Anzeige

J. König GmbH: Fokussierung aufs Kerngeschäft

Franziska Petri ist Geschäftsführerin der J. König GmbH in Karlsruhe-Durlach. (Foto: Anatol Menke)

Seit dem 1. Januar hat die Firma König den Vertrieb von Großmaschinen eingestellt. »Service für die Bestandskunden wird weiter gewährleistet, sei es durch den technischen Support im Haus, die Techniker im Außendienst oder die Vermittlung an die jeweiligen deutschen Partnerunternehmen«, so die Geschäftsleitung, der die Entscheidung nicht leicht gefallen ist. »Partner wie GMM, Comandulli oder Omag an seiner Seite zu wissen, war für uns stets etwas Besonderes«, sagt Geschäftsführerin Franziska Petri.

Die Gründe für die Entscheidung erklärt sie damit, dass sich die Anforderungen in den letzten Jahren im hohen Maße verändert hätten. Die Komplexität der Anlagen und der damit verbundene Serviceanspruch wachse mit jeder neu aufgebauten Maschine. König habe sich immer als Partner gesehen, der von A bis Z alles abbilden kann – von konventionellen Brückensägen über Kantenschleifautomaten bis hin zu Bearbeitungszentren. Nach vielen Jahrzenten im Großmaschinengeschäft finde sich die Firma jedoch in einer Situation wieder, in der sie der wachsenden technischen Komplexität und enormen Vielfalt im Großmaschinenbereich künftig nicht nachhaltig gerecht werden könne. »Wir werden Sie auch weiterhin bei Ihren Maschinen unterstützen und nach Lösungen suchen«, versprechen Franziska und Daniel Petri. 
Mit dem Schritt, neue Vertriebswege in Deutschland aufzubauen, würden durch die Firmen GMM, Comandulli und Omag neue Grundvoraussetzungen geschaffen. »Diese Firmen konzentrieren sich auf ihre jeweiligen Kernbereiche, und ihre Mitarbeiter sind entsprechend spezialisiert. Somit gewährleisten sie auch in Zukunft Service auf höchsten Niveau«, versichern die Geschwister Petri. 

Der Vertrieb und Service folgender Partner behält König unverändert bei: Colbalm-Graviermaschinen, Italmecc-Entstaubungs- und Entschlammungsanlagen, Seitz-Druckerhöhungsanlagen und Ritzl- sowie Mondial-Kompaktsägen.

www.j-koenig.de 

Quelle: Pressemitteilung der Firma J. König

(2.03.2021)

Zurück