Vom Bamberger Reiter zur modernen Sandsteinskulptur - Zwei Kurse im Steinbildhauen mit Rosa Brunner

Der Steinbruch Hermannsberg in Sand am Main ist einer von 21 firmeneigenen Brüchen, die das Unternehmen Bamberger Natursteinwerk betreibt, und einer der letzten aktiven Steinbrüche des grünen Mainsandsteins in Deutschland. (Foto: Rosa Brunner/privat)

Im Maintal zwischen Bamberg und Haßfurt befinden sich beiderseits des Mains mehrere aktive Sandsteinbrüche, darunter der Steinbruch Hermannsberg in Sand am Main, unweit der Wallfahrtskirche Maria Limbach (im Bild). Foto: Sabine Meißner

Zum Workshop lädt die Bamberger Steinbildhauerin Rosa Brunner alle Interessierten nach Sand am Main ein. Dort will sie im Steinbruch Hermannsberg an zwei Terminen im Juni jeweils sieben Tage lang Grundlegendes über Material, Werkzeuge, Bearbeitung und Formfindung vermitteln. In einer Mitteilung stellt sie den Teilnehmenden in Aussicht, aus dem Sandstein dieses Bruchs individuelle Skulpturen schaffen zu können, die jeweils am Ende der Kurswoche anlässlich einer Finissage präsentiert werden.

Brunner verspricht, ihre Workshops als „Schnupperwoche“ zu konzipieren und bietet sie als Weiterbildung für Frauen und Männer mit oder ohne Vorerfahrungen im Steinbildhauen an, etwa für Architekten, Landschaftsbauer, Therapeuten oder Lehrkräfte. Sie weist darauf hin, dass die Kurse ein besonderes Erlebnis an einem ganz besonderen Ort sein werden, denn im Steinbruch Hermannsberg wird seit mehr als 1.000 Jahren Sandstein gewonnen, der auch als SANDER SCHILFSANDSTEIN bekannt ist. Das Material erlangte Berühmtheit in der Gestalt historischer Figuren, darunter als Bamberger Reiter im Kaiserdom zu Bamberg, als barocke Flussgötter im Schloss Seehof bei Bamberg sowie in der Wallfahrtskirche Maria Limbach, die einst unweit des Steinbruchs im Maintal nach Entwürfen des Baumeisters Joh. Balthasar Neumann (1687 – 1753) gebaut wurde. Der von Wald und Weinbergen umgebene Bruch befindet sich heute im Besitz des Unternehmens Bamberger Natursteinwerk Hermann Graser GmbH. „Er ist ein Paradies für die Bildhauerei“ schwärmt Brunner.

Der Sander Sandstein sei ein hervorragendes Bildhauermaterial von einem eleganten Grau-Grün mit homogener, feinkörniger Struktur, meint die Bildhauerin. Unter ihrer professionellen Leitung könne jede/r Teilnehmende aus einem Werkstück mit etwa 30 – 40 cm Durchmesser seine individuelle Skulptur ohne Maschine von Hand meißeln und gestalten. Gearbeitet werde im Bruch in schützenden Pavillons mit Bildhauerbock.

Weitere Angaben und die Konditionen sind bei der Kursleiterin zu erfragen, die um Anmeldung bis 14. Mai 2022 bittet.  
Rosa Brunner
Tel. 0152 031 817 63
rosa_brunner@gmx.de

Ort
Steinbruch Hermannsberg, 97522 Sand am Main, Bayern

Termine
Kurs 1: 05. - 11.06.2022
Kurs 2: 12. - 18.06.2022

Kursleitung
Rosa Brunner lebt und arbeitet in Bamberg. Sie wurde an der Bamberger Dombauhütte zur Steinmetzin ausgebildet und studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart Bildhauerei bei den Professoren Herbert Baumann und Micha Ullman. Weitere Informationen im Internet: www.rosa-brunner.info 

(6.05.2022)

Autor/in: Sabine Meißner