Neuer Band über Bausandsteine

Dieser Band gehört zu einem auf sechs Bände angelegten Werk, das sich vor allem an Anwender in der Bau- und denkmalpflegerischen Praxis richtet; der Einführungsband mit Grundlagen und Überblick ist seit Ende 2009 verfügbar. Band 2 eröffnet nun die ausführlichere Behandlung der Bausandstein-Vorkommen der einzelnen Bundesländer mit Sachsen-Anhalt und Sachsen, ergänzt durch die Darstellung der in Deutschland sehr häufig verwendeten Oberkreide-Sandsteine aus dem benachbarten Schlesien in Polen.      

Benutzerfreundlich sind die Abhandlungen für die drei Regionen nach einer einheitlich konzipierten Grundstruktur aufgebaut: Nach Einführung mit Überblick und Einordnung in den geologischen Kontext des jeweiligen Bundeslandes werden die Bausandsteinhorizonte in der Reihenfolge ihres geologischen Alters beschrieben. Diese Beschreibung beginnt mit allgemeiner Kurzcharakteristik und Aufzählung synonymer Bezeichnungen. Es folgen spezifische geologischen Angaben zu Alter, Vorkommen und Genese; sodann  ausführliche petrographische (=gesteinskundliche) Charakterisierung sowie geochemische und gesteinstechnische Daten, die Beschreibung des typischen Verwitterungsverhaltens, die Benennung ähnlicher Sandsteine und abschließend Darstellung von Abbau und Verwendung in ihrer historischen Entwicklung bis hin zur aktuellen Situation.

Zahlreiche geologische Karten und Profile und die Eintragung der Lage der historischen und aktiven Steinbrüche erleichtern dem Nutzer die Zuordnung der einzelnen Vorkommen. Die petrographische Charakteristik wird auf übersichtlichen Tafeln mit qualitativ hochwertigen Fotos illustriert. Fotographisch sind außerdem durchgängig jeweils Verwendungsbeispiele und häufig typische Verwitterungsbilder veranschaulicht  

Der Teil Sachsen-Anhalt ist aufgrund der Vielzahl der hier vorkommenden und untersuchten Bausandstein-Horizonte am umfangreichsten und ein begrüßenswerter Kenntnisgewinn. Mit Ausnahme des Nebraer Sandsteins und des Gommern-Quarzites  waren die vorwiegend lokal bis regional genutzten Sandsteine meist nur Spezialisten bzw. vor Ort bekannt. Im Teil Sachsen besticht vor allem die klare, nachvollziehbare Zuordnung, Gruppierung und Erläuterung der großen Fülle von Elbsandstein-Varietäten. Der Teil Schlesien beruht im Wesentlichen auf der Dissertation und fortgesetzten Arbeiten der Autorin Angela Ehling.

Bei der Gesamtgestaltung des Bandes gefallen neben der guten Illustration die Orientierungshilfen wie farbliche Markierung der drei Teile. Insgesamt kann man diesen Band allen Sandstein-Befassten und –Interessierten warm empfehlen; dazu sollte man auch den Einführungsband zur Hand nehmen, insbesondere wenn man in der Analytik nicht so zu Hause ist. Freuen wir uns außerdem auf die folgenden Bände, die mit Sicherheit hinsichtlich Vereinheitlichung und Verständlichkeit von der Erfahrung mit diesem Band noch profitieren werden.

Gerda Schirrmeister

Bausandsteine in Deutschland Band 2: Sachsen-Anhalt, Sachsen, Schlesien (Polen), Koordinatoren: Angela Ehling; Heiner Siedel, Stuttgart, E. Schweizerbart Science Publishers, 2011, 324 Seiten, 7 Abbildungen, 121 Tabellen, 29 Farbphotos, 48 Farbabbildungen, 33 Farbtafeln, 30 x 21 cm, gebunden, 69 €, ISBN 978-3-510-95985-3