Sternengrab für Herzfelder Friedhof

Kinder, die vor, während oder nach der Geburt verstorben sind und weniger als 500 Gramm wiegen, werden allgemein als Sternenkinder bezeichnet. Da in vielen Bundesländern für diese Kinder zwar ein Bestattungsrecht, aber keine Bestattungspflicht besteht, ist es Eltern noch nicht auf allen Friedhöfen möglich, ihre Sternenkinder zu bestatten.

Nur vier Wochen bis zur Fertigstellung
Auf dem Herzfelder Friedhof wurde nun auf Initiative von Eltern und dem Kirchenvorstand ein Sternengrab errichtet. Von der Idee bis zur Fertigstellung der Grabstelle dauerte es nur vier Wochen. Neben einer Stele mit der Inschrift "Der Herr, ihr Gott, wird über ihnen leuchten" bieten zwei Bänke Gelegenheit, neben dem sternförmigen Grab zu verweilen und in Ruhe zu trauern. Die Stele, die Bänke und die ersten Blumen sind allesamt Spenden.

Überführung nach Herzfeld
Bei allen Beteiligten fand die Idee des Sternengrabs großen Anklang und einige Eltern erwägen, ihre Kinder zurück nach Herzfeld zu holen und in dem Sternengrab bestatten zu lassen. Offiziell eingeweiht und gesegnet wird das Gemeinschaftsgrab am 1. November.

Den Originalartikel sowie ein Bild der Grabstelle finden Sie hier.

(Veröffentlicht am 05.09.2014)

Autorin: Christine Kulgart