Gefahrstoffschutzpreis vergeben

Belobigte und Gewinner des Gefahrstoffschutzpreises, darunter die Mapei GmbH, vertreten durch Günther Hermann und Alfred Loleit (beide erste Reihe r.) und die Möcklinghoff Lufttechnik GmbH, vertreten durch Klemens Möcklinghoff und Matthias Gräf (hinten Mitte) Foto: Foto: Jörg Carstensen / BMAS

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat 2016 zum elften Mal den Gefahrstoffschutzpreis vergeben und dabei drei staubreduzierte Lösungen ausgezeichnet.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat 2016 zum elften Mal den Gefahrstoffschutzpreis vergeben und dabei drei staubreduzierte Lösungen ausgezeichnet. Der Preis wird alle zwei Jahre für Lösungen vergeben, die das Staubaufkommen am Arbeitsplatz verringern und so die Gesundheit der Beschäftigten schützen. In der Kategorie "Staubarme Materialien verwenden" gewann die Mapei GmbH in Bottrop mit ihrem Containersystem MAPEBox für vorgemischte verwendungsfertige Spachtelmassen am Bau. Die Friedrich Duss Maschinenfabrik in Neubulach siegte in der Kategorie "Staubarme Techniken" mit ihren Absaugsystemen für Meißel- und Abbrucharbeiten und die Firma Möcklinghoff Lufttechnik in Gelsenkirchen mit ihrem DustBox-Hochleistungsluftreiniger, ein System zur Raument­staubung. "Die eingereichten Produkte und Verfahren zeigen, dass man auf dem Bau durchaus weitgehend staubfrei und trotzdem praxisgerecht und wirtschaftlich arbeiten kann", hieß es von Seiten des Bundesministeriums. Weitere Infos unter www.gefahrstoffschutzpreis.de

Mapei GmbH
www.mapei.com

Möcklinghoff Lufttechnik GmbH
www.dustbox.de

Friedrich Duss Maschinenfabrik
www.duss.de

(4.4.2017)

Zurück