Beim Grabmal-TED können Internetnutzer wieder die beliebtesten Grabmale wählen. Die Aktion startet am 4. April. Die Anmeldephase läuft.

Ausgewählte Exponate aus der Ausstellung "Einer geht noch - Cartoons und Karikaturen auf Leben und Tod" gibt es hier zu sehen (Teil 4 von 5).

Ausgewählte Exponate aus der Ausstellung "Einer geht noch - Cartoons und Karikaturen auf Leben und Tod" gibt es hier zu sehen (Teil 3 von 5).

Ausgewählte Exponate aus der Ausstellung "Einer geht noch - Cartoons und Karikaturen auf Leben und Tod" gibt es hier zu sehen (Teil 2 von 5).

Ausgewählte Exponate aus der Ausstellung "Einer geht noch - Cartoons und Karikaturen auf Leben und Tod" gibt es hier zu sehen (Teil 1 von 5).

Noch bis 5. Juni ist die Ausstellung "Einer geht noch - Cartoons und Karikaturen auf Leben und Tod" im Museum für Sepulkralkultur in Kassel zu sehen.

Die Verbraucherinitiative Aeternitas hat zum zweiten Mal den Wettbewerb "Friedhof heute" veranstaltet. Mit einem Preisgeld von insgesamt 5.000 € wurden journalistische Arbeiten gewürdigt, die sich der Institution Friedhof widmen.

Sinkende Zahlen im Grabmalbereich und steigende Umsätze im Bau- und Innenausbau waren u.a. Gegenstand des Kalkulationsseminars des LIV Baden-Württemberg am 28. Januar in Heilbronn.

Am 13. April 2017 eröffnet in Berlin die IGA. In einem Wettbewerb werden Grabmale ermittelt, die auf der Gartenschau gezeigt werden.

Auf Moskaus Friedhöfen sollen die Besucher in Zukunft kostenlos im Internet surfen können. Die Behörden haben angekündigt, auf den Gottesäckern in der russischen Hauptstadt freien WLAN-Zugang einzurichten.

Die Deutsche Stiftung Umweltschutz (DBU) veranstaltete am 11. Januar eine Fachtagung zum Thema "Urnenasche – Gefahr für Boden und Grundwasser?".

Der Bundesverband Deutscher Steinmetze positioniert sich in einer groß angelegten Aktion gegen den Plan der Thüringer Landesregierung, in einem geänderten Bestattungsgesetz die Zulassung von Bestattungswäldern deutlich zu erleichtern.

Zwei Traditionsunternehmen gehen in Zukunft einen ge­mein­samen Weg: Rokstyle, das erste Fashionlabel für Grabsteine der Stein Hanel GmbH, wird künftig über die Destag Natur­steinwerk GmbH produziert und vermarktet.

Im Geisenheimer Institut für Weiterbildung (GIW) der Hochschule Geisenheim findet am 2. März ein Seminar zum Thema "Friedhof 2.0 – Tagung zur Zukunft der Friedhöfe" statt.

Auch 2016 veranstaltet Aeternitas in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Gerhard Richter ein Seminar aus der Reihe "Projekte der Zukunft – Zukunftswerkstatt Friedhof".

Der Verband deutscher Naturstein Verarbeiter (VDNV) wird sich umbenennen. Damit stimmte der Verband einem Vergleich zu, den das Landgericht Köln nach einer Klage des DNV vorgeschlagen hatte.

In Zeiten des Abschieds fällt es oft schwer, passende Worte und Bilder zu finden. In dem Büchlein "Es war so gut, dich neben mir zu wissen" verbindet die Herausgeberin und Grafikerin Doreen Steinke beides.

Am 29. und 30. April 2016 findet in Bremen wieder die Messe "Leben und Tod" statt. Mit Fokus auf transkulturelle Aspekte lautet das diesjährige Motto "Leben ist Vielfalt – Sterben auch!?".

Im Rahmen ihrer Hausmesse zeigte die Firma AMC-Competent in Adnet vom 11. bis 14. November rund 300 Grabanlagen, Urnen, Felsen, Findlinge und vieles mehr.

Die diesjährige Herbsttagung der Landesinnung Sachsen-Anhalt, zu der vor zwei Jahren die Innungen Halle und Magdeburg fusioniert waren, fand am 25./26. September in Halle statt.

Bundesweit haben laut Angaben der "Initiative Kulturerbe Friedhof" mehr als 100 Medien über ihren Antrag berichtet, die deutsche Friedhofskultur in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufzunehmen.

Friedhofskultur soll immaterielles Welterbe werden. Eine branchenübergreifende Initiative aus Steinmetzen, Friedhofsgärtnern, Bestattern und Friedhofsverwaltern hat am 30. Oktober einen entsprechenden Antrag beim Hamburger Senat eingereicht.

"Unser Friedhof - Ort der Würde, Kultur und Natur" lautete das Motto des bayernweiten Friedhofswettbewerbs 2015. Insgesamt haben 60 Kreisverbände des Bayerischen Landesverbands für Gartenbau und Landespflege teilgenommen.

Die Gemeinde Gross-Zimmern hat sich in diesem Jahr erstmals am bundesweiten Tag des Friedhofs beteiligt. Das Steinmetzhandwerk war dabei.

Bereits zum 14. Mal beteiligten sich in Frankfurt verschiedene Gewerke an Aktionen anlässlich des Tags des Friedhofs. Die örtliche Steinmetzinnung war dabei.

Der diesjährige "Tag des Friedhofs", der rund um den 19. und 20. September stattfand, zog in Deutschland und der Schweiz wieder tausende Besucher an. Steinmetze nutzten den Aktionstag unter anderem, um mit Plakaten für den Friedhof zu werben.

Der Steinmetz- und Bildhauermeister Heinz Blaschke hat zum zweiten Mal einen Friedhofskulturtag veranstaltet. Am 19. September organisierte er eine Führung über den Gaisburger Friedhof im Stuttgarter Osten und präsentierte die Wanderausstellung "die Flamme".

Auch für das Jahr 2015 hat Aeternitas den Medienpreis "Friedhof heute" ausgeschrieben. Er ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert und würdigt journalistische Arbeiten, die sich dem Thema Friedhof unbefangen und mit gegenwärtigem Bezug widmen.

Die Anbietergemeinschaft Alternativer Abschied präsentierte sich im September auf der Fachmesse "Forum-Befa regional" in Mannheim mit "multikonzeptuellen Grabmalausstattungen" und dem Thema Grabsteinrecycling.

Inzwischen gibt es auf allen Friedhöfen in Hagen und auf zwei weiteren sog. Andenken-Stelen, ein Projekt, das Steinbildhauer Timothy Vincent ins Leben gerufen hat.

Der 10. Grabmal-TED ist entschieden. Ein halbes Jahr lang haben Internetnutzer per Online-Abstimmung die beliebtesten Grabmale ermittelt. Gewonnen haben zwei Steinmetz- und Bildhauermeister aus Saarlouis.

Eine Jury hat 38 Grabmale ausgewählt, die im nächsten Jahr auf der bayerischen Landesgartenschau in Bayreuth gezeigt werden. Zehn weitere Arbeiten gestalten die Meisterschulen in München und Wunsiedel.

Musiker beschäftigen sich häufig und gerne mit den Themen Tod und Trauer in ihren Songs.

Der BIV hat eine weitere Pressemeldung zum Thema "Grab und Grabmal" herausgegeben, die Steinmetze frei nutzen können.

Drei Monate lang konnten Besucher der Webseite www.faszination-friedhof.de unter 32 historischen Friedhöfen in Deutschland ihre Favoriten wählen. Gewonnen hat der Friedhof der Herrnhuter Brüdergemeine in der Nähe von Görlitz.

Der Gemeinderat der Stadt Ober­kochen hat die Einrichtung eines Bestattungs- bzw. Urnenwalds zurückgestellt und stattdessen die Errichtung eines Urnenhains auf dem städtischen Friedhof beschlossen.

Auf der Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal am 18. und 19. Juni in Kassel wurde der gesamte Vorstand neu gewählt.

Das Museum für Sepulkralkultur zeigt in seiner Ausstellung die Bedeutung von Totenschädeln und Vergänglichkeitssymbolen in der Welt der Mode.

15 Preisträger im Wettbewerb "Grabgestaltung und Denkmal" auf der diesjährigen Bundesgartenschau in der Havelregion nahmen am zweiten Juni-Wochenende an einer Auszeichnungsveranstaltung teil.

Im Stadtgebiet von Bad Schwar­­tau wird es vorerst keinen Bestattungswald geben.