Verbände der am Friedhof beteiligten Gewerke und Organisationen rund um den Friedhof schreiben den bundesweiten Wettbewerb "Neue Wege auf dem Friedhof!" aus. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2017. Machen Sie mit!

Die Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V. hat ein neues Faltblatt erstellt, in dem das Selbstverständnis und das Spektrum der Vereinstätigkeiten erklärt werden.

In seinem Rundschreiben W 01/2017 hat der Verband der Bau- und Rohstoffindustrie (vero) über den aktuellen Stand zum Bestattungsgesetz NRW informiert.

"Unser zukünftiger Friedhof – ein Ort für die Lebenden?" lautet das Motto des 3. Friedhofskulturkongresses, der am 27. April im bayerischen Bad Windsheim stattfindet.

Auf einem Friedhof in der Stadt Barby (Sachsen-Anhalt) wurden vor Weihnachten bei Aufräumarbeiten 17 Urnen entdeckt. Sie waren in Plastiktüten verstaut und teilweise in einem Kleiderschrank versteckt worden.

Zum sechsten Mal fand vom 3. bis 5. November 2016 an der Theologischen Fakultät der Universität Rostock die "Funerale" statt. Diese wissenschaftliche Tagungsreihe zur Bestattungskultur wurde erstmals gemeinsam mit der Verbraucherinitiative Aeternitas und der Universität Zürich organisiert.

In Weimar findet am 10. und 11. März das jährliche Aeternitas-Seminar "Zukunftswerkstatt Friedhof" statt.

Die Preisverleihung des Wettbewerbs "Neue Wege auf dem Friedhof!" findet am 4. Mai 2017 im Meistersaal des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) in Berlin statt. In festlichem Rahmen erhalten die Gewinner dort ihre Auszeichnungen. Bewerben auch Sie sich noch bis 28. Februar für den Wettbewerb.

Der Verein Handwerk mit Verantwortung ist in diesem Jahr für den Zeit-Wissen-Preis Mut zur Nachhaltigkeit in der Kategorie "Handeln" nominiert.

Nach einem Urteil des Amtsgerichts Mettmann sind Online-Datenbanken mit Grabsteinfotos rechtlich zulässig.

In einer Limousine fuhr ein Rentner mit seiner Frau zum Friedhof, um Grabschmuck zu stehlen.

Das Landgericht Stade hat einem Bestatter verboten, mit seinem Logo versehene Grabkreuze auf Friedhöfen aufzustellen. Ein Konkurrent hatte ihn auf Unterlassung verklagt. Das Gericht betonte, Friedhofsbesucher müssten von Werbung verschont bleiben.

Bis 28. Februar 2017 können Arbeiten für den Gestaltungswettbewerb Grabzeichen eingereicht werden. Zugelassen sind ausschließlich Grabmale, die bereits auf Friedhöfen versetzt sind.

In Neuburg an der Donau hat eine junge Frau einen Tomatenstrauch auf dem Grab ihrer Großeltern gepflanzt. Einer CSU-Stadträtin schmeckt das ganz und gar nicht.

Das Buch "99 Fragen und Fakten zum deutschen Friedhofswesen" soll Steinmetzen u.a. als Argumentationshilfe pro Friedhof dienen und die Leser auf sachliche Art für das Thema sensibilisieren.

Auf vielen Friedhöfen ist derzeit mehr los als sonst. Schuld ist der Hype um das Game Pokémon Go, bei dem man virtuelle Monster fangen und gegeneinander antreten lassen kann.

In Furtwangen-Linach wurden drei Gäste einer Beerdigung von einem Auto erfasst und haben sich schwere Verletzungen zugezogen.

Der Anteil katholischer und evangelischer Bestattungen in Deutschland ist auf unter 60 Prozent gesunken, informiert die Bestattungsinitiative Aeternitas in einer Pressemitteilung. Im Jahr 2000 waren es noch über 70 Prozent.

Nachdem Rehe Pflanzen vom Grab seines Sohnes auf dem Friedhof in Leer gefressen haben, hat ein Mann Klage eingereicht. Das Landgericht Aurich sprach ihm Schadenersatz zu, den der Träger des Friedhofs bezahlen muss.

Am 16. und 17. Juni trafen sich auf Schloss Fürstenried in München rund 30 Mitglieder zur Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal (AFD). Zentrale Themen waren sinkende Mitgliederzahlen, Beitragserhöhungen und ein erneuter Wechsel der Geschäftsführung.

Auf dem Friedhof in Dinklage haben Gärtner im Wurzelwerk einer Hecke mehrere Plastikdosen mit Geldscheinen gefunden. Insgesamt soll es sich um einen sechsstelligen Betrag handeln.

Knapp 20 Steinmetze, Friedhofsgärtner und Friedhofsverwalter kamen am 29. Juni ins Museum für Sepulkralkultur nach Kassel zur Auftaktveranstaltung des Wettbewerbs "Neue Wege auf dem Friedhof!".

Am 17. November findet das DENAK-Forum 2016 in Kaisers­esch mit Referenten aus Forschung und Praxis statt.

Entwicklungen im Bereich der Friedhofs- und Trauerkultur sowie die Gestaltung von Gottesäckern waren am 30. Mai Themen bei einem fachlichen Austausch in Königslutter.

Der Friedhof braucht mehr Öffentlichkeit. So lautet ein wichtiges Ergebnis des diesjährigen Aeternitas-Kreativseminars "Projekte der Zukunft – Zukunftswerkstatt Friedhof" am 18. und 19. März in Weimar.

Die Thüringer Landesregierung plant in einem geänderten Bestattungsgesetz, die Zulassung von Bestattungswäldern deutlich zu erleichtern. Der BIV hat zu diesem Thema eine Pressemeldung verfasst.

Auf dem Friedhof Chowanskoje im Südwesten Moskaus ist Mitte Mai ein Streit zwischen Arbeitern aus Zentralasien und dem Nordkaukasus eskaliert und in eine Massenschlägerei ausgeartet.

Auf dem Hauptfriedhof in Freiburg wurde Anfang Mai eine Dauerausstellung mit Gräbern eröffnet, die mit Elementen des örtlichen Münsters gestaltet sind.

Das Lübecker Natur­steinwerk Rechtglaub-Wolf hat in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Architekten und Designer Daniel Schnettka eine Design­linie für Grabmale entwickelt.

Begleitend zur Sonderausstellung "Einer geht noch. Cartoons und Karikaturen auf Leben und Tod" im Museum für Sepulkralkultur, die ab 6. Juni zu einer Wanderausstellung umgewandelt wird, ist ein Katalog erschienen.

Bereits zum dritten Mal schreibt die Verbraucherinitiative für Bestattungskultur den Journalistenpreis "Friedhof heute" aus.

In Oettingen (Bayern) wurde eine Frau zwischen zwei Grabsteinen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Nur noch jeder vierte Bundesbürger bevorzugt das klassische Sarggrab auf einem Friedhof. Einäscherungen und damit verbundene, pflegefreie Beisetzungsmöglichkeiten gewinnen hingegen weiter an Beliebtheit. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Verbraucherinitiative Aeternitas.

Konstruktiv und effektiv war das gestrige Planungstreffen der Initiatoren, Kooperations- und Medienpartner des Wettbewerbs "Neue Wege auf dem Friedhof!" in Bonn.

Der Deutsche Naturwerkstein-Verband (DNV) und der Verein Fair Stone veranstalteten am 8. Februar ein Pressegespräch beim Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden (BBS) in Berlin. Man wünscht sich für Importprodukte aus Schwellenländern klare und einheitliche Kontrollregeln.

Am 18. Februar fand die Jahresmitgliederversammlung des Landesinnungsverbands der Thüringer Steinmetze in Erfurt mit rund 30 Innungsbetrieben statt.

Der Antrag, die deutsche Friedhofskultur in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufzunehmen, ist jetzt in der engeren Wahl der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK).

"Leben ist Vielfalt – Sterben auch!?" lautet das Motto der diesjährigen Messe "Leben und Tod" am 29. und 30. April 2016 in Bremen.

Der Verband deutscher Natur­steinverarbeiter (VDNV) traf sich am 26. Februar zu seiner Jahreshauptversammlung in Karlsruhe. Dort wurde er in "Verband für Gedenkkultur e.V." (VfG) umbenannt.

"Der Tod ist die Pforte zum Leben" lautet der Titel eines im Dr. Ludwig Reichert Verlag erschienen Werks von Prof. Dr. Reiner Sörries. Darin zeichnet der Autor anhand von Friedhofstoren die Geschichte der Friedhofskultur vom Mittelalter bis zur Gegenwart nach.