Hessen stimmen für Rückkehr in den BIV

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung haben die Delegierten des hessischen Landesinnungsverbands am 28. November für einen Wiedereintritt in den Bundesverband Deutscher Steinmetze (BIV) gestimmt. Nach einer Gastmitgliedschaft im nächsten Jahr ist für 2016 eine Vollmitgliedschaft in der deutschlandweiten Vertretung geplant.

Die Hessen waren 2006 aus dem BIV ausgetreten. Danach blieben Versuche, aufeinander zuzugehen, lange erfolglos. 2013 kam schließlich Bewegung in die Sache. Damals lud der Landesverband die BIV-Geschäftsführerin Sybille Trawinski zur Obermeistertagung in Fulda ein, um über aktuelle Entwicklungen im Bundesverband zu berichten. Trawinski bot eine einjährige "Schnuppermitgliedschaft" im BIV an. Nach internen Diskussion fanden schließlich mehrere Gespräche mit Vertretern des BIV-Vorstandes und dessen Geschäftsführung statt, bei denen Einzelheiten für einen Wiedereintritt besprochen wurden.

Obwohl sie im Jahr ihrer Gastmigliedschaft im BIV kein Stimmrecht besitzen werden und laut eigenen Angaben die Mitgliedsbeiträge erhöhen müssen, haben die hessischen Delegierten einstimmig für eine Rückkehr in den BIV votiert. Bevor der Wiedereintritt offiziell vollzogen wird, müssten auf Bundesebene noch Details hinsichtlich der "Schnuppermitgliedschaft" geklärt werden, heißt es in einer Pressemitteilung des LIV Hessen. Weitere Gespräche soll es am 29. Januar geben.

(8.12.2014)