Expertin in Sachen Gotik

Der Chor des Freiburger Münsters wird seit 2013 saniert. Maßwerke und Pfeileraufsätze müssen konserviert oder erneuert werden. Die Maßwerkbrüstung und das Ziertürmchen links sind bereits erneuert. (Foto: Christiane Weishaupt)
Der Chor des Freiburger Münsters wird seit 2013 saniert. Maßwerke und Pfeileraufsätze müssen konserviert oder erneuert werden. Die Maßwerkbrüstung und das Ziertürmchen links sind bereits erneuert. (Foto: Christiane Weishaupt)

Mit Dr. Anne-Christine Brehm hat Freiburg seit Mitte Juli 2021 eine neue Münsterbaumeisterin. Die Architekturhistorikerin kennt nicht nur das Freiburger Münster bestens, sondern auch einen ihrer Vorgänger: Hans Niesenberger baute vor 550 Jahren am Münsterchor, der jetzt saniert wird.

Hans Niesenberger war im Spätmittelalter ein gefragter Steinmetz und Baumeister. Er arbeitete am Dom seiner Heimatstadt Graz, betrieb in Ravensburg eine florierende Steinmetzwerkstatt, wirkte unter anderem am Ulmer Münster und kam 1471 nach Freiburg. Dort leitete er 20 Jahre den Bau des Münsterchors. 550 Jahre später tritt Dr. Anne-Christine Brehm am 15. Juli 2021 das Amt der Münsterbaumeisterin in Freiburg an. Für die Architektur- und Bauhistorikerin ist Hans Niesenberger kein Unbekannter.

Kaum jemand dürfte sich so intensiv mit ihm beschäftigt haben wie sie. In ihrer Dissertation beschreibt die 41-Jährige ihren Vorgänger als erfolgreichen, aber auch streitbaren Baumeister. "Sein Leben lässt sich gut nachvollziehen", sagt Brehm. Niesenberger war nicht nur Steinmetzmeister, sondern auch vielbeschäftigter Bauunternehmer. Auffallend oft arbeitete er an statisch schwierigen Bauten und zeitweise an mehreren Großprojekten gleichzeitig. Neben seinem Amt in Freiburg leitete er auch Baumaßnahmen am Straßburger Münster und am Mailänder Dom, war entsprechend viel unterwegs und gab den Polieren vor Ort Anweisungen per Brief. Brehm findet das Leben und Wirken Niesenbergers jedenfalls "sehr spannend". Dass sie einmal in seine Fußstapfen treten würde, hat sie auch ihrem Doktorvater Johann Josef Böker zu verdanken. Der Architekturhistoriker holte sie 2006 mit einer Promotionsstelle zurück ans Karlsruher Institut für Technologie (KIT), als sie bereits in Basel als Entwurfsarchitektin im renommierten Architekturbüro Diener & Diener arbeitete. Brehm hatte in Karlsruhe bereits Architektur studiert, obwohl sie sich nach dem Abitur auch für Archäologie interessierte. "Geschichte war schon immer ein Thema für mich." Deshalb war für sie die Gelegenheit, über die Baugeschichte und Architektur der Gotik und Spätgotik zu forschen, sehr verlockend. Während ihrer Promotion wurde Anne-Christine Brehm nicht nur mit dem Freiburger Münsterchor vertraut, sie lernte auch das damalige Team der Bauhütte kennen.

Mehr zu Dr. Anne-Christine Brehms Geschichte lesen Sie in Naturstein 1/2022, ab Seite 54. 

(Veröffentlicht am 5. Januar 2022)

Zurück