Bolzenanker mit zwei Verankerungstiefen

Der Bolzenanker FAZ II von fischer ist jetzt auch in einer reduzierten Verankerungstiefe erhältlich.

Der Bolzenankers FAZ II von fischer ist jetzt in einer zweiten, reduzierten Verankerungstiefe, mit einem längeren Gewinde und der Zulassungserweiterung für Seismik C1 erhältlich. Die reduzierte Verankerungstiefe bei den Versionen M10, M12 und M16 dient einer schnelleren Montage: Durch die deutlich geringeren Bohrlochtiefen verringert sich der Bohraufwand gegen­über den Standardabmessungen um rund 27 %. Geringere Bohrzeiten und weniger Bewehrungstreffer ermöglichen laut Unternehmensangaben erhebliche Zeit- und Materialersparnis (weniger Bohrerverschleiß). Trotz deutlich verringerter Verankerungstiefe bleiben die zulässigen Belastungen hoch.

Beim FAZ II mit Durchmesser 10 mm sind die Zuglasten im Vergleich zur Standardverankerungstiefe sogar unverändert und sorgen so für maximale Leistung auch bei reduzierter Verankerungstiefe. Er kann deshalb schon in extrem dünnen Betonbauteilen von 80 mm Dicke verwendet werden. Durch sein deutlich längeres Gewinde eignet sich der Bolzenanker sowohl für die Vor- und Durchsteckmontage als auch für Abstandsmontagen. Besonders im vorbeugenden Brandschutz bis R 120 sorgt der FAZ II für hohe Anwendersicherheit.

FAZ II K und FAZ II K GS
Der FAZ II K mit kürzerem Bolzen und reduzierter Verankerungstiefe ist die wirtschaftliche Wahl bei einer Vielzahl von Anwendungen wie z.B. der Verankerung von Kabeltrassen, Geländern und Fassadenunterkonstruktionen. Die zehn neuen Abmessungen des FAZ II K in galvanisch verzinkter Ausführung sowie in nicht rostendem Stahl A4 sind bis zu einer Anbauteildicke von 20 mm einsetzbar.

In der Version mit großer Scheibe eignet sich der FAZ II K GS für Anwendungen mit größerem Durchgangsloch bzw. Langlöchern im Anbauteil. Sie erlaubt auch die bessere Ausrichtung bei Halterungen mit Langlöchern.

Die Anker sind zugelassen für Beton C20/25 bis C50/60, gerissen, und Beton C20/25 bis C50/60, ungerissen. Sie eigenen sich auch für Beton C12/15 sowie Naturstein mit dichtem Gefüge. Die Europäische Technische Zulassung (ETA) für gerissenen Beton, eine Schockzulassung des Bundesamtes für Zivilschutz sowie ein Brandschutzgutachten dokumentieren den Sicherheitsstandard. Neu innerhalb der ETA ist jetzt auch die Regelung für Anwendungen in Erdbebengebieten (Seismik C1).

(22.9.2013)