Firma in Breslau gegründet

Wolfgang Thust

Am 22. September 2012 eröffnete Wolfgang Thust, Geschäftsführer der Thust-Stein GmbH mit Wurzeln in Schlesien, die von ihm neu gegründete Firma Thust Manufaktum im schlesischen Breslau, dem heutigen Wroclaw/Polen: "Aufgrund der bewussten Kontaktpflege mit Schlesien über Jahrzehnte hinweg lag es nahe, sich dort nochmals aktiv im Grabmalmarkt einzubringen." Thust wurde vor dem Zweiten Weltkrieg in Breslau geboren und wirkte ab 1962 zunächst als fünfte Generation des Familienunternehmens Thust in dem einzigen, nach dem Krieg verbliebenen Zweigwerk in Balduinstein mit. Seitdem engagiert er sich in verschiedenen Fachgremien der Natursteinbranche.

Nach der Wiedervereinigung baute Thust den heute von Sohn Christian betreuten Betrieb in Merseburg/Saale auf, der sich seit 2006 zusammen mit dem Balduiner Werk als Thust-Stein GmbH präsentiert. "Nach dieser ersten Erweiterung nach Osten führt der Weg mit der Gründung der Firma Thust Manufaktum nun wieder zurück zu den Wurzeln des Unternehmens", so Wolfgang Thust. 

Chancen in Polen
"Die Neugründung in Polen ist für mich eine besondere Herausforderung. Aber ich bin davon überzeugt, dass es auch in unserem Nachbarland Menschen gibt, denen das übliche Grabmalangebot nicht ausreicht. Vor allem, weil dieses inzwischen auch dort weitestgehend aus preisgünstigen Importen aus Fernost besteht, werden sich Leute finden, die sich für unsere hochwertigen Grabmale und unser Alternativprogramm in Sachen Material, Bearbeitung und Gestaltung interessieren", sagt Thust. Die Produktion bleibe daher in den Betrieben in Balduinstein und Merseburg. Um im heutigen Polen überhaupt Käufer zu finden, seien Geschick, Einfühlungsvermögen in die Mentalität und Bräuche des Landes sowie gute individuelle Beratung nötig, weiß Wolfgang Thust. Die traditionelle Verbundenheit mit Schlesien und speziell der Landeshauptstadt Breslau kommen ihm dabei sicher zugute.

Unternehmensgeschichte
Die Firma Thust wurde 1819 vom erst 15-jährigen Carl Chris­tian Thust innerhalb der Herrnhuter Brüdergemeine Gnadenfrei (dem heutigen Pilawa Gorna) gegründet. Sein Enkel Willibald Thust baute sie von 1897 bis 1945 zu einem der führenden Unternehmen der deutschen Steinindus­trie mit acht Betrieben und etwa 900 Beschäftigten aus. Nach dem Zweiten Weltkrieg lief die Produktion im ehemaligen Zweigwerk Balduinstein unter der vierten Generation mühsam  wieder an. Damals beschränkte man sich bewusst auf das Stammprodukt "gut gestaltete Grabmale" und die Materialbereiche Marmor, Kalksteine und andere mittelharte Gesteine.

Sichtbare Zeichen des früheren  Wirkens der Firma Thust in Schlesien sind bis heute vielfach vorhanden. Dazu gehören eine freitragende Treppe von 1863 im Rest des Breslauer Schlosses, ein Fußboden im Rempter sowie Büsten berühmter Breslauer im Gotischen Rathaus – alles aus Groß Kunzendorfer Marmor. Seit ca. 1850 finden sich auch alte Grabmale auf dem historischen Jüdischen Friedhof von Breslau,  gezeichnet mit C. Thust, T. Thust und W. Thust. Später wirkte das Unternehmen an den bahnbrechenden Ausstellungen zeitgemäßer Grabmalgestaltung 1907 und 1913 in Breslau mit.

THUST Manufaktum Sp. z o.o.
ul. Ślężna 37/39
50-301 Wrocław
Tel.: 0048/(0)71/7966511
Fax: 0048/(0)71/7966512
manufaktum@thust.pl
www.thust.pl

(30.11.2012)