Goldmedaillen für Steinmetze

Eine Goldmedaille ging an Steinmetz- und Bildhauermeisterin Christiane Hellmich aus Mittelneufnach, ...

... eine andere an Steinmetz-und Bildhauermeister Udo Wintgens aus Duisburg.

Von den auf der Internationalen Gartenschau (igs) in Hamburg im Ausstellungsteil "Grabgestaltung und Denkmal" ausgestellten Grabmalen erhielten vier Goldmedaillen, 25 Silbermedaillen und 52 Bronzemedaillen. Eine Zahl, auf die das Steinmetzhandwerk stolz sein kann, so der BIV.

Die Goldmedaillen gingen an Christoph Gabriel aus Witten, Udo Wintgens aus Duisburg, Christiane Hellmich aus Mittelneufnach und Peter Jüng aus Hagen.
Kurz vor der Eröffnung der igs begutachtete die Jury aus Hermann Rudolph, Helmut Kubitschek, Stefan Behrens und Henning Sannemann von den Friedhofsgärtnern die ausgestellten Grabmale mit kritischem Blick. Die Wahl fiel nicht leicht. "Wir sind beeindruckt von der hohen Qualität der Ausstellungsstücke. Natürlich hoffen wir, dass wir als Steinmetze damit den Besuchern zeigen können, wie sich handwerkliche Arbeit in einem individuellen, ja sehr persönlichen Grabmal widerspiegelt", sagte Hermann Rudolph, Jury-Vorsitzender und Mitglied des Vorstandes im Bundesverband deutscher Steinmetze.

Um diese Individualität zum Ausdruck zu bringen, wurden die Mustergräber in vier Bereiche eingeteilt, denen sich die Steinmetze und Friedhofsgärtner mit ihrem Beitrag stellen mussten: "Moderne Zeiten", "Traditionen leben", "Zusammen leben" und "Symbolik" lauten die Themen.

Die Mustergräber befinden sich auf einem ehemaligen Friedhofgelände mit altem Baum- und Strauchbestand und einer alten, restaurierten Kapelle im Herzen von Wilhelmsburg. Wer sich für künstlerische Gestaltung und Materialkombinationen interessiert, ist hier genau richtig.

(10.5.2013)