Die historischen Sandsteinfassaden der Orangerie in Dresden wurden seit der Zerstörung vor 73 Jahren fertiggestellt.

Seit dem 27. März gehören die Bauhütten von Ulm, Freiburg und Köln zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands. Jetzt wird ein Antrag zur Aufnahme in die Liste des Unesco-Weltkulturerbes vorbereitet.

Der Lahrer Steinmetzbetrieb Nuvolin feiert 70-jähriges Jubiläum.

Großen Einsatz zeigt der historische Verein Bebenburger e.V. für die Sanierung des Rohrturms in Rot am See. Mit Erfolg – die Europäische Union erteilte einen Zuschuss von 30.000 €.

Eine unbekannte Mosaik-Kunst auf dem Gelände der Gesellschaft MTW Elektrobau in Chemnitz wirft viele Fragen auf. Bei einem Umbau musste das Kunstwerk entfernt werden. Der MTW Elektrobau-Geschäftsführer entschied sich allerdings gegen wegwerfen - und für eine Restaurierung.

Seit Dienstag gehören die Bauhütten von Ulm, Freiburg und Köln zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands. Dass in der Münsterbauhütte besondere Arbeit geleistet wird, hat die Bauhütte jetzt sogar schriftlich. Die Ulmer Steinmetze sind begeistert.

 

Beim diesjährigen Seminar "Bauen im Bestand" am 25. April in Speyer geht es schwerpunktmäßig um die neue Nutzung von historischem Bestand.

Um die Ausschreibung und Vergabe von Maßnahmen in der Denkmalpflege geht es am 8. Mai bei einer Fachtagung der Propstei Johannesberg in Fulda.

Seit 1377 existiert eine Münsterbauhütte in Ulm. Am Tag der offenen Tür am 10. Dezember konnte man hinter die Kulissen blicken und sehen, wie altes Handwerk mit modernen Geräten kombiniert wird.

Peter Rieger sammelt historische Baustoffe.

Der Bundesverband Deutscher Steinmetze (BIV) lobt den Wettbewerb um den Peter Parler-Preis 2018 aus. Bewerbungsschluss ist am 10. Juni 2018.

Zum 500-jährigen Jubiläum des Berner Münsters wird das Gewölbe gereinigt.

Naturstein aus dem deutschsprachigen Raum ist Gegenstand einer Sonderschau auf der nächsten Stone+tec. In mehreren Artikeln stellen wir die Firmen vor, die sich an der Ausstellung beteiligen. Im vierten Teil unserer Reihe geht es um die GS Schenk GmbH mit Sitz in Fürth.

Auf Schloss Raesfeld kann man sich am 15 Juli kostenlos über den Studiengang "Restaurator im Handwerk" informieren.

Das Deutsche Archäologische Institut leistet Kulturhilfe in Jordanien und bildet im Land Steinmetze aus.

Die AeDis AG hat am 12. Mai ihr neues Firmengebäude in Ebersbach-Roßwälden eingeweiht. Bisher arbeiteten die Architekten und Restauratoren von AeDis an verschiedenen Standorten im benachbarten Hochdorf.

Um aktuelle Restaurierungsvorhaben ging es am 17. März auf der 23. Fachtagung Natursteinsanierung in Stuttgart. Außerdem wurde ein Projekt zur Erfassung und Reaktivierung von Steinbrüchen in Bayern vorgestellt. Eine Exkursion führte zu Kloster und Schloss Salem.

Bis 28. Mai können sich Handwerker in Aus- und Fortbildung sowie ausbildende Meister im Denkmalpflegebereich für ein zwei- bzw. dreimonatiges Stipendium zur beruflichen Fort- und Weiterbildung am Europäischen Zentrum für die Berufe in der Denkmalpflege in Thiene (Italien) bewerben.

Der WDR hat gerade eine virtuelle Besichtigung des Kölner Doms in 360° ins Netz gestellt.

Ein Experte von Kärcher hat drei Skulpturengruppen in der spätmittelalterlichen Hospitalkirche Stuttgart im restauratorischen Sinne gesäubert.

In seinem Buch "Der Steinschnitt, 1. Teil" erklärt Franz Pechwitz, wie man Mauern, Säulen und Fensteröffnungen etc. aus Naturstein gestaltet und konstruiert. Zwei Exemplare sind noch beim Ebner Verlag erhältlich.

In seinem Architektennewsletter informiert der Deutsche Naturwerkstein-Verband (DNV) über eine Taschenbuchneuerscheinung und zwei anstehende Veranstaltungen.

Auf der Bildungswoche der österreichischen Steinmetzmeister im Januar am Grundlsee unterhielt sich Susanne Storath mit Bundesinnungsmeister Wolfgang Ecker u.a. über aktuelle Herausforderungen für die Branche.

Vom 5. bis 7. Dezember findet in Lyon, Frankreich, zum ersten Mal die Natursteinmesse Rocalia statt.

Die 32. Bildungswoche der österreichischen Steinmetzmeister findet vom 25. bis 27. Januar 2017 im Ausseerland statt.

Am 17. März findet an der Hochschule für Technik in Stuttgart die 23. "Fachtagung Natursteinsanierung" statt. Auf dem Programm stehen zahlreiche Vorträge und eine Exkursion nach Salem am Bodensee.

Die Remmers Gruppe AG unterstützt seit knapp 20 Jahren die Kinotechnische Sammlung Dr. Heinz Dobelmann e.V. in Löningen. Für das Engagement erhielt der Baustofftechnik-Spezialist den desjährigen KulturKontakte-Preis.

Auf der Messe denkmal in Leipzig wurde der 9. Bernhard-Remmers-Preis für herausragende Leistungen in der handwerklichen Baudenkmalpflege vergeben.

Eine Software zur Mengenermittlung und Abrechnung von erbrachten Leistungen ist das Programm MWM-Libero des Bonner Softwarehauses MWM Software & Beratung GmbH.

Die Familie Vorherr betreibt seit 1690 einen Sandsteinbruch in Freudenbach. Heute führt der Steinmetz und Steinbildhauer Roland Vorherr die Geschäfte. Wichtige Standbeine sind Grabmale und die Denkmalpflege.

Messe-Gold erhielt das Steinmetzhandwerk auf der "denkmal 2016" in Leipzig. Eine hochkarätige Jury zeichnete den BIV für herausragende Leistungen in der Denkmalpflege in Europa aus.

 

Die Firma Nüthen Restaurierungen in Erfurt ist auf Baudenkmalpflege spezialisiert, aber auch im gehobenen Neubau aktiv.

Anfang September konnten in Soest hunderte Schaulustige dabei zusehen, wie der Schlussstein des sanierten Nordturms der Wiesenkirche in einer spektakulären Aktion versetzt wurde.

Das Buch "Werkplanung und Steinbearbeitung im Mittel­alter – Grundlagen der handwerklichen Arbeitstechnik im mittleren Europa von 1000 bis 1500" von Peter Völkle ist das neue Standardwerk zu diesem Thema.

In seinem Buch "Werkplanung und Steinbearbeitung im Mittelalter" stellt Autor Peter Völkle erstmals die handwerklichen Grundlagen der mittelalterlichen Werkplanung und Steinbearbeitung umfassend dar.

Das neue Buch von Steinmetz- und Steinbildhauermeis­ter Peter Völkle "Werkplanung und Steinbearbeitung im Mittelalter" beschäftigt sich mit den Grundlagen der handwerklichen Arbeitstechniken im mittleren Europa von 1000 bis 1500.

Das Buch "Schrift+Symbol" von 1977 gilt als Standardwerk des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks und zeigt v.a. Möglichkeiten der Schriftgestaltung in Stein, Holz und Metall. Ein Nachdruck ist nun erhältlich.

Der Steinmetz- und Steinbildhauermeister und Lehrer Franz Pechwitz galt nach dem Zweiten Weltkrieg in Steinmetzkreisen bundesweit als Spezialist für den "Steinschnitt". Hier ein paar Daten zu seinem Werdegang.

Mit ihrem Seminarprogramm bietet die Propstei Johannesberg vernetztes Lernen in der Denkmalpflege und Altbauerneuerung auch für Handwerker an.

Das Buch "Die Pflanzenwelt des Naumburger Meisters" offenbart den reichen Schatz bildhauerischer Pflanzendarstellungen des Naumburger Meisters und seiner Bauhütte.