Dorothea Hofmann verstorben

War Unternehmerin der ersten Stunde: Dorothea Hofmann

Im Alter von 93 Jahren starb am 30. August die Niklashäuser Ehrenbürgerin und Unternehmerin Dorothea Hofmann. In Zeil am Main erblickte sie am 10. Dezember 1919 das Licht der Welt. Dort wurde Dorothea Hofmann, geborene Oppelt, zunächst kaufmännische Leiterin des Steinwerks Weinig und kam somit in Kontakt mit den Niklashäuser Wetzsteinbetrieben.

Nach dem Krieg übernahmen sie und ihr Mann Anton die Wetzsteinbetriebe und wagten in Niklashausen einen Neuanfang. 1945 gründeten sie die Firma Hofmann Naturstein. Gemeinsam bauten entwickelten sie die Firma zu einem weltweit agierenden Unternehmen. Eingestiegen in den Natur­stein­fassadenbau ging es schnell aufwärts. In dieser Zeit brachte Dorothea Hofmann zwei Kinder zur Welt. Im Jahre 1970 wurde das zweiten Produktionswerk gebaut und 1991 die neue Unternehmenszentrale in Gamburg. Seit 1985 wird die Firma von Sohn Heinrich Georg Hofmann geleitet, seit 2011 ist zudem mit Johannes Georg Hofmann die dritte Generation ins Familienunternehmen eingetreten.

Als Unternehmerin der ersten Stunde hat Dorothea Hofmann ihr Büro bis zum 90. Lebensjahr täglich aufgesucht. "Die Chefin", wie sie im Unternehmen liebevoll genannt wurde, hat sich stets für die Belange der Mitarbeiter eingesetzt und sich in ihrer Gemeinde stark sozial engagiert. Ihre Leidenschaft gehörte dem Unternehmen, den fünf Enkeln und neun Urenkeln sowie geschäftlichen und kulturellen Reisen nach Italien. Zusammen mit ihrem Mann Anton Hofmann wurde sie im Jahr 2000 zur Ehrenbürgerin ernannt.

Familie, (Geschäfts-)Freunde, Mitarbeiter und die Einwohner der Gemeinde Werbach werden ihr stets ein ehrendes Andenken bewahren.

(19.8.2013)