Bei Ausgrabungen eines Pyramidenkomplexes in der Nekropole Sakkara fand ein Forscherteam der Karls-Universität in Prag die Grabsäule der Königin Setibhor.

 

Weil ein schwarzer Granit graue Aufhellungen zeigte, verklagte die Kundin den Steinmetz auf Rückabwicklung des Werkvertrags. Das Gericht befand: Er hatte die falschen Vorstellungen seiner Kundin über die Beschaffenheit des gewählten Natursteins nicht aufgeklärt. Ein Vergleich beendete den Rechtsstreit.

Aeternitas hat den Ratgeber "Die Standsicherheit des Grabmals – unter besonderer Berücksichtigung des Werkvertrages zwischen Unternehmer (Steinmetz) und Verbraucher" aktualisiert. Das Dokument steht kostenlos als Download auf der Website von Aeternitas.

Unbedingt sehenswert ist der Film "Der Stein zum Leben" von Katinka Zeuner, der ab dem 23. Mai in ausgewählten Kinos gezeigt wird. Er dokumentiert die Arbeit von Steinmetz Michael Spengler.

Seit fünf Jahren wird um das Grabmal des als Kriegsverbrecher hingerichteten Generaloberst Alfred Jodl auf der Fraueninsel gestritten. Jetzt sprach das Verwaltungsgericht München ein Urteil.

Roland Vorherr wurde im Amt des Obermeisters bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Steinmetz- und Steinbildhauer-Innung Heilbronn-Franken im März bestätigt. Die Innung plant zahlreiche Aktivitäten für die BUGA 2019.

Am 17. April eröffnet die Bundesgartenschau in Heilbronn. Die Mustergrabausstellung auf dem grünen Event steht bereits. Gesucht werden noch Steinmetze für die Betreuung einer "Lebenden Werkstatt".

Seit 60 Jahren führt die Familie Brender den Steinmetzbetrieb Haberl & Neumayer in Giesing und Obermenzing.

 

Rokstyle, das laut eigenen Angaben erste Fashionlabel für Grabsteine, hat für die Produktionsfirma LB Films zur Berlinale zwei Sterne gefertigt, die es auf den roten Teppich geschafft haben.

Rokstyle, das laut eigenen Angaben erste Fashionlabel für Grabsteine, hat den German Design Award 2019 in der Kategorie Produktdesign gewonnen.

Neun Bildhauer sind bei der neuesten Grabmalprämierung in Basel für außerordentliche Arbeiten auf den städtischen Friedhöfen ausgezeichnet worden.

Der Süden Bayerns versinkt derzeit in Schnee. In mehreren Landkreisen haben die Behörden Schulen geschlossen, in München wurden sogar einige Friedhöfe für Besucher gesperrt.

Marco Prilla-Rehain reichte jeweils Einzel- und ein Urnengrabmodell bei der Landesgartenschau Sachsen-Anhalt in Burg ein. Alle vier Modelle erhielten eine Preis.

Schmerzliche Folgen hatte Ende September ein Friedhofsbesuch für eine Rentnerin in Baden in Niederösterreich. Die Frau trat neben einer Grabstelle in ein Erdloch und konnte anschließend ihren Fuß nicht mehr selbstständig befreien.

Im November feierte der österreichische Großhändler ein dreifaches Jubiläum. Vier Tage lang öffnete er seine Türen für Natursteinfirmen und andere Interessierte.

Ein von Steinmetz Rainer Kuehn gestaltetes Grabmal sorgt auf dem Friedhof in Dorsten-Wulfen für Aufregung.

Bis 28. Februar 2019 können Arbeiten für den Gestaltungswettbewerb Grabzeichen angemeldet werden. Zugelassen sind ausschließlich Grabmale, die bereits auf Friedhöfen versetzt sind.

Steinmetz Martin Hertfelder wurde schon mehrfach von der Landesinnung beim Gestaltungswettbewerb "Grabzeichen" ausgezeichnet.

Am 20. Oktober fand zum ersten Mal der "Tag des Grabsteins" statt. Steinmetze haben die Aktion zum Anlass genommen, um ihre Türen zu öffnen und über ihre Werke sowie ihre Arbeit zu informieren. Auch die Medien haben das Thema aufgegriffen.

Im Zuge der Bewerbung Magdeburgs, Europäische Kulturhauptstadt zu werden, eröffnete das Magdeburger Dommuseum "Ottonanium".

Vor allem in der Zeit vor und um den 1. November herum hat Steinbildhauer Roman Brunschwiler aus Gossau viel zu tun.

Der Totensonntag ist das evangelische Pendant zu Allerseelen.

Die Grabesruhe ist in der Schweiz zeitlich limitiert. Es gibt aber Ausnahmen: Wessen letzte Ruhestätte durch ein Grabmal von besonderem künstlerischem oder historischem Wert markiert ist, könnte nach seinem Ableben zum Denkmal werden.

Seit 145 Jahren besteht das Pleidelsheimer Familienunternehmen Failmezger. Für Jörg Failmezger und seinen Sohn ist es wichtig, so viel wie möglich über die Persönlichkeit der oder des Verstorbenen zu erfahren, um personenbezogene Grabsteine fertigen zu können.

Nach Berechnungen der Verbraucherinitiative Aeternitas werden Gräber auf deutschen Friedhöfen im Durchschnitt für ein knappes Vierteljahrhundert vergeben. Zwischen den verschiedenen Gemeinden und Grabarten bestehen jedoch mitunter enorme Unterschiede.

Die 20-jährige Emily Schirmer erlernte den Beruf des Steinmetzes bei der Firma Just Naturstein in Hartha im Landkreis Mittelsachsen. Vor ihr übten bereits ihr Großvater und ihr Vater diesen Beruf aus.

Anlässlich des ersten "Tags des Grabmals" öffneten am 20. Oktober Steinmetze ihre Türen und präsentierten ihre Werke und ihre Arbeit. Initiator des Tags war der Steinmetz und Friedhofsexperte Alexander Hanel.

In der Bestattungskostenbeihilfe, die Hartz IV-Bezieher erhalten, muss der Grabstein enthalten sein.

Seit bald 80 Jahren schreibt der Verband Schweizer Bildhauer- und Steinmetzmeister (VSBS) einen Wettbewerb für kunsthandwerkliche Grabmalschaffende aus. Zwar werden immer weniger Arbeiten eingereicht – die Qualität aber bleibt.

Die Firma Naturstein Determann in Kamen war Ende September zum vierten Mal Gastgeber des Krimifestivals "Mord am Hellweg". Zu Gast war in diesem Jahr der Leichenpräparator Alfred Riepertinger.

Auf dem Friedhof Gelsenkirchen-Horst-Süd wurde am 16. September ein Gedenkstein für jüdische Zwangsarbeiterinnen enthüllt. Gefertigt wurde er von Steinmetz-Auszubildenden des Hans-Schwier-Berufskollegs Gelsenkirchen-Buer.

Seit 1990 führt Steinmetzmeister Christian Keck den Mischbetrieb Natursteine Keck in Zerbst bei Magdeburg. Hauptgeschäft sind Grabmale. Um das Standbein Bau zu stärken, hat der Familienbetrieb kräftig investiert, u.a. in Maschinen von Thibaut.

Die Wein-Erlebnis-Gästeführerin Katrin Held veranstaltete am 15. September auf dem Alten Friedhof in Besigheim eine "Themenführung mit Witz, Aperitif und Schmackes". Ein Teil der bei der Aktion erzielten Einnahmen fließt in die Erhaltung eines Stelen-Ensembles auf dem Gottesacker.

Am Alter von 91 Jahren verstarb am 8. September Helmut Karn, ehemaliger Obermeister (1979 – 1993) und späterer Schriftführer der Steinmetz- und Bildhauer-Innung Darmstadt.

Thomas Weißkopf lebt und liebt seinen Beruf - und kämpft gegen die Monotonie auf Friedhöfen.

Auf der Landesgartenschau in Burg wird am 15. und 16. September der Tag des Friedhofs mit grabmallastigen Programmpunkten zelebriert.

Eine Jury hat Auszeichnungen für Grabmale auf der hessischen Landesgartenschau in Bad Schwalbach vergeben. Auch die Besucher haben für ihre Favoriten gestimmt.

Die Trauer- und Bestattungskultur wandelt sich. Wie Friedhofsträger auf Veränderungen reagieren, ihr Leistungsangebot anpassen und sich zukunftsfähig aufstellen können, darum geht es am 23. und 24. Oktober auf einer Tagung in Augsburg.

Erstmals findet am 20. Oktober 2018 der "Tag des Grabsteins" statt.

Während auf vielen Friedhöfen die Flächen aufgelassener Gräber immer größer und die Sorgenfalten kommunaler Friedhofsträger deshalb immer tiefer werden, gibt es auf dem Alten Friedhof im oberbayerischen Berchtesgaden weniger Gräber als Interessenten.