Rituale der Transformation – Zur Kultur der Bestattung in der individualisierten Moderne

Foto: Universität Passau

An der Universität Passau findet am 5. und 6. Juli eine Tagung zum Thema "Rotuale der Transformation – Zur Kultur der Bestattung in der individualisierten Moderne" statt. Fachleute aus Wissenschaft und Praxis diskutieren gemeinsam gegenwärtige Trends und wollen wissenschaftliche als auch praxisorientierte Perspektiven zusammenbringen.

Die beiden Soziologen Dr. Thorsten Benkel und Matthias Meitzler, M.A., haben zahlreiche Wissenschaftler aus Deutschland und der Schweiz zu ihrer Tagung eingeladen, um gemeinsam über Ritualformen in der Trauer, bei der Bestattung und aug dem Friedhof im Allgemeinen zu sprechen.
"Vor dem Hintergrund umangreicher empirischer Studien an der Universität Passau zum Verhältnis von Tod und Gesellschaft verfolgt die Tagung das Ziel, wissenschaftliche als auch praxisorientierte Perspektiven zusammenzubringen um zu diskutieren, welche gegenwärtigen Trends an Boden gewinnen und welche zukünftigen Herausforderungen sich bereits abzeichnen." – heißt es im Tagungsprogramm.

Konkrete Themen sind u.a.: "Die Kluft. Zur Polarisierung der Bestattungskultur" (Frank Thieme und Susanne Stachowitz, Bochum), "Jede_r bleibt für sich allein? Friedhöfe als Kommunikations- und Alltagsorte" (Constanze Petrow, Geisenheim) und "Über Bestattungsmessen – oder: Die Eventisierung des Bestattens" (Ekkehard Knopke, Weimar)

Die Veranstalter freuen sich über Interessierte und Praktiker als Gäste für einen angeregten Diskurs.

Termin:
Freitag, den 5. Juli 2019, 14 bis 18.15 Uhr
Samstag, den 6. Juli 2019, 10 bis 13.45 Uhr

Ort:
Universität Passau
Nikolakloster NK 401
94032 Passau

Ansprechpartner:
Dr. Thorsten Benkel, thorsten.benkel@uni-passau.de
Matthias Meitzler, M.A., matthias.meitzler@uni-passau.de

Universität Passau
Lehrstuhl für Soziologie
Dr. Hans-Kapfinger-Str. 14
94032 Passau
Tel. 0851 509-2685
www.phil.uni-passau.de/benkel/

(veröffentlicht am 29. April 2019)

Autor/in: Melissa Gößling