Steinmetzaktionen am Tag des Friedhofs

Steinmetz Ingo Kruger der Firma Hans Möhle zeigt sein Handwerk auf dem Münsterplatz in Bonn.

Der mittlerweile 14. "Tag des Friedhofs" fand am 20. und 21. September in vielen Städten und Gemeinden statt. Das diesjährige Motto lautete "An-denken, Vor-denken, Ge-denken". Auch Steinmetze engagierten sich mit Projekten.

Jedes Jahr aufs Neue organisiert der Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF) in Zusammenarbeit mit Steinmetzen, Friedhofsgärtnern, Floristen, Bestattern, Religionsgemeinschaften und Vereinen zahlreiche Aktionen rund um den "Tag des Friedhofs". Die am und rund um den Friedhof tätigen Gewerbe wollen die Menschen dazu anregen, sich mit Tod, Trauer, An- und Gedenken zu befassen. Beim "Vor-denken" geht es um die Zukunft der Friedhöfe und der Trauerkultur. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen und Neuigkeiten zum "Tag des Friedhofs" finden Sie unter www.tag-des-friedhofs.de.

Frankfurt am Main
Unter dem Motto "Es lebe der Friedhof" gab es auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt neben Vorträgen und Führungen unter anderem ein Gewinnspiel, ein Märchenzelt für Kinder und eine Pendelbahn zu einem neu gestalteten Grabfeld. Die Steinmetzinnung Hessen-Mitte, Bezirk Frankfurt betreute ihren Stand mit Vorstandsmitgliedern, Mitarbeitern einer Firma und den Auszubildenden Silva Geisen und Vinzent Wiese. Es wurde an verschiedenen Werkstücken gearbeitet, die Kindersteinmetzhütte betreut und ein Grabmal bei Regen versetzt, wie so oft in diesem Berufsleben.

Erfurt
Auf dem Hauptfriedhof in Erfurt stellten Steinmetze in Zusammenarbeit mit Friedhofsgärtnern Beispiele zur Grabstein und Grabgestaltung vor. Beteiligte Betriebe waren Grabmale "Am Hauptfriedhof", Steinmetzbetrieb Hausmann, Steinmetzmeister Erdmann, Steinmetzbetrieb Schmidt und Sohn und der Steinmetzbetrieb Seyfarth. Die Künstlerin Barbara Magdalena Neuhäuser stellte Steinskulpturen aus. Im Foyer der Trauerhallen fand eine mit der Harfe begleitete Lesung des Märchenerzählers Jörn-Uwe Wulf aus Hamburg mit dem Titel "Der Tod im Pflaumenbaum" statt.

Bonn
Als Austragungsort stand in diesem Jahr die Mitte des Münsterplatzes in Bonn zur Verfügung. Auf einer großzügig bemessenen Fläche präsentierten sich Steinmetze, Bestatter, Friedhofsgärtner und Floristen mit Informationen und Aktionen einem großen Publikum. Seitens der Bildhauer- und Steinmetz-Innung Bonn-Rhein/Sieg beteiligten sich die Firmen Frank Dohr und Hans Möhle mit einer "Lebenden Werkstatt", einer kleinen Ausstellung und einem Infostand. Durch die zentrale Lage der Veranstaltung wurde der Friedhof vielen Passanten ins Bewusstsein geholt.

Bückeburg
Bereits am 7. September fand der "Tag des Friedhofs" auf dem Friedhof der evangelisch-lutherischen Kirche in Bückeburg statt. Neben örtlichen Bestattern, Friedhofsgärtnern, Floristen, Mitarbeitern des ambulanten Hospizdienstes und des Krankenhauses Bethel standen auch Steinmetze für Gespräche zur Verfügung. Der Fokus der Veranstaltung lag auf vielfältigen Möglichkeiten zur individuellen und pflegeleichten Gestaltung einer Grabstätte. Natürlich fanden bundesweit noch weitere Veranstaltungen zum "Tag des Friedhofs" statt, unter anderem in Bovenden, Groß Ilsede, Marl, Osnabrück, Peine-Vöhrum, Ravensburg, Verl, Wedel, Fritzlar, Halle, Hannover, Hemer, Neu-Isenburg, Pattensen, Pforzheim, Schwelm, Viernheim, Wiesloch und Würzburg. Unserer Bitte um Informationen kamen aber keine weiteren Innungen und Betriebe nach.

Christine Kulgart

(15.10.2014)

Autorin: Christine Kulgart