In Erinnerung an Bruno Engels

Professor Dr. Bruno Engels

Professor Dr. Bruno Engels hat sich zu Lebzeiten intensiv mit den Dachschiefervorkommen in Deutschland beschäftigt und genoss bei den Abbaubetrieben eine hohe Reputation. Am 6. Oktober wäre der 1995 verstorbene Geologe 100 Jahre alt geworden.

Ordinarius für Angewandte Geologie
Engels war Ordinarius für Angewandte Geologie am Institut für Geologie und Paläontologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und siedelte nach seiner Emeritierung 1979 nach Hamburg über, wo er bis zu seinem Tod lebte. Er wirkte nicht nur erfolgreich an vielen Stätten in Deutschland, sondern auch im Ausland. Engels promovierte 1939 in Bonn über das Thema "Zur Tektonik des Dachschiefers in Thüringen".

Mitglied des Kuratoriums des Schiefer-Fachverbandes
Im Lauf seines Forscherlebens erkundete Engels praktisch alle wichtigen, linksrheinischen Dachschieferbetriebe. Besonders umfangreich waren seine Erkundungen der Bergwerke im Raum Mayen zwischen 1951 und 1960 im Auftrag von Rathscheck Schieferbergbau. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse gab er in Veröffentlichungen an seine Schüler und an Interessierte weiter. Die Deutsche Schieferindustrie berief Bruno Engels 1989 in das Kuratorium des Schiefer-Fachverbandes in Deutschland.

(Erschienen am 27.08.2013)