Neubau für Steinmetze

Das neue Werkstattgebäude der Meisterschule für Handwerker in Kaiserslautern

Das neue Werkstattgebäude für die Steinmetze und Steinbildhauer an der Meisterschule für Handwerker in Kaiserslautern wird im Rahmen der Schulabschlussfeier am 24. Juli 2014 eingeweiht. Gebaut wurde es für 2,3 Millionen vom Bezirksverband Pfalz. Das Land Rheinland-Pfalz bezuschusste den Neubau mit 1,4 Millionen Euro.

Das mehrgeschossige Gebäude aus Holz bietet Werkplätze für 16 Schülerinnen und Schüler. In der Mitte der Werkstatt stehen vier Anschlusssäulen für Strom, Druckluft und Saugrüssel der modernen Steinstaubanlage. Im Erdgeschoss sind auch ein Lehrerzimmer und ein Werkzeugmagazin untergebracht. Über eine überdachte Freitreppe aus Stahl gelangt man ins deutlich kleinere Obergeschoss, in dem sich ein Unterrichtsraum und die sanitären Anlagen befinden. Auf einer Empore können fertige Steinplastiken ausgestellt werden. Umkleide-, Sozial- und Technikräume gibt es im Untergeschoss. Die große Steinkreissäge ist in einem Nebengebäude mit anschließendem, überdachtem Freiarbeitsplatz untergebracht.

Das neue Werkstattgebäude kann von einem Gabelstapler befahren werden. Das bereits bestehende Schulgebäude auf dem Seß, das den Modellierraum und den PC-Unterrichtsraum der Steinmetze aufnimmt, wurde in den Neubau eingebunden. Der Sockelbereich des Gebäudes ist mit rotem Schweinstaler Sandstein aus der Umgebung Kaiserslauterns verkleidet. Das Dach ist aus Zinkblech und trägt eine Photovoltaikanlage.

Der Neubau wurde nötig, um den neueren technischen Anforderungen und der modernen Unterrichtsgestaltung in der Steinmetzausbildung gerecht zu werden. Unterrichtet werden drei Klassen der Berufsfachschule und eine Meisterklasse. Das entspricht einem Betrieb mit bis zu 60 Auszubildenden. Im Neubau lassen sich betriebliche Abläufe vollständig simulieren, vom Materialzuschnitt über das Aufbänken bis zum Lagern des fertigen Produkts. Die Modellierwerkstätten mit Brennofen und Schweißraum sowie der PC-Raum für Theorieunterricht und CAD-Schulung im alten Gebäude sind über das gemeinsame Treppenhaus zu erreichen.

Theoretische und praktische Ausbildung sind damit auch räumlich miteinander eng verzahnt. In der Praxis stehen die manuelle Arbeit am Stein, steingerechte Reinigungs- und Restaurierungsmaßnahmen und die Herstellung von Modellen aus Ton und Gips im Vordergrund. In der Theorie sind es Planung und Organisation betrieblicher Abläufe, betriebstypische, umfangreiche Rechenaufgaben, die Herstellung von Fertigungszeichnungen und ein breites Fachwissen. Nicht nur die Berufsfachschulklassen profitieren in ihrer Erstausbildung vom Neubau. Auch der kostenlose, einjährige Vorbereitungskurs zum Steinmetz- und Steinbildhauer kann noch praxisnäher gestaltet werden.

Preisverleihung und Einweihung
Während der Schulabschlussfeier am 24. Juli findet nicht nur die Einweihung des neuen Werkstattgebäudes statt, sondern auch die offizielle Preisverleihung des Preises der Bauhütte der Pfalz. Mit dem mit 500 Euro dotierten Preis wird im Turnus von drei Jahren eine Absolventin oder ein Absolvent der Steinmetzabteilung der Meisterschule in Kaiserlautern ausgezeichnet. Die Bauhütte der Pfalz ist eine Gemeinschaft von Ingenieuren, Architekten und bildenden Künstlern.

(26.5.2014)