Eine Jury hat Auszeichnungen für Grabmale auf der hessischen Landesgartenschau in Bad Schwalbach vergeben. Auch die Besucher haben für ihre Favoriten gestimmt.

Die Trauer- und Bestattungskultur wandelt sich. Wie Friedhofsträger auf Veränderungen reagieren, ihr Leistungsangebot anpassen und sich zukunftsfähig aufstellen können, darum geht es am 23. und 24. Oktober auf einer Tagung in Augsburg.

Erstmals findet am 20. Oktober 2018 der "Tag des Grabsteins" statt.

Während auf vielen Friedhöfen die Flächen aufgelassener Gräber immer größer und die Sorgenfalten kommunaler Friedhofsträger deshalb immer tiefer werden, gibt es auf dem Alten Friedhof im oberbayerischen Berchtesgaden weniger Gräber als Interessenten.

Beim Gestaltungswettbewerb Grabzeichen 2017 reichten 27 Steinmetze und Bildhauer aus ganz Deutschland insgesamt 66 Arbeiten ein. Die Jury zeichnete davon 16 Grabzeichen aus. Landesinnungsmeister Gustav Treulieb dankte allen Teilnehmern und lobte die Qualität der Arbeiten: "Bei diesem Wettbewerb gibt es keine Verlierer."

… präsentierte Steffi Schöne als Besucherin auf der Stone+tec.

Die Kurz Natursteine GmbH lädt vom 21. bis 23. September zum Stone Event 2018 in ihrem Naturstein-Zentrum Bergstraße in Bensheim.

QR-Codes auf Grabsteinen auf einem Wuppertaler Friedhof informieren Besucher über das Leben und Sterben der Betroffenen. So zum Beispiel über die Caritas-Sekretärin Maria Husemann.

Die Arbeiten des Steinmetzbetriebs Scherer prägen die Kulisse von Ulm und der Region. Der Familienbetrieb blickt auf 150 Jahre Geschichte zurück.

Der Zürcher Friedhof Sihlfeld ist kein klassischer Friedhof, vielmehr ist er einer zum Anfassen, Anschauen und nicht zuletzt zum Zuhören. Denn dort kann man auf dem "Lauschfeld" sachliche, poetische und kuriose Geschichten zu den Themen Tod und Grabmalkultur anhören.

Am 20. Juni wurde an der Sorbusallee im Osten des Ohlsdorfer Friedhofs in Hamburg der erste Wildblumengarten mit naturnahen, landschaftsbezogenen Grabstätte eröffnet.

Gedanken von Jörg Failmezger zum Gestaltungswettbewerb Grabzeichen. Der Wettbewerb wird jedes Jahr vom Landesinnungsverband Baden-Württemberg ausgelobt und am 21. Juli Thema auf dessen Jahrestagung in Lahr sein.

Prof. Dr. Gerd Merke gibt einen Überblick über die Rechtslage und Tipps für den Umgang mit Urheberrecht und Designschutz.

Grabmalberater Michael Gärtner von der Stadt Nürnberg referiert auf der Stone+tec in Nürnberg zum Thema "Keine Grabsteine aus ausbeuterischer Kinderarbeit – Nürnberger Friedhofssatzung".

Auf dem Friedhof in Hungen im mittelhessischen Landkreis Gießen entsteht ein Memoriam-Garten. Der Steinmetz- und Steinbildhauermeister Alexander Horst aus Hungen-Obbornhofen spendete dafür bereits eine Stele.

Zur Veröffentlichung der Schrift "La Pieta Cut" veranstaltet das Atelier Erwe ein Preisausschreiben.

Neue Grabmalmodelle nimmt die Thust Stein GmbH mit zur Stone+tec. Stand zeigt die Firma Gestaltungen mit Glas und Edelstahl sowie Materialmixe.

Die Firma Johann Petasch Oberlausitzer Granitwerk und die Bildhauerei Kretzschmar werden auch diesmal mit Sonderkollektionen auf der Stone+tec vertreten sein.

Erstmals auf der Stone+tec präsentieren Just Naturstein und das italienische Natursteinunternehmen Luigi Antolini mit Antolini ZeroCare eine besondere Oberflächenveredelung für Marmor, Onyx und diverse Kalksteine.

Dietmar Vogt aus Zwickau stellt auf der Stone+tec das sog. KS-Befestigungssystem für Grabmale vor.

Zum 9. Mal drehte sich auf der LEBEN UND TOD in Bremen alles um die Zeit am Lebensende, das Sterben und die Trauer. Insgesamt lockte die Messe 4.583 Besucher und endete mit einem Besucherplus.

"Emotion", "Sculptura", "Kinetik", "Stargate" und "Colorline" heißen neue Grabmalkollektionen, über die die Kurz Natursteine die Besucher ihres Stands auf der Stone+tec informiert.

Dänemarks Königin Margrethe ist erst am 16. April 78 Jahre alt geworden und bei bester Gesundheit, trotzdem ist das Grabmal für sie schon fertig.

Die Granitwerk Vates GmbH & Co.KG präsentiert auf der Stone+tec ihre neuesten Grabdenkmale und Materialien. Außerdem beteiligt sich das Unternehmen an der Sonderschau "Unser Naturstein - gemeinsam für eine nachhaltige Zukunft".

Alle Jahre wieder wird über den Winter eine Schutzfolie über das Grab der Komponisten Clara und Robert Schumann auf dem Alten Friedhof in Bonn gelegt. Am 23. April wurde die Grabstätte wieder enthüllt.

Der Wandel in der Bestattungskultur führt im Steinmetzhandwerk zu tiefgreifenden Veränderungen. Wie Betriebe auf die neuen Tendenzen reagieren, erfahren Steinmetze auf der Stone+tec 2018 vom 13. bis 16. Juni in Nürnberg.

Kupferplatten im Wert von rund 10.000 € haben drei Männer im südhessischen Trebur von einem Friedhof gestohlen.

Der Stuttgarter Steinmetz Heinz Blaschke hat den Fuhrpark seines Betriebs um ein Lastenrad erweitert. Mit dem zweirädrigen Gefährt besucht er Kunden, besichtigt Grabstellen, transportiert Werkzeuge und vieles mehr.

Sehr gut besucht war am 8. März eine Schulung zu den "Richtlinien zur Erstellung und Prüfung von Grabmalanlagen" im Europäischen Fortbildungs- und Kompetenzzentrum für das Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk in Wunsiedel. Veranstalter war der BIV.

Für den verstorbenen Künstler Jan Loh wäre eigentlich ein Armen-Begräbnis vorgesehen. Viele Geldspenden und ein Steinmetz, der kostenlos einen Grabstein für den Künstler bearbeitet, machen allerdings eine angemessene Beerdigung möglich.

In den letzten Monaten wurde in den Medien wiederholt über Schäden berichtet, die Autofahrer auf Friedhöfen angerichtet haben.

Am 17. Juni 2018 lädt Helmut Strammer zur Friedhofsführung in Günzburg.

Bereits seit 1973 gibt es den Steinmetzbetrieb Illenberger in Steinweiler. Die Gestaltung und Fertigung von Grabmalen gehört seit 45 Jahren zum Tätigkeitsbereich der Firma.

Die Landesregierung Hessen hat mehrere Gesetzesentwürfe für Friedhofsregelungen vorgeschlagen. Unter anderem sollen neue Regeln für die Bestattung von Sternenkindern und ein Verbot von Grabsteinen aus Kinderarbeit in Kraft treten.

Benjamin Ritter von der Steinmetzwerkstatt Ritter hat seine neuste Ausstellungsarbeit zum Thema Grabsteingestaltung dem Typografen Max Miedinger und seiner Schriftart Helvetica gewidmet.

Die Mitglieder des Erfakreises Nord trafen sich Anfang des Jahres in Niedersachsen zu einem Seminar über Absatzwirtschaft.

Normalerweise werden jedes Jahr die schönsten Grabmale auf dem Friedhof am Hörnli in Basel ausgezeichnet. Diesmal nicht: Es gab nicht genug Steine, die die zuständige Jury gestalterisch überzeugt haben.

Fünf Steinmetz-Schülerinnen und -schüler der Meisterschule für Handwerker in Kaiserslautern haben auf einem jüdischen Friedhof in Frankreich Inschriften auf Grabsteinen korrigiert und ergänzt.

"Ein Stück Münster für die Ewigkeit" – unter diesem Motto bieten die Stadt Freiburg, Eigenbetrieb Friedhöfe, und der Freiburger Münsterbauverein Grabzeichen aus Originalsteinen des Freiburger Münsters als Grabmale an.

Habu veranstaltet im März mehrere Hausmessen und eine Aktionswoche in Lützen/Zorbau, wo das Betriebsgelände erweitert wird.