Steinmetze besichtigten BUGA-Gelände

22 Steinmetze kamen zu einem Vorbereitungstreffen für die BUGA 2015

Fünf Orte an der Havel richten 2015 die Bundesgartenschau aus. Die Vorbereitungen laufen. Ende März besichtigten 22 Steinmetzbetriebe Havelberg, wo auf einem historischen Friedhof in der Nähe des örtlichen Doms der Ausstellungsbereich Grabgestaltung und Denkmal angelegt wird. Gezeigt werden sollen u.a. 20 Mustergräber mit fließenden Formen. Außerdem werden Steinmetze und Gärtner gemeinsam einen Pavillon besetzen und sich den Fragen der Besucher stellen.

Nach der Besichtigung des Geländes stellte sich Nikolaus Seubert, Steinmetz aus Berlin und erfahrener BUGA-Aussteller, den Fragen seiner Kollegen. Neben praktischen Tipps, die er weitergab, warb er auch grundsätzlich für eine Teilnahme als Aussteller an der BUGA: "Es gibt fast keine bessere Möglichkeit, in der jeweiligen Region für unsere Produkte und Ihre eigenen Leistungen Öffentlichkeitsarbeit zu machen. Gerade die regional ansässigen Betriebe sollten sich diese Chance nicht entgehen lassen, fasste er die Chancen einer BUGA-Beteiligung zusammen.

Bisher haben sich 20 Steinmetze für die BUGA-Teilnahme angemeldet. Die Meldefrist für eine formlose Interessensbekundung läuft noch bis zum 15. April 2014. Bis 30. Juni 2014 müssen die Entwürfe eingereicht sein. Diese werden anschließend von einer Fachjury geprüft und bei Erfüllung der Anforderung zugelassen. Die Fertigstellung der Grabmale muss dann bis Anfang Februar 2015 erfolgen.  Die gesamte Ausschreibung mit allen Terminen gibt es unter www.bivsteinmetz.de. Aussteller müssen über ihren Landesinnungsverband Mitglied im Bundesverband sein.

(2.4.2014)