Kevelaer wird erneut Freilichtmuseum

Ab Juni 2015 werden die 20 Exponate der »Sculptura VII« die Kevelaerer Innenstadt erneut für 18 Monate in ein Freilichtmuseum verwandeln.

Zum siebten Mal findet ab Juni 2015 die Freiluft-Ausstellung "Sculptura" in der Stadt Kevelaer statt. 20 Exponate werden für 1,5 Jahre im Innenstadtbereich zu sehen sein. Drei Arbeiten werden im April/Mai 2015 vor Ort und den Augen der Öffentlichkeit entstehen.

Bewerben können sich Künstler/innen, die in Deutschland, Österreich, Belgien, Luxemburg, der Schweiz oder den Niederlanden wohnen, mit bis zu drei mittel- oder großformatigen Plastiken. Die Ausschreibungsunterlagen werden gerade an rund 600 ehemalige Teilnehmer und weitere Künstler verschickt. Nach den Erfahrungen der letzten Jahre rechnet die Stadt Kevelaer mit rund 300 Bewerbungen. Im Januar 2016 soll die Jurysitzung stattfinden.

Bewerbung
Interessenten richten ihre Be­werbung bitte bis 28. No­vember an:
Kulturbüro der Stadt Kevelaer
Kennwort: Sculptura VI
Venloer Str. 33-35
47623 Kevelaer

Die Bewerbungsmappe muss folgendes erhalten:

  • Beschreibung der bisherigen künstlerischen Tätigkeit (Biographie, Kataloge, Ausstellungsverzeichnis)
  • reproduktionsfähiges Lichtbild des Künstlers (ggf. für den Katalog)
  • Beschreibung der/des Werke/s für die Ausstellung im Umfang von max. einer DIN A4-Seite (einschließlich ge­nauer Angaben zu Höhe, Breite, Material und Gewicht der Skulptur)
  • reproduktionsfähige Fotos der Skulptur/en, bei einer Bewerbung für die Erstellung des Kunstwerkes vor Ort in Kevelaer: eine aussagekräftige Skizze des geplanten Exponates.

Die Skulpturen, die im Außenraum aufgestellt werden, müssen für eine freie Ausstellung geeignet, von hinreichender Größe und Stabilität sein; sie dürfen nicht verletzungsgefährdend sein. Wenn die Kunstobjekte besteigbar oder begehbar sein sollten, so ist ein Nachweis der Standsicherheit zu erbringen; die bautechnischen Vorschriften sind einzuhalten.

Kostenübernahme
Der Veranstalter zahlt eine Materialkosten-Pauschale in Höhe von 500 € brutto und übernimmt die Hotelkosten auf Halbpensionsbasis. Ferner erhält der/die Künstler(in) eine Aufwandsentschädigung von 1000 € brutto für die Zeit seiner/ihrer Tätigkeit vor Ort. Für die Versteuerung dieses Entgeltes ist er/sie selbst zuständig.

Leistungen der Stadt
Die Wettbewerbsteilnehmer können eigene Vorschläge für die Art einer möglichen Aufstellung der Kunstobjekte machen. Die letztendliche Entscheidung liegt jedoch im Ermessen eines Gremiums einiger Jurymitglieder. Falls nötig, stellt die Stadt Sockel zur Verfügung. Auf ihm werden der Name des Künstlers und der Titel der Arbeit veröffentlicht.
 
Transport und Versicherung der Kunstobjekte
Bei der Aufstellung und beim Abbau aller Kunstobjekte wird die Stadt Kevelaer mit Fahrzeugen und Personal nach Absprache unterstützend tätig sein. Den Transport übernimmt in jedem Fall der jeweilige Aussteller. Spätester Anlieferungs- und Aufstellungstermin für die von der Jury ausgewählten Skulpturen ist der 22. Mai 2015.
Risiken wie Vandalismus, Diebstahl oder Sturm sind nicht versichert. Es können keine Haftungsansprüche gegenüber der Stadt Kevelaer geltend gemacht werden.
 
Künstlerhonorare
Die Künstlerhonorare für die zur Verfügung gestellten und von der Jury angenommenen Skulpturen wird auf 3 % p.a. des jeweiligen realen Objektwertes (=Versicherungswert) für Objekte mit einem Gesamtwert bis zu 15 000 € und auf weitere 2 % p.a. des 15 000 € übersteigenden Wertes, höchs­tens jedoch auf 1000 € brutto insgesamt festgesetzt. Für die Versteuerung dieses Entgeltes ist der Künstler/die Künstlerin selbst zuständig. Jeder Künstler erhält auf Wunsch bis zu zehn Kataloge zur Ausstellung.
 
Katalog
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (bei der vergangenen Ausstellung 21 x 21 cm, 46 Seiten, 42 S/W- und Farbabbildungen), in dem die Aussteller vorgestellt sowie die Kunstwerke beschrieben werden. Hierfür sollten die Wettbewerbsteilnehmer bisherige Presserezensionen, Katalogtexte o.ä. einreichen oder selbst ihre Ausstellungsobjekte beschreiben und erläutern.
 
Verfügungsrechte und Urheberrecht
Sämtliche ausgestellten Objekte bleiben (jederzeit frei veräußerbares) Eigentum der Künstler. Auch das Urheberrecht der Verfasser bleibt unberührt.
Mit Einreichung der Bewerbungsmappe verpflichtet sich der Künstler, für den Fall der Zulassung zur Ausstellung,

  • das Kunstwerk für die Wechselausstellung in Kevelaer für die Dauer von Anfang Juni 2015 bis Ende November 2016 zur Verfügung zu stellen
  • das auszustellende Kunstwerk nach Beendigung dieser Wechselausstellung innerhalb von einem Monat (bis Ende Dezember 2016) abzuholen
  • die Verwendung der in den Bewerbermappen enthaltenen Daten und Lichtbilder zur Erstellung des Kataloges zu gestatten.

(Erschienen am 23.09.2014)

Autorin: Susanne Storath