laaser Bildhauer Elias Wallnöfer vor dem Eingang des Klostermuseums seine Arbeit an einer Stele aus LAASER MARMOR begonnen. Das über zwei Meter hohe und rund 700 kg schwere Objekt ist inzwischen fertiggestellt und schmückt den Eingang zum Schaulager. Bei der Oberflächengestaltung der Stele hat sich Elias Wallnöfer von den über tausend Jahre alten Ausstellungsstücken inspirieren lassen. Auf diese Weise ist ein Flechtwerk aus Ranken und stilisierten Vögeln entstanden.

Zunächst hatte der Bildhauer vorgehabt, das Motiv mehrfach auf den Pfeiler zu bannen. Dann entschied er sich für eine reduzierte Darstellung: »Das Ornament ist nicht aufdringlich, es schreit nicht nach Aufmerksamkeit, besonders nicht an diesem in sich gekehrten Ort. Eine ›Litfaßsäule‹ braucht es hier nicht«, erklärt er. Walter Anderau, Präsident der Stiftung Pro Kloster St. Johann Müstair, und Kurt Ratschiller von Lasa Marmo hatten Elias Wallnöfer mit der Arbeit beauftragt. Finanziert wurde das Projekt von der Lasa Marmo GmbH und der Victorinox AG. Das Klostermuseum ist 364 Tage im Jahr geöffnet. Der Eintritt ins archäologische Archiv und Schaulager ist mit Führung möglich. Infos zu den Zeiten und die Möglichkeit zur Anmeldung sind auf der Website des Klosters zu finden.

Stiftung Pro Kloster St. Johann Müstair
7537 Müstair
Schweiz
stiftung@muestair.ch
www.muestair.ch

17.08.2022

 

Zurück