Natursteinreise nach Breslau

Wolfang Thust vor dem Breslauer Rathaus (Foto: Privat)

Wolfgang Thust, Geschäftsführer der von ihm 2012 gegründeten Thust Manufaktur in Wroclaw (Breslau), hat vom 5. bis 8. und vom 26. bis 29. Mai eine Reise nach Polen organisiert. Auf dem Programm standen neben einer Stadtführung durch die diesjährige europäische Kulturhauptstadt Wroc­law, ein Besuch der Thust Manufaktur (s. Naturstein 1/2013, S. 72) und eine Fahrt in das einst sehr bedeutsame Marmorgebiet von Groß Kunzendorf mit der ehemaligen Steinmetzschule Saubsdorf (s. Naturstein 2/2016, S. 58). Insgesamt nahmen über
50 Teilnehmer die Gelegenheit wahr, sich bei Wolfgang Thust über seinen Grabmalbetrieb und die Geschichte des Mar­mor­abbaus in Schlesien zu informieren. Eine Wiederholung der Veranstaltung ist für 2017 geplant.

Schlesische Wurzeln
Wolfgang Thust wurde vor dem Zweiten Weltkrieg in Breslau geboren und wirkte ab 1962 zunächst als fünfte Generation des 1819 von Carl Chris­tian Thust innerhalb der Herrnhuter Brüdergemeine Gnadenfrei (dem heutigen Pilawa Gorna) gegründeten Familienunternehmens Thust in dem einzigen, nach dem Krieg verbliebenen Zweigwerk in Balduinstein mit. Seitdem engagiert er sich in verschiedenen Fachgremien der Natursteinbranche. Durch die 1993 in Merseburg/ Saale neu aufgebaute Firma konnte auch die Kundschaft aus Mitteldeutschland wieder direkter beliefert werden. "Nach dieser ersten Erweiterung nach Osten führte der Weg mit der Gründung der Firma Thust Manufaktur nun wieder zurück zu den Wurzeln des Unternehmens", so Wolfang Thust. Durch die Neugründung in Polen will er der dortigen Bevölkerung ein Alternativprogramm zu gängigen Grabmalen in Sachen Material, Bearbeitung und Gestaltung bieten. Über das polnische Unternehmen kann Thust auch deutschen Kunden das be­währte Stammmaterial SCHLESISCHER MARMOR wieder liefern.

THUST Manufaktur Sp. z o.o.
ul. Ślężna 37/39
50-301 Wrocław
Tel. 0048 071 7966511
Fax 0048 071 7966512
manufaktur@thust.pl
w.thust@kabelmail.de
www.thust.pl

(15.9.2016)