Jochen Bollerhey bleibt Obermeister in Nordhessen

Der neue Innungsvorstand v. l. n. r. vorne Benjamin Ritter, Jochen Bollerhey und Jochen Hoffmann. Dahinter: Florian Betz, Frank Correus, Karl-Heinz Tripp, Kai Hartmann und Heiko Siebert. Foto: Wolfgang Scholz

Jochen Bollerhey wurde auf der Mitgliederversammlung der Innung Hessen-Nord einstimmig erneut zum Obermeister gewählt. Der Breitenbacher Steinmetz- und Bildhauermeister ist seit 2011 Obermeister und seit 2005 im Innungsvorstand aktiv. Zu seinen neuen Stellvertretern wählten die Delegierten Jochen Hoffmann aus Gilserberg-Sebbeterode und Benjamin Ritter aus Neukirchen/Knüll. Lehrlingswart wird Florian Betz, das Amt des Schriftführers übernimmt Heiko Siebert (beide Kassel) . Dem Vorstand gehören zudem als Beisitzer Karl-Heinz Tripp (Frankenberg-Haubern), Kai Hartmann (Melsungen), Frank Correus (Guxhagen) und Friedrich Gerloff (Kassel) an.

Dank und Anerkennung sprach die Versammlung den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Wilderich Paffrath (Marburg) und Holger Ritter (Neukirchen) aus. Glückwünsche gab es auch für Kai Hartmann, der erneut in den Vorstand des Landesinnungsverbands Hessen des Steinmetz- und Bildhauer-Handwerks gewählt wurde. Hartmann ist zudem Mitglied im Aufsichtsrat der Treuhandstelle für Dauergrabmalpflege Hessen-Thüringen GmbH.

Vorsorge immer wichtiger
Ein Thema auf der Mitgliedsversammlung waren Vorsorgeverträge für die Grabpflege, die Hinterbliebene immer häufiger abschließen würden. "Durch Gespräche mit den Hinterbliebenen wissen wir, dass es nicht um das Pflegen wollen, sondern meist um das nicht Pflegen können geht", sagte Obermeister Bollerhey. Das sei oft der Fall, wenn keine Verwandten mehr am Ort oder in der Nähe wohnen, so der Obermeister. Die Innungsfachbetriebe bieten zusammen mit der Treuhandstelle für Dauergrabmalpflege Hessen-Thüringen GmbH eine Alternative. Dabei können Verträge individuell nach Kundenwunsch angepasst werden. Zum einen regelt der Vorsorgevertrag die Erstellung und die Pflege der Gräber im Todesfall. Die Leistungen beinhalten die Gestaltung des Grabsteins sowie die Einfassung, Grab Innengestaltung aus Naturstein, Bronzeartikel und die Pflege des Grabes. Auch die Reinigung des Grabmals, der Einfassung oder eine neue Inschrift bei Bestattungen in vorhandenen Gräbern oder das Räumen von vorhandenen Grabanlagen nach Ablauf der Ruhefrist seien geregelt. Alle Leistungen können auch als einzelne Bestandteile je nach Wunsch zusammengestellt werden. Die Treuhandstelle überwacht die Arbeiten und verwaltet die Verträge treuhänderisch.

www.steinmetz-innung-hessen-nord.de

(15.10.2014)