Stipendien für Handwerker in der Denkmalpflege

Noch bis zum 14. März können sich Handwerker mit Praxis in der Denkmalpflege um ein Begabtenstipendium für die berufliche Fortbildung am Europäischen Zentrum für die Berufe in der Denkmalpflege bewerben. Vom 7. September bis 5. Dezember werden die Teilnehmer ihre Fertigkeiten und Kenntnisse der Restaurierung in den Bereichen Farbe, Holz, Naturstein, Metall und Stuck im historischen Ambiente der Villa Fabris im italienischen Thiene vertiefen.

Gewerke übergreifendes Lernen
Im Lehrsaal, in den Werkstätten und auf Restaurierungsbaustellen in Thiene und Umgebung setzen sich die Teilnehmer mit Erhaltungskonzepten, Baugeschichte, Dokumentation, alten und neuen Materialien und Techniken auseinander. Das Gewerke übergreifende Lernen erlaubt einen intensiven fachlichen Austausch sowohl mit deutschen Kollegen als auch mit Teilnehmern aus anderen Ländern. Für den Unterricht bei internationalen Dozenten und die Exkursionen in bedeutende italienische Städte stehen Dolmetscher zur Verfügung.

Geselle oder Meister mit 12 Monaten praktischer Erfahrung 
Bewerber müssen eine einschlägige handwerkliche Ausbildung mit dem Abschluss als Geselle oder Meister und mindestens 12 Monate praktische Erfahrung in der Denkmalpflege nach der Gesellenprüfung nachweisen. Das Stipendium im Wert von je 10.000 € deckt Kursgebühren, Unterkunft und Verpflegung in Italien ab. Zusätzlich erhält jeder Stipendiat einen Aufwendungszuschuss. Über die Vergabe der Stipendien entscheidet ein Fachausschuss. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Stipendien. 

Bewerbungsformulare
Bewerbungsformulare sowie weitere Informationen erhalten Sie beim Zentralverband des Deutschen Handwerks.

Ansprechpartnerin:
Gerlinde Nitschke, Tel.: 030-20619 337, nitschke@zdh.de

(Erschienen am 23.01.2015)

Autorin: Susanne Storath