Soldatengrab im Boden versunken

In Pembroke Dock an der Küste von Wales haben starke Regenfälle den Boden auf einem Soldatenfriedhof ausgehöhlt. Mehrere Grabstätten wurden durch die Wassermassen beschädigt und drohen buchstäblich in der Erde zu versinken. Die zuständigen Stellen bemühen sich derzeit, die Lage in den Griff zu bekommen.

Nicht geschafft hat man es, die sterblichen Überreste eines 1915
verstorbenen Soldaten mit dem Namen Francis Ryan zu bergen. Seine Gebeine sind in ein rund 7 m tiefes Erdloch gerutscht. "There's no saving Private Ryan" kommentierten britische Medien die gescheiterten Rettungsversuche, in Anspielung an Steven Spielbergs Kriegsfilm "Saving Private Ryan", der in Deutschland unter dem Titel "Der Soldat James Ryan" bekannt ist. Im August sollen auf dem Friedhof Feierlichkeiten stattfinden, bei denen der Toten des 1. Weltkriegs gedacht wird.

(26.3.2014)