Pro Rohstoffgewinnung

Im Gespräch bei der vero-Mitgliederversammlung (v.l.): Landtagsabgeordneter Norbert Meesters (SPD), vero-Haupt-GF Raimo Benger, vero-Vorsitzender Franz-Bernd Köster und MIRO-Hauptgeschäftsführer Dr. Olaf Enger.

Anfang Juni fand in Düsseldorf die Hauptversammlung des Verbands der Bau- und Rohstoffindustrie (vero) statt, der der rund 600 Unternehmen der Baustoff- und Rohstoffindustrie mit über 1.000 Betrieben repräsentiert. Ein Thema waren Widerstände, die es bei der Gewinnung von mineralischen Rohstoffen wie Kies, Sand und Naturstein zu überwinden gibt.

In Nordrhein-Westfalen ist laut Angaben des Verbands mit einer Schrumpfung der Flächen auf 40 % der bisher für die Rohstoffgewinnung verfügbaren Areale zu rechnen. Man habe sich bei Behörden und Landesregierungen einen guten Ruf als kompetenter Ansprechpartner erarbeitet. Gemeinsam mit Naturschutzorganisationen, Gewerkschaften, Industrie- und Handelskammern und weiteren Partnern gelinge es vero in den meisten Fällen, den Weg zu einer verträglichen Lösung möglichst rasch zu ebnen. Von der Beantragung einer Genehmigung zur Rohstoffgewinnung bis zum tatsächlichen Aufschluss der Lagerstätte vergingen im Schnitt acht bis 12 Jahre. Bereits in dieser Vorbereitungsphase schulterten die Unternehmen Kostensteigerungen von 9,4 % gegenüber früheren Vorgaben.

Die Preise für Kies-, Sand- und Natursteinkörnungen seien zwischen 2005 und 2012 lediglich um moderate 2,1 % gestiegen. Die Baupreise legten im gleichen Zeitraum um immerhin 3,1 % zu. Angesichts dieser Dissonanz, so vero-Vorsitzender Franz-Bernd Köster, sei es an der Zeit, dass die Branchenteilnehmer ein neues Wertebewusstsein für sich selbst und für ihre Rohstoffe entwickelten, um weiter wirtschaftlich agieren zu können.

Faktencheck Rohstoffsicherung
Unter der Überschrift "Stein des Anstoßes – Rohstoffsicherung" hat vero Faktenchecks zu den Themen Recyclingpotenzial, Leistungsvermögen des Mittelstandes, Flächennutzung, Ökologie, Ressourceneffizienz und Hochwasserschutz entwickelt. Die Zusammenfassung kann als Basis für die Argumentation pro Rohstoffgewinnung genutzt werden. Die Faktenchecks können bei der vero-Geschäftsstelle in Duisburg angefordert werden (www.vero-baustoffe.de). Die nächste vero-Mitgliederversammlung findet vom 18. bis 19. Juni 2015 in Braunschweig statt.

(10.8.2014)