Broschüre: Rohstoffgewinnung in Natura 2000-Gebieten

Natura 2000 – unter diesem Oberbegriff werden zwei bedeutende Richtlinien
zusammengefasst: zum einen die europäische Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) und zum anderen die Vogelschutz-Richtlinie. "Natura 2000" kann zu Recht als Kernstück der Naturschutz- und Biodiversitätspolitik der EU bezeichnet werden, handelt es sich hierbei doch um ein EU-weites, ökologisches Netz von knapp 26.000 Gebieten in den 27 EU-Staaten, mithin um fast 18 % der Landfläche der EU. Mithilfe dieses Netzes soll das langfristige Überleben der wertvollsten und am stärksten gefährdeten Arten, Lebensräume und Ökosysteme in Europa gesichert werden.

Das Schutzgebietssystem Natura 2000 verfolgt das Ziel, ein rechtliches Instrumentarium zum Lebensraum- und Artenschutz zu schaffen und
 diese Bereiche europaweit einheitlich zu regeln. Im Mittelpunkt stehen hierbei der Erhalt und die Wiederherstellung der biologischen Vielfalt in der
Europäischen Union. Diese Problematik ist heute aktueller denn je. Ziel dieser BBS-Broschüre ist es, Unternehmen der Baustoff-, Steine-und-Erden-Industrie einen Überblick darüber zu vermitteln, unter welchen Voraussetzungen Rohstoffe in Natura 2000-Gebieten abgebaut werden können und worauf dabei jeweils zu achten ist. Der Leitfaden verschafft der EU-Kommission bei wesentlichen Fragestellungen mehr Klar- und Rechtssicherheit. Es werden die wichtigsten Passagen des Leitfadens der Kommission ausgewählt und soweit möglich wörtlich wiedergegeben.

Der Leitfaden kann über den DNV bezogen werden:
Tel. 0931 12061
info(at)natursteinverband.de

(23.10.2017)

Zurück