Hilfe für Hochwassergeschädigte

Nach dem Ablauf des Wassers gilt es durchnässte und verschlammte Fußböden, Decken und Wände schnell zu sanieren; Foto: Remmers Baustofftechnik, Löningen

Um Hochwasserschäden nachhaltig sanieren zu können, sind eine umfassende, fachlich versierte Einschätzung der Situation sowie moderne Produktsys­teme nötig, meint die Firma Remmers Baustofftechnik. Aus diesem Grund unterstützt sie bereits seit Ende Juni vom Hochwasser betroffene Haushalte in der Region Deggendorf zusammen mit dem Baustofffachhandel Nerlich & Lesser aus Deggendorf.

Erste-Hilfe-Paket und Infoveranstaltung
Während der gemeinsamen Informationsveranstaltung erhielten Hochwassergeschädigte gegen Vorlage eines amtlichen Nachweises ein "Erste-Hilfe-Paket" für die anstehenden Sanierungsarbeiten in Form eines Warengutscheins. Insgesamt umfasste das "Erste-Hilfe-Paket" in Deggendorf Waren im Wert von über 10 000 €. Zu den Produkten gehörten schimmelhemmende Anstrichsysteme, feuchteregulierende Sanierputze und wasserabweisende Oberflächenspachtel.

Service-Hotline für Sanierungsempfehlungen
In den betroffenen Gebieten sind vielfach die Untergründe der Kellergeschosse durch Heizöl verseucht, so Remmers. Um einen optimalen Sanierungserfolg zu gewährleisten und mögliche Folgeschäden zu vermeiden, sei deshalb eine fachkundige Beratung und Begleitung der Maßnahmen unerlässlich. Aus diesem Grund können sich vom Hochwasser betroffene Haushalte an die Service-Hotline der Remmers Baustofftechnik unter Tel. 05432/83-153 wenden. Hier stehen Experten der Anwendungstechnik mit objektbezogenen Sanierungsempfehlungen zur Seite.

Kontakt:
Remmers Baustofftechnik GmbH
Bernhard-Remmers-Straße 13
49624 Löningen
Tel.: 05432/83-0
Fax: 05432/39 85
info@remmers.de
www.remmers.de

(Erschienen am 08.07.2013)