Am 17. November findet das DENAK-Forum 2016 in Kaisers­esch mit Referenten aus Forschung und Praxis statt.

Entwicklungen im Bereich der Friedhofs- und Trauerkultur sowie die Gestaltung von Gottesäckern waren am 30. Mai Themen bei einem fachlichen Austausch in Königslutter.

Der Friedhof braucht mehr Öffentlichkeit. So lautet ein wichtiges Ergebnis des diesjährigen Aeternitas-Kreativseminars "Projekte der Zukunft – Zukunftswerkstatt Friedhof" am 18. und 19. März in Weimar.

Die Thüringer Landesregierung plant in einem geänderten Bestattungsgesetz, die Zulassung von Bestattungswäldern deutlich zu erleichtern. Der BIV hat zu diesem Thema eine Pressemeldung verfasst.

Begleitend zur Sonderausstellung "Einer geht noch. Cartoons und Karikaturen auf Leben und Tod" im Museum für Sepulkralkultur, die ab 6. Juni zu einer Wanderausstellung umgewandelt wird, ist ein Katalog erschienen.

Seinen 80. Geburtstag feierte Werner Strassacker (geb. 1936) am 19. März mit einem Empfang in seinem Privathaus.

Bereits zum dritten Mal schreibt die Verbraucherinitiative für Bestattungskultur den Journalistenpreis "Friedhof heute" aus.

Nur noch jeder vierte Bundesbürger bevorzugt das klassische Sarggrab auf einem Friedhof. Einäscherungen und damit verbundene, pflegefreie Beisetzungsmöglichkeiten gewinnen hingegen weiter an Beliebtheit. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Verbraucherinitiative Aeternitas.

Konstruktiv und effektiv war das gestrige Planungstreffen der Initiatoren, Kooperations- und Medienpartner des Wettbewerbs "Neue Wege auf dem Friedhof!" in Bonn.

Die Industriemeisterin Naturstein Franziska Franke von Franke Naturstein in Rott am Inn darf zwei Ausstellungsflächen auf der Landesgartenschau in Bayreuth mit eigenen Entwürfen bestücken.

Der Antrag, die deutsche Friedhofskultur in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufzunehmen, ist jetzt in der engeren Wahl der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK).

"Leben ist Vielfalt – Sterben auch!?" lautet das Motto der diesjährigen Messe "Leben und Tod" am 29. und 30. April 2016 in Bremen.

Der Verband deutscher Natur­steinverarbeiter (VDNV) traf sich am 26. Februar zu seiner Jahreshauptversammlung in Karlsruhe. Dort wurde er in "Verband für Gedenkkultur e.V." (VfG) umbenannt.

"Der Tod ist die Pforte zum Leben" lautet der Titel eines im Dr. Ludwig Reichert Verlag erschienen Werks von Prof. Dr. Reiner Sörries. Darin zeichnet der Autor anhand von Friedhofstoren die Geschichte der Friedhofskultur vom Mittelalter bis zur Gegenwart nach.

Ausgewählte Exponate aus der Ausstellung "Einer geht noch - Cartoons und Karikaturen auf Leben und Tod" gibt es hier zu sehen (Teil 5 von 5).

Beim Grabmal-TED können Internetnutzer wieder die beliebtesten Grabmale wählen. Die Aktion startet am 4. April. Die Anmeldephase läuft.

Ausgewählte Exponate aus der Ausstellung "Einer geht noch - Cartoons und Karikaturen auf Leben und Tod" gibt es hier zu sehen (Teil 4 von 5).

Ausgewählte Exponate aus der Ausstellung "Einer geht noch - Cartoons und Karikaturen auf Leben und Tod" gibt es hier zu sehen (Teil 3 von 5).

Ausgewählte Exponate aus der Ausstellung "Einer geht noch - Cartoons und Karikaturen auf Leben und Tod" gibt es hier zu sehen (Teil 2 von 5).

Ausgewählte Exponate aus der Ausstellung "Einer geht noch - Cartoons und Karikaturen auf Leben und Tod" gibt es hier zu sehen (Teil 1 von 5).

Noch bis 5. Juni ist die Ausstellung "Einer geht noch - Cartoons und Karikaturen auf Leben und Tod" im Museum für Sepulkralkultur in Kassel zu sehen.

Die Verbraucherinitiative Aeternitas hat zum zweiten Mal den Wettbewerb "Friedhof heute" veranstaltet. Mit einem Preisgeld von insgesamt 5.000 € wurden journalistische Arbeiten gewürdigt, die sich der Institution Friedhof widmen.

Sinkende Zahlen im Grabmalbereich und steigende Umsätze im Bau- und Innenausbau waren u.a. Gegenstand des Kalkulationsseminars des LIV Baden-Württemberg am 28. Januar in Heilbronn.

Am 13. April 2017 eröffnet in Berlin die IGA. In einem Wettbewerb werden Grabmale ermittelt, die auf der Gartenschau gezeigt werden.

Auf Moskaus Friedhöfen sollen die Besucher in Zukunft kostenlos im Internet surfen können. Die Behörden haben angekündigt, auf den Gottesäckern in der russischen Hauptstadt freien WLAN-Zugang einzurichten.

Die Deutsche Stiftung Umweltschutz (DBU) veranstaltete am 11. Januar eine Fachtagung zum Thema "Urnenasche – Gefahr für Boden und Grundwasser?".

Der Bundesverband Deutscher Steinmetze positioniert sich in einer groß angelegten Aktion gegen den Plan der Thüringer Landesregierung, in einem geänderten Bestattungsgesetz die Zulassung von Bestattungswäldern deutlich zu erleichtern.

Zwei Traditionsunternehmen gehen in Zukunft einen ge­mein­samen Weg: Rokstyle, das erste Fashionlabel für Grabsteine der Stein Hanel GmbH, wird künftig über die Destag Natur­steinwerk GmbH produziert und vermarktet.

Im Geisenheimer Institut für Weiterbildung (GIW) der Hochschule Geisenheim findet am 2. März ein Seminar zum Thema "Friedhof 2.0 – Tagung zur Zukunft der Friedhöfe" statt.

Auch 2016 veranstaltet Aeternitas in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Gerhard Richter ein Seminar aus der Reihe "Projekte der Zukunft – Zukunftswerkstatt Friedhof".

Der Verband deutscher Naturstein Verarbeiter (VDNV) wird sich umbenennen. Damit stimmte der Verband einem Vergleich zu, den das Landgericht Köln nach einer Klage des DNV vorgeschlagen hatte.

In Zeiten des Abschieds fällt es oft schwer, passende Worte und Bilder zu finden. In dem Büchlein "Es war so gut, dich neben mir zu wissen" verbindet die Herausgeberin und Grafikerin Doreen Steinke beides.

Am 29. und 30. April 2016 findet in Bremen wieder die Messe "Leben und Tod" statt. Mit Fokus auf transkulturelle Aspekte lautet das diesjährige Motto "Leben ist Vielfalt – Sterben auch!?".

Im Rahmen ihrer Hausmesse zeigte die Firma AMC-Competent in Adnet vom 11. bis 14. November rund 300 Grabanlagen, Urnen, Felsen, Findlinge und vieles mehr.

Die diesjährige Herbsttagung der Landesinnung Sachsen-Anhalt, zu der vor zwei Jahren die Innungen Halle und Magdeburg fusioniert waren, fand am 25./26. September in Halle statt.

Bundesweit haben laut Angaben der "Initiative Kulturerbe Friedhof" mehr als 100 Medien über ihren Antrag berichtet, die deutsche Friedhofskultur in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufzunehmen.

Friedhofskultur soll immaterielles Welterbe werden. Eine branchenübergreifende Initiative aus Steinmetzen, Friedhofsgärtnern, Bestattern und Friedhofsverwaltern hat am 30. Oktober einen entsprechenden Antrag beim Hamburger Senat eingereicht.

"Unser Friedhof - Ort der Würde, Kultur und Natur" lautete das Motto des bayernweiten Friedhofswettbewerbs 2015. Insgesamt haben 60 Kreisverbände des Bayerischen Landesverbands für Gartenbau und Landespflege teilgenommen.

Die Gemeinde Gross-Zimmern hat sich in diesem Jahr erstmals am bundesweiten Tag des Friedhofs beteiligt. Das Steinmetzhandwerk war dabei.

Bereits zum 14. Mal beteiligten sich in Frankfurt verschiedene Gewerke an Aktionen anlässlich des Tags des Friedhofs. Die örtliche Steinmetzinnung war dabei.