Natursteinonline http://example.com en-gb TYPO3 News Fri, 18 Aug 2017 03:19:28 +0200 Fri, 18 Aug 2017 03:19:28 +0200 TYPO3 EXT:news news-3061 Thu, 17 Aug 2017 21:09:03 +0200 Werkzeuge und Verarbeitungslösungen index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3061&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9be3365f14fe08cd520cedb563f584c2 König/Schmieder hat auf der kommenden Marmomac den gleichen Standort wie im vergangenen Jahr. Das Unternehmen präsentiert auf der Messe verschiedene Werkzeuge und Verarbeitungslösungen. König/Schmieder hat auf der kommenden Marmomac den gleichen Standort wie im vergangenen Jahr (Halle 7, Stand F6). Das Unternehmen präsentiert auf der Messe verschiedene Werkzeuge und Verarbeitungslösungen.

Einen Schwerpunkt bilden die Keramikbearbeitung sowie 45°-Verklebungen.
Der König-Klebetisch für Kanten kann live vor Ort getestet werden. Ein weiteres Ausstellungs-Highlight ist das Fräs- und Schleifsystem zur Herstellung von "unsichtbaren Stoßfugen" bei Küchenarbeitsplatten. Das System kann im Zusammenhang mit Naturstein, Quarzkomposit sowie Keramik eingesetzt werden. Es ermöglicht die Produktion von annähernd unsichtbaren Fugen.

Live im Einsatz gezeigt wird das neue Sandstrahlgebläse MTS2.0 mit automatischer Strahlmittelabsaugung zum mobilen Strahlen auf dem Friedhof. Das handliche System kann auch zum Strahlen von Antirutschkanten auf der Baustelle eingesetzt werden. Testen können die Messebesucher auch das Aufnahmesystem Tornado Mini, ein Magnet-Schnellwechselsystem für Diamant-Schleifpads im Nassoder Trockeneinsatz.

An seinem Vorführstand zeigt König/Schmieder auch die exklusiv vertriebenen Druckluftschriftenhämmer von Mannesmann Demag. Darüber hinaus können REXID-Hartmetallwerkzeuge aus der eigenen Produktion in Karlsruhe getestet werden, ebenso wie die mobile Entstaubungsanlage Rexipur. Für Anwendungen in der Produktion und auf der Baustelle eignet sich der für den Trockeneinsatz entwickelte DIAREX-Schnellschleifteller "ED". Das "aggressive" Werkzeug schleift Fasen in Naturstein und Quarzkomposit.

Außerdem stellt die Firma ihre Trennscheiben UCS-Speed (für die Keramikbearbeitung) und die Trennscheiben der WS-Serie (für Granit und Quarzkomposit) aus: WS-Evo, WS-Pro und WSNG. Die WS-Serie wird mit
Nickel-Spicky-Diamanttechnologie hergestellt und bietet somit eine hohe Standzeit.

Partner auf der Messe
Wie immer sind die König-Mitarbeiter auch an den Messeständen ihrer Maschinenpartner Gmm, Omag und Italmecc präsent. Gmm (Halle 3, Stand B1, B21-C2, C22) zeigt einen Querschnitt seines Sortiments. Zu sehen gibt es die Monoblock-Brückensäge eXtra 37 CN2 sowie die neue CNC-Brückensäge Egil 700 CN2 mit 700 mm Höhenverstellung. Weiterhin wird das 5-Kopf-Sägezentrum GL5 CN2 zur industriellen Produktion von Plattenware ausgestellt. Die Zeda 2000 CN2 deckt den Schwerpunkt Massivbearbeitungund Restaurierung ab. Im Bereich Kantenschleifen wird der vertikale Schleifautomat Tower für gerade Kanten sowie die Toro-Kantenschleifmaschine für gerade und runde Kanten präsentiert.

Omag (Halle 2, Stand B4/5) hat ein neues Standkonzept. Voraussichtlich werden zahlreiche Videopräsentationen sowie die überarbeitete Wasserstrahlanlage Water5 und das CNC-Bearbeitungszentrum Blade 5 ausgestellt.

Italmecc (Halle 5, Stand E5) zeigt verschiedene Anlagen zur Luftentstaubung, darunter die Air Dry 430, die Air Box sowie die Air Quattro und Anlagen zur Wasseraufbereitung wie z.B. den Blucomb-Lamellenschrägklärer, die Schlammfilteranlage Economy, das Schlammentwässerungssilo C4 sowie die Flockungsmitteldosierstation. Daneben wird eine Kammerfilterpresse präsentiert.

J. König GmbH & Co
Dieselstraße 2
76227 Karlsruhe
Tel. 0721 40905-0
Fax 0721 40905-50
info@j-koenig.de
www.j-koenig.de

(17.8.2017)

]]>
news-3060 Thu, 17 Aug 2017 14:22:27 +0200 Schweizer Steine auf der Marmomac index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3060&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1c214a8f08eda3a0ff53043eb6b00731 Traditionell zeigen die Alfredo Polti SA, die Toscano AG und die Bärlocher AG an einem Gemeinschaftsstand Gneise und Sandstein aus den eigenen Steinbrüchen. Traditionell zeigen die Alfredo Polti SA, die Toscano AG und die Bärlocher AG an einem Gemeinschaftsstand Gneise und Sandstein aus den eigenen Steinbrüchen. In Halle 11, Stand D1, werden CALANCA, ANDEER, SAN BERNARDINO-Gneis und RORSCHACHER SANDSTEIN präsentiert. Alle vier Materialien können im Innen- und Außenbereich für jede Anwendung eingesetzt werden.

www.alfredopolti.ch
www.toscano-granit.ch
www.baerlocher-natursteine.ch

Marmomac 2017: Halle 11, Stand D1

(17.8.2017)

]]>
news-3059 Thu, 17 Aug 2017 11:20:27 +0200 Neuer Ausbildungsflyer index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3059&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=49382d81b1032399519f71d1a7756c4e Mit einem brandneuen Flyer wirbt der Bundesverband Deutscher Steinmetze für Nachwuchs. Brandneu ist der Flyer, mit dem der Bundesverband Deutscher Steinmetze für Nachwuchs wirbt. Gegen eine Verpackungs-und Versandkostenpauschale
kann der ansprechende Flyer mit dem Titel "Bring den Stein ins Rollen!" beim Berufsbildungswerk des Steinmetz- und Bildhauerhandwerks e.V., info@bbw-steinmetz.de, oder beim Bundesverband Deutscher Steinmetze,
info@biv-steinmetz.de, bestellt werden. Verteilt werden kann der neue Ausbildungsflyer zum Beispiel beim Tag des Handwerks, auf Herbstveranstaltungen, Verbrauchermessen und in Schulen.

(17.8.2017)

]]>
news-1203 Thu, 17 Aug 2017 09:50:00 +0200 Download Kleine Helfer (2): Handgeführte Maschinen index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1203&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=198852f90e0b1bd47caed16039a13461 Holen Sie sich dieses eDossier mit Tipps zur Anschaffung von handgeführten Maschinen zur Bearbeitung von Naturstein. Kleine Helfer (2): Handgeführte Maschinen: Holen Sie sich dieses eDossier und profitieren Sie von Dr.-Ing. Dieter Gerlachs Tipps zur Anschaffung von handgeführten Maschinen zur Bearbeitung von Naturstein. Dieser Download des Fachportals Naturstein zeigt Ihnen, welche Produkte verschiedene Hersteller im Sortiment haben und in welche es sich lohnt, zu investieren. Laden Sie sich diese Entscheidungshilfe jetzt herunter und erleichtern Sie sich Ihren Arbeitsalltag durch "Kleine Helfer".

Wirtschaftliche Fertigungsrationalisierung
Von der Druckluftmaschine bis zum Winkelschleifer - das eDossier "Kleine Helfer (2): Handgeführte Maschinen" gibt einen Überblick über allerlei Werkzeuge und Maschinen der Firmen Hietel, König, Sebald und Weha. Die dargestellten Produkte sind Beispiele für eine wirtschaftliche Fertigungsrationalisierung. Schon deshalb ist unser Download ein Muss für jeden Steinmetzbetrieb! Überlegen Sie nicht lange und holen Sie sich dieses eDossier. Unser Technikexperte Dr.-Ing. Dieter Gerlach beschreibt darin genau, für welche Arbeiten sich die einzelnen Geräte eignen und warum es sich lohnt, sie anzuschaffen.

Folgende Produkte werden vorgestellt:

  • Druckluft-Winkelschleifer
  • Winkelschleifer
  • Handschleifmaschine
  • Flex-Trenn-Schleifer
  • Elektro-Trockenschleifer
  • Akku-Bohrhammer

Große Hilfe für einen kleinen Preis
Alle "Kleinen Helfer" bewegen sich im unteren finanziellen Bereich, sodass sie große Hilfe für einen kleinen Preis bieten. Das gilt sowohl für die Druckluftmaschinen als auch für alle anderen vorgestellten Geräte. Wie Sie die Produkte richtig einsetzen, lesen Sie in unserem Download. Darin beschreibt Dr.-Ing. Dieter Gerlach außerdem, wodurch sich die verschiedenen Winkelschleifer voneinander unterscheiden und welche Anpassungen das Arbeiten mit ihnen komfortabler gestalten. Laden Sie sich hier das eDossier "Kleine Helfer (2): Handgeführte Maschinen" herunter. Zum Downloaden klicken Sie einfach auf eine der Bestellboxen und schon werden Sie in unseren Webshop zur entsprechenden Datei weitergeleitet.

NDDN1017

Nass- und Trockenschleifpads
Wussten Sie zum Beispiel, dass man manche Druckluft-Winkelschleifer wahlweise mit Nass- und Trockenschleifpads betreiben kann? Oder, dass es schon Akku-Winkelschleifer und Akku-Bohrhammer gibt, die mit der revolutionären Akkutechnologie FUEL arbeiten? Erfahren Sie alles über die Vorteile dieser und anderer handgeführter Maschinen in unserem eDossier, das in unseren Webshop zum Download bereit steht.

Expertenwissen, Merkblätter und BTI
Und wenn Sie schon mal hier sind: Werfen Sie doch auch einen Blick auf unsere weiteren Download-Produkte, die ebenfalls praxisrelevante Informationen rund um Naturstein beinhalten. Profitieren Sie von unserem Expertenwissen zur richtigen Anwendung von Naturstein oder nutzen Sie die Merkblätter des Bundesverbands Deutscher Steinmetze und die Bautechnischen Informationen des Deutschen Naturwerkstein-Verbands.

Bücher, Abo, Einzelhefte und Produkte
Schauen Sie sich doch einfach einmal um! Hier geht es zu unserem Webshop, in dem Sie außerdem Fachbücher und Produkte wie Smartphone-Schutzhüllen aus Naturstein oder eine Karte mit deutschen Natursteinvorkommen erwerben können. Natürlich finden Sie hier auch Informationen rund um unsere Naturstein-Abonnements und den Einzelheftverkauf.

(Veröffentlicht am 17.08.2017)

]]>
news-3058 Tue, 15 Aug 2017 16:25:38 +0200 Stone+tec 2018 mit Sonderschau "Unser Naturstein" index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3058&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4fdc7400f97d1fcbba680051f8b95650 Auf Hochtouren läuft die Akquise für die neue Sonderschau auf der nächsten Stone+tec, die vom 13. bis 16. Juni 2018 in Nürnberg stattfindet. Unter dem Motto "Unser Naturstein – Gemeinsam für eine nachhaltige Zukunft" soll Steinfachleuten gezeigt werden, welche heimischen Natursteine wo und in welcher Form verfügbar sind und was man alles aus ihnen machen kann. Auf Hochtouren läuft die Akquise für die neue Sonderschau auf der nächsten Stone+tec, die vom 13. bis 16. Juni 2018 in Nürnberg stattfindet. Unter dem Motto "Unser Naturstein – Gemeinsam für eine nachhaltige Zukunft" verfolgen der Bundesverband Deutscher Steinmetze (BIV) und der Deutsche Naturwerkstein-Verband (DNV) das Ziel, Steinfachleuten zu zeigen, welche heimischen Natursteine wo und in welcher Form verfügbar sind und was man alles aus ihnen machen kann. Im Rahmen eines hochwertig gebauten Messestands stellt die zentral in Halle 9 platzierte Sonderschau die Vorzüge von Natursteinen aus dem deutschsprachigen Raum in den Fokus.

Info auf allen Kanälen
"Naturstein" ist Medienpartner. Jeder Teilnehmer wird in unserer Fachzeitschrift porträtiert. Die Porträts werden gebündelt auf der Messe
verteilt. "Naturstein" und die NürnbergMesse bewerben die Sonderschau auf allen Kanälen. Unter https://www.stone-tec.com/de/news/sonderschauunsernaturstein betreibt die
Messe einen "Newsroom". An der Sonderschau teilnehmen dürfen angemeldete Aussteller der Stone+tec 2018 und zugleich Lieferanten von Steinen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz oder Südtirol. Jeder Teilnehmer zeigt zwei Rohplatten und ein Objekt. Die Präsentation der Steine und Objekte in der hochwertig gestalteten Sonderschau ist kostenfrei. Sonderschau-Teilnehmer können ihren Messestand im Umfeld der Sonderschau platzieren lassen oder für 4.490 € ein All-Inclusive-Package im Design der Sonderschau buchen. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt. Zehn Plätze sind schon gebucht, zwei sind reserviert. Weitere Informationen: Dorothee.Graseck@nuernbergmesse.de oder Bärbel Holländer, hollaender@ebnerverlag.de.

Sonderschau Technik+Chemie
Auf der Stone+tec 2018 fortgeführt wird zudem die  Sonderschau "Technik +
Chemie". Technische und chemische Produkte sowie Maschinen und Werkzeuge zur Herstellung und Bearbeitung von Küchenarbeitsplatten stehen
im Fokus.

Zuletzt strömten in 2015 mehr als 15.000 Besucher aus der Natursteinbranche in die Nürnberger Messehallen. Merken Sie sich den Termin 2018 jetzt schon vor. Aussteller, die sich bis zum 31. Oktober 2017 unter www.stone-tec.com/anmeldung registrieren, sparen bis
zu 12 %.

(15.8.2017)

]]>
news-3057 Tue, 15 Aug 2017 12:21:03 +0200 Wasseraufbereitung vom Spezialisten index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3057&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6b1427fb1171fb91a2dda57051e27ea8 Die ECS Eich GmbH präsentiert auf der Marmomac branchenorientierte Lösungen für die Wasserreinigung und Schlammtrocknung. Seit über 20 Jahren entwickelt und produziert das Unternehmen in Sinn Prozesswasseraufbereitungsanlagen. Die ECS Eich GmbH präsentiert auf der Marmomac branchenorientierte Lösungen für die Wasserreinigung und Schlammtrocknung. Seit  über 20 Jahren entwickelt und produziert das Unternehmen in Sinn Prozesswasseraufbereitungsanlagen. Wasserrückgewinnung, Naturressourcen schützen, sowie kostengünstig und prozesssicher produzieren sind dabei die erklärten Hauptziele. Weltweit sind bereits mehr als 600 Anlagen der ECS Eich GmbH im Einsatz.

Als Spezialist im Bereich der vollautomatischen Wasserreinigung und Schlammtrocknung bietet das Unternehmen Komplettlösungen von der Planung bis hin zur Inbetriebnahme und Schulung an. Zum Sortiment zählen Kompaktanlagen mit einer Klärerleistung von 5 -20 m³/ h für Kleinbetriebe sowie spezielle, vollautomatische Systeme bis zu 400 m³/ h für Großbetriebe. Kammerfilterpressen, Sacktrocknungsanlagen, Mischbehälter, Druckerhöhungsanlagen, verschiedene Vorfilter sowie Entstaubungsanlagen ergänzen das Lieferprogramm und ermöglichen Produktionsbetrieben  individuelle Reinigungssysteme. Auch für Einzelkomponenten zur Erweiterung bestehender Wasserreinigungssysteme und Lösungen für einen zu hohen pH-Wert oder Leitwert im Schmutzwasser ist die ECS Eich GmbH kompetenter Ansprechpartner. Wasseraufbereitungsanlagen der ECS Eich GmbH eignen sich besonders für den Einsatz in Betrieben der Naturstein- und/ oder Kompositmaterialverarbeitung sowie für die Glas-, Keramik-, Beton und auch Metallindustrie.

ECS Eich GmbH
Zur Dornheck 10
35764 Sinn
Tel. 02772 5725–0
Fax 02772 5725–25
info@ecs-eich.com
www.ecs-eich.com

Marmomac 2017: Halle 5, Stand B3

(15.8.2017)

]]>
news-3056 Mon, 14 Aug 2017 18:51:19 +0200 Sanierungsforum in Fulda index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3056&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8bbad4581d5c817f64e5ef896617d181 "Denkmal, Handwerk, Flora" lautet das Motto beim 14. tubag-Sanierungsforum, das am 29. September im Maritim Hotel in Fulda stattfindet. "Denkmal, Handwerk, Flora" lautet das Motto beim 14. tubag-Sanierungsforum, das am 29. September im Maritim Hotel in Fulda stattfindet. In mehreren Vorträgen werden u.a.  Fragestellungen zur Verbindung von Denkmal- und Naturschutz beleuchtet. Darüber hinaus präsentieren Referenten neue Bindemittel- sowie Mörtelkonzepte vor und aktuelle Sanierungsprojekte werden vorgestellt.

Weitere Informationen, Anmeldung etc.: Tel. 02652 81401 oder info@tubag.de

(14.8.2017)

]]>
news-3055 Mon, 14 Aug 2017 14:51:48 +0200 Flexibel und schnell verlegen index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3055&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ec6590f2bdad5921e865adc3df8e55ff Die Firma Mapei bietet seit 80 Jahren bauchemische Produkte für die Verlegung von Wand- und Bodenplatten in aller Welt an und ist auf der Marmomac mit ihrer breiten Produktpalette für Naturstein vertreten. Die Firma Mapei bietet seit 80 Jahren bauchemische Produkte für die Verlegung von Wand- und Bodenplatten in aller Welt an und ist auf der Marmomac mit ihrer breiten Produktpalette für Naturstein vertreten.

Mit dem emissionsarmen Werktrockenmörtel Topcem Pronto kann im Innen- und Außenbereich ein Verlegeuntergrund mit schnellem Feuchtigkeitsabbau und schneller Belegreife hergestellt werden. Mapeguard WP 200 ist eine rissüberbrückene, alkalibeständige Abdichtungs- und Entkopplungsbahn im Verbund mit Keramik- und Natursteinbelägen im Innen- und Außenbereich. Flexibel und emissionsarm ist der zweikomponentige, zementäre Dünnbett- und Mittelbettmörtel Granirapid mit kurzer Aushärtezeit und schneller Trocknung für innen und außen. Mapesil LM ist ein einkomponentiger, geruchsarmer, neutral vernetzender Silikondichtstoff zum Schließen von Fugen in Keramikflächen oder Naturstein. Das Mapestone System, das sich besonders für Pflasterflächen in Fußgängerzonen eignet, hat mit „Dark Grey“ eine neue Farbvariante erhalten. Neu in der Mapestone Familie ist Mapestone Joint und Mapestone Joint Cleaner, die auf der Messe vorgestellt werden. 

MAPEI GmbH
IHP Nord - Bürogebäude 1
Babenhäuser Str. 50
63762 Großostheim

Tel. 06026/50197-0
Fax 06026/50197-48
www.mapei.de
info@mapei.de

Marmomac 2017: Halle 7, Stand E2


(14.8.2017)

]]>
news-3054 Mon, 14 Aug 2017 11:48:59 +0200 Asinus setzt auf Direktvertrieb index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3054&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=147298d51a4873064587c3591887c7ae Im zehnten Jahr ihres Bestehens beginnt für die Asinus GmbH ein neuer Abschnitt: Die Komponenten des Asinus Transportsystems sind seit Anfang August in Deutschland nur noch direkt beim Hersteller erhältlich. Im zehnten Jahr ihres Bestehens beginnt für die Asinus GmbH ein neuer Abschnitt: Die Komponenten des AsinusTransportsystems sind seit Anfang August in Deutschland nur noch direkt beim Hersteller erhältlich. Bekanntestes Produkt ist der Asinus 350, ein Wagen, der Natursteinplatten bis 350 kg vertikal mit einem Elektro-Motor auf Möbelhöhe transportiert. "Wir setzen auf ausführliche Beratung und Demonstration unserer Produkte." sagt Julia Valter, Geschäftsführerin der Asinus GmbH. "Unsere Kunden profitieren von unserer langjährigen Erfahrung im Bereich der Küchenarbeitsplatten-Montage. Wir können hilfreiche Tipps zur sicheren und rückenschonenden Transport- und Einbauweise geben", ergänzt Rolf Wiggenhauser, Steinbildhauermeister und Erfinder des Asinus 350.

Die Gesellschafter der Asinus GmbH blicken optimistisch in die Zukunft. Sie sind überzeugt, dass die Themen sicherer Transport und einfacher Einbau von Küchenarbeitsplatten und Badabdeckungen aus Naturstein bleiben weiterhin wichtig für Steinmetz-Betriebe bleiben.

Asinus GmbH
Bergheimer Str. 30
88677 Markdorf
Tel. 07544 965965 9
mail@asinus.eu
www.asinus.eu

Marmomac 2017: Halle 7, Stand G7

(14.8.2017)

]]>
news-3039 Mon, 14 Aug 2017 09:03:00 +0200 Download BIV-Merkblatt 2.01: Naturwerksteinbeläge auf Fertigteiltreppen aus Stahlbeton (Stand: 2017) index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3039&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f8fadf69c8482e02dc6d857db8f4f845 Laden Sie sich noch heute das "BIV-Merkblatt 2.01: Naturwerksteinbeläge auf Fertigteiltreppen aus Stahlbeton (Stand: 2017)" herunter, welches das Merkblatt von November 2012 ersetzt.

Download BIV-Merkblatt 2.01: Naturwerksteinbeläge auf Fertigteiltreppen aus Stahlbeton (Stand: 2017): Gemeinsam mit der Bundesinnung der Bauhilfsgewerbe Wirtschaftskammer Österreich, Berufsgruppe Steinmetze, und dem Sachverständigenkreis euroFEN hat der Bundesverband Deutscher Steinmetze (BIV) dieses Merkblatt zum Thema Fertigteiltreppen aus Stahlbeton zusammengestellt. Holen Sie sich das aktualisierte Fachwissen, welches das Merkblatt von November 2012 ersetzt.

Schäden erst nach bis zu zwei Jahren
Im Laufe der Zeit wurden immer mehr Schadensfälle bei Werkstücken aus Naturstein in Verbundverlegung auf Fertigteiltreppen bekannt. Besonders im mittleren Treppenbereich lösen sich die Tritt- und Setzstufen. Es kommt zu Rissen oder zum Bruch der Trittplatte und zum Abriss der elastischen Verfugung zum Wandsockel. Um solche Schäden, die meist erst ein bis zwei Jahre nach der Verlegung des Naturwerksteins auftreten, zu vermeiden, ist umfangreiches Fachwissen nötig. Mögliche Schadensursachen sind nicht unbedingt die unsachgemäße Verlegung, sondern häufig die unterschiedlichen Eigenschaften von Stahlbeton und Naturstein. Weitere Infos zu diesem Thema in unserem Download BIV-Merkblatt 2.01: Naturwerksteinbeläge auf Fertigteiltreppen aus Stahlbeton (Stand: 2017)! Zum Herunterladen klicken Sie einfach auf eine der Bestellboxen und schon werden Sie zur entsprechenden Datei im Webshop weitergeleitet.

NDDN1074


Folgende Themen erwarten Sie:

  • Bemessung/Durchbiegung
  • Verantwortung Fachplaner
  • Verantwortung Verlegebetrieb
  • Literaturhinweise 

Neu: Bemessungsansatz nach Eurocode 2
Neben der redaktionellen Überarbeitung des Merkblatts haben die Autoren die Definition des Bemessungsansatzes für die Durchbiegung nach Eurocode 2 hinzugefügt. Dieser besagt unter anderem, dass Verformungen, die angrenzende Bauteile des Tragwerks beschädigen könnten, in der Regel zu begrenzen sind. Kenntnisse über Bemessungsansätze in Bezug auf das Durchbiegungsverhalten können von Steinmetz- und Naturwerkstein-Fachbetrieben allerdings nicht erwartet werden. 

Konstruktive Maßnahmen bei der Belegung
Zudem beinhaltet das BIV-Merkblatt 2.01: Naturwerksteinbeläge auf Fertigteiltreppen aus Stahlbeton (Stand: 2017) zusätzliche konstruktive Maßnahmen bei der Belegung, beispielsweise Ertüchtigung des Haftverbundes zwischen Treppenbelag und Betonfertigteil, eine elastische Verfugung zwischen Treppenstufen und Stellplatten sowie die Anordnung breiterer Fugen zwischen den Bauteilen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Download, den Sie in unserem Webshop herunterladen können.

Expertenwissen, Merkblätter und BTI
Und wenn Sie schon mal in hier sind: Werfen Sie doch auch einen Blick auf unsere weiteren Download-Produkte, die ebenfalls praxisrelevante Informationen rund um Naturstein beinhalten. Profitieren Sie von unserem Expertenwissen zur richtigen Anwendung von Naturstein oder nutzen Sie die Merkblätter des Bundesverbands Deutscher Steinmetze und des euroFEN sowie die Bautechnischen Informationen des Deutschen Naturwerkstein-Verbands.

Bücher, Abo, Einzelhefte und Produkte
Schauen Sie sich doch einfach einmal um! Hier geht es zu unserem Webshop, in dem Sie außerdem Fachbücher und Produkte wie Smartphone-Schutzhüllen aus Naturstein oder eine Karte mit deutschen Natursteinvorkommen erwerben können. Natürlich finden Sie hier auch Informationen rund um unsere Naturstein-Abonnements und den Einzelheftverkauf.

(Veröffentlicht am 14. August 2017)

]]> news-2972 Thu, 10 Aug 2017 15:58:00 +0200 AboPlus bestellen und Sitzsack gewinnen index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2972&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4b7608ea922700346d227fbcacc83f9b Sichern Sie sich jetzt durch den Abschluss eines AboPlus die Gewinnchance auf einen blauen Sitzsack. Bei Abschluss eines AboPlus im Aktionszeitraum vom 15. Juni bis 8. September erhalten Sie vor Beginn des Abonnements drei kostenlose Naturstein-Ausgaben und einen 10 €-Fotobuch-Gutschein von Pixum. Der Gutschein befindet sich in der E-Mail-Bestellbestätigung von AboPlus.

Gewinnen Sie einen Sitzsack!
Darüber hinaus veranstalten wir im Aktionszeitraum ein Gewinnspiel, bei dem wir unter allen Neu-Abonnenten monatlich drei blaue Sitzsäcke von SeatZac verlosen. Die nächste Ziehung der Gewinner findet am 15. August statt. Also noch schnell für ein AboPlus entscheiden und sich die Gewinnchance auf einen "ChillBag" sichern! Hier geht es zur Bestellung im Webshop.

(Erschienen am 10.08.2017)

]]>
news-3053 Thu, 10 Aug 2017 15:43:44 +0200 Rocalia: Neue Natursteinmesse in Lyon index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3053&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=19d184465e15b8fb2a5beda0726f87f0 In Lyon findet vom 5. bis 7. Dezember 2017 erstmals die Natursteinmesse "Rocalia" statt. Erwartet werden Aussteller und Fachbesucher aus dem In- und Ausland. Die französische Natursteinwirtschaft hat sich zuletzt stabil entwickelt. In Lyon findet vom 5. bis 7. Dezember 2017 erstmals "Rocalia" statt. Die Fachausstellung für Naturstein wird auf dem Messegelände Eurexpo gleichzeitig mit "Paysalia" veranstaltet, einer Messe für Garten- und Landschaftsbau, die seit 2009 alle zwei Jahre stattfindet, mit zuletzt 570 Ausstellern, 18.000 Besuchern und einem steigenden Interesse für Naturstein.

Aus diesem Grund und um Synergieeffekte zu nutzen, veranstalten Claude Gargi, Chefredakteur der Zeitschrift Pierre Actual, und die GL Events Exhibition nun parallel "Rocalia". Erwartet werden Aussteller und Fachbesucher aus dem In- und Ausland. Die inländische Natursteinbranche entwickelt sich stabil. 2016 exportierte Frankreich 224.000 t Natursteine im Wert von 90 Mio. € und importierte 903.000 t im Wert von 281 Mio. €, wobei eine Tonne importierter Naturwerksteine mit 311 € billiger war als eine Tonne exportierter (403 €). 2015 produzierte Frankreich Werksteine im Wert von 524 Mio. €. Zur französischen Natursteinbranche gehören ca. 6.000 Unternehmen mit rund 8.000 Beschäftigten. Kontakt: www.salon-rocalia.com

(10.8.2017)

]]>
news-3038 Wed, 09 Aug 2017 14:35:00 +0200 Download BIV-Merkblatt 6.04: Außenfensterbänke aus Naturwerkstein (Stand: 2017) index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3038&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=22dc8c9a91f14784829f504cc8fdbb38 Laden Sie sich jetzt das "BIV-Merkblatt 6.04: Außenfensterbänke aus Naturwerkstein (Stand Juli 2017)" als Ersatz des Merkblatts von November 2016 herunter.

Download BIV-Merkblatt 6.04: Außenfensterbänke aus Naturwerkstein (Stand: 2017): Gemeinsam mit der Bundesinnung der Bauhilfsgewerbe Wirtschaftskammer Österreich, Berufsgruppe Steinmetze, und dem Sachverständigenkreis euroFEN hat der Bundesverband Deutscher Steinmetze (BIV) dieses Merkblatt zum Thema Außenfensterbänke zusammengestellt. Die darin enthaltenen Hinweise sind Empfehlungen für eine handwerklich schadensfreie Ausführung, die andere Methoden aber nicht ausschließen. Diese überarbeitete Version ersetzt das Merkblatt von November 2016. 

Normgerechte Ausführung der Abdichtung nicht möglich
Die zur Zeit geltenden anerkannten Regeln der Technik geben beispielsweise in Form der DIN 18531-5 vor, dass Bauteile abgedichtet werden müssen, wenn diese so wasserdurchlässig sind, dass die Dauerhaftigkeit des Bauteils und die Nutzbarkeit des Bauwerks ohne weitere Abdichtung nicht gegeben sind. Eine normgerechte Ausführung der Abdichtung im Bereich der Außenfensterbänke ist jedoch nicht möglich. Die Normungsvorgaben bedeuten, dass die Gebäudekonstruktion entweder durch ein wasserdichtes
bzw. schlagregendichtes Bauteil oder durch eine unter dem obersten Bauteil liegende Abdichtung geschützt wird. Weitere Hinweise zur Ausführung finden Sie im neuen Download BIV-Merkblatt 6.04: Außenfensterbänke aus Naturwerkstein (Stand: 2017). Zum Herunterladen klicken Sie einfach auf eine der Bestellboxen und schon werden Sie zur entsprechenden Datei im Webshop weitergeleitet.

NDDN1073


Folgende Themen erwarten Sie:

Neuerungen im Vergleich zum alten Merkblatt
Neben der redaktionellen Überarbeitung haben die Autoren dem Merkblatt eine detaillierte Einleitung hinzugefügt und die beschriebenen Ausführungsgrundsätze präzisiert. Außerdem wurden die Skizzen übersichtlicher und farblich gestaltet. Abdichtungsmöglichkeiten unter einer Natursteinfensterbank und Angaben zu den Werkstücklängen sind nun auch im Merkblatt enthalten. Außenfensterbänke aus Naturwerkstein können bis zu einer Länge von ca. 2.000 mm als einteiliges Werkstück hergestellt werden. Alle Neuerungen finden Sie im BIV-Merkblatt 6.04: Außenfensterbänke aus Naturwerkstein (Stand: 2017), welches Sie in unserem Webshop herunterladen können. 

Expertenwissen, Merkblätter und BTI
Und wenn Sie schon mal in hier sind: Werfen Sie doch auch einen Blick auf unsere weiteren Download-Produkte, die ebenfalls praxisrelevante Informationen rund um Naturstein beinhalten. Profitieren Sie von unserem Expertenwissen zur richtigen Anwendung von Naturstein oder nutzen Sie die Merkblätter des Bundesverbands Deutscher Steinmetze und des euroFEN sowie die Bautechnischen Informationen des Deutschen Naturwerkstein-Verbands.

Bücher, Abo, Einzelhefte und Produkte
Schauen Sie sich doch einfach einmal um! Hier geht es zu unserem Webshop, in dem Sie außerdem Fachbücher und Produkte wie Smartphone-Schutzhüllen aus Naturstein oder eine Karte mit deutschen Natursteinvorkommen erwerben können. Natürlich finden Sie hier auch Informationen rund um unsere Naturstein-Abonnements und den Einzelheftverkauf.

(Veröffentlicht am 9. August 2017)

]]> news-3052 Tue, 08 Aug 2017 12:21:50 +0200 Neue Farben in Verona index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3052&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=53e515b55bc617d316cb150a437fe250 Die italienische Firma Lapitec kommt mit farblichen Neuerungen auf die Marmomac.

Die italienische Firma Lapitec kommt mit farblichen Neuerungen auf die Marmomac. Mit "Nero Assoluto" und "Bianco Assoluto" erweitert der Hersteller von durchgefärbtem Feinsteinzeug die Farbpalette seines gesinterten Steins und bietet nun 15 monochromatische Farben an, zusätzlich zu den gemusterten. Im Mittelpunkt wird außerdem die für großflächige Außenverkleidungen konzipierte Feinbearbeitung "Urban" sein.

Lapitec S.p.a.
Via Bassanese 6
I-31050 Vedelago (Tv)
Tel. 0039 0423 703811
Fax 0039 0423 709540
info@lapitec.it 
www.lapitec.de 

Halle 6, Stand D3

(Veröffentlicht am 08.08.17)

]]> news-3051 Tue, 08 Aug 2017 12:05:06 +0200 Mit Stein und Seele index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3051&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=10910efa25fbac375458025368ab6dcb Die Firma Ca‘ d’Oro stellt auf der Messe Marmomac in Verona wieder ihr umfangreiches Sortiment an Natursteinen und Natursteinprodukten vor.

Die Firma Ca‘ d’Oro mit Sitz in San Giorgio di Nogaro stellt auf der Messe Marmomac in Verona wieder ihr umfangreiches Sortiment an Natursteinen und Natursteinprodukten vor. Das 1988 gegründete Unternehmen hat außer in San Giorgio di Nogaro Standorte in Verona und Carrara. Kerngeschäft ist die Natursteinproduktion und -verarbeitung für die Bereiche Bau, Innenausbau und Grabmale. In Verona befindet sich ein Showroom mit exklusiven Materialien. Auf der Marmomac hat Ca‘ d’Oro auch bei der Sonderschau "The Italian Stone Theatre" in Halle 1 an zwei Projekten aus Naturstein mitgewirkt: "Soul of the City" wurde von Designer Craig Copeland aus New York realisiert und "Macchine Virtuose" von Designer Raffaello Galiotto.

Ca' d'Oro S.P.A.

Via Enrico Fermi Z.I. Aussa Corno, Frazione Portonogaro

I-33058 San Giorgio di Nogaro (UD)

Tel. 0039 0431 624511

Fax 0039 0431 621332

cadoro@cadorospa.it 

www.cadorospa.it/deu

Verkauf Deutschland:
Maximilian Schedl
max.schedl@cadorospa.it
Tel. 0176 20250614
Halle 6, Stand D8

(Veröffentlicht am 08.08.17)

]]>
news-3050 Tue, 08 Aug 2017 11:42:46 +0200 Neue Kantenschleifringe index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3050&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d3e513b0f308b6b564880e4b6a0ff03b Die Firma Sebald stellt auf der Marmomac neue Kantenschleifringe vor.

Die Firma Sebald stellt auf der Marmomac neue Kantenschleifringe "100 x 35 x 20 mm SF schwarzer Ansatz mineralisch" vor. Sie bieten eine höhere Standzeit durch größere Nutzhöhe, verfügen über grobe Körnungen in hochfester Velox-Bindung und sind durch Schlüsselbohrung leicht lösbar. Die Kantenschleifringe eignen sich perfekt für Planetenkopfmaschinen und durch kleinere Bohrungen auch für dünne Platten. Der stabile Ansatz hält hohen Belastungen stand. Die Kantenschleifringe sind auch als Polierer erhältlich.

Sebald & Co. GmbH

Jean-Paul-Straße 5

95615 Marktredwitz

Tel. 09231 9988-0

Fax 09231 9988-99

info@sebald-schleifscheiben.de  

www-sebald-schleifscheiben.de 

Halle 7, Stand A4

(Veröffentlicht 08. August 2017)

]]>
news-3049 Mon, 07 Aug 2017 13:07:01 +0200 Herbstseminare auf Schloss Raesfeld index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3049&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c6f969f689a7c62fd1d556b17e545915 An der Akademie des Handwerks auf Schloss Raesfeld finden auch in diesem Jahr Herbstseminare statt. An der Akademie des Handwerks auf Schloss Raesfeld finden auch in diesem Jahr Herbstseminare statt: Themen sind u.a. Gefahrstoffe gem. Techn. Regel 519, Software für Gutachten, die neue DIN 18157 Dünnbettverfahren, rechtliche Aspekte rund um die Verlegung sowie Schnittstellen zwischen Galabau und Fliesen- und Natursteinverlegung. Veranstaltungstermine sind  der 10. Und 11. November sowie 1. Und 2. Dezember 2017

Anmeldung und Zimmerreservierung: Tel. 02865/6084-11; Mail c.koppers@akademie-des-handwerks.de, www.akademie-des-handwerks.de

(7.8.2017)

]]>
news-3048 Mon, 07 Aug 2017 12:41:21 +0200 Fila auf der Marmomac und der Cersaie index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3048&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b4bdc52ce0c3f7084fb5de60d49f9884 Fila präsentiert sich im September auf den beiden Messen Marmomac (27. – 30. September) und Cersaie (25. – 29. September). Fila präsentiert sich im September auf den beiden Messen Marmomac (27. – 30. September) und Cersaie (25. – 29. September). Auf der Marmomac in Verona informiert der Experte für Reinigung, Schutz und Pflege u.a. über Marble Aid, einen erneuerbaren Säureschutz für Naturstein. Die Schutzbehandlung auf Wasserbasis ist für den Kontakt mit Lebensmitteln und somit z.B. für Küchenarbeitsplatten besonders geeignet. Auf der Cersaie bildet die Reinigung von Großkeramik einen Schwerpunkt.

Fila Deutschland Vertriebs GmbH
Tel. 089 201 903 13
Fax: 089 904 061 552 37
filadeutschland@filasolutions.com
www.filasolutions.com

Marmomac: Halle 7, Stand C6 - C7

(7.8.2017)

]]>
news-3047 Mon, 07 Aug 2017 11:31:55 +0200 Auszeichnung für Naturstein-Industriemeister index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3047&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=380d569529553720b12d7b9824d0cf45 Am 28. Juli wurden die besten Absolventen der IHK Nürnberg aus dem Kalenderjahr 2016 mit dem "Meisterpreis der bayerischen Staatsregierung" geehrt. Dabei wurden auch zwei geprüfte Industriemeister der Fachrichtung Naturwerkstein ausgezeichnet. Am 28. Juli wurden die besten Absolventen der IHK Nürnberg aus dem Kalenderjahr 2016 mit dem "Meisterpreis der bayerischen Staatsregierung" geehrt. Dabei wurden auch zwei geprüfte Industriemeister der Fachrichtung Naturwerkstein ausgezeichnet: Matthias Schütz, der bei der Hofmann Naturstein GmbH & Co. KG in Werbach-Gamburg arbeitet, und Florian Bäumler von der Bäumler GmbH & Co. KG in Amstetten. Die IHK Nürnberg ist deutschlandweit die einzige Kammer, die den Lehrgang zum Industriemeister Naturwerkstein anbietet. Den Meisterpreis erhält, wer bei einer Aufstiegsweiterbildung in Bayern zu den 20 Prozent Prüfungsbesten gehört und mindestens mit der Note "gut" abschneidet.

(7.8.2017)

]]>
news-3046 Mon, 07 Aug 2017 11:14:32 +0200 Herbstseminar in Dresden index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3046&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4802603877d9a2e29a281dc13d65dacf Estrich, Fliesen und Naturstein stehen auch in diesem Jahr im Mittelpunkt des Dresdner Herbstseminars, das am 15. und 16. September zum 24. Mal stattfindet. Estrich, Fliesen und Naturstein stehen auch in diesem Jahr im Mittelpunkt des Dresdner Herbstseminars, das am 15. und 16. September zum 24. Mal stattfindet. In mehreren Vorträgen geht es um die richtige Natursteinauswahl für Nassbereiche, Naturstein und Keramik im Außenbereich, moderne Fugensysteme und rechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Verlegearbeiten und weitere Themen rund um Boden und Belag. Auf dem Programm steht auch eine Führung durch die neue Dauerausstellung „Weltsicht und Wissen“ im Dresdner Residenzschloss. Tagungsort das art´otel Dresden.

Konzipiert ist das Seminar für Sachverständige und Sachverständigenanwärter, die sich mit der Begutachtung von Estrichen, Fliesen und Naturwerksteinbelägen befassen, sowie für Architekten, Planer, Bauleiter, Anwendungstechniker und qualifizierte Fachkräfte von Estrich-, Fliesen- und Naturwerksteinunternehmen. Weitere Informationen, Anmeldeunterlagen etc.: www.herbstseminar-dresden.de

(7.8.2017)

]]>
news-3045 Mon, 07 Aug 2017 10:32:27 +0200 Stone Fair in Poznan index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3045&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=16092d2f70dad3cdea16a9c937c9e634 Vom 22. bis 25. November 2017 findet im polnischen Poznan (Posen) die internationale Natursteinmesse Stone Fair statt. Die Veranstalter konnten einen Anstieg der Ausstellerzahlen verbuchen und rechnen außerdem mit steigenden Besucherzahlen. Vom 22. bis 25. November 2017 findet im polnischen Poznan (Posen) die internationale Natursteinmesse Stone Fair in drei Messehallen statt. Die Veranstalter konnten einen Anstieg der Ausstellerzahlen verbuchen und rechnen außerdem mit steigenden Besucherzahlen. Die Aussteller kommen aus allen relevanten Bereichen wie Produktion, Verarbeitung, Pflege und Reinigung. Das reichliche Platzangebot ermöglicht den Ausstellern, Maschinen, Werkzeuge und Steinzubehör in Aktion zu zeigen.

Das Messegelände ist vom Flughafen in 20 Minuten zu erreichen, vom Bahnhof in fünf Minuten und liegt an der Autobahn von Berlin nach Warschau. Durch diese verkehrsgünstige Lage haben es Fachbesucher aus aller Welt leicht, zur Stone Fair zu kommen, darunter auch Architekten und Designer. "Unter den Ausstellern sind diesmal auch Unternehmen, die erstmals in Polen ausstellenW, freut sich Messechef Robert Mieldziuk. Bis Anfang August haben sich folgende Firmen angemeldet: Alti-Tech, AHS Polska, Befard, Breton, BVL Granites, BMB, Cereser, DG Pietra, Dianormet, DTG, Euro-Arss, F.S.E., Feiyan-Tools, Hallindens Granit, HM Tarn Granit, Gabrostone, GMM, Interstone, Jet System, Kalinowski Burner’s Producer, K&K Automatic Machines, LS Granits, Mach Plus, Maema, Magemar Polska, Magma, Marble & Quartzite Polska, Marmi Scala, Marmo Meccanica, Mc Diam, Mec, MGI Technology, Pamir, Pedrini, Promasz, Rodlew Qmd, Silkam, Syntetyk, Tenax, TGR, The Size, Tiera Stones, Verico, Weha.

Während der Stone Fair findet auch der Wettkampf um den besten Steinmetz im Sandstrahlen einer Grabinschrift statt. Veranstaltet wird er von der Zeitschrift "Swiat Kamienia". Dabei geht es darum, eine Grabinschrift zu entwerfen und auf einen Grabstein zu strahlen. Sieger ist, wer diese Aufgabe am schnellsten löst und dabei die größtmögliche Sorgfalt aufwendet. Infos unter www.STONE.mtp.pl/en

(7.8.2017)

]]>
news-3044 Fri, 04 Aug 2017 14:37:04 +0200 Videos mit Techniktipps index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3044&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=23b6c9818cdf343a636896cf994412dc Wie funktioniert das Gutjahr ProFin Baukastensystem? Auf welche Weise verbindet man AquaDrain FLEX-Drainroste miteinander? Auf diese und viele andere Fragen bietet Gutjahr Antworten im Videoformat. Wie funktioniert das Gutjahr ProFin Baukastensystem? Wie führt man die MorTec SOFT-Fuge aus? Und auf welche Weise verbindet man AquaDrain FLEX-Drainroste miteinander? Auf diese und viele andere Fragen bietet Gutjahr Antworten im Videoformat: In der neuen Tutorialserie "Technik Tipps" können sich Verleger Anregungen und Tricks für den Arbeitsalltag an- und abschauen. Insgesamt fünf Kurzfilme sind zur Zeit in der Videothek auf www.gutjahr.com und im Gutjahr-Youtube-Kanal verfügbar – und es kommen immer wieder neue hinzu. Händler und Verarbeiter können auch selbst Themenvorschläge für neue Tutorials machen – per Email an marketing@gutjahr.com schicken.

Zu den "Gutjahr Technik Tipps": www.gutjahr.com/techniktipp

(4.8.2017)

]]>
news-3043 Fri, 04 Aug 2017 14:12:25 +0200 Schulung im Steinbruch index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3043&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8508347e9cb88aab2ac576ee81318ef3 Lithofin, Ardex und Gutjahr veranstalten am 25. Oktober im Steinbruch des Granitzentrums Bayerischer Wald in Hauzenberg ein Seminar aus der gemeinsamen Veranstaltungsreihe "Die Natursteinschulung". Lithofin, Ardex und Gutjahr veranstalten am 25. Oktober im Steinbruch des Granitzentrums Bayerischer Wald in Hauzenberg ein Seminar aus der gemeinsamen Veranstaltungsreihe "Die Natursteinschulung". In einer Kombination aus Praxis, Wissen und Dialog erfahren die Teilnehmer u.a. Wissenswertes über die Entstehung von Gesteinen, die Verlegung, Schadensvermeidung, das Ausführen barrierefreier Übergänge auf Terrassen und Balkonen sowie die Gewerksübergabe. Die Zielgruppe sind Fliesenleger, Steinmetze sowie Garten- und Landschaftsbauer, die sich rund um das Material Naturstein und dessen Einsatzmöglichkeiten informieren und weiterbilden möchten. Es handelt sich in diesem Jahr um das letzte Seminar aus der gemeinsamen Reihe "Die Natursteinschulung". 2018 sind weitere Termine eingeplant.

Anmeldung und weitere Informationen:
Tel. 07024 9403-0
Fax 07024 9403-40
schulung@lithofin.de

(4.8.2017)

]]>
news-3042 Wed, 02 Aug 2017 15:35:26 +0200 Steinfestival in der Puszta index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3042&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1ee6debcbef618bf1548039c5a23e474 Das europäische Steinfestival fand vom 19. bis 21. Mai im ungarischen Kiskunfélegyháza im Herzen der Puszta statt. Rund 100 Steinbegeisterte aus ganz Europa nahmen teil. In der vom Jugendstil geprägten Kleinstadt setzten sie Ideen zu den Themen "Sezession" und "Leben in der Puszta" um. Das europäische Steinfestival fand vom 19. bis 21. Mai im ungarischen Kiskunfélegyháza im Herzen der Puszta statt. Rund 100 Steinbegeisterte aus ganz Europa nahmen teil. In der vom Jugendstil geprägten Kleinstadt setzten sie Ideen zu den Themen "Sezession" und "Leben in der Puszta" um.

Veranstalter war diesmal der ungarische Landesverband der Steinmetze und Kunststeinhersteller. Verbandspräsident János Kampfl und seine Stellvertreterin Gabriella Csanádi unterstützen das Steinfestival seit 1999; in diesem Jahr wurde es von der Friedrich-Weinbrenner-Gewerbeschule in Freiburg unter Federführung von Bernward Fiedler initiiert. Seither geht es erfolgreich jedes Jahr in Europa auf Tournee. 2004 fand das Festival schon einmal in Ungarn statt, und zwar in Fertőrákos am Neusiedler See.

Meißelklang, Gesang und Tanz
Auf dem Rathausplatz von Kiskunfélegyháza war ein ganzes Wochenende lang der für das Steinfestival typische Klang der Meißel zu hören – dieses Mal umrahmt von ungarischer Folklore: Instrumentalmusik, Gesang und Tanz. Tausende von interessierten Besuchern schauten bei herrlichem Sonnenschein den Steinmetzen bei ihrer Arbeit über die Schulter und kamen mit ihnen ins Gespräch. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren auch dieses Jahr sehr motiviert und arbeiteten bis in den Abend. Viele Lehrlinge waren erstmals dabei und genossen die Mischung aus entspannter Arbeitsatmosphäre und regionalem Flair, die für viele Besucher und Teilnehmer jedes Steinfestival besonders macht. Der zu bearbeitende Stein stammt typischerweise aus der Region, wo das Festival abgehalten wird. Diesmal handelte es sich um einen feinkörnigen und leicht gebänderten beigefarbenen Sandstein aus dem Norden Ungarns in den Maßen 30 x 30 x 20 cm. Diese Gesteinssorte ließ auch ganz filigranes Arbeiten zu, sichtbar beispielsweise an der Arbeit "Wölfin mit Welpe" des Engländers Joseph English, der die Bänderung des Steins optimal ausnutzte. Die Bandbreite der Ideen reichte von typisch ungarischen Puszta-Motiven über Tiere und mystische Köpfe bis hin zu fein gearbeiteter Sezessionsornamentik und Gefäßen. Vereinzelt gab es auch Gruppenarbeiten aus zwei oder drei Steinen.

Preis für Natascha Otterbach
Die Steinabteilung der Friedrich-Weinbrenner-Gewerbeschule beteiligte sich mit sechs Auszubildenden, die von zwei Fachlehrern begleitet wurden. Natascha Otterbach, Schülerin der Friedrich-Weinbrenner-Gewerbeschule aus dem zweiten Ausbildungsjahr, belegte in der Kategorie der Lehrlinge den dritten Platz. Sie orientierte sich bei ihrem Flachrelief an der Fassade des Rathauses, das die für Kiskunfélegyháza typische florale Ausprägung des Sezessionsstils in Ungarn zeigt. Die 22-Jährige kommt aus Schwäbisch-Hall und wird in dem gleichnamigen Betrieb Otterbach in Obersontheim ausgebildet. Als Preis erhielt sie – wie alle anderen Preisträger auch – einen Pokal und geschmiedetes Werkzeug.

Zur internationalen Jury gehörten der Bürgermeister von Kiskunfélegyháza, József Csány, sein Stellvertreter Ferenc Rosta, der Künstler und Kunstschullehrer Ildikó Szabó, das Künstlerehepaar László Koltai und Zsuzsanna Mezőfi sowie Gabriella Csanádi, Organisationleitung und Vertreterin der Landesinnung Ungarn, Bernward Fiedler von der Meisterschule Freiburg, Norbert Stoffel als Organisator des Straßburger Steinfestivals 2015 und Adolf Moser, Oganisator des Festivals 2016 in Salzburg. Die Vielfalt der Ideen und die Qualität der Arbeiten machte es den Juroren nicht leicht, in jeder Kategorie die Besten auszuwählen (Übersicht siehe Kurzinfo). Das Festival endete nach der Preisverleihung mit einer besonderen Geste: Heerscharen von Tauben wurden für Europa und die Freiheit in die Lüfte entlassen.

Das nächste Steinfestival findet 2018 im Park des Schlosses Rohan in Saverne in den Nordvogesen statt.

Preisträger 2017
Meister/Gesellen

1. Preis: Mark McDonald, England
2. Preis: Alex Wenhem, England
3. Preis: Bence Guth, Ungarn

Auszubildende
1. Preis: Leo Vigier, Frankreich
2. Preis: Domenika Nehmet, Österreich
3. Preis: Natascha Otterbach, Deutschland

Publikumspreis
Virag Kis, Ungarn
Aus den abgegeben Wertungen des Publikums wurde durch den Bürgermeister ein Gewinner ermittelt, der die Arbeit des Teilnehmers Joseph English erhielt.

(2.8.2017)

]]>
news-3041 Wed, 02 Aug 2017 15:20:47 +0200 Setzen Sie ein Zeichen! index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3041&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9fda47ef0c1734e78b4f6e664b8cf1c7 Für den Gestaltungswettbewerb-Grabzeichen 2016 reichten 24 Teilnehmer aus ganz Deutschland 57 Arbeiten ein. Die Juroren vergaben 27-mal Bronze, neunmal Silber und ein Mal Gold. Für den Gestaltungswettbewerb-Grabzeichen 2016 reichten 24 Teilnehmer aus ganz Deutschland 57 Arbeiten ein. Die Juroren vergaben 27-mal Bronze, neunmal Silber und ein Mal Gold.

Seit 1965 führt der Landesinnungsverband Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk Baden-Württemberg jährlich den Gestaltungswettbewerb-Grabzeichen durch, seit 1997 bundesweit. Der Wettbewerb trägt dazu bei, eine zeitgemäße Bestattungskultur zu fördern und zu dokumentieren, erklärt Landes- und Bundesinnungsmeister Gustav Treulieb. Wie man an den prämierten Grabzeichen sehen könne, sei die Vielfalt an Gestaltung, Bearbeitung und Materialien so groß wie nie zuvor. Besonders freue es ihn, dass überwiegend heimische Materialien verwendet wurden. Die traditionelle Bearbeitung des Natursteins werde mit Selbstverständlichkeit mit neuesten maschinellen Techniken kombiniert. "So entstehen ganz neue, spannende Oberflächen", stellt Treulieb im Grußwort der Wettbewerbsbroschüre (siehe Kurzinfo) fest.

Herzstück Handarbeit
"Das Herzstück bei der Herstellung von Grabmalen bleibt jedoch die handwerkliche Bearbeitung", meint der Bundesinnungsmeister. Das unterscheide den Gestalter von dem, der den Grabstein als reine Handelsware betrachte. "Wer die Herstellung von Grabmalen ausschließlich der Industrie überlässt, dem entgehen die intensive Beschäftigung mit ganz unterschiedlichen Materialien und die Freude an der Gestaltung«, ist er überzeugt. Zwar kämen die meisten Grabmale fertig aus Indien, aber es gebe zunehmend den Kunden, der ein individuelles, vor Ort hergestelltes Grabmal wünscht. "Diese besonderen Grabmale nehmen bedeutenden Einfluss auf das Bild unserer Friedhöfe und das, was als Friedhofskultur betrachtet wird." Treulieb möchte "alle Kollegen ermutigen, einen beruflichen Weg zu gehen, auf dem sie ihre erworbenen Fähigkeiten und ihre Talente einsetzen können". Dem schließt sich Jörg Failmezger an. Der Vorsitzende der Jury bittet alle Steinmetze, sich auch künftig für den Erhalt der Friedhofskultur einzusetzen und an diesem Wettbewerb teilzunehmen: "Setzen Sie ein Zeichen!"

Und die Gewinner sind ...
Beim Gestaltungswettbewerb-Grabzeichen 2016 reichten 24 Teilnehmer 57 Arbeiten ein. Die Jury unter Leitung von Jörg Failmezger zeichnete 37 Arbeiten (64,95%) aus. Im Einzelnen vergab sie 27-mal Bronze, neunmal Silber und einmal Gold. Sieben Teilnehmer sind Mitglied im LIV Baden-Württemberg, acht Mitglied in Innungen anderer Landesverbände und neun kein Innungsmitglied.

Gold
Werkstatt Steinleben, Inh. Martin Hertfelder, Urbach

Silber
André Kaiser, Aschaffenburg; Christoph Gabriel, Witten (2); Johannes Twielemeier, Aachen (49, Werkstatt Steinleben, Inh. Martin Hertfelder, Urbach (2)

Bronze
Konrad Broxtermann, Waakirchen (2); Julia Dietrich, München (2); Bildhauerei Kempf, Erlenbach a.M.; Christoph Gabriel, Witten; Johannes Twielemeier, Aachen; Detlef Kleineidam, Ilvesheim; Bildhaueratelier Beck, Filderstadt; Steinmetzwerkstatt Ulrich Berghoff, Aachen (2); Andreas Magera, Ahlen (2); Steffen Robers, Budde Grabmale, Warendorf; Gestaltungswerkstätte Heike Zorn; Annika Staudt, Neuss; Werkstatt Steinleben, Inh. Martin Hertfelder, Urbach (2); Volker Voigt, Grabmalkunst Voigt & Feldke, Neuenkirchen; Haarer + Schwämmle, Magstadt (4); Bildhauerei Geißelhardt, Leonberg (3); Die Steinwerkstatt Stefan Machmer, Ditzingen

Broschüre
Die Broschüre zum Wettbewerb versendet auf Nachfrage der LIV Baden-Württemberg, Tel. 07131 93580, info@steinmetz-steinbildhauer.de.

(2.8.2017)

]]>
news-3040 Wed, 02 Aug 2017 11:26:00 +0200 Steine des Monats - Juli 2017 index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3040&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f4770cafcd6c2ded99c5c703488a30fb Die Materialien aus unserer Naturstein-Datenbank, die im Juli am häufigsten geklickt wurden. Die Materialien aus unserer Naturstein-Datenbank, die im Juli am häufigsten geklickt wurden.

1. Amadeus (>>>Details)

2. Drosselfels (>>>Details)

3. Orion (>>>Details)

4. Basaltina (>>>Details)

5. Mesenich (>>>Details)

6. Matrix (>>>Details)

7. Andeer (>>>Details)

8. Shivakashi (>>>Details)

9. Kinava (>>>Details)

10. Albrecht-Granit (>>>Details)

11. Sora (>>>Details)

12. Dorfergrün (>>>Details)

13. Knaupsholz (>>>Details)

14. Rorschach (>>>Details)

15. Astir (>>>Details)

(2.8.2017)

]]>
news-3037 Tue, 01 Aug 2017 11:56:22 +0200 Die Naturstein-August-Ausgabe ist da index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3037&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8effe47276c46bbb323203f2bf582296 Die Naturstein-Ausgabe-Ausgabe mit Schwerpunkt Friedhof & Grabmal ist erschienen. Warum sich die Lektüre lohnt, erklären wir Ihnen hier. Die Naturstein-Ausgabe-Ausgabe mit Schwerpunkt Friedhof & Grabmal ist erschienen. Warum sich die Lektüre lohnt, erklären wir Ihnen hier.

<iframe mozallowfullscreen="" webkitallowfullscreen="" type="text/html" allowtransparency="true" allowfullscreen="" frameborder="0" src="//view.vzaar.com/11026301/player?GAOn=true&amp;GAProgressInterval=10" class="video-player" title="video player?GAOn=true&amp;GAProgressInterval=10" height="377" width="670" name="vzvd-10801597"></iframe>

]]>
news-3036 Mon, 31 Jul 2017 15:41:12 +0200 Video: Individuelle Grabsteine aus Franken index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3036&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=84d198d51f9dd2266c4c01bc5e99591e Design-Studenten an der Technischen Hochschule Nürnberg haben ein Video zum Thema "Individuelle Grabsteine aus Franken" veröffentlicht. Michael Gärtner, Grabmalberater bei der Stadt Nürnberg, hat uns auf ein Video aufmerksam gemacht, das wir mit der Branche teilen möchten. Hier eine kurze Einführung von den Videoproduzenten:

"Wir, Jan Philipp Puchta und Laura Ehrhardt, sind Design-Studenten an der Technischen Hochschule Nürnberg. Im Modul Cast ist es im 2. Semester Aufgabe, zum Thema Design, ein Video für YouTube zu drehen. Auf welche Art und Weise Design veranschaulicht wird, steht dem Team offen. Woher dann die Idee mit den Grabsteinen? Kurz zuvor sind beide Großväter einer Freundin verstorben, beide sehr krank. Danach kam die Frage, was bleibt von dem Verstobenen zurück? Etwas persönliches hat sehr individuelle Design-Aspekte und dieser Prozess sollte gezeigt werden."

(31.7.2017)


<iframe allowfullscreen="" frameborder="0" src="https://www.youtube.com/embed/-7_GAUeb-xI" height="393" width="700"></iframe>

]]>
news-3024 Mon, 31 Jul 2017 09:22:00 +0200 Deutsches Büro gegründet index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3024&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=03f136af821d3af489fccc081a88857a Seit 1959 entwickelt, produziert und verkauft die französische Firma Thibaut u.a. Maschinen zur Verarbeitung von Naturstein. Nun hat das Unternehmen ein Büro in Saarbrücken gegründet. Seit 1959 entwickelt, produziert und verkauft die französische Firma Thibaut mit Hauptsitz in Vire Maschinen zur Verarbeitung verschiedenster
Materialien. Mit Kunden auf allen fünf Kontinenten gehört das Unternehmen zu den weltweit führenden Maschinenherstellern für Bereiche wie Bau, Restaurierung und die Grabmalproduktion. 80 % der Maschinen verkauft Thibaut in Europa. Zum Angebotsspektrum für den Natursteinbereich gehören Seilsägen (Serie TSC/TSH), 5-Achs-Brückensägen (Serie TC), handgeführte Bearbeitungsvorrichtungen (Serie T100), CNC-Bearbeitungszentren (Serie T800/ T900), Flächenscheifautomaten (Serie T500), Wasserstrahlanlagen (Serie TWJ), Maschinen für die 3D-Bearbeitung (Serie 3D) und Kantenschleifmaschinen (Serie T600).

Neues Büro in Saarbrücken
In Deutschland hat das Unternehmen 41 Jahre mit einem Handelsvertreter zusammengearbeitet. Mit der Gründung der Thibaut Deutschland GmbH hat Thibaut nun seine eigenen Vertriebsstrukturen aufgebaut. Naturstein sprach darüber mit Geschäftsführer Jacques Thibaut. "Mit unserem deutschen Verkaufs- und Technikteam in Saarbrücken wollen wir unseren Service verbessern und näher an unseren aktuellen und zukünftigen Kunden sein. Wir haben sowohl erfahrene Kundendienstmechaniker als auch technische Berater, die Deutsch sprechen und an fünf Tagen in der Woche erreichbar sind", so Thibaut.

Wenn Sie noch mehr über das neue Büro und Ihre Ansprechpartner bei Funktions- bzw. Softwareproblemen oder Neuinvestitionen erfahren möchten, lesen Sie das vollständige Interview mit Jacques Thibaut in unserer nächsten Ausgabe, die am 1. August erscheint und auch ab dann in unserem Webshop als Einzelheft erhältlich ist.

(Erschienen am 31.07.2017)

]]>
news-2905 Sun, 30 Jul 2017 14:09:00 +0200 Schloss Neuschwanstein soll erneut entstehen index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2905&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=977911ab3cde9242f2106f1b77048333 Aus einem Sandsteinrohblock fertigt Thomas Doneis aus Braunschweig eine Kopie von Schloss Neuschwanstein. 2019 will er damit fertig sein und sein Werk versteigern. Ein Teil der Einnahmen soll gespendet werden. Aus einem Sandsteinrohblock fertigt Thomas Doneis aus Braunschweig eine Kopie von Schloss Neuschwanstein. 2019 will er damit fertig sein und sein Werk versteigern. Ein Teil der Einnahmen soll gespendet werden.

Thomas Doneis hat sich viel vorgenommen. Der 47-Jährige aus Braunschweig, dessen Körper fast komplett schwarz tätowiert ist, bildet Schloss Neuschwanstein nach. Als Ausgangsmaterial dient ihm ein 2,80 m x 1,20 m x 1,80 m großer und 21 t schwerer Block aus UDELFANGER SANDSTEIN. Aus dem arbeitet er mit Meißel, Knüpfel und anderem Steinmetzgerät Mauern, Türme, Tore und sogar mehrere hundert lediglich ein paar Millimeter große Säulen heraus. Auch die Begrünung rund um das Märchenschloss will er nachempfinden – mit Edelsteinen. Im September 2019 will er fertig sein. Dann ist die Grundsteinlegung für den Original-Bau in Schwangau 150 Jahre her und sein Werk soll im benachbarten Füssen versteigert werden. Ein Teil der Einnahmen soll für soziale Zwecke gespendet werden. Dementsprechend hat er sein Projekt "Kunst trifft Soziales" getauft. Mit seinem Schloss hat Doneis 2015 angefangen. Seitdem feilt er in einem Hinterhofatelier laut eigenen Angaben sieben Tage die Woche an der Reproduktion. Seine Arbeitsfortschritte dokumentiert er auf Facebook: www.facebook.com/groups/1521887088133926.

Mehr über das Projekt erfahren Sie in unserer nächsten Ausgabe, die Anfang August erscheint und ab dann in unserem Webshop erhältlich ist.

(30.7.2017)

]]>
news-3034 Sun, 30 Jul 2017 13:56:03 +0200 euroFEN ist jetzt Verein index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3034&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bc0d6e1e68f0e363bb594d282c94a4c6 Der Sachverständigenkreis euroFEN Schloß Raesfeld ist jetzt ein eingetragener Verein. Der Sachverständigenkreis euroFEN Schloß Raesfeld ist jetzt ein eingetragener Verein. Das Amtsgericht Coesfeld hat mit Schreiben vom 6. Juni 2017 die Eintragung in das Vereinsregister unter der Nummer VR 7413 bestätigt. Der Verein heißt nun Sachverständigenkreis euroFEN e.V.

Die Tätigkeiten des euroFEN wurden erheblich erweitert. Das betrifft z.B. die Erarbeitung von Merkblättern sowie die Mitgestaltung und die Mitwirkung bei den Raesfelder Seminaren für Fliesen-, Estrich- und Natursteinverlegung. Schwierige Schadensfälle und auf Verarbeitungsrisiko hindeutende Methoden und Materialien werden vorgestellt und diskutiert.

Auf den Namenszusatz Schloss Raesfeld wurde im Vereinsregister der Kürze halber verzichtet. Ansonsten bleibt der Sachverständigenkreis euroFEN e.V. wie bisher den Seminaren Schloss Raesfeld verbunden.

euro-fen.de

(30.7.2017)

]]>
news-3033 Sun, 30 Jul 2017 13:34:19 +0200 Fila-Büro umgezogen index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3033&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=32dbee5101d8959936d39a697048ae53 Das Büro der Fila Deutschland Vertriebs GmbH ist von Günzburg ins Zentrum von München umgezogen. Das Büro der Fila Deutschland Vertriebs GmbH ist von Günzburg ins Zentrum von München umgezogen. Seit Anfang Juli werden Kunden und Interessenten des Experten für Reinigung, Schutz und Pflege von Feinsteinzeug, Keramik, Naturstein und anderen Hartbelägen unter einer neuen Münchner Telefon- und Faxnummer betreut. Für die Kunden ändert sich nach Angaben des Unternehmens sonst nichts. Giulia Gazziero ist auch im "Business Center Bavaria" Ansprechpartnerin und ist zuständig für den Kundendienst in Deutschland, Österreich und Polen. Bürozeiten sind Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 12.30 und von 13.30 bis 17.00, Freitag von 8.00 bis 12.30

Mit dem Umzug nach München wurden einige Tätigkeiten der Filiale neu organisiert und die Customer Care Abteilung von Fila S.p.A. in Italien wird Giulia Gazziero in ihrer Aufgabe vor Ort unterstützen. Der Rechtssitz der Fila Deutschland Vertriebs Gmbh bleibt weiterhin in Düsseldorf.

Fila Deutschland Vertriebs GmbH
Tel. 089 201 903 13
Fax: 089 904 061 552 37
filadeutschland@filasolutions.com

(31.7.2017)

]]>
news-3032 Fri, 28 Jul 2017 11:25:00 +0200 Aufmaß leicht gemacht index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3032&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=06c878164e0105399d884048c55465cd Die 40 Mitarbeiter starke Firma Prodim International BV im niederländischen Helmond stellt die tragbaren, digitalen Messgeräte Proliner her. Mit dem Proliner lassen sich gerade, gebogene und sehr komplexe Formen in kurzer Zeit messen. Die Firma Prodim International BV im niederländischen Helmond stellt die tragbaren, digitalen Messgeräte Proliner her.

Mit dem Proliner lassen sich gerade, gebogene und sehr komplexe Formen in kurzer Zeit messen, wobei die Objekte horizontal, vertikal oder schräg positioniert sein können. Die Messgeräte dienen zur Messung flacher Oberflächen wie Küchenarbeitsplatten, Rückwänden, Waschtischen und Fußböden wie zum Aufmaß von Treppenbelägen oder Restaurierungsarbeiten.

Für die Fertigung von Küchenarbeitsplatten und Küchenrückwänden hat Prodim als Komplettlösung die Proliner Stone CT-Software entwickelt. Mit Proliner und CT-Software kann man ein komplettes Aufmaß vor Ort abschließen und die digitale Zeichnung direkt an die Produktion übermitteln.

Prodim ist international in verschiedenen Branchen tätig, wobei die Steinbranche zu den wichtigsten Kundenkreisen gehört. Ansprechpartner für Deutschland sind Ron van den Akker und Inge Beckers. Unser Eindruck: eine sympathische Firma, die Wert auf Kundennutzen, Service und Produktion im eigenen Land legt – und das Produkt wird von vielen Anwendern sehr gut bewertet.

Prodim International BV
Lage Dijk 26
NL-5705 BZ Helmond
Tel. 0031 492 5790-50
Fax 0031 492 5790-59
Ron.vandenAkker@prodim-systems.com
www.prodim-systems.com


(28.7.2017)

]]>
news-3031 Thu, 27 Jul 2017 11:51:03 +0200 CAD-Kurse für die Steinbranche index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3031&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=615ed4153b9d4345fb44b9da09b3ffd4 Im Rahmen ihrer Steintechnik Akademie veranstaltet die Dietrich GmbH CAD-Schulungen im Bereich Küchenarbeitsplatten und Treppen. Im Rahmen ihrer Steintechnik Akademie veranstaltet die Dietrich GmbH in Volkach CAD-Schulungen im Bereich Küchenarbeitsplatten und Treppen. Das Fortbildungsangebot startet am 21. September und richtet sich an Vertreter der Natursteinbranche. Die Zielgruppe sind Anfänger, Interessenten sowie auch fortgeschrittene Anwender. Nach dem Besuch von mindestens zwei Kursen erhalten die Teilnehmer eine 60-Tage-CAD-Lizenz, um erlangte Kenntnisse in Eigenregie vertiefen zu können.

>Kursprogramm, Anmeldung etc.

(27.7.2017)

]]>
news-3021 Thu, 27 Jul 2017 09:18:00 +0200 Fit für die Zukunft index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3021&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=49cd669d89e0052f76ea74062369b3b2 In der Naturstein-Augustausgabe startet unsere neue Serie "Fit für die Zukunft". Wir porträtieren darin Grabmalanbieter, die sich gut aufgestellt haben. In der Naturstein-Augustausgabe startet unsere neue Serie "Fit für die Zukunft". Wir porträtieren darin Grabmalanbieter, die sich gut aufgestellt haben - in diesem Heft: Bertram Loos aus Siegen. Mit seiner "Ausstellungsgalerie", die in der Dreiländerregion Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen ihresgleichen sucht, hat er seinen Grabmalumsatz verdoppelt. Dort präsentiert der Steinmetz komplette Grabmalanlagen mit Bepflanzung, Dekoration und Grabzubehör. Er gruppiert die Exponate nach Größe, Grabform, Material sowie handwerklicher Bearbeitung und kombiniert sie teilweise auch mit Gedichten. So sind einige Wandbereiche wenigen Steinen oder Grabanlagen vorbehalten, über denen weiße Tücher mit Versen hängen.

Was es noch alles Besonderes über Bertram Loos' Ausstellung und seine Verkaufsstrategie zu wissen gibt, lesen Sie in unserer nächsten Ausgabe, die am 1. August erscheint und auch ab dann in unserem Webshop als Einzelheft erhältlich ist.

(Erschienen am 27.07.2017)

]]>
news-3029 Tue, 25 Jul 2017 11:10:00 +0200 Naturwerksteinproduktion leicht gestiegen index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3029&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d50478c9742184a4bfbc0ff2730d3425 In Deutschland wurde 2016 etwas mehr Naturwerkstein verarbeitet als im Vorjahr. Die Produktion von Bodenbelägen, Fassadenplatten und anderen Erzeugnissen stieg um 1 %. Der Wert ging zurück. In Deutschland wurde 2016 etwas mehr Naturwerkstein verarbeitet als im Vorjahr. Nach Berechnungen des Deutschen-Naturwerksteinverbands (DNV) und des Statistischen Bundesamts stieg die Produktion von Bodenbelägen, Fassadenplatten und anderen Erzeugnissen um 1 % auf 1,4 Mio. t. Der Wert ging gleichzeitig um 1,5 % auf 362,75 Mio. € zurück. Während die Produktion von Fertigware aus Granit (+0,5 %, 107.144 t) sowie Kalksteinen und sonstigen Werksteinen (+3,4 %, 1,06 Mio. t) leicht angezogen haben, gab es bei Marmor und Travertin einen Rückgang von 8,5 % auf 231.430 t.

Die Exporte von bearbeitetem Naturwerkstein legten im letzten Jahr um 11,1 % zu und erreichten 88.210 t zu. Beim Wert gab es hier lediglich einen Zuwachs von 1 % auf 92,31 Mio. €. Die Importe sanken um 10,6 % auf 676,544 t. Ihr Wert ging um 9,1 % auf 316.501 € zurück. Der Inlandsverbrauch büßte 3,6 % ein und lag bei knapp 2 Mio. t mit einem Wert von 586,93 Mio. €.

(25.7.2017)

]]>
news-3023 Tue, 25 Jul 2017 09:01:00 +0200 Steinmetz aus Leidenschaft index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3023&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=61150155ceaf3df9989705635defe791 Seit 35 Jahren berät und bedient Steinmetz- und Steinbildhauermeister Stefan Lutterbeck Trauernde in und um Everswinkel. Auch als Obermeister der Innung Münster und Ausbilder lebt er seinen Traumberuf. Seit 35 Jahren berät und bedient Steinmetz- und Steinbildhauermeister Stefan Lutterbeck Trauernde in und um Everswinkel. Auch als Obermeister der Innung Münster und Ausbilder lebt er seinen Traumberuf. Von den jungen Nachwuchskräften hält er sehr viel.

Da der 57-Jährige nicht in einen Steinmetzbetrieb geboren wurde, machte er sich 1982 nach bestandener Meisterprüfung in Müssingen selbstständig und arbeitete zunächst nur in einem Schuppen. 1983 übernahm er den Betrieb Klimeczek in Everswinkel und stellte ein Jahr später den ersten Gesellen ein. 1985 kauften Lutterbeck und seine Frau das heutige Firmengelände. Dem Werkstattneubau folgte 1988 der Bau eines Wohnhauses gleich neben dem Betrieb.

Grabmalgestaltung erfüllt
Bald hatte sich der junge Meister in und um Everswinkel herum einen Namen als Grabmalgestalter gemacht. Nach wie vor ist Stefan Lutterbeck dafür bekannt, dass er zuhören kann und sich viel Zeit für die Beratung und Gestaltung nimmt. "Sowohl die Gespräche als auch die Gestaltung eines Grabmals, das den Trauernden etwas vom Wesen des Verstorbenen in Erinnerung ruft, erfüllen mich", so Lutterbeck, der heute hauptsächlich am Friedhof tätig ist; seinen "Hausfriedhof" in Everswinkel hat er mit seinem Stil wesentlich geprägt. Außerdem übernimmt die Bildhauerwerkstatt Lutterbeck Restaurierungsarbeiten und fertigt Skulpturen/Porträtbüsten, Bildstöcke und Kamine an.

Neugierig geworden? Ausführliche Informationen über Stefan Lutterbeck und sein gelstalterisches Schaffen lesen Sie in unserer nächsten Ausgabe, die am 1. August erscheint und auch ab dann in unserem Webshop als Einzelheft erhältlich ist.

(Erschienen am 25.07.2017)

]]>
news-3030 Mon, 24 Jul 2017 16:53:30 +0200 5.100 Steinmetzbetriebe in Deutschland index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3030&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2265cf18e5a48e8fff4e89e14ded7e5d 2016 gab es in Deutschland 5.100 Steinmetzbetriebe mit rund 11.000 Mitarbeitern. Das steht im aktuellen Geschäftsbericht des Bundesverbands Deutscher Steinmetze (BIV). 2016 gab es in Deutschland 5.100 Steinmetzbetriebe mit rund 11.000 Mitarbeitern. Das steht im aktuellen Geschäftsbericht des Bundesverbands Deutscher Steinmetze (BIV). Bei 1.400 der Betriebe handelt es sich um Ein-Personen-Unternehmen. 769 Auszubildende besuchten im letzten Jahr die vier überbetrieblichen Berufsbildungszentren in Ingolstadt, Königslutter, Mainz und Wunsiedel.

(25.7.2017)

]]>
news-3028 Mon, 24 Jul 2017 13:22:12 +0200 Merkblatt zu Außenfensterbänken index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3028&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=74f98661ca79c867ec07079eee7235ce Das BIV-Merkblatt 6.04 "Außenfensterbänke" wurde nach einer Einspruchsfrist überarbeitet. Das nach einer Einspruchsfrist überarbeitete Merkblatt 6.04 "Außenfensterbänke" beinhaltet nun zusätzlich eine Einordnung in die normativen Vorgaben, Grundsätze für die Herstellung und den Einbau von Fensterbänken sowie Empfehlungen diverser Abdichtungsmöglichkeiten. Da eine normengerechte Ausführung v.a. in Bezug auf die Anschlusshöhe, Flanschbreiten, Fensterandichtung, Wasserableitung und Gefälle nicht möglich ist, liefert das Merkblatt praxisgerechte Empfehlungen, welche das praktisch
Mögliche als Sonderlösung berücksichtigen, die mit dem Bauherrn zu vereinbaren ist.

Weitere Infos unter Tel. 069 576098, info@biv-steinmetz.de oder www.bivsteinmetz.de.

(25.7.2017)

]]>
news-3027 Mon, 24 Jul 2017 13:11:38 +0200 Fachinfos zu Fassaden und Innenarbeiten index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3027&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cb682888a38adbc12fdd5e612e39022e Die neu erstellte BIV-Fachinformation 001 "Beurteilung von Natursteinfassaden" ist eine Hilfestellung zur Beurteilung von Natursteinfassaden im Außenbereich. Die neu erstellte BIV-Fachinformation 001 "Beurteilung von Natursteinfassaden" ist eine Hilfestellung zur Beurteilung von Natursteinfassaden im Außenbereich. Sie enthält u.a. Angaben zur "üblichen Betrachtung" (Art und Weise, Betrachtungsabstand, Streiflicht), zu Beschädigungen und kosmetischen Ausbesserungen sowie zu Toleranzen bei Fugenbreiten und Überzähnen. Hinweise zur Beurteilung von Innenarbeiten, wie z.B. Bodenbeläge, Wandbekleidungen, Treppen, Arbeitsplatten, Fensterbänke und Dekorstücke, gibt es in der BIV-Fachinformation 002. Sie beschreibt zulässige Toleranzen der Fugenbreiten, Überzähne, elastische Verfugung, Flankenabrisse, Hohllagen, Eck- und Kantenbeschädigungen, Retuschen sowie das Mörtelbett bei Fensterbänken und Treppenwangen näher.

Weitere Infos unter Tel. 069 576098, info@biv-steinmetz.de oder www.bivsteinmetz.de.

(25.7.2017)

]]>
news-3026 Mon, 24 Jul 2017 12:25:27 +0200 Geschäftsführung erweitert index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3026&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7202e7dd26225abd5aeb724b42cc756e Weha ist laut eigenen Angaben gewachsen und erweitert sein Führungsteam. Thomas Weber wurde zum stellvertretenden Geschäftsführer des Unternehmens mit Sitz in Königsbrunn ernannt. Als Lieferant für Maschinen, Geräte und Zubehör für das Steinmetzhandwerk und die steinverarbeitende Industrie ist Weha laut eigenen Angaben in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich gewachsen. Nicht nur im  deutschsprachigen Raum, sondern auch im europäischen Ausland und in Nordamerika würden immer mehr Kunden auf Produkte des Unternehmens mit Sitz in Königsbrunn setzen. Um noch schneller auf die Herausforderungen des Marktes reagieren zu können, wurde Thomas Weber zum stellvertretenden Geschäftsführer bei Weha ernannt. Nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann und dem Studium der Betriebswirtschaftslehre verfügt er über langjährige Industrie- und Beraterexpertise in den Sektoren Maschinenbau und in der Bauzulieferindustrie. "Wir werden in Zukunft die Geschäftsleitung bei Weha am Stammsitz in Königsbrunn in feste Verantwortungsbereiche teilen. Thomas Weber übernimmt den Vertrieb und unterstützt mich bei Projekten, der Optimierung von Geschäftsabläufen und strategischen Fragestellungen", so Geschäftsführer Stefan Deschler.

In der Firmenzentrale in Königsbrunn und den internationalen Niederlassungen sind mehr als 180 Mitarbeiter im Vertrieb, der Produktion und in der Verwaltung aktiv. Neben dem Handel mit Technik von Herstellern wie Comandulli, Donatoni oder Intermac bietet Weha auch Produkte aus eigener Entwicklung und Fertigunng. Das Sortiment reicht von Handwerkzeug bis zur mehrachsigen CNC-Anlage.

www.weha.com

(24.7.2017)

]]>
news-3022 Fri, 21 Jul 2017 09:15:00 +0200 Einladung zur Zeitreise index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3022&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fb21af152ba26a5017c5d33dc9324be7 Für die Landesgartenschau in Kremsmünster/Oberösterreich beschäftigten sich 13 österreichische Steinmetze unter der Leitung von Dr. Arnold Reinthaler mit dem "Wandel des christlichen Grabmals". Naturstein sprach mit dem Projektleiter über die ungewöhnliche Ausstellung. Die Idee, sich mit dem christlichen Grabmal zu beschäftigen, stammt von Projektteilnehmern einer sehr engagierten Gruppe in Oberösterreich, die bereits bei vorangegangenen Gartenschauen aktiv war. Anstatt Gräber mit hübschen Bronzekreuzen oder schmucken Engelchen zu zeigen, schlug Arnold Reinthaler vor, die Besucher auf eine kleine Zeitreise zu schicken – beginnend mit einer bildhauerischen Interpretation des Grabes Jesu, über künstlerische Kommentare, die das Mittelalter, die Renaissance und den Historismus betreffen, bis hin zur Gegenwart.

(Wende-) Punkte der Friedhofsgeschichte
Jeder Teilnehmer sollte einen Beitrag zu einem interessanten (Wende-) Punkt der Friedhofsgeschichte entwickeln. Etwa Farbfassungen der Antike als Thema aufgreifen, den Gesetzestext Karls des Großen erweitern oder das frühbarocke Totenbrett in einen zeitgenössischen Kontext bringen. Die einzelnen Beiträge laden zur Interaktion ein. So haben die Besucher u.a. die Möglichkeit, am Grabstein "Mühle" zu spielen und auf diese Weise "ihr Kreuz" zu machen.

Die Ausstellung ist noch bis 15. Oktober 2017 im Garten des Stiftes Kremsmünster, Stift 1, A-4550 Kremsmünster zu sehen. Ein 52-seitiger Begleitkatalog ist vor Ort erhältlich.

Das ausführliche Interview mit Arnold Reinthaler finden Sie in unserer nächsten Ausgabe, die am 1. August erscheint und auch ab dann in unserem Webshop als Einzelheft erhältlich ist.

(Erschienen am 21.07.2017)

]]>
news-3025 Thu, 20 Jul 2017 15:23:46 +0200 Sopro auf Wachstumskurs index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3025&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5c56fa95d20410cad8e873fc38784f3c Sopro hat 2016 zugelegt. Der Gesamtumsatz des mitsamt seinen Tochtergesellschaften in rund 30 Ländern tätigen Bauchemieherstellers mit Hauptsitz in Wiesbaden stieg auf rund 190 Mio. €. Wesentlichen Anteil daran hatte die Entwicklung in Deutschland, wie Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Michael Hecker am 31. Mai bei einer Pressekonferenz mitteilte. Sopro hat 2016 zugelegt. Der Gesamtumsatz des mitsamt seinen Tochtergesellschaften in rund 30 Ländern tätigen Bauchemieherstellers mit Hauptsitz in Wiesbaden stieg auf rund 190 Mio. €. Wesentlichen Anteil daran hatte die Entwicklung in Deutschland, wie Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Michael Hecker am 31. Mai bei einer Pressekonferenz in München mitteilte. Das deutsche Unternehmen der Sopro-Gruppe konnte seinen Umsatz im letzten Jahr um 7 % auf 136 Mio. € steigern.

Gerade in Deutschland profitiert Sopro derzeit von der anziehenden Baukonjunktur. Nach Einschätzung von Dipl.-Ing. Andreas Wilbrand, ebenfalls Geschäftsführer des Unternehmens, erreichte Sopro hierzulande mit seinen Klebern, Mörteln und anderen Produkten zuletzt ein stärkeres Wachstum als der Gesamtfliesenmarkt. Rund 123 Mio. m² keramische Fliesen seien 2016 bundesweit abgesetzt worden, 2,4% mehr als im Vorjahr. Obendrauf seien etwa. 12 – 15 Mio. m² Natursteinfliesen und –platten gekommen. Experten schätzen, dass der Absatz von keramischen Fliesen in diesem Jahr um weitere 3% anzieht und 134 – 135 m² erreicht. Deutlich steigend ist nach Angaben von Wilbrand derzeit die Nachfrage nach Großformaten.

Weiterbildung für Handwerker
Bei Sopro geht man davon aus, dass 60 % aller bauchemischen Produkte für den Fliesenbereich über den Fachhandel abgesetzt werden. Laut Wilbrand schätzt sein Unternehmen den Marktanteil mit eigenen Klebern, Fugenmörteln etc. hier auf 25 %. Um Anwender im korrekten Umgang mit ihren Baustoffen zu schulen, setzt die Sopro GmbH auf ein umfangreiches Aus- und Weiterbildungsprogramm. Unter dem Titel "Sopro ProfiAkademie" werden Veranstaltungen für Handwerker, Fliesen- und Baustofffachhändler, Architekten, Planer und Sachverständigen angeboten. 2016 hat das Unternehmen bei fast 700 Sopro-Schulungen mehr als 23.000 Teilnehmer begrüßt und fortgebildet.

Steine für Siemens
Zu aktuellen Sopro-Referenzen gehören die Elbphilharmonie in Hamburg, das Porsche Museum in Stuttgart und der Ankunftsbereich im Terminal 1 am Frankfurter Flughafen. Im 2016 eröffneten neuen Satellitengebäude am Flughafen München wurden große Teile der Böden in den von Fluggästen genutzten Bereichen mit Natursteinplatten gestaltet, die mit Sopro-Produkten verlegt wurden.

Außerdem wurden in repräsentativen Bereichen der im Juni eröffneten neuen Siemens-Konzernzentale in München mithilfe des Sopro Produktsystems für nachhaltiges Bauen auf 2.500 m² großformatige Platten aus Solnhofener Kalkstein eingebaut. Nachdem man zunächst den Untergrund mit der firmeneigenen schnell trocknenden Kunstharzgrundierung für stark und unterschiedlich saugende Untergründe vorbehandelt hatte, erfolgte die Verlegung der Natursteinplatten im Mittelbettverfahren mit dem Sopro MittelDickbettMörtel weiß. Der emissionsarme (EC1PLUS), schnell erhärtende und auf Weißzement aufgebaute Mörtel erfüllt nach DGNB die höchste Qualitätsstufe 4 und entsprach damit laut Herstellerangaben dem hohen Nachhaltigkeitsstandard des Bauprojekts. Die abschließende Verfugung der Natursteinplatten erfolgte mit der ebenfalls als emissionsarm angepriesenen Sopro TrassNatursteinFuge (EC1PLUS). Der zementäre, trasshaltige und schnell erhärtende Fugenmörtel mit rheinischem Trass und Ausblühungsschutz eignet sich für öffentlich beanspruchte Natursteinflächen im Innen und Außenbereich.

Weiteres Wachstum erwartet
Was das laufende Jahr und die nahe Zukunft angeht, ist man bei Sopro zuversichtlich und rechnet im In- und Ausland mit weiteren Zuwächsen. »Wir sind sehr zuversichtlich, wirtschaftlich stark und attraktiv genug zu sein, um auch in 2017 unsere Position weiter verteidigen und ausbauen zu können«, so Hecker. Gerade in Deutschland sind die Rahmenbedingungen nach Aussage von Wilbrand weiterhin hervorragend. Es zeichne sich ab, dass die deutsche Wirtschaft weiter zulegt und auch der Aufschwung in der Baubranche anhält. "Wir sind überzeugt, dass Bauinvestitionen in Neubauprojekte und Konsumausgaben für Renovierungs- und Sanierungsvorhaben auch weiterhin ausgeweitet werden."

Sopro Bauchemie GmbH
Postfach 42 01 52
65102 Wiesbaden
Tel. 0611 1707-0
0611 1707-250
info@sopro.com
www.sopro.com

(20.7.2017)

]]>
news-3020 Tue, 18 Jul 2017 14:31:24 +0200 Steinmetzseminar "Friedhof/Grabmal" index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3020&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3bd1c866b21d4a2fee5aee50b3ced703 Bei einem Seminar zum Thema "Friedhof/Grabmal" am 10. und 11. November in Kassel geht es v.a. die Vermittlung von Hintergrundinformationen zu den rechtlichen Gegebenheiten am Friedhof sowie zum Umgang mit neuen Friedhofskonzepten und damit verbundenen Chancen und Risiken. Bei einem Seminar zum Thema "Friedhof/Grabmal" am 10. und 11. November in Kassel geht es v.a. die Vermittlung von Hintergrundinformationen zu den rechtlichen Gegebenheiten am Friedhof sowie zum Umgang mit neuen Friedhofskonzepten und damit verbundenen Chancen und Risiken. Veranstalter ist der Bundesverband Deutscher Steinmetze (BIV). 

Die Inhalte richten sich an Steinmetzbetriebe, die bereits Grabmalanlagen erstellen oder sich im Bereich neuer Friedhofskonzepte weitere Geschäftsfelder erschließen wollen. Auch Fachplaner, Friedhofsverwaltungen und alle weiteren am Friedhof tätigen Gewerke und Entscheidungsträger sind herzlich eingeladen. Mithilfe von rechtlich-theoretischen Grundlagen soll eine zukunftsfähige Positionierung von Steinmetzbetrieben am Friedhof erarbeitet und anschließend anhand von praktischen Beispielen dargestellt werden. Es gibt genügend Zeit, um gemeinsam mit Referenten und Seminarteilnehmern über aktuelle Fragestellungen zu diskutieren. Außerdem erläutern die Referenten ausführlich die novellierte BIV-Grabmalrichtlinie in Bezug auf friedhofsrechtliche Aspekte und technische Anwendung.

Das Seminar findet im Museum für Sepulkralkultur statt, wo der BIV auch Zeit für einen Museumsbesuch und ein optionales Abendbuffet für informelle Gespräche unter Kollegen anbietet.

Die Teilnahmegebühr für die zweitägige Veranstaltung inkl. Verpflegung während des Seminars (Mittagsnack, zwei Kaffeepausen, Tagungsgetränke, ohne Abendbuffet) beträgt für BIV-Mitglieder 148,80 € und für Nichtmitglieder 273,80 €. www.bivsteinmetz.de

(18.7.2017)

]]>
news-1187 Tue, 18 Jul 2017 12:43:00 +0200 Download: Verortungs- und Erinnerungsrituale für die Trauerarbeit index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1187&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5b10c4f3b483fbecfecb947e30881849 Laden Sie sich jetzt unser eDossier "Verortungs- und Erinnerungsrituale für die Trauerarbeit" mit Tipps von Psychotherapeut Roland Kachler herunter. Verortungs- und Erinnerungsrituale für die Trauerarbeit: Im Gespräch mit dem Psychotherapeuten Roland Kachler haben wir Informationen zu Verortungs- und Erinnerungsritualen für Sie zusammengetragen, die in unserem Webshop zum Download zur Verfügung stehen.

Roland Kachler ist davon überzeugt, dass Trauernden einen Ort brauchen, wo sie die Trauer auch zulassen und sich dem verlorenen Menschen nahe fühlen können. Ein solcher Ort kann konkret sein, etwa ein Grab oder ein Platz in der Natur oder aber transzendent, das heißt nicht greifbar. Welche Orte sich besonders dafür eignen, erfahren Sie in unserem eDossier "Verortungs- und Erinnerungsrituale für die Trauerarbeit".

"Hausaufgaben" zur Trauerarbeit
Durch den Tod seines eigenen Sohnes kann Kachler sich in die Gefühlswelt von Trauernden hineinfühlen und weiß, was in einer so schwierigen Situation helfen kann. Für ihn steht das "Loslassen" eines Verstorbenen nicht etwa für das Vergessen, sondern dafür, die neue Situation anzunehmen und eine neue Beziehung zu dem geliebten, verlorenen Menschen aufzubauen. Wenn Sie wissen wollen, wie der Psychotherapeut durch spezielle "Hausaufgaben" Trauernde dazu bringt, sich mit ihren Gefühlen auseinanderzusetzen und diese zuzulassen, empfehlen wir Ihnen, sich unser eDossier "Verortungs- und Erinnerungsrituale für die Trauerarbeit" herunterzuladen.

NDDN1008

Folgende Themen werden erläutert:

Zusammenarbeit mit dem Steinmetz
Diese Tipps aus der Hand eines erfahrenen Psychotherapeuten können Sie bei der Trauerarbeit unterstützen. Auf ein personenbezogen angefertigtes Grab als besonders geeigneten Ort der Trauer und Erinnerung geht Kachler besonders ein. Denn die Gestaltung eines Grabsteins, der vom Steinmetz in Zusammenarbeit mit den Hinterbliebenen entworfen wurde, kann heilsam sein. Wie und warum erklären wir in unserem Download "Verortungs- und Erinnerungsrituale für die Trauerarbeit" . Wenn Sie mehr über das Thema Trauerarbeit erfahren möchten, klicken Sie einfach auf eine der Bestellboxen und schon werden Sie in unseren Webshop zur entsprechenden Datei weitergeleitet.

NDDN1008

Expertenwissen, Merkblätter und BTI
Und wenn Sie schon mal hier sind: Werfen Sie doch auch einen Blick auf unsere weiteren Download-Produkte, die ebenfalls praxisrelevante Informationen rund um Naturstein beinhalten. Profitieren Sie von unserem Expertenwissen zur richtigen Anwendung von Naturstein oder nutzen Sie die Merkblätter des Bundesverbands Deutscher Steinmetze und die Bautechnischen Informationen des Deutschen Naturwerkstein-Verbands.

Bücher, Abo, Einzelhefte und Produkte
Schauen Sie sich doch einfach einmal um! Hier geht es zu unserem Webshop, in dem Sie außerdem Fachbücher und Produkte wie Smartphone-Schutzhüllen aus Naturstein oder eine Karte mit deutschen Natursteinvorkommen erwerben können. Natürlich finden Sie hier auch Informationen rund um unsere Naturstein-Abonnements und den Einzelheftverkauf.

(Veröffentlicht am 18.07.2017)

]]>
news-3017 Mon, 17 Jul 2017 11:12:14 +0200 Hausmesse in neuer Produktionshalle index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3017&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=26f8a8a3655325c9f85ee54c3dfadc73 Die Firma max böse Natursteine lud vom 23. bis 25. Juni zur Eröffnungs-Hausmesse in ihrer neuen Produktionshalle in Großenlüder. Steinmetze aus ganz Deutschland machten sich auf den Weg, um sich über Neuheiten zu informieren. Die Firma max böse Natursteine lud vom 23. bis 25. Juni zur Eröffnungs-Hausmesse in ihrer neuen Produktionshalle in Großenlüder. Steinmetze aus ganz Deutschland machten sich auf den Weg, um sich über Neuheiten zu informieren. Viel Beachtung fand eine neue Kollektion mit rund 100 Grabmalen mit modernem Design sowie eine neue Edelstahlgrabschmuck-Kollektion. Nach Angaben der Firma max böse geht der Trend zu ruhigen, schlichten Formen aus edlen Materialien mit individuellen Akzenten.

In seiner neuen Halle hat das Unternehmen auf 2.400 m² alle seine Steinbearbeitungsmaschinen neu angeordnet, um effizienter zu produzieren und näher am großen Rohblocklager zu sein. "Wir fertigen Grabmale in industrieller Produktion, aber dennoch individuell gestaltet. Das stellt hohe Qualitätsanforderungen an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit dem Umbau sind wir gut für die Zukunft aufgestellt und in der Lage für unsere Kunden einen guten Service zu liefern" so Geschäftsführer Heinz Böse.

Neuer Grabmalkatalog
Ein Hausmesse-Highlight war die Präsentation  des neuen Grabmalkatalogs "Ausdruck des Lebens und der Erinnerung III". Auf 160 Seiten enthält er Informationen über natürlich belassene Findlingen, Basaltsäulen, Stelen aus nicht alltäglichen Natursteinmaterialien, die neueste Kollektion moderner Grabmale im Böse-Design, neue Verzierungen und Schriftdesign, QR Codes die neue  Kollektion Edelstahl-Grabschmuck-Kollektion. Stimmungsvolle Hintergrundmotive und Zitate machen den Katalog laut Firma Böse zu einem Bilderbuch für modernes Gedenken. Aufbau und Inhalt sollen bei der Entscheidungsfindung helfen und Unterstützung im Verkaufsgespräch bieten.

Gut besucht waren auf der Hausmesse Weiterbildungsveranstaltungen mit dem Titeln "Tipps und Tricks für eine schöne Ausstellung" und "Kundengewinnung im Internet". Zum Ausklang gab es Abends deftige Spezialitäten in gemütlicher Atmosphäre auf der Enzianhütte und der Q-Alm.
 "Wir sind sehr stolz auf das was unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den letzten Monaten geleistet haben und vor allem darauf, dass wir nun mit einer modernen Fertigung gut für die Zukunft aufgestellt sind. Die Fertigung schöner Grabmale in individuellem modernem Design ist unsere Antwort auf den Wandel der Zeit. Damit können wir unseren Beitrag zur Stärkung der Friedhofskultur leisten", so Heinz Böse.

Vom 17. bis 19. August werden alle Neuheiten nochmals in der Filiale Kindelbrück vorgestellt.

max böse Natursteine
Industriestraße 4
36137 Großenlüder
Tel.: 06648 95010
Fax: 06648 950120
www.grabmal-zentrum.de

max böse Grabmal-Zentrum
Am Käsebach 10
99638 Kindelbrück
Tel.: 036375 642771
www.grabmal-zentrum.de

(17.7.2017)

]]>
news-3018 Mon, 17 Jul 2017 00:00:00 +0200 Workshops beim Fliesentechnologiespezialisten index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3018&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=22f0c79c6ca4de80f84e285caf302cbc Der Iserlohner Fliesenzubehörspezialist Blanke GmbH veranstaltet in den nächsten Monaten verschiedene Workshops. Der Iserlohner Fliesenzubehörspezialist Blanke GmbH veranstaltet in den nächsten Monaten verschiedene Workshops. Das Themenspektrum reicht von Fliesentechnologie, Entwässerung und Verbundabdichtung über barrierefreie Duschen und Fußbodenkonstruktionen bis hin zu Entkopplung bei Großformaten und Untergrundvorbereitung.

Weitere Informationen, Termine, Anmeldeformulare etc. enthält die neueste "Blanke Mehrwertstatt-Broschüre".

(17.7.2017)

]]>
news-3016 Fri, 14 Jul 2017 14:08:32 +0200 Landesverband tagte in Landshut index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3016&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=06c2486ca9e1d523cc075d9ae00b2a2a In Landshut veranstaltete der Landesverband Bayerischer Steinmetze am 1. Juli seine diesjährige Mitgliederversammlung. Die Teilnehmer diskutierten über Grabmalausstellungen, Messeauftritte von Steinmetzen und Ausbildungsfragen. In Landshut veranstaltete der Landesverband Bayerischer Steinmetze am 1. Juli seine diesjährige Mitgliederversammlung. Die Teilnehmer diskutierten über Grabmalausstellungen, Messeauftritte von Steinmetzen und Ausbildungsfragen.

Zum Tagungsauftakt zitierte Landesinnungsmeister Hermann Rudolf Dietrich Bonhoeffer: "Qualität ist der stärkste Feind der Vermassung. (…) Quantitäten machen einander den Raum streitig, Qualitäten ergänzen einander." Dieses Motto solle nicht nur die Verbandstagung, sondern auch die Arbeit der Steinmetze allgemein prägen, sagte er.

Klasse statt Masse hat nach Ansicht von Rudolph die Ausstellung „Grenzgänger“ ausgezeichnet, die die bayerischen Steinmetze zusammen mit ihren Schweizer Kollegen im letzten Jahr im Außenbereich eines am Bodensee gelegenen Hotels im österreichischen Lochau realisiert hatten. Die Schau mit Stelen und anderen Steinmetzarbeiten "war ein voller Erfolg", eine Wiederholung könne man durchaus in Auge fassen, so der LIM. Er dankte außerdem den Teilnehmern an einem Gemeinschaftsstand, mit dem sich das Steinmetzhandwerk Anfang des Jahres auf der BAU in München präsentiert hatte. Dort waren die Firmen Steininger aus München, Dichtl aus Buchbach und Brenner/ Stefan Meier aus Augsburg vertreten. Leider haben nicht mehr Firmen die Chance genutzt, sich auf der Messe zu präsentieren, bedauerte Rudolph. Auch 2019 wird das Steinmetzhandwerk auf der BAU Flagge zeigen.
Der LIM erinnerte auch an die Internationale Handwerksmesse in München IHM, wo das Steinmetzhandwerk im März im Rahmen der Sonderschau „YoungGeneration“ über sein Leistungsspektrum informierte und versuchte, potentielle Nachwuchskräfte zu erreichen. Rudolph dankte Alfred Herklotz, Lehrlingswart und Organisator des IHM Auftritts, und allen anderen, die sich auf der Messe engagiert haben. Herklotz und Georg Biermeier von der Münchner Fachschule für Steintechnik sowie Meisterschule für das Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk erhielten auf der Tagung für ihren langjährigen Einsatz in der Nachwuchsarbeit die große Silberne Ehrennadel des BIV.
Mit Ausbildungsfragen beschäftig sich derzeit eine Sachverständigenkommission, über deren Arbeit Markus Steininger, Obermeister der Innung München-Oberbayern, informierte. Als sehr wichtig erachtet er, dass angehende Gesellen Grundkenntnisse im Umgang mit modernen Produktionstechniken erlangen. Er appellierte an Ausbildungsbetriebe, sich hierbei gegenseitig zu unterstützen. Z.B. könnten Firmen mit modernen Maschinen und Anlagen kurzfristig Azubis von weniger gut ausgestatteten Betrieben übernehmen. Laut Landeslehrlingswart Johannes Braun gibt es in Bayern derzeit 276 Steinmetz-Lehrlinge.

Grabmalausstellungen
Markus Steininger berichtete auch von seinen Eindrücken von der Internationalen Gartenausstellung (IGA) in Berlin. Gemeinsam mit seinem Meister hat er dort eine Woche lang die Lebende Werkstatt im Ausstellungsteil "Grabgestaltung und Denkmal" betreut. Es sei viel Naturstein verbaut worden, gebe aber leider nur an wenigen Stellen begleitende Informationen und Erläuterungen.

Von Steinmetzen aus Bayern gefertigte Grabmale kann man sich derzeit auf der Gartenschau in Pfaffenhofen a. d. Ilm anschauen. Steininger und Rudolph ehrten auf der Tagung Bernhard Lindner aus Ingolstadt für seine dort aufgestellte Arbeit mit einer Medaille.

BIV-Geschäftsführerin Sybille Trawinski stellte die neue Ausbildungsvergütung vor. Sie gilt ab September, Lehrlinge aus Ost- und Westdeutschland werden dann erstmals gleich bezahlt.

Zum Rahmenprogramm der Tagung gehörte ein Besuch des historischen Fests "Landshuter Hochzeit". 2018 findet die Mitgliederversammlung des Landesverbands in Wunsiedel statt. Der Termin wird noch bekannt gegeben.

(14.7.2017)

]]>
news-3015 Fri, 14 Jul 2017 10:31:00 +0200 Von den Menschen her denken index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3015&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0ec83258aaf532d5a2982d6ebf364a37 Die Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal will sich noch mehr an den Bedürfnissen der mit ihren Themen befassten Menschen orientieren. Auf der Jahrestagung am 23. und 24. Juni in Kassel brachten die versammelten Mitglieder in vier Workshops ihre Gedanken ein. Die Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal positioniert sich neu. Dabei will sie sich an den Bedürfnissen der mit ihren Themen befassten Menschen orientieren. Auf der Jahrestagung am 23. und 24. Juni in Kassel brachten die versammelten Mitglieder in vier Workshops ihre Gedanken ein. Gemeinsam besuchte man auch die Kunstausstellung dokumenta.

Alle fünf Jahre findet in Kassel die internationale Kunstausstellung dokumenta statt, dieses Jahr zum 14. Mal. Zu den dokumenta-Standorten zählt erstmals auch das Museum für Sepulkralkultur, das dadurch große Aufmerksamkeit erfährt. So konnte das laut Kunst-Magazin "art" "sehr lebendige Todesmuseum" In den ersten zwei Wochen nach der dokumenta-Eröffnung bereits 10.000 Besucher begrüßen. Weil das Museum dokumentabedingt tagsüber nicht verfügbar war, tagte man im benachbarten Elisabethkrankenhaus. Vereinsvorsitzender Matthäus Vogel lud die Mitglieder im Namen des Vorstands ausdrücklich dazu ein, sich verstärkt in die Arbeit des Vereins einzubringen, der sich mit seinem Museum und seinem Zentralinstitut für Sepulkralkultur neu positionieren will.

Erfolgreiches Jahr, gute Perspektiven
Kommissarischer Museums­direktor und zugleich Leiter der Arbeitsgemeinschaft ist Gerold Eppler. Als langjähriger Stellvertreter von Prof. Dr. Reiner Sörries musste er nach der unerwarteten Kündigung von Sörries’ Nachfolger Dr. Werner Tschacher Ende März 2016 dessen Aufgaben übernehmen (Naturstein 8/2016, S. 64). "Wir haben alle zusammengearbeitet und ein Ausstellungsprogramm auf die Beine gestellt, mit dem wir fast so viele Besucher angezogen haben wie im Jahr zuvor", berichtete Eppler. Hauptausstellung und gut besucht war die Ausstellung "Vita Dubia", die sich mit der Angst vor dem Scheintod befasste. Auch die Ausstellungen "Einer geht noch" (Karikaturen, jetzt auch als Wanderausstellung buchbar) und "Echos.11" sowie die Kasseler Museumsnacht und das Worldwide Candle Lighting zur Erinnerung an verstorbene Kinder fanden viel Resonanz.

Beworben werden alle öffentlichen Events jetzt auch über die neue Facebook-Seite des Museums. Weitere Veranstaltungen im Geschäftsjahr 2016/17 waren u.a. die "transmortale" und die Friedhofsverwaltertagung, so Eppler. Mit seinem Team hat er außerdem viele Beratungen, Kindergeburtstage und Konfirmandentag durchgeführt sowie 14 "Museumskoffer Vergissmeinnicht" verkauft. Lediglich den Vortragsanfragen hätten er und seine Mitarbeiter nur bedingt nachkommen können, sagte er und verwies zugleich auf die zu erwartende Entlastung durch die für 2018 anberaumte Neuwahl eines Museumsdirektors und Geschäftsführers.

Die Voraussetzungen für die weitere Arbeit seien gut. Das Interesse der Medien und auch der Menschen am Themenkreis Sterben, Trauern und Gedenken sei ungebrochen. Eppler dankte seinen Mitarbeitern sowie den Zuwendungsgebern: der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Stadt Kassel sowie der Evangelischen Kirche Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz. Insbesondere die Kirchen hätten die Neukonzeption der Dauerausstellung erst ermöglicht. Das Museum wolle Besuchergruppen, die beruflich mit Tod und Sterben zu tun haben, stärker unterstützen, begründete Gerold Eppler die Neukonzeption.

Mitglieder wollen unterein­ander mehr Kontakt
Vorstand und kommissarische Leitung haben gut gewirtschaftet: Sie wurden einstimmig entlastet. Die nächste Mitgliederversammlung ist für Mitte Juni 2018 anberaumt. "Dort werden wir Ihnen hoffentlich den neuen Leiter vorstellen", sagte Matthäus Vogel. Einer Geschäftsführerfindungskommission lägen bereits 50 Bewerbungen vor, in wenigen Wochen begännen die Gespräche mit einer Auswahl der interessierten Personen.
Einige Mitglieder wünschen sich mehr Austausch mit anderen Mitgliedern aus ihrer Region. Der Vorstand kündigte an, über die Website des Museums einen Mitgliederbereich anzubieten, in dem sich interessierte Personen mit anderen vernetzen und auch austauschen können.

Vier Workshops
Die Arbeitsgemeinschaft bot ihren Mitgliedern die Diskussion folgender Themen an:
- "Nomen erst Omen": Wie ein zeitgemäßer Name die Arge Friedhof und Denkmal e.V. Zukunftsfähig machen kann (Hermann Freymadl)
- "Abschiedskultur kooperativ und würdevoll gestalten": Über das Zusammenspiel verschiedener Akteure am Lebensende und darüber hinaus (Stephan Hadraschek)
- "Zuwanderung als Herausforderung und Chance": Transkulturelle Aspekte der Sterbe- und Bestattungskultur in Deutschland (Dr. Norbert Fischer)
- "Den Friedhof als Ort neu bestimmen vor dem Hintergrund privatwirtschaftlicher Angebote, beispielsweise FriedWald und Ruheforst" (Gerold Eppler) Die Vorbereitung und Auswertung der Gruppenarbeit moderierte Birgit Janetzky.

In allen Gruppen war man sich darüber einig, dass man sich den Herausforderungen nur dann richtig stellt, wenn man alles Tun an den Menschen orientiert, die es betrifft. Was den Namen der Arbeitsgemeinschaft betrifft, greift "Friedhof und Denkmal" den Mitgliedern zufolge nicht weit genug; sie wünschen sich eine Erweiterung in Richtung Abschieds- oder Gedenkkultur. Zum Thema "Abschiedskultur kooperativ und würdevoll gestalten" regten die Diskutanten stärkere Vernetzung mit Akteuren außerhalb des Friedhofs an. Von der Arbeitsgemeinschaft wünschen sie sich didaktisch aufbereitete Materialien und eine Beteiligung als neutrales Gremium.

Auch die Teilnehmer am Workshop "Zuwanderung als Herausforderung und Chance" hätten gern Infomaterialien, die man Interessenten an die Hand geben kann. In die Erarbeitung sollte man ihres Erachtens unbedingt die jeweiligen Verantwortlichen wie z.B. die örtlichen Imame einbeziehen. Alle Akteure müssten flexibel und bereit zu Perspektivenwechseln sein. Wenn das gelinge, seien multikulturelle Friedhöfe eine Chance zur Verständigung.

Alle sind zur Diskussion eingeladen
Was die Neubestimmung des Friedhofs vor dem Hintergrund privatwirtschaftlicher Angebote betrifft, sind die Teilnehmer der Meinung, dass es keinen Sinn macht, privatwirtschaft­liche Angebote schlecht zu reden. Von der Arbeitsgemeinschaft erwarten sie, dass sie sich öffentlich für den Friedhof positioniert und Konzepte ausformuliert und zur Verfügung stellt, die dabei helfen, mit den Herausforderungen umzugehen. Den Austausch untereinander wollen die Teilnehmer an diesem Workshop bei weiteren Treffen und in einem Blog zum Thema fortsetzen. Der Vorstand des Vereins bot an, im Nachgang der Tagung alle Mitglieder zur Teilnahme an der weiteren Diskussion der vier Workshopthemen einzu­laden.

Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal
Tel. 0561 91893-0
info@sepulkralmuseum.de
www.sepulkralmuseum.de

(Erschienen am 14.07.2017)

 

 

]]>
news-3014 Thu, 13 Jul 2017 10:47:17 +0200 German Brand Award für Grabsteinmarke index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3014&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=03dce8be191e787653e1b5bb2cba0e44 Das Fashion-Label für Grabsteine "Rokstyle" ist für seine erfolgreiche Markenführung mit dem German Brand Award 2017 in der Kategorie Fashion als "Industry Excellence in Branding" ausgezeichnet worden. Das Fashion-Label für Grabsteine "Rokstyle" ist für seine erfolgreiche Markenführung mit dem German Brand Award 2017 in der Kategorie Fashion als "Industry Excellence in Branding" ausgezeichnet worden. Die Verleihung fand am 29. Juni in Berlin statt. Für Rokstyle ist es die dritte Auszeichnung in diesem Jahr: Das Unternehmen wurde bereits mit dem Innovationspreis für Technologie, Sport und Lifestyle, dem Plus X Award, und mit dem German Design Award dekoriert.

Rokstyle ist laut eigenen Angaben das weltweit erste Fashion-Label für Grabsteine. Alexander Hanel, Steinmetz in dritter Generation, Initiator des Friedhofskulturkongresses sowie Vorsitzender des Bundes Deutscher Grabsteinhersteller, hat das Fashion-Label 2013 gegründet. Mit bunten und individuellen Grabstein-Designs will er Glanz und Glamour auf die Friedhöfe bringen. Mittlerweile vertreiben 320 Händler in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Polen seine Steine.

Die Auszeichnung für die Marke ist für Hanel bisher die wichtigste: „Mit Rokstyle ist es gelungen Hinterbliebenen nicht nur besondere Grabzeichen anzubieten, die hohen, individuellen Ansprüchen gerecht werden, sondern auch eine Marktveränderung herbeizuführen. Der German Brand Award umfasst das komplette Branding und nicht nur ein einzelnes Produkt oder eine Produktlinie.“ In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden Rokstyle-Grabsteine durch die Firma Destag in Lautertal vertrieben.

www.rokstyle.de

(13.7.2017)

]]>
news-2968 Thu, 13 Jul 2017 09:23:00 +0200 Steinmetz-Symposium in Hessen index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2968&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4c4ac6dd63ace360a6f190893a48fc20 Die Innung Hessen-Mitte veranstaltet vom 25. bis 28. August ihr 14. Steinmetzsymposium. Am 27. August findet die Freisprechung der Junggesellinnen und -gesellen statt. Die Innung Hessen-Mitte veranstaltet vom 25. bis 28. August ihr 14. Steinmetzsymposium. Ort des Geschehens ist die Burg Schwarzenfels in Sinntal im Main-Kinzig-Kreis (Hessen). Mitmachen können Auszubildende, Gesellen und Meister. Zehn Teilnehmer haben sich angemeldet.

Gesellenfreisprechung
Am 27. August werden außerdem die Junggesellen 2017 auf Burg Schwarzenfels freigesprochen. Eingeladen sind alle jungen Gesellinnen und Gesellen, Familienangehörige, die Ausbilder/innen, Prüfungskommissionen, Schaumeister und alle Mitglieder der Steinmetzinnung Hessen-Mitte, Steinmetzinnung Hessen-Nord und Steinmetzinnung Oberhessen mit Familien. Treffpunkt ist um 14 Uhr. Um 14.30 Uhr begrüßt Obermeister Ralf Zimmermann die Anwesenden. Die offizielle Freisprechungsfeier mit Überreichung der Prüfungszeugnisse beginnt um 14.40 Uhr. Ab 15.30 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen. Das Ende der Veranstaltung ist gegen 17 Uhr.

Die Gesellenstücke werden am Freitag angeliefert!

Kuchenspenden erwünscht
Kuchenspenden werden gerne entgegengenommen. Bitte auf der Anmeldung angeben, welcher Kuchen gebacken wird.
Rückantwort unbedingt bis 11. August 2017 per Fax an die Geschäftsstelle, Fax-Nr. 06051 922849 mit folgendem Formular.

Kontakt:
Steinmetzinnung Hessen-Mitte
Brentanostr. 2
63571 Gelnhausen
Tel. 06051 92 28-27
Fax 06051 92 28-30
info@stein-kann.de
http://stein-kann.de

(Erschienen am 13.07.2017)

]]>
news-3011 Wed, 12 Jul 2017 09:38:00 +0200 Download Bäderbauer des Monats (11): Just Naturstein index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3011&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=19073b448ee1527743890ca1be5a489b In unserer Serie "Bäderbauer des Monats" stellen wir Ihnen ausgewählte Natursteinunternehmen/r vor, die in der Badgestaltung tätig sind. Dieses Mal: die Firma Just Naturstein. Download Bäderbauer des Monats (11): Just Naturstein:  In unserer Serie "Bäderbauer des Monats" stellt Ihnen SBK Europe-Geschäftsführer Dieter Drossel ausgewählte Natursteinunternehmen/r vor. In unserer elften Folge präsentieren wir Ihnen die Firma Just Naturstein mit Hauptstandort in Hartha. 

Rohstofflieferung "just in time"
Mit seiner eigenen Lkw-Flotte hält der sächsische Steingroßhändler im Pendelverkehr zwischen Italien und Hartha Steinverarbeitern und Bäderbauern mit der Rohstoffbeschaffung von Natur- und Kunststeinen den Rücken frei. Dabei werden auch Waren aus Asien überwiegend aus Hartha ausgeliefert, die der Händler in großem Volumen für seine Kunden einkauft und bevorratet. Antolini ist die Anlaufstelle in Italien, wobei Just aber auch direkt in italienischen Steinbrüchen einkauft. Als "Natursteinscouts" sind Harald Just und seine Schwester Heike mit ihrem Mann Mirko Adam immer auf der Suche nach den neuesten Trends und außergewöhnlichen Materialien für ihre Kunden.

Alles ist möglich
Die Produktion des Unternehmens ist auf die Zuarbeit für Wiederverkäufer und Manufakturen ausgerichtet. Drei Blockseilsägen mit angeschlossener Produktionsstraße dienen der Realisierung außergewöhnlicher Projekte. Oft bestellen Manufakturen einen Mix aus Rohplatten, Massivstücken und Bodenplatten. "Alles ist möglich", versichern die Produktionsleiter Steffen Just und Ralf Hynitzsch, die den Steinverarbeitern gerne auch im Hinblick auf die Weiterverarbeitung mit Rat und Tat zur Seite stehen. Lesen Sie mehr zu den Leistungen des Betriebs in unserem kostenfreien Download "Bäderbauer des Monats (11): Just Naturstein". Zum Herunterladen klicken Sie einfach auf eine der Bestellboxen und schon werden Sie zur entsprechenden Datei im Webshop weitergeleitet.

NDDN1071

Umfangreiches Service-Angebot
Ein guter Architektenservice ist für Antolini und Just der Schlüssel für einen reibungslosen Workflow vom Rohstoff über die Verarbeitung bis zur Baustelle. Deshalb bietet das sächsische Unternehmen in seinem Architektur- und Designcenter in Hartha die Möglichkeit zur kontinuierlichen Weiterbildung. Darüber hinaus hält Just für Firmen, die nicht selbst über 3D-Programme verfügen, einen Planungs- und Renderingsdienst mit dem weit verbreiteten Programm Palette CAD vor. Mehr zum Service-Angebot von Just erfahren Sie in unserem eDossier, welches Sie in unserem Webshop herunterladen können.

Expertenwissen, Merkblätter und BTI
Und wenn Sie schon mal in hier sind: Werfen Sie doch auch einen Blick auf unsere weiteren Download-Produkte, die ebenfalls praxisrelevante Informationen rund um Naturstein beinhalten. Profitieren Sie von unserem Expertenwissen zur richtigen Anwendung von Naturstein oder nutzen Sie die Merkblätter des Bundesverbands Deutscher Steinmetze und des euroFEN sowie die Bautechnischen Informationen des Deutschen Naturwerkstein-Verbands.

Bücher, Abo, Einzelhefte und Produkte
Schauen Sie sich doch einfach einmal um! Hier geht es zu unserem Webshop, in dem Sie außerdem Fachbücher und Produkte wie Smartphone-Schutzhüllen aus Naturstein oder eine Karte mit deutschen Natursteinvorkommen erwerben können. Natürlich finden Sie hier auch Informationen rund um unsere Naturstein-Abonnements und den Einzelheftverkauf.

(Veröffentlicht am 12. Juli 2017)

]]>
news-3013 Tue, 11 Jul 2017 17:00:06 +0200 Steinmetzseminar "Jura-Kalkstein" in Eichstätt index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3013&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=939e13be42bcb57ee84fae1f770f5b0f Ein vom BIV am 6. Ok­tober in Eichstätt organisiertes Seminar vermittelt umfangreiches Wissen zur fachgerechten Planung und Ausführung hochwertiger Natursteinarbeiten aus JURA-KALKSTEIN. Ein vom BIV am 6. Ok­tober in Eichstätt organisiertes Seminar vermittelt umfangreiches Wissen zur fachgerechten Planung und Ausführung hochwertiger Natursteinarbeiten aus JURA-KALKSTEIN. Der seit Jahrhunderten verwendete Baustoff bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Aufgrund der gesteinsspezifischen Materialeigenschaften sind dabei jedoch einige teilweise anspruchsvolle Ausführungsdetails zu beachten. Die Seminarinhalte reichen von der Entstehung und geologischen Einordnung der Gesteinsart über die objektbezogene Materialplanung bis zur detaillierten Ausführung unter Berücksichtigung der gesteinsspezifischen Eigenschaften. Darüber hinaus vermitteln die Referenten Wissen über die erforderlichen Untergründe und die Verwendung geeigneter Verlege- und Fugenmörtel sowie bauchemische Reinigungs-, Pflege- und Schutzprodukte. Anhand von Beispielen werden Ausführungsvarianten für den Einsatz von JURA-KALKSTEIN im Innen- und Außenbereich vorgestellt. Auf dem Programm steht außerdem eine Steinbruchs- und Fertigungsbesichtigung (Einzel- und Serienproduktion) der Firma VeroStone.

Die Seminargebühr von 145 € für BIV-Mitglieder bzw. 245 € für Nichtmitglieder beinhaltet sechs Vorträge, Verpflegung (Tagungsgetränke, Kaffeepause, Mittagsbuffet) sowie die Steinbruchs- und Fertigungsbesichtigung.

www.bivsteinmetz.de

(11.7.2017)

]]>
news-3010 Mon, 10 Jul 2017 19:06:50 +0200 70 Jahre Kurz Natursteine GmbH: Jubiläumsfeier in Bensheim index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3010&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b4967de3851b282045c4428f0eaeff25 Die Kurz Natursteine GmbH feierte Ende Juni ihr 70-jähriges Jubiläum. Viel Interesse der Gäste aus dem In- und Ausland fanden dabei mehrere neue Grabmalserien sowie ein 3D-Grabmalkonfigurator. Die Kurz Natursteine GmbH feierte Ende Juni ihr 70-jähriges Jubiläum. Viel Interesse der Gäste aus dem In- und Ausland fanden dabei mehrere neue Grabmalserien sowie ein 3D-Grabmalkonfigurator.

Die Geschäftsführer Oswald Kurz und sein Sohn Stephan Kurz hatten zum 70-jährige Firmenjubiläum im hessischen Bensheim vom 23. bis 25. Juni einen "Stone-Event 2017" mit Unterhaltungselementen und zahlreichen Sortimentsneuheiten vorbereitet. Zum Gala-Abend am Samstag trat die Sopranistin Deborah Sasson auf. Die US-amerikanische Opern- und Musicaldarstellerin, die bereits am Broadway und an der Metropolitan Opera in New York sang, Platin für ihre Plattenaufnahmen erhielt und mit dem Klassik-Echo-Award geehrt wurde, begeisterte mit diesem Exklusivkonzert über 300 Jubiläumsgäste, Geschäftspartner und Kunden der Firma Kurz im ausgebuchten Alleehotel Europa.

"Damit habe ich mir selbst ein großes Geschenk zum Firmengeburtstag gemacht", freute sich Oswald Kurz, der bereits 39 Jahre das Familienunternehmen leitet – nun schon in dritter Generation. Zugleich dankte er in diesem festlichen Rahmen all seinen Mitarbeitern für ihr Engagement und ihre Treue. Einige verabschiedete der Chef auch an diesem Abend in den verdienten Ruhestand. Den Gala-Abend beschloss ein 15-minütiges Feuerwerk.

Bereits am Vortag hatte Oswald Kurz zahlreiche langjährige Kunden und Geschäftspartner aus ganz Deutschland und den angrenzenden Ländern zu einer zweistündigen Artistik-Show im Bensheimer Varieté "Pegasus" begrüßt. Hier ermunterte er zugleich alle Anwesenden, sich gerade gegenüber den Endkunden weiterhin für den Erhalt der traditionellen Bestattungs- und Gedenkkultur einzusetzen und nicht zuzulassen, dass diese einem scheinbaren Zeitgeist geopfert wird.

Hausmesse im Naturstein-Zentrum
Diesem Thema widmete sich an allen drei Jubiläumstagen auch ein Vortrag des Hamburger Landschaftsplaners und Natursachverständigen Andreas Morgenroth. Er engagiert sich schon seit Jahren gegen Friedwälder und ähnliche Bestattungsformen außerhalb der Friedhöfe. Natürlich erlebten die Besucher der dreitägigen Festveranstaltung auch eine Hausmesse. Sie fand im Kurz Naturstein-Zentrum Bergstraße in der Bensheimer Nibelungenstraße statt – seit 2007 der zweite Standort des Unternehmens. Hier hatten die Designer der Firma gleich mehrere neue Jubiläumsserien an Grabmalen vorbereitet. Dazu gehörte die Serie "Colorline". Sie umfasst etwa 20 Modelle, basiert "ausschließlich auf eigenen Kreationen und setzt bewusst auf aktuelle gestalterische Trends sowie eine praktisch grenzenlose Farbenvielfalt", so Normann Essinger, Leiter der Abteilung Design, Planung & Verkauf. Bewusst paare man hier handwerkliche Qualität mit hoher Dynamik und Farbbrillanz und könne damit zusätzliche gestalterische Nuancen erzielen. "Denn mit Farben und Pinsel lässt sich noch filigraner arbeiten als mit Knüpfel und Eisen", so Essinger. 

Dem Bemühen, möglichst jedem potentiellen Kunden ein persönliches Denkmal kreieren zu können, dienen auch die Grabmale der Serie "Handmade", bei der die sieben Bildhauer der Firma Kurz ihr Können zeigen. So werden sie wahlweise in eher femininer Anmutung und hellem, weichem Material – etwa Süßwasserkalkstein wie OCEAN BEIGE – oder auch in Granit und mit polierter Oberfläche angeboten. "Damit tragen wir den unterschiedlichen regionalen Ansprüchen Rechnung: Was in Bayern geht, geht etwa oft nicht mehr in Brandenburg", so Essinger. 

Große Grabanlagen aus Massivplatten beinhaltet die Serie "Nexus" (zu Deutsch: Verknüpfung, Verschmelzung). Hier erhält der Kunde passend zum Oberbau, also zum eigentlichen Denkmal, noch den adäquat gespiegelten Unterbau – im selben Stil und aus demselben Material, so dass das Ensemble wie aus einem Guss wirkt. Während hierbei eher traditionelle Formen dominieren, wirkten die Modelle der Jubiläumsserie "Enigma" fast schon so futuristisch, wie der Name es nahelegt. Diese Arbeiten, die sich auch für Urnengräber eignen, verströmen viel optische Bewegung – so wenn sich eine Brücke durch das Grabmal zieht oder eine Art Landebahn zu einer Säule führt. 

Insgesamt zeigt die Firma Kurz im Naturstein-Zentrum Bergstraße auf 15 000 m² Ausstellungsfläche rund 10.000 verschiedene Grabmale samt allem erdenklichen Zubehör. Besonderen Wert legt Oswald Kurz dabei auf die Feststellung, dass sie 35 % ihres Umsatzes aus deutscher Produktion erlöst. Um diesbezüglich auch für die Zukunft gut aufgestellt zu sein, habe man "in den letzten fünf Jahren rund drei Millionen Euro investiert, so auch in neue Technik wie ein CNC-gesteuertes 5-Achsen-Bearbeitungszentrum von Thibaut".

Sowohl an Endverbraucher als an Steinmetzkunden ist der nagelneue 3D-Konfigurator adressiert, dessen Demo-Version Marketingmann Dominic Hein an den drei Messetagen den Besuchern vorstellte. Mit dieser eigens für Kurz Natursteine entwickelten flexiblen Software lassen sich beliebige Grabmalanlagen in Größe, Form, Material, Ornamentik und Schrift zusammenstellen – alles in Echtzeit. Der Endkunde, der dazu nur die entsprechende Internetseite öffnen muss, kann die selbst konfigurierte Grabanlage aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten und auch den Hintergrund wechseln. Selbst eine Zoom-Funktion gibt es. 

"Als Content haben wir hierfür bereits einen Pool von je 100 Einzel- und Urnengräbern sowie knapp 50 Familiengräbern vorbereitet", so Hein. Habe sich der Nutzer dann für eine Version entschieden, werde er anhand einer nach Postleitzahlen geordneten Liste an einen Steinmetz in seiner Region weiterempfohlen – und nur mit diesem wickle er dann den Kauf ab. Die Firma Kurz betreibe kein Endkundengeschäft, so tauche selbst ihr Firmenname am Ende nicht auf dem Verkaufsformular auf. Übrigens arbeite man derzeit noch an Software-Präzisierungen, was den Preis der konfigurierten Anlage betrifft, berichtete Hein. So könne auch dieser mit jeder Veränderung am Bildschirm sofort in Echtzeit angepasst werden – oder aber er bleibe "zunächst unsichtbar, damit der Steinmetz seine eigene Kalkulation erstellen kann".

Mitaussteller zur Jubiläumshausmesse in Bensheim waren die Firmen Plein Bronzen, Möller-Chemie und Weha.

(10.7.2017)

]]>
news-3009 Mon, 10 Jul 2017 16:35:21 +0200 Die Naturstein-Juli-Ausgabe ist da index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3009&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0d42693ef7078c5411e405b56d90d679 Die Naturstein-Juli-Ausgabe mit Schwerpunkt Bad & Pool ist erschienen. Warum sich die Lektüre lohnt, erklären wir Ihnen hier. Die Naturstein-Juli-Ausgabe mit Schwerpunkt Bad & Pool ist erschienen. Warum sich die Lektüre lohnt, erklären wir Ihnen hier.

<iframe mozallowfullscreen="" webkitallowfullscreen="" type="text/html" allowtransparency="true" allowfullscreen="" frameborder="0" src="//view.vzaar.com/10801597/player" id="vzvd-10801597" class="video-player" title="video player?GAOn=true&amp;GAProgressInterval=10" height="377" width="670" name="vzvd-10801597"></iframe>

]]>
news-3008 Mon, 10 Jul 2017 15:57:45 +0200 Nachhaltig entwässert index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3008&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=79782d8e899fa8a57b7e53ca262c13a6 Valser Quarzit, der vor fast zehn Jahren im Eingangsbereich und auf den Außentreppen der Konzernzentrale des europäischen Technologie-Unternehmens Arbonia-Forster-Holding AG (AFG) verlegt wurde, blieb bis heute von Ausblühungen und Feuchteflecken verschont. Unter den Belägen kam ein Drainagesystem der Firma Gutjahr zum Einsatz. Bei Naturstein im Außenbereich kann Staunässe im Lauf der Zeit Flecken verursachen. Valser Quarzit, der vor fast zehn Jahren im Eingangsbereich und auf den Außentreppen der Konzernzentrale des europäischen Technologie-Unternehmens Arbonia-Forster-Holding AG (AFG) im Kanton Thurgau in der Schweiz verlegt wurde, blieb bis heute von Ausblühungen und Feuchteflecken verschont. Für die Wasserabführung wurden seinerzeit unter den Belägen Drainagesysteme der Gutjahr Systemtechnik GmbH installiert. Der ausführende Betrieb, die Firma Peterer Natursteine (St. Gallen), wählte für Flächen die kapillarpassive Natursteindrainage AquaDrain EK und für Treppen die Stufendrainage AquaDrain SD. Denn Einkornmörtel alleine – oft die übliche Verlegeart – reiche nicht aus, um Schäden langfristig zu verhindern, so die Firma Gutjahr in einer Pressemitteilung. Untersuchungen hätten gezeigt, dass diese Mörtel kapillaraktiv sind und Stauwasser zurück an die Oberfläche transportieren. Außerdem würden die Randbereiche durch lösliche Kalke im Mörtel mit der Zeit zusintern. Ausblühungen und Feuchteflecken seien die Folge.

Bei den Maßnahmen in der AFG-Konzernzentrale hatte man Gutjahr-Drainagesysteme  als zusätzlichen "Schadensverhinderer" eingesetzt. Mithilfe der Drainmatte AquaDrain EK stelzte man den Belag großflächig auf. Die Drainkanäle bilden einen definierten Hohlraum, wodurch sich das  Wasserableitvermögen der Gesamtkonstruktion laut Gutjahr deutlich verbesserte. Gleichzeitig konnte der Natursteinbelag schneller abtrocknen, weil die Konstruktion hinterlüftet ist. AquaDrain EK verfügt über ein spezielles Gittergewebe, das dauerhaft wasserdurchlässig bleibt – ohne dass die löslichen Kalke im Einkornmörtel das Gewebe zusetzen.

Ähnlich funktioniert das System AquaDrain SD, das ebenfalls zur Anwendung kam. Im Gegensatz zur Flächendrainage besteht es allerdings aus vorgeformten Winkelelementen – die Matten müssen also nicht extra für Treppen zugeschnitten werden. Fachbetrieben bietet Gutjahr für beide Systeme eine sechsjährige Gewährleistung.

Schwellenfreie Übergänge
Eine weitere Herausforderung beim Bau der AFG-Zentrale waren die Übergänge von außen nach innen. Sie sollten schwellenfrei sein und gleichzeitig zum restlichen Erscheinungsbild passen. Die Lösung: AquaDrain Flex Drainroste von Gutjahr, die speziell für bequeme, regelgerechte Übergänge konzipiert wurden, kombiniert mit dem Valser Quarzit. Die Gitterrostauflage der Drainroste wurde durch gefrästen Naturstein ersetzt, die Funktionalität der Drainroste blieb bestehen. Dadurch wird das Wasser bis heute gezielt abgeleitet und gelangt nicht in den Innenraum.

www.gutjahr.com

(10.7.2017)

]]>
news-3007 Mon, 10 Jul 2017 14:12:53 +0200 Joachim Grüter als DNV-Präsident wiedergewählt index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3007&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ed81eb6cc65eb72daa0fb28995afa4d5 Die diesjährige Mitgliederversammlung des Deutschen Naturwerkstein-Verbandes (DNV) fand am 7. und 8. Juli in Berlin statt. Präsident Joachim Grüter wurde im Amt bestätigt. Auf dem Programm stand eine Besichtigung der Berliner Schloss-Baustelle. Die diesjährige Mitgliederversammlung des Deutschen Naturwerkstein-Verbandes (DNV) fand am 7. und  8. Juli in Berlin statt. Tagungsort war das Hotel Sofitel am Gendarmenmarkt. Im Geschäftsbericht informierte DNV-Präsident Joachim Grüter, dass die Inlandsproduktion von bearbeitetem Naturwerkstein 2016 gegenüber 2015 insgesamt konstant geblieben war. Während bei Granit (+0,5 %), Kalksteinen und sonstigen Werksteinen (+3,4 %) die Produktion leicht stieg, sei sie bei bearbeitetem Marmor und Travertin (-8,5 %) jedoch gesunken. Damit erhöhte sich in der Menge die nationale Naturwerksteinproduktion um 1 %, während sie wertmäßig um 1,5 % abflaute. Allerdings hatte sich 2016 auch der Inlandsverbrauch bei bearbeiteten Naturwerksteinen gegenüber dem Vorjahr um 3,6 % in der Menge sowie 6,1 % im Wert verringert.

Eine positive Bilanz zog Grüter im Rückblick auf die Teilnahme des DNV auf der diesjährigen BAU Messe in München. Hier zeigten neun Mitgliedsbetrieben an einem Gemeinschaftsstand "die Vielfalt und Einzigartigkeit des Naturwerksteins in Struktur, Farbe und Einsetzbarkeit". Auch zur Stone+tec vom 13. bis 16. Juni 2018 bereite man eine gemeinschaftliche Verbandspräsentation vor, teilte er mit. Hierfür suche man weitere Interessenten. Insgesamt sollen in Nürnberg 10 bis 15 Lieferanten und Bruchbetreiber ihr Material sowie jeweils ein daraus gearbeitetes Projekt vorstellen.

Turnusmäßig fand in Berlin auch die Wahl des DNV-Vorstandes statt. Erneut zum Präsidenten gewählt wurde Joachim Grüter. Er führt damit den DNV inzwischen so lange wie keiner seiner Vorgänger. Als neuer Vizepräsident für den Bereich Bau löste hingegen Hermann Graser jr. Aus Bamberg Thomas Hippelein ab – dieser hatte nicht wieder für dieses Amt kandidiert. Grüter dankte Hippelein für seine langjährige, sehr verdienstvolle Arbeit. 

Als Vizepräsident für den Grabmalbereich wurde Josef Kusser wiedergewählt. Auch die anderen Vorstandsmitglieder sind nicht neu im Amt: Heinrich-Georg Hofmann, Katharina Killing, Ulrich Klösser, Rainer Krings, Horst Lulay, Frank Peffekoven, Wolfgang Thust, Dr. Torsten Zech sowie als Vertreter kooptierter Verbände Dr. Birger Wolske, Albrecht Lauster, Martin Picard und Heiner Rinsche.

Der praktische Teil der Versammlung widmete sich diesmal dem künftigen Humboldt Forum in Gestalt des früheren Berliner Schlosses. Zunächst berichtete Prof. Bernd Wolfgang Lindemann, Direktor der Berliner Gemäldesammlung und Mitglied der Expertenkommission für die Schlossrekonstruktion, den DNV-Mitgliedern über die Vorgeschichte, die historische Bedeutung und die Bauplanungen für dieses vom Bundestag beschlossene Vorhaben. Danach führte der Architekt Peter Westermann – Projektleiter der mit dem Bauvorhaben betrauten Franco Stella Projektgemeinschaft – die Teilnehmer in einem exklusiven Rundgang durch die Schlossbaustelle. Hier begegneten sie auch herausragenden Leistungen von DNV-Mitgliedsbetrieben, die mit exklusiven Zuarbeiten am Schlossprojekt beteiligt sind, so das Bamberger Natursteinwerk Hermann Graser, die Hofmann Naturstein GmbH Werbach-Gamburg und die Sächsischen Natursteinwerke in Pirna.
 
Ein ausführlicher Bericht erscheint in der Augustausgabe der Zeitschrift Naturstein.

(10.7.2017)

]]>
news-3006 Fri, 07 Jul 2017 13:33:02 +0200 Symposium am Steinzentrum index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3006&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=90d80ccc55514fa0415ea78e54a644ac Bereits zum 24. Mal fand in Wunsiedel das internationale Bildhauersymposium "Kunst in Stein" statt. Sieben Teilnehmer aus dem In- und Ausland gestalteten Skulpturen nach eigenen Entwürfen. Bereits zum 24. Mal fand in Wunsiedel das internationale Bildhauersymposium "Kunst in Stein". Sieben Teilnehmer aus dem In- und Ausland gestalteten zwischen dem 26. Juni und 1. Juli Skulpturen nach eigenen Entwürfen. Zu den bevorzugten Materialien gehörten Marmor, Muschelkalk und Sandstein. Die fertigen Arbeiten werden vor Ort auf dem Gelände des Europäischen Fortbildungszentrums für das Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk (EFBZ) ausgestellt. Sie dienen als Anschauungsobjekte für Schüler des Steinzentrums und können das ganze Jahr über auch von interessierten Steinfreunden besichtigt werden. "Das Symposium ist nicht nur ein fachlicher Austausch mit den Bildhauern, es entstehen dadurch auch Freundschaften und es fördert das Verständnis für andere Länder und Kulturen", so Erwin Hornauer, Leiter des Fortbildungszentrums.

Kontakt und weitere Informationen: www.efbz.de

(7.7.2017)

]]>
news-3005 Thu, 06 Jul 2017 16:34:22 +0200 Noch den ganzen Sommer: documenta in Kassel index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3005&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f9fa4178a8de8f3121d1506e0361586b Seit 10. Juni läuft in Kassel täglich von 10 bis 20 Uhr die alle fünf Jahre veranstaltete dokumenta. Die Weltkunstschau, die 2017 zum 14. Mal stattfindet und unter dem Motto "Von Athen lernen" in der griechischen Hauptstadt begann, ist in Kassel auf 30 Orte verteilt. Seit 10. Juni läuft in Kassel täglich von 10 bis 20 Uhr die alle fünf Jahre veranstaltete dokumenta. Die Weltkunstschau, die 2017 zum 14. Mal stattfindet und unter dem Motto "Von Athen lernen" in der griechischen Hauptstadt begann, ist in Kassel auf 30 Orte verteilt.

Etwa 230 Künstler sind aufgelistet, von denen 60 nicht mehr leben. Viele Werke sind mehrteilig und nur dann richtig zu erfassen, wenn man die Texte und Dokumentationen liest. Man braucht daher Zeit und Ausdauer für diese documenta. Aber selbst Adam Szymczyk, ihr aus Polen stammender künstlerischer Leiter, hat gesagt, dass man nicht alles sehen müsse.
Frustrieren kann das viele Sich-Erarbeiten-Müssen diejenigen, die Kunst sinnlich erleben wollen. Fast jedes Werk hat einen politischen Hintergrund. Oft wird die Botschaft allzu plakativ vermittelt. "Kunst sollte Anstoß geben, Dinge neu zu betrachten und damit auch gesellschaftliche Herausforderungen anzugehen. Dazu darf sie aber nicht steckenbleiben in der Zurschaustellung bedenklicher Umstände" hat der Sammler Kristian Kaspar Schwarm im documta-Special der Zeitschrit "Weltkunst" passend eine Kritik an der Ausstellung formuliert.

Aber fraglos gibt es viel zu entdecken, was zu sehen und zu wissen sich lohnt. Informationen dazu finden Sie in der „Weltkunst“ sowie im documenta-Spezial der Zeitschriften "art" und "Monopol".

Die Tageskarte für Erwachsene kostet 22 Euro, ermäßigt 15 Euro, online bestellbar unter https://shop.documenta.de/eintrittskarten.html.

Übrigens: Auf der dokumenta gibt es ein eigens hierfür kreiertes Bier, so auch auf der Ausstellung Skulptur Projekte in Münster. Hier mehr dazu.

(Veröffentlicht am 06.07.2017)

]]>
news-1176 Wed, 05 Jul 2017 09:59:00 +0200 Download: Expertenwissen "Hohlraumböden mit Naturstein" index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1176&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5f3d34da7ea758ab93912e39bee54820 Laden Sie sich jetzt unser eDossier "Hohlraumböden mit Naturstein" herunter und profitieren Sie von unseren Expertentipps. Expertenwissen "Hohlraumböden mit Naturstein": Laden Sie sich jetzt unser Expertengespräch zum Thema "Hohlraumböden mit Naturstein" herunter  und profitieren Sie von unseren praktischen Hinweisen zur richtigen Belegung von Systemböden.

Bodensysteme und Belastungsprüfungen
Systemböden sind Böden, die unterhalb der flächigen Tragschicht einen Bodenhohlraum zur Aufnahme von Installationen aufweisen. Gerade diese Art von Böden muss mit aufwändigen Belastungsprüfungen getestet werden. Welche Art von Böden wie geprüft werden muss und wie sich die einzelnen Bodensysteme voneinander entscheiden, erfahren Sie im Expertengespräch "Hohlraumböden mit Naturstein". Holen Sie es sich noch heute in unserem Webshop.

So entstehen Schäden
Wir zeigen Ihnen anhand zahlreicher Grafiken und Fotos, wie Sie Schäden wie Risse in Bodenbelägen erkennen können und erklären, wie diese zu Stande kommen. Außerdem bekommen Sie einen Überblick über die folgenden Themen, die Ihnen in Ihrer Arbeit mit Naturwerkstein von großem Nutzen sein können:

Unterschiede zwischen Nass- und Trockenbauweise
Erfahren Sie, inwieweit in nasser Bauweise ausgeführte Hohlböden unproblematischer für Verleger von Natursteinbelägen sind als jene, die in trockener Bauweise ausgeführt wurden. Profitieren Sie jetzt bei Ihrer Arbeit mit Naturstein vom Expertenwissen unserer Fachleute und nutzen Sie dieses auch zur umfangreichen Beratung Ihrer Kunden. Mit wenigen Klicks können Sie jetzt unser eDossier herunterladen. Dazu klicken Sie einfach auf eine der Bestellboxen und schon werden Sie in unseren Webshop zur entsprechenden Datei weitergeleitet.

NDDNS018

Auswahl des Bodensystems
Was müssen Sie als Planer und Naturstein- und Fliesenleger vor der Auswahl des Bodensystems beachten? Welche Belastungen müssen eingeplant werden und wie können Sie den Boden Ihrer Wahl auf diese Belastungen prüfen? All das und noch viele weitere wertvolle Informationen erhalten Sie in unserem Download "Hohlraumböden mit Naturstein".

Lindner-Holbodensystem im Test
In unserem Download verzichten wir bewusst auf die Nennung von Produkten und Verfahren einzelner Hersteller. Als besonderen Service für Sie haben die Firmen Mapei und Lindner im Anhang dieses eDossiers das Lindner-Hohlbodensystem in Verbindung mit verschiedenen Natursteinbelägen auf seine Belastbarkeit getestet. Um das Ergebnis dieser Überprüfung zu erfahren, laden Sie sich jetzt unser Expertengespräch "Hohlraumböden mit Naturstein" in unserem Webshop herunter.

Expertenwissen, Merkblätter und BTI
Und wenn Sie schon mal hier sind: Werfen Sie doch auch einen Blick auf unsere weiteren Download-Produkte, die ebenfalls praxisrelevante Informationen rund um Naturstein beinhalten. Profitieren Sie von unserem Expertenwissen zur richtigen Anwendung von Naturstein oder nutzen Sie die Merkblätter des Bundesverbands Deutscher Steinmetze und die Bautechnischen Informationen des Deutschen Naturwerkstein-Verbands.

Bücher, Abo, Einzelhefte und Produkte
Schauen Sie sich doch einfach einmal um! Hier geht es zu unserem Webshop, in dem Sie außerdem Fachbücher und Produkte wie Smartphone-Schutzhüllen aus Naturstein oder eine Karte mit deutschen Natursteinvorkommen erwerben können. Natürlich finden Sie hier auch Informationen rund um unsere Naturstein-Abonnements und den Einzelheftverkauf.

(Veröffentlicht am 05.07.2017)

]]>
news-3004 Tue, 04 Jul 2017 13:19:56 +0200 Thomas Erdmann verstorben index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3004&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a69273bc7cd570be3f9ccc8d62ca7d4b Das Handwerk und speziell das Steinmetz- und Bildhauerhandwerk trauern um Thomas Erdmann, der am Sonntag verstorben ist. Thomas Erdmann ist tot. Er starb am 2. Juli überraschend an den Folgen einer Lungentransplantation. Das Steinmetzhandwerk und alle, die ihn kannten, trauern um einen sehr engagierten Mann. Hier ein Nachruf aus der Thüringer Allgemeinen. Die Trauerfeier für Thomas Erdmann findet am Freitag, den 14.07.2017 um 12 Uhr in der Kirche St. Marien in Bad Berka statt.

(Erschienen am 04.07.2017)

]]>
news-3003 Tue, 04 Jul 2017 11:26:00 +0200 Steine des Monats - Juni 2017 index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3003&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b2dfb9a7436ad028e371a34ed3b92fbe Die Materialien aus unserer Naturstein-Datenbank, die im Juni am häufigsten geklickt wurden. Die Materialien aus unserer Naturstein-Datenbank, die im Juni am häufigsten geklickt wurden.

1. Mesenich (>>>Details)

2. Shivakashi (>>>Details)

3. Drosselfels (>>>Details)

4. Basaltina (>>>Details)

5. Orion (>>>Details)

6. Andeer (>>>Details)

7. Amadeus (>>>Details)

8. Dorfergrün (>>>Details)

9. Albrecht-Granit (>>>Details)

10. Kinava (>>>Details)

11. Sora (>>>Details)

12. Matrix (>>>Details)

13. Astir (>>>Details)

14. Rorschach (>>>Details)

15. Knaupsholz (>>>Details)

(4.7.2017)

]]>
news-3002 Tue, 04 Jul 2017 10:44:09 +0200 Ausflugstipp: Skulptur Projekte in Münster index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3002&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6fcd52b16114063c0ea23b7b21ea44f2 Alle zehn Jahre finden die "Skulptur-Projekte" in Münster statt. Viele Arbeiten im öffentlichen Raum zeugen davon. In diesem Jahr bekommt das von Kaspar König gegründete und von Britta Peters und Marianne Wagner kuratierte kostenlose Open-Air-Festival besonders gute Noten. Der Besuch lohnt sich. Alle zehn Jahre finden die "Skulptur Projekte" in Münster statt. Viele Arbeiten im öffentlichen Raum zeugen davon, denn einige Skulpturen bleiben den Münsteranern von jeder Ausstellung erhalten.

In diesem Jahr bekommt das von Kaspar König gegründete und von Britta Peters und Marianne Wagner kuratierte KOSTENLOSE Open Air-Festival besonders gute Noten - auch im Vergleich mit der dokumenta. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Am besten ein Fahrrad mieten! 

Skulptur-Begriff hat sich massiv verändert
1977 war eine Skulptur noch ein singuläres Werk, das aus der Werkstatt direkt auf einen Sockel gestellt wurde. 2017 zeigen 35 Künstler wie auch schon bei früheren Skulptur Projekten, dass sich der "Skulptur"-Begriff massiv verändert hat. Heute ist der Platz, an dem die Arbeiten stehen, oft Ausgangspunkt für Überlegungen, die über den Ort hinausweisen. Ayse Erkmen lässt die Besucher übers Wasser laufen, Michael Smith bietet Senioren die Gelegenheit, sich ein Tatoo stechen zu lassen und verschiedene Künstler zeigen Performences, teilweise zum Mitmachen.

Brunnen nicht für die Ewigkeit
Aber es gibt auch noch richtige Plastiken. Nicole Eisenmann präsentiert einen Brunnen, dessen Figuren eher Antihelden als Grazien und auch nicht alle dauerhaft sind. Dieser Brunnen ist nicht für die Ewigkeit. Drei Skulpturen befinden sich noch im Vorstudienstadium aus Gips. Mit plumpen Posen führen alle fünf den gewohnten Repräsentationanspruch des Zierbrunnens gelungen ad absurdum.

Justin Matherly setzt Betonplastiken auf Krücken und bricht damit ihre Monumentalität. In Münster bildete er den im Oberengadin beheimateten Nietzsche-Felsen nach und stellte ihn als Skulptur in die Nähe des Hauptbahnhofs, natürlich auf Krücken.

Masken auf dem Friedhof
Hervé Youmbi, einer der bekanntesten Künstler Kameruns, interessiert die Wechselwirkung zwischen afrikanischer und westlicher Kultur. Auf dem stillgelegten Überwasserfriedhof platziert er traditionell hergestellte Masken und setzt sie in Beziehung zu den noch vorhandenen Grabsteinen und Kreuzen.

Die Skulptur Projekte finden seit 1. Juni bis 1. Oktober statt,
www.skulptur-projekte.de. Der Besuch ist kostenlos.

(Erschienen am 04.07.2017)

]]>
news-3001 Tue, 04 Jul 2017 09:55:42 +0200 Mit Tod und Trauer am Arbeitsplatz offen umgehen index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3001&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=acde5327b9fd49b4c2009f36efda6869 Sterben Kollegen oder deren Angehörige, gerät das Wunschbild vom produktiven und motivierten Mitarbeiter schnell ins Wanken. Vorgesetzte, Kollegen und Betroffene selbst stehen dann vor einer ungewohnten Herausforderung, die es zu meistern gilt. Schon im privaten Bereich fällt vielen Menschen der Umgang mit Trauernden oder eigener Trauer schwer. Besonders kompliziert wird es häufig im beruflichen Umfeld. Stärke und Leistungsfähigkeit stehen im Mittelpunkt und die Kollegen erwarten Teamfähigkeit und gute Laune. Das führt leicht dazu, dass Trauer versteckt und der Tod als Thema verdrängt wird. Darunter leiden die Betroffenen, aber auch das Arbeitsklima und damit im Ende das ganze Unternehmen. "Auch wenn solche kritischen Lebensereignisse ursächlich nichts mit dem Job zu tun haben, sind sie für Psyche und Körper enorme Stressoren und wirken sich im beruflichen Alltag aus", weiß die Kommunikationsberaterin und Trauerbegleiterin Iris Gehrke aus Köln.

Vertrauensvolle Atmosphäre schaffen
Verschiedene Strategien helfen, damit Mitarbeiter nicht ins Abseits geraten und später auch wieder ihre Leistung bringen können. Aeternitas, die Verbraucherinitiative Bestattungskultur, empfiehlt, das Thema keinesfalls zu verdrängen und eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen. Trauernde sollten Rückzugsmöglichkeiten bekommen, aber ebenso ihre Emotionen äußern und über ihre Situation sprechen können.

Vorgesetzte bzw. Kollegen können einen Beitrag leisten, indem sie ihre Unterstützung anbieten und rücksichtsvoll eine geringere Leistungsfähigkeit akzeptieren. Insbesondere Vorgesetzte sollten den Kontakt zu trauernden Mitarbeitern intensivieren, um besser einzuschätzen, was diese erwarten und welche Hilfe sie anbieten können. Grundsätzlich können Schulungen für Führungspersonen oder Informationssammlungen zum Thema Trauer, zum Beispiel auch Kontakte zu Beratungsstellen, hilfreich sein.

Handeln Sie nach der "WARM"-Formel
Eine Art Leitfaden für Betriebe hat Iris Gehrke mit der sogenannten "WARM"-Formel entwickelt. "WARM" steht dabei für W wie wertschätzend, A wie authentisch anteilnehmend, R wie respektvoll und M wie mitfühlend. Wertschätzend bedeutet unter anderem, dass Bewertungen, Ratschläge und oberflächliche Tröstungen unterbleiben und an die einzigartige Persönlichkeit Verstorbener erinnert wird. Authentisch ist Anteilnahme, wenn sie zur Situation und zum Unternehmen passt. Hilfreich ist es dabei, das Team mit einzubeziehen und die Trauer in aufrichtigen Zeichen des Mitgefühls zu äußern.

Ein respektvoller Umgang beinhaltet, dass Emotionen ausgedrückt werden dürfen – aber dennoch niemand zur Trauer genötigt wird, der seine Gefühle nicht zeigen möchte. Mitfühlend – nicht mitleidend – meint, dass man Trauernden zugewandt und mit Verständnis begegnet. Vorgesetzte oder Kollegen sind aber weder Trauerberater noch Co-Therapeuten. Gefragt sind vielmehr kleine Gesten der Hilfsbereitschaft, behutsames Nachfragen, ein Verständnis der Gesamtsituation und das Signal: Du gehörst weiterhin zum Team.

(Erschienen am 04.07.2017)

]]>
news-3000 Mon, 03 Jul 2017 17:34:31 +0200 Kreativworkshops am Steinzentrum index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3000&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d49b70d9dc008f41f7225ca7fc535938 Am Europäischen Fortbildungszentrum für das Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk (EFBZ) in Wunsiedel fanden im Juni zwei Kreativworkshops zum Thema "Arbeiten mit Naturstein" statt. Am Europäischen Fortbildungszentrum für das Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk (EFBZ) in Wunsiedel fanden im Juni zwei Kreativworkshops zum Thema "Arbeiten mit Naturstein" statt. Die Teilnehmer aus ganz Deutschland erhielten jeweils drei Tage lang Einblicke in die handwerkliche Steinbearbeitung und fertigten Skulpturen aus Weichgestein.

Die nächsten Kreativworkshops finden im Juni 2018 statt. Teilnehmen können künstlerisch interessierte Anfänger aber auch an Fortgeschrittene in der Steinbearbeitung.

Weitere Informationen:
Europäisches Fortbildungszentrum in Wunsiedel
Telefon: 09232-1038
www.efbz.de
info@efbz.de

(3.7.3017)

]]>
news-2999 Mon, 03 Jul 2017 10:50:26 +0200 Mehr Aussteller auf der steinexpo index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2999&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c96338f788fdd76961cb715c1e661960 Vom 30. August bis 2. September findet im MHI-Steinbruch Nieder-Ofleiden die 10. Steinexpo statt. Bis Ende Juni hatten sich 275 Aussteller angemeldet – gut 10 % mehr als beim letzten Mal. Vom 30. August bis 2. September findet im MHI-Steinbruch Nieder-Ofleiden die 10. Steinexpo statt. Bis Ende Juni hatten sich 275 Aussteller angemeldet – gut 10 % mehr als beim letzten Mal. Damit ist die größte Demonstrationsmesse der Roh- und Baustoffindustrie auf dem europäischen Festland. abgesehen von vereinzelten Restflächen ausgebucht. Auf 180.000 m² können sich die Besucher sich über ein breites Angebot an Maschinen und Anlagen von Herstellern und Lieferanten aus den Bereichen Rohstoffgewinnung, -aufbereitung, Veredelung und Baustoffwiederaufbereitung informieren.

www.steinexpo.eu

(3.7.2017)

]]>
news-2998 Sun, 02 Jul 2017 11:41:09 +0200 Bronzeplastik gestohlen index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2998&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=135581deda379e9be88c5b0fbca97f46 Vor dem Amt für Informationstechnik in Kiel wurde eine mehr als drei Meter hohe Bronzeplastik gestohlen. In Kiel wurde eine mehr als 3 m hohe und 1,2 t schwere Bronzeplastik gestohlen. Das 1982 von Fritz Koenig geschaffene Werk mit dem Titel "Große Zwei XXV" stand vor dem Amt für Informationstechnik. Vor kurzem hatte man es wegen Bauarbeiten vorübergehend von seinem Sockel gehoben und wenige Meter entfernt abgesetzt. Seit 23. Juni ist die Skulptur weg. Wer sie geklaut hat, ist bisher unbekannt. Laut Polizeiangaben ist anzunehmen, dass die Täter die Plastik mit einem Kran und einem größeren Fahrzeug abtransportiert haben. Von den Dieben fehlt bislang jede Spur.

(2.7.2017)

]]>
news-2997 Sun, 02 Jul 2017 10:36:54 +0200 PCI bei "Stein im Brett" ausgezeichnet index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2997&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=38f6df0919e3992b7306a2cf2c3e62d4 PCI hat beim "Stein im Brett"-Award in zwei Kategorien den ersten Platz belegt. Im Rahmen des "Stein im Brett"-Awards hat der Bauinformationsdienstleister ibau zusammen mit der Heinze Marktforschung Ende 2016 unter Handwerkern eine Online-Befragung zu Markenbekanntheit, Markenpräferenz und Markenakzeptanz im Bauhandwerk durchgeführt. Die PCI Augsburg GmbH hat in zwei Kategorien den ersten Platz belegt.

Rund 3.000 Handwerksbetriebe haben unter 300 Herstellern der Bauindustrie in 26 Produktkategorien – von Bauchemie, Akustik und Raumakustik, Mauerwerk, Dämmstoffe und Fassaden, Trockenbau bis hin zu WDV-Systemen –  diejenigen Unternehmen ausgewählt, die bei Ihnen sprichwörtlich einen "Stein im Brett" haben. Die Handwerksbetriebe unterschiedlicher Gewerke gaben dazu in einem Fragebogen ihre Bewertung zum Leistungsportfolio der Hersteller hinsichtlich Qualität, Preis, Verarbeitungsfreundlichkeit und Weiterempfehlung ab. Insgesamt wurden 18.000 Antwortbögen ausgewertet. PCI hat in den Produktkategorien "Bauchemie" und "Bauwerksabdichtung" jeweils den ersten Platz belegt.

(2.7.2017)

]]>
news-2996 Fri, 30 Jun 2017 14:10:56 +0200 Natursteinbeläge im Außenbereich einer Villa gereinigt index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2996&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f3b43806d45298c17ea5e30c4cc5c9f9 Steinpflegeprofis von Finalit haben im Außenbereich einer Villa Beläge aus Jura-Marmor gereinigt. Steinpflegeprofis von Finalit haben im Außenbereich einer Villa Beläge aus Jura-Marmor gereinigt.

Im Außenbereich sind Natursteine ständigen Belastungen durch Witterungseinflüsse und organische Substanzen ausgesetzt. Ohne richtige Pflege und passenden Schutz können sie bereits nach wenigen Jahren farblos, matt und stumpf sein undeinen ungepflegten Eindruck machen.

Es sind aber nicht nur Umwelteinflüsse und die tägliche Nutzung, die Gesteinen zusetzen können, sondern auch die falsche Reinigung und Pflege. Das war bei einer repräsentativen Villa mit großem Baumbestand im Garten der Fall. "Der Bauherr hatte sich bei der Gestaltung der Außenflächen für sandgestrahlten Jura-Marmor im Farbton gelb entschieden. Die unterschiedlich großen Platten und Zuschnitte für die Terrassen, Wege und den Poolbereich wurden von einem Stein-Fachbetrieb verlegt", berichtet Evangelos Iordanidis, Geschäftsführer bei Finalit Deutschland.

Auf Imprägnierung verzichtet
Die raue Oberfläche des Marmors sorgt für eine rutschhemmende Wirkung, hat aber den Nachteil, dass Schmutzpartikel, organische Partikel und Mikroorganismen auf der Oberfläche besser haften können. Der Steinmetz, der die Beläge im Außenbereich der Villa ausführte, hatte dem Bauherrn daher empfohlen, die Natursteine direkt nach dem Verlegen mit einer Imprägnierung zu behandeln, die die Ansiedlung von Mikroorganismen verhindert, was dieser ablehnte. Die Reinigung der verschmutzten Belagsmaterialien erledigten schließlich Mitarbeiter des Bauherrn mit einem handelsüblichen Hochdruckreiniger.

Nach vier Jahren waren die Flächen von Grünbewuchs durchdrungen und die Behandlung mit dem Hochdruckreiniger blieb erfolglos. Der Eigentümer beauftragte einen Gutachter mit der Analyse des Schadens. Von Seiten des Steinmetzen lag kein Verschulden vor, er hatte seinerzeit schriftlich auf die Folgen einer fehlenden Imprägnierung aufmerksam gemacht. Auf Empfehlung des Gutachters wurden die Steinpflegeprofis von Finalit zurate gezogen und mit der Reinigung von Musterflächen in unterschiedlichen Bereichen des Gartens beauftragt.

Behandlung mit Grund- und Spezialreinigern
Für die Grundreinigung des Jura-Marmors kam der saure Finalit Nr. 2 Radikal-Reiniger zur Anwendung. Er entfernt laut Herstellerangaben hartnäckige Verschmutzungen und Flecken. Zum Neutralisieren der Säure diente anschließend der basische Finalit Nr. 1 Intensiv-Reiniger. Der Grundreiniger entfernt Verschmutzungen, Öl- und Fettrückstände sowie frische Lebensmittelrückstände. Mit dem Spezial-Reiniger Finalit Nr. 10 Algen- und Moostilger wurden Algen, Moos, Grünspan und Schimmelpilze beseitigt. Er entfernt Bakterien und Sporen und vermindert zusätzlich ein Wiederaufkeimen.

Gelbe Flecken und Spuren von Holz, Blättern, Blüten, Gras und Fruchtsäure wurden mit Finalit Nr. 4 Gelbe Flecken-Entferner beseitigt. Nach der Reinigung der Natursteine erfolgte eine flächendeckende Behandlung mit Finalit Nr. 21S Porenfüller als Basisschutz und als Grundlage für eine anschließende Finalit Nr. 20 Heiß-Imprägnierung. Die Imprägnierung bietet einen langfristigen, farblosen Schutz gegen Schmutz, Flecken und Verunreinigung. Sie ist UV- und streusalzbeständig, atmungsaktiv und auch für denkmalgeschützte Objekte zugelassen. Sie enthält kein Wachs, Silikon oder Acrylat und versiegelt so die Oberflächen der Belagsmaterialien nicht.

Laut Finalit hat das Ergebnis den Bauherrn überzeugt. Die behandelten Flächen seien auch Monate nach der Behandlung noch einwandfrei gewesen.

www.finalit.de

(30.6.2017)

]]>
news-2995 Fri, 30 Jun 2017 10:21:00 +0200 Trainingsbuch für AutoCAD index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2995&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5c72f35baa19c9f9ffbfabe046cc7c54 In seinem Trainingsbuch "AutoCAD 2017 und AutoCAD LT 2017 " erklärt Scott Onstott alle wichtigen Funktionen der beiden Programme Schritt für Schritt. In seinem Trainingsbuch "AutoCAD 2017 und AutoCAD LT 2017 " erklärt Scott Onstott alle wichtigen Funktionen der beiden Programme Schritt für Schritt. Der Autor zeigt Ihnen an vielen typischen Beispielen unter anderem, wie man 2D- und 3D-Zeichnungen erstellt, Schraffierungen, Farbverläufe und Bemaßungen hinzufügt, Modelle rendert, plottet und druckt und vieles mehr.

Übungsdateien im Internet herunterladbar
Durch die detaillierten Erklärungen und farbigen Screenshots, die die einzelnen Arbeitsschritte veranschaulichen, findet man sich schnell zurecht. Die Übungsdateien sind im Internet herunterladbar. So kann der Nutzer seine Lösungen mit denen der Profis vergleichen.

Der Autor
Scott Onstott ist Berater, Autor und Videoproduzent. Seit mehr als 16 Jahren gibt er Kurse zu CAD-Programmen. Er hat bereits mehrere Bücher über AutoCAD und Photoshop geschrieben.

AutoCAD 2017 und AutoCAD LT 2017, Das Trainingsbuch, SCOTT ONSTOTT, 2017, Wiley-VCH Verlag, 447 Seiten, Broschur, 49,99 €
ISBN: 978-3-527-76069-5


(Erschienen am 30.06.2017)

]]>
news-2966 Fri, 30 Jun 2017 09:32:00 +0200 Große AboPlus-Sommeraktion index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2966&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6635b477b1d3339ffb439287e816d83b Bei Abschluss eines AboPlus vom 15. Juni bis 8. September erhalten Sie vor Beginn des Abonnements drei Naturstein-Ausgaben gratis und einen Fotobuch-Gutschein. Bei Abschluss eines AboPlus im Aktionszeitraum vom 15. Juni bis 8. September erhalten Sie vor Beginn des Abonnements drei kostenlose Naturstein-Ausgaben und einen 10 €-Fotobuch-Gutschein von Pixum. Der Gutschein befindet sich in der E-Mail-Bestellbestätigung von AboPlus.
Darüber hinaus veranstalten wir im Aktionszeitraum ein Gewinnspiel, bei dem wir unter allen Neu-Abonnenten monatlich drei blaue Sitzsäcke von SeatZac verlosen.
Zögern Sie nicht lange und entscheiden Sie sich noch heute für ein AboPlus! Hier geht es zur Bestellung im Webshop.

(Erschienen am 30.06.2017)

]]>
news-2993 Fri, 30 Jun 2017 09:00:00 +0200 Hilfsmittel für die Werkstatt index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2993&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6db8623a11d458b0d245155382dea13a König/Schmieder zeigte auf den Fachtagen 2017 neue und bewährte "Helfer" für Steinmetzbetriebe. Zu unserem Erstbericht im Juniheft stellen wir hier wesentliche Neuheiten und Weiterentwicklungen im Detail vor. Seit 1. Januar vertritt J. König in Deutschland die Firma Omag. Die Besucher konnten deren 5-Achsen-CNC-Bearbeitungszentrum Blade5ar sowie das 4-Achsen-Bearbeitungszentrum Mill4x und die Wasserstrahlanlage Water5 im Einsatz sehen. Gmm ist schon langjähriger König-Partner. Die ausgestellten Brückensägen Brio 35 Easy CN2, Intra 36 CN2 und Litox 38 CN2 decken den Bedarf des kleinen Handwerksbetriebs bis zum mittelständischen Unternehmen ab. In den Maschinen steckt die jahrzehntelange Erfahrung von Gmm. Neu war der Flächenschleifautomat Sirio TS. Thorsten Schuster führte das Sandstrahlgebläse MTS 2.0 vor. Es ist ein leichtes Gerät und für den Einsatz auf dem Friedhof gedacht. Die eingebaute Absaugung ermöglicht einen umweltfreundlichen Einsatz.

Das Mutterunternehmen ALMiG mit der Tochter AiRKO stellte eine große Palette an Kompressoren aus. Besonders hervorzuheben ist der Schraubenkompressor Solution 11 SC mit Drehzahlregelung. Auch das System "Perfekte ›unsichtbare‹ Fuge" begeisterte das Publikum. Darüber hinaus wurde der Lamellen-Scheibenfilter N3R-2" Super von Seitz mit neuen Filtern für Partikelgrößen ≥ 50 (blau), ≥ 20 (lila) und ≥ 20 µm (schwarz) vorgestellt.

Weitere Details zu diesen Maschinen und weiteren "Helfern" aus den Bereichen Fliesen und Feinsteinzeug, Werkzeuge sowie Heben, Transportieren und Lagern erfahren Sie in unserer nächsten Ausgabe, die am 3. Juli auch in unserem Webshop erscheint.

(Erschienen am 30.06.2017)

 

 

]]>
news-1175 Thu, 29 Jun 2017 10:01:00 +0200 Download: Expertenwissen "Prüfung des Verlegeuntergrunds von Naturstein" index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1175&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=68378e6aa023fa02efdf64ee8a442d6c Laden Sie sich jetzt unser eDossier "Prüfung des Verlegeuntergrunds von Naturstein" herunter und profitieren Sie von unseren Expertentipps. Expertenwissen – Prüfung des Verlegeuntergrunds von Naturstein. Laden Sie sich jetzt unser Expertengespräch zum Thema "Prüfung des Verlegeuntergrunds von Naturstein" herunter und erfahren Sie, wie man zu bearbeitende Untergründe vor der Verlegung von Natursteinbelägen richtig kontrolliert bzw. überprüft.

Ausführungstipps
Wussten Sie zum Beispiel, dass die Nichtbeachtung von Prüfpflichten und Prüfempfehlungen zu schweren Schäden führen kann, die Sie als verantwortlicher Verleger zu tragen haben? Damit Sie wissen, was Sie bei der Ausführung berücksichtigen müssen, haben unsere Experten zahlreiche Tipps und Hinweise für Sie zusammengestellt. Profitieren Sie von bewährten Verlege- und Prüfmethoden und laden Sie sich unser eDossier "Prüfung des Verlegeuntergrunds von Naturstein" herunter.

Bedenken richtig anmelden
Wir erklären Ihnen, was Sie beachten müssen, wenn Sie Bedenken bei der Ausführung  eines Bodenbelags haben und wie Sie sich vor rechtlichen Folgen schützen können. Darüber hinaus bietet unser Download Hintergrundinformationen zu Untergründen und Checklisten zu Anforderungen hinsichtlich Alt- und Neubauten. Holen Sie sich noch heute unser Expertengespräch "Prüfung des Verlegeuntergrunds von Naturstein"!

NDDNS042

Es beinhaltet folgende Informationen:

Vermeiden Sie Schäden und verbessern Sie Ihren eigenen Arbeitsablauf, indem Sie sich dieses wertvolle, von Fachleuten zusammengestellte Wissen aneignen. Nutzen Sie die Listen und Hintergrundinformationen auch zur Beratung Ihrer Kunden. Lernen Sie, wie man Bedenken korrekt anmeldet und wie Sie sich absichern können, indem Sie jetzt unser Expertengespräch herunterladen. Dazu klicken Sie einfach auf eine der Bestellboxen und schon werden Sie in unseren Webshop zur entsprechenden Datei weitergeleitet.

NDDNS042

In unserem Download verzichten wir bewusst auf die Nennung von Produkten und Verfahren einzelner Hersteller. Im Anhang dieses eDossiers erhalten Sie aber als besonderen Service bebilderte Produkt- und Verfahrensempfehlungen der Firmen Deitermann, DNS Denzel und Ardex. Nutzen Sie diese Zusatzinfo und holen Sie sich jetzt unser eDossier "Prüfung des Verlegeuntergrunds von Naturstein" in unserem Webshop.

Expertenwissen, Merkblätter und BTI
Und wenn Sie schon mal hier sind: Werfen Sie doch auch einen Blick auf unsere weiteren Download-Produkte, die ebenfalls praxisrelevante Informationen rund um Naturstein beinhalten. Profitieren Sie von unserem Expertenwissen zur richtigen Anwendung von Naturstein oder nutzen Sie die Merkblätter des Bundesverbands Deutscher Steinmetze und die Bautechnischen Informationen des Deutschen Naturwerkstein-Verbands.

Bücher, Abo, Einzelhefte und Produkte
Schauen Sie sich doch einfach einmal um! Hier geht es zu unserem Webshop, in dem Sie außerdem Fachbücher und Produkte wie Smartphone-Schutzhüllen aus Naturstein oder eine Karte mit deutschen Natursteinvorkommen erwerben können. Natürlich finden Sie hier auch Informationen rund um unsere Naturstein-Abonnements und den Einzelheftverkauf.

(Veröffentlicht am 29.06.2017)

]]>
news-2992 Thu, 29 Jun 2017 09:01:00 +0200 Grabmale auf den Gartenschauen index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2992&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=175ae3bf7eeb8798c386f9a35e5eb4d9 Das Steinmetzhandwerk ist aktuell nicht nur mit einer Grabmalausstellung auf der IGA in Berlin vertreten, sondern auch auf vier (Landes-)Gartenschauen, die parallel in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Thüringen stattfinden. Grüne Bühne für das Steinmetzhandwerk: Der Berufsstand ist derzeit nicht nur auf der Internationalen Gartenausstellung (IGA) in Berlin mit einer Grabmalausstellung vertreten, sondern auch auf vier (Landes-)Gartenschauen, die parallel in Baden-Würt­temberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Thüringen stattfinden. Dort können sich Besucher über Einzel- und Gemeinschaftsgräber und Anlagen zu Themen wie "Mensch & Tier – auch im Tod vereint" anschauen. Oft haben die Steinmetze für ihre Arbeiten heimische Materialien verwendet.

Einen ausführlichen Artikel über die Gartenschauen mit vielen Bildern finden Sie in unserer nächsten Ausgabe, die am 3. Juli erscheint und ab dann in unserem Webshop bestellbar ist.

(Erschienen am 29.06.2017)

]]>
news-2994 Wed, 28 Jun 2017 18:36:26 +0200 Stone+tec: Nachwuchswettbewerb und Nachhaltigkeitssonderschau index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2994&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6eb0c4db5eec463392f67bfafc56e693 Knapp ein Jahr vor Messebeginn laufen bereits die Planungen für die Stone+tec. Die Hallenbelegung für den Branchenevent steht fest. Für einen Steinmetz-Nachwuchswettbewerb und eine Naturstein-Sonderschau kann man sich noch anmelden. Knapp ein Jahr vor Messebeginn laufen bereits die Planungen für die Stone+tec. Die Hallenbelegung für den Branchenevent, der vom 13. – 16. Juni 2018 stattfindet, steht fest: In Halle 9 des Nürnberger Messezentrums werden sich vor allem Natursteinproduzenten und –anbieter präsentieren. Auch die Sonderschau "Unser Naturstein - Gemeinsam für eine nachhaltige Zukunft" wird dort untergebracht. Im Rahmen der Ausstellung, die vom Bundesverband Deutscher Steinmetze (BIV) und dem Deutschen Naturwerksteinverband initiiert und medial von der Fachzeitschrift Naturstein begleitet wird, können Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum ihre Materialien in Form von Rohplatten sowie eines bearbeiteten Produktes zeigen. Ziel der Aktion ist es, über das Angebot an heimischen Steinen zu informieren und ihre Vorzüge, beispielsweise in Bezug auf Nachhaltigkeit, herauszustellen . Neun Aussteller haben bereits ihre Teilnahme zugesagt, sechs Aussteller können noch mitwirken (>weitere Informationen, Anmeldeunterlagen etc.). Angemeldet haben bisher das Granitwerk Vates, GS Schenk, Just, Lauster, Mendiger Basalt, Stein Müller, die Steinbruchbetriebe Grandi, südtirol.stein sowie Toscano.

In Halle 10 und 11 werden Trends und Themen rund um das Thema Grabmal und Material zu sehen sein. In Halle 12 können sich die Besucher über Technik, Bauchemie, Arbeitssicherheit und Umweltschutz informieren. Außerdem findet in Halle 12 wieder auf den Standflächen teilnehmender Aussteller die Sonderschau "Technik+Chemie" statt. Im Fokus steht diesmal die Herstellung, Bearbeitung und Pflege von Arbeitsplatten.

Der Bundesverband Deutscher Steinmetze (BIV) veranstaltet auch auf der kommenden Stone+tec zusammen mit weiteren Fachverbänden aus dem deutschsprachigen Raum einen Nachwuchswettbewerb. Pro Land treten wieder ein bis zweiTeams an, zum Abschluss findet die feierliche Preisverleihung statt. Zuvor wird eine Jury aus allen teilnehmenden Ländern die Ergebnisse bewerten. Interessenten, die teilnehmen wollen, können sich an den Bundesverband Deutscher Steinmetze wenden: Sybille Trawinski, T +49 69.57 00 98-84 oder per E-Mail s.trawinski@bivsteinmetz.de.

(28.6.2017)

]]>
news-2991 Wed, 28 Jun 2017 10:05:29 +0200 Alter Bekannter mit guten Eigenschaften index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2991&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c9fb30d2244ec5d1c8097b4d242895ff Naturstein aus dem deutschsprachigen Raum ist Gegenstand einer Sonderschau auf der nächsten Stone+tec. In mehreren Artikeln stellen wir die Firmen vor, die sich an der Ausstellung beteiligen. Im vierten Teil unserer Reihe geht es um die GS Schenk GmbH mit Sitz in Fürth. Naturstein aus dem deutschsprachigen Raum ist Gegenstand einer Sonderschau auf der nächsten Stone+tec. In mehreren Artikeln stellen wir die Firmen vor, die sich an der Ausstellung beteiligen. Im vierten Teil unserer Reihe geht es um die GS Schenk GmbH mit Sitz in Fürth. Das Bauunternehmen mit eigener Natursteinabteilung betreibt den letzten aktiven NÜRNBERGER BURGSANDSTEIN-Bruch in Mittelfranken. Das Material wird unter der Bezeichnung WORZELDORFER QUARZIT vertrieben und ist nicht nur für Restaurierungsprojekte gefragt.

Innen und außen vielseitig einsetzbar
Bei dem grobsandigen, in beigen, gelben, grauen, rötlichen bis hin zu rotbraunen Nuancen vorhandenen Sandstein handelt es sich sozusagen um einen alten Bekannten, den man längere Zeit etwas vernachlässigt hat. Einst war er als Baumaterial regional stark verbreitet. Die Nürnberger Burg, große Teile der örtlichen Altstadt sowie Festungsbauten im Umland wurden mit ihm errichtet. Auch das Grab des Malers Albrecht Dürer auf dem Nürnberger Johannisfriedhof besteht aus dem frost- und verwitterungsbeständigen Gestein, das innen und außen vielseitig einsetzbar ist.

Sandstein in unterschiedlichen Qualitäten
Die gut 25 Brüche, die es einst in und um Nürnberg und Fürth gab, sind längst aufgelassen. Bis auf einen: Der befindet sich im Nürnberger Stadtteil Worzeldorf. Die GS Schenk GmbH hat die ca. 1,5 ha große Abbaustätte 2001 von den Bayerischen Staatsforsten erworben und forciert seitdem nicht nur die Gewinnung, sondern auch das Marketing für das Material. Im Abbau-Areal des Unternehmens ist der Sandstein in unterschiedlichen Qualitäten vorhanden. Man hat hier genauso Zugriff auf den weicheren klassischen NÜRNBERGER BURGSANDSTEIN wie auch auf rein kieselig gebundene Quarzitsandstein-Varietäten, die auch unter der Bezeichnung "Eisenfresser" bekannt sind und früher häufig für Pflastersteine verwendet wurden. Durch eine gezielte Auswahl von Blöcken könne man das passende Material für jeden Anspruch liefern, so Meier.

Mehr über die Firma GS Schenk und den WORZELDORFER QUARZIT erfahren Sie in unserer nächsten Ausgabe, die am 3. Juli erscheint und ab dann in unserem Webshop erhältlich ist.

(Erschienen am 28.06.2017)

]]>
news-2498 Tue, 27 Jun 2017 17:12:00 +0200 Der GRIMM wird neu aufgelegt - Vorbestellung zum Sonderpreis nur noch bis 30.6.2017! index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2498&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7fd6c87b200a3cc7efa3d7553b605eba "Der GRIMM" (Bildatlas wichtiger Denkmalgesteine der Bundesrepublik Deutschland) von Prof. Dr. Wolf-Dieter Grimm ist nach wie vor die Bibel für die deutsche Natur­steinbranche und ab Ende 2017 wieder zu haben. "Der GRIMM" (Bildatlas wichtiger Denkmalgesteine der Bundesrepublik Deutschland) von Prof. Dr. Wolf-Dieter Grimm ist nach wie vor die Bibel für die deutsche Natur­steinbranche und ab Ende 2017 wieder zu haben. Die Darstellung der in diesem Fachbuch präsentierten Steine und die zugehörigen Informationen sind von bleibender Qualität und können kaum überboten werden. Der GRIMM ist DAS Nachschlagewerk für Steinmetze, Restauratoren, Geowissenschaftler, Architekten und Galabauer. 

Subskriptionspreis bis Ende Juni 2017
Der Subskriptionspreis beträgt 89,90 €/119 CHF und gilt noch bis 30. Juni 2017. Danach kostet das Buch 138,90 €. Verbindliche Vorbestellungen können direkt über den Naturstein-Webshop in der Kategorie Bücher/Praxiswissen vorgenommen werden.

Erweiterte Neuauflage
In einer gemeinsamen Anstrengung haben auf Initiative von Prof. Dr. Roman Koch der Deutsche Naturwerkstein-Verband (DNV), die Fachzeitschrift Naturstein und das Deutsche Naturstein-Archiv eine Neuauflage in Angriff genommen. Die bisherige Ausgabe wird um ca. 50 Naturwerksteine aus den neuen Bundesländern er­wei­tert. Insgesamt handelt das Buch etwa 250 Gesteine ab. Die einführenden Kapitel werden auf den neuesten Stand gebracht. Für Artikel zur historischen Entwicklung von Steinabbau-, transport, -bearbeitung und -verwendung in den deutschen Bundesländern konnten neue Autoren gewonnen werden. Die Neuauflage wird zweibändig im Ebner Verlag erscheinen: als Textband (ca. 350 Seiten) und als separater Bildband (ca. 550 Seiten). Beide Bände werden mit Hardcover-Um­schlag und Fadenbindung erstellt.

Verbindlich vorbestellen
Da die Korrekturen und die Erstellung der neuen Beiträge sowie Diagramm-Überarbeitungen und Neufassungen der geologischen Schemaprofile bzw. Karten mit den beschriebenen Naturwerksteinvorkommen mehr Zeit in Anspruch nehmen, als ursprünglich gedacht, wird der GRIMM erst Ende 2017 statt Ende 2016 fertig gestellt.
Es liegen aber bereits zahlreiche Vorbestellungen von Firmen, Privatpersonen und Ämtern schriftlich vor.

Prof. Dr. Wolf-Dieter Grimm, Prof. Dr. Roman Koch, Bärbel Holländer

(Erschienen am 27.06.2016)

]]>
news-2990 Tue, 27 Jun 2017 16:40:00 +0200 Wohnwelten aus Naturstein index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2990&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d02577f4c3a9f8c31c72981ce4a383b9 Wir haben unseren Internetauftritt Natursteinonline.de um einen zusätzlichen Bereich erweitert. Dort informieren wir unter dem Titel "Wohnwelten" über hochwertige Bad-, Küchen- und Raumgestaltungen aus Naturstein. Naturstein sorgt für Akzente. Ob es um Küchen, Bäder, Böden, Wände oder Accessoires geht – das Material verleiht den eigenen vier Wänden einen individuellen und exklusiven Touch. Der Phantasie sind bei der Ausgestaltung kaum Grenzen gesetzt: Naturstein ist in unterschiedlichsten Farben und Oberflächenstrukturen auf dem Markt. Was mit dem Werkstoff möglich ist, zeigen wir in unserer neuen Rubrik "Wohnwelten" auf Natursteinonline.de. Ziel ist es, Branchenvertretern und Endverbrauchern gleichermaßen hochwertige Gestaltungsmöglichkeiten zu zeigen und letztendlich Interesse für Naturstein zu wecken.

Lust auf Naturstein machen
Unsere "Wohnwelten" erreichen Sie unter www.natursteinonline.de/wohnwelten oder über den entsprechenden Menüpunkt in der Hauptnavigation auf Natursteinonline.de. Die neue Website-Sektion gliedert sich in die Kategorien "Bad", "Küche" und "Wohnen", in denen wir Produkte, Projekte und Unternehmen präsentieren, die beispielsweise Bäder aus Naturstein planen und ausführen. Dazu gibt es umfangreiches Bildmaterial, das Lust auf den Werkstoff machen und einen Eindruck von dessen vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten vermitteln soll.

Gestaltungen aus Natursteinen mit rustikalen rauen Oberflächen sind genauso zu sehen wie edel anmutende glatte Badböden und -wände in hellen, warmen Tönen. Auch Adressen zu ausführenden Firmen und Materialanbietern sind hinterlegt. Wer mehr über die für die einzelnen Projekte eingesetzten Steinvarianten erfahren will, gelangt über Links zu Einträgen in unserer Natursteindatenbank mit knapp 4.800 Gesteinen. Hier findet man Angaben zu petrografischen Eigenschaften und Einsatzgebieten.

Wir setzen Sie in Szene
Um unsere "Wohnwelten" weiter ausbauen zu können, sind wir ständig auf der Suche nach Best Practice-Beispielen in Sachen Innenraumgestaltung mit Naturstein. Firmen, die in diesem Sektor Referenzen vorzuweisen haben, können sich gerne bei uns melden und entsprechende Projektbeschreibungen sowie Fotos schicken (naturstein@ebnerverlag.de), die wir in unserem neuen Website-Bereich präsentieren.

(Erschienen am 27.06.2017)

]]>
news-2989 Tue, 27 Jun 2017 11:59:18 +0200 Natursteinmesse in Poznan: Frühbucherrabatt sichern! index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2989&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a0da1769e3bb2bbda71690f7ad035f6e Die Natursteinmesse "Stone Industry Fair" findet dieses Jahr vom 22. bis 25. November im polnischen Poznan (Posen) statt. Die Natursteinmesse "Stone Industry Fair" findet dieses Jahr vom 22. bis 25. November im polnischen Poznan (Posen) statt. Wer auf dieser wichtigen Messe für das Steinmetzhandwerk und die Naturwerksteinindustrie in Zentral- und Osteuropa ausstellen will, sollte jetzt buchen, denn nach dem 30. Juni werden die Preise hochgesetzt. Geplant sind laut Messeleitung interaktive Präsentationen von Maschinen und Werkzeugen sowie viele Veranstaltungen für Steinmetze, Architekten und Studenten. Mehr zur Messe unter: www.stone.mtp.pl/en

(Erschienen am 27.06.2017)

]]>
news-2988 Tue, 27 Jun 2017 11:06:53 +0200 Von eitlen Bildhauern index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2988&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fa9ec688d31c1175f7572f6e9b15c363 Was prägt das Individuum, was bestimmt sein Handeln? Zu dieser Leitfrage haben die Kuratoren des Kolumba Museums in Köln eine Ausstellung mit Werken vom 6. bis 21. Jahrhundert zusammengestellt, darunter die "Vier Gekrönten", eine Skulptur aus dem 15. Jahrhundert. Was prägt das Individuum, was bestimmt sein Handeln? Zu dieser Leitfrage haben die Kuratoren des Kolumba Museums in Köln eine Ausstellung mit Werken vom 6. bis 21. Jahrhundert zusammengestellt, darunter die "Vier Gekrönten", eine Skulptur aus dem 15. Jahrhundert.

Der Bildhauer und Dombaumeister Konrad Kuyn schuf die Figurengruppe "Vier Gekrönten" aus BAUMBERGER SANDSTEIN nach 1445 als Epitaph für seinen Vorgänger Nikolaus von Bueren. Die in jahrelanger Arbeit von Übermalungen befreiten, farbig gefassten Steinfiguren verkörpern exemplarisch die vier Berufsgruppen, die beim Bau einer gotischen Kirche gebraucht werden. Der Architekt, der Bildhauer, der Polier und der Steinmetz tragen jeweils das für ihre Arbeit charakterisierende Werkzeug. Doch in den Gewändern stecken, was für das 15. Jahrhundert nördlich der Alpen noch ungewöhnlich ist, keine typisierten Figuren, sondern Individuen mit einprägsamen Physiognomien und Gesten. Man könnte sogar reale Porträts vermuten. Zum Beispiel der Bildhauer: Sein Gesicht zeigt eine deutliche Rötung und den Grauschimmer eines rasierten Bartes. Er hat eine verächtliche Miene aufgezogen und seine Körperdrehung sieht so aus, als wolle er sich von den neben ihm stehenden Handwerksmeistern, einem Werkmeister, Steinmetzen und Polier, hochmütig abwenden. Zu bedenken ist, dass bereits im Mittelalter nur der Bildhauer als herausgehobene Künstlerpersönlichkeit galt, die aufgrund ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten zur Innovation befähigt war. Der Steinmetz blieb der ausführende Handwerker. Aus der geometrisch strengen Aufreihung der mittelalterlichen Architektur befreit, werden die vier Meister plötzlich zu Zeitgenossen, zu Charakterfiguren, die gut erkennbar einer bestimmten Tätigkeit nachgehen und einer bestimmten gesellschaftlichen Gruppe angehören. Der Besucher sieht vier Menschenbilder und begreift, wie alte Bildwerke, die für ganz bestimmte Orte geschaffen worden sind, im Scheinwerferlicht des Museums so intensiv wirken, dass sie ein zweites Leben gewinnen. Was liegt also näher, als einmal mit dem Medium Kunst über den Begriff des Individuums, seiner gesellschaftlichen Aufgaben und seiner – wohl nicht nur mittelalterlichen – Eitelkeiten nachzudenken. Die Ausstellung ist noch bis zum 10. Juli zu sehen.

www.kolumba.de

(27.6.2017)

]]>
news-2987 Mon, 26 Jun 2017 12:52:11 +0200 Friedhof als Ort der Lebenden index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2987&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=94b53b5f434ae5b8d30fd7f5f7113397 Der gut besuchte dritte Friedhofskulturkongress Ende April in Bad Windsheim ließ keine Zweifel offen: Die gewachsene Gedenkkultur ist auch in der heutigen Gesellschaft unverzichtbar. Friedhöfe müssen sich aber stärker für neue Funktionen öffnen und diese auch in der Öffentlichkeit publik machen. Der gut besuchte dritte Friedhofskulturkongress Ende April in Bad Windsheim ließ keine Zweifel offen: Die gewachsene Gedenkkultur ist auch in der heutigen Gesellschaft unverzichtbar. Friedhöfe müssen sich aber stärker für neue Funktionen öffnen und diese auch in der Öffentlichkeit publik machen.

Wer den Friedhof und die mit ihm über Jahrhunderte gewachsene Gedenkkultur erhalten will, muss ihn heute stärker zu einem Ort für die Lebenden machen. So lautete der Tenor der vier Referenten auf dem dritten Friedhofskulturkongress am 27. April in Bad Windsheim. Dabei hinterfragten die Vortragenden das Veranstaltungsmotto "Unser zukünftiger Friedhof – ein Ort für die Lebenden?" ebenso kritisch wie konstruktiv. Rund 120 Entscheidungsträger, Friedhofsverwalter und Friedhofsschaffende aus ganz Bayern und weiteren Bundesländern waren der Einladung der beiden ambitionierten Organisatoren Susanne Thürauf, Dienststellenleiterin des evangelischen Friedhofs Bad Windsheim, und Alexander Hanel, Steinmetz sowie Vorstand des Bundes deutscher Grabsteinhersteller, ins KKC Bad Windsheim gefolgt. Karin Hüttel, Dekanin in Bad Windsheim, wünschte sich als Schirmherrin des Kongresses "gute Anregungen und Ideen zur Gestaltung unserer Friedhöfe als Orte auch für die Lebenden, damit wir weiterhin achtsam auf die Bedürfnisse von trauernden Mitmenschen eingehen können".

Persönliche Grabgestaltung
Die Biologin, Landschaftsplanerin und Gartenbuchautorin Brigitte Kleinod aus Waldems befasste sich mit der "Persönlichen Grabgestaltung als Zeichen der Verbundenheit und Trauer". Für besonders wichtig hält sie einen Ort, an dem die Hinterbliebenen "die Beziehung zum Verstorbenen aufrecht erhalten und erfahren können". Ein persönliches Grab mit Namen und Daten auf einem nah gelegenen Friedhof sei "unersetzbar". Trost und Möglichkeiten zur Trauerarbeit böten in diesem Zusammenhang auch persönlich gestaltete Grabmale inklusiver Bepflanzung. Erst im "Aussuchen und Setzen des Grabmals" sieht die Referentin den Abschluss einer Beerdigung. Für sie steht auch "nicht das Loslassen im Mittelpunkt der Trauerarbeit, sondern das Finden einer Möglichkeit, die Beziehung zum Verstorbenen weiterleben zu lassen und selbst gestalten zu können". Dies lehre auch die Ahnenverehrung anderer Völker, für die es heilsam sei, die Toten weiterhin als Familienmitglieder zu betrachten. Kritisch merkte Kleinod an, dass sich auf Gartenschauen kaum Gestaltungsvorschläge für Kindergräber fänden. Dabei unterlägen Grabmale für Kinder "meist keinen strengen Gestaltungsvorschriften". Individuell gefertigte Kissensteine, Kugeln und kleine Stelen z. B. aus hellem Stein eignen sich aus ihrer Sicht dafür am besten.

Bürgernahe Friedhöfe
Das Bild eines "bürgernahen Friedhofs als künftige Kulturstätte" zeichnete der
bundesweit renommierte Landschaftsplaner Prof. Dr. Gerhard R. Richter aus Freising. Ihm zufolge müssen Friedhöfe über ihre primäre Funktion als Ort der Bestattung hinaus von den Menschen stärker als Orte der Erholung, zum Verweilen und Spazierengehen sowie der ökologischen Nachhaltigkeit wahrgenommen werden. Er sieht klare gesellschaftliche Trends, wonach die Bürger »bei Ausbau und Unterhalt von Friedhofsräumen stärker beteiligt sein wollen«. Für Richter ist der Friedhof der Zukunft eine "Synthese Grabstätten, standortgerechten Baumarealen und bürgernahen Kulturangeboten". Er geht davon aus, dass sich die Bestattungsareale zu "weiter entwickelten Parkfriedhöfen und damit zu vielfältig nutzbaren Naturfriedhöfen mit kulturellen Verweilangeboten – etwa Friedhofscafé oder Veranstaltungsbühnen – profilieren".

Christoph Keldenich, Vorstand von Aeternitas, der Verbraucherinitiative Bestattungskultur, erlebt aktuell eine "Veränderung vom mittelalterlichen Kirchhof zum modernen Friedhof mit einer nie da gewesenen Vielfalt an Möglichkeiten". Der Friedhof müsse sich zu einem "allgemein angenommenen und akzeptierten Ort der Begegnung und Kommunikation" entwickeln, den die gesellschaftliche Öffentlichkeit verstärkt "als Rückzugs- und Erholungsraum für alle Bürger, nicht nur für Trauernde" wahrnimmt. In Städten wie Leipzig und Göttingen werde das inzwischen auch durch die Stadtverwaltungen forciert. Umfragen im Auftrag von Aeternitas hätten allerdings gezeigt, dass erst 52 % der Deutschen im Friedhof mehr als einen Bestattungsort sehen. Deshalb müssten alle am Friedhof und seiner Zukunft interessierten Gruppen seine Bedeutung für die Entwicklungsgeschichte und die Umwelt- bzw. Gesundheitsvorsorge sowie seinen Erholungs- und Freizeitwert, seinen denkmalpflegerischen Wert, seine ökologischen Funktionen für Flora und Fauna und seine konkret messbaren stadtklimatischen Faktoren popularisieren helfen. Laut einem Forschungsprojekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ist dabei die Größe eines Friedhofs nicht ausschlaggebend – dafür umso mehr die vorhandene Infrastruktur in Bezug auf Wege, Aufenthalts- und Sitzbereiche, den hohen Grünanteil und die gute Anbindung durch den Nahverkehr.

Friedhöfe sind lebenswichtig
Einen ebenso nachdenklich stimmenden wie berührenden Schluss punkt setzte der evangelische Pfarrer Nikolaus Schneider. Er war seit 2003 erst Präsident der Evangelischen Kirche im Rheinland und danach als Ratsvorsitzender der höchste Repräsentant der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Als seine Gattin 2014 an Krebs erkrankte, zog er sich ins Privatleben zurück. Schneider hatte bereits eine seiner Töchter durch eine Krebserkrankung verloren. So stellte er seinen im Stil einer Predigt gehaltenen Vortrag unter das Motto "Wenn der Tod vom Leben singt – Leben und Glauben mit dem Tod geliebter Menschen". Darin machte der Pfarrer noch einmal die für ihn "lebenswichtige" Funktion von Friedhöfen deutlich: "Friedhöfe können uns lehren: Stärker als der Tod ist die Liebe! Im Gottvertrauen über den Tod hinaus können wir die Gräber unserer Verstorbenen als Orte liebevoller Erinnerungen und als Orte lebendiger Hoffnung erfahren.« Denn, so der Theologe: »Sterbende sterben unserer Liebe nicht weg! Das ist eine wunderbare Entdeckung, die wir an Sterbebetten und auf dem Friedhof machen können."

]]>
news-2986 Mon, 26 Jun 2017 12:10:42 +0200 Skulpturenallee erweitert index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2986&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c35fdcbb3f84660c9d8c4ccfd9bd8c43 In Maxdorf wurde der zweite Teil einer Skulpturenallee eingeweiht. Neben Sandstein-Skulpturen von Mathias Nikolaus und Karl-Heinz Deutsch zeigten zwei weitere Künstler ihre Arbeiten: Siegfried Keller aus Harthausen und Sophie Lopez aus dem französischen La Forêt de Tesse, die seit dem Wettbewerb eine enge Freundschaft verbindet. Finanziert von der Stiftung der Raiffeisenbank wurde am 21. Mai im rheinland-pfälzischen Maxdorf der zweite Teil einer Skulpturenallee eingeweiht. Neben Sandstein-Skulpturen von Mathias Nikolaus und Karl-Heinz Deutsch zeigten zwei weitere Künstler ihre Arbeiten: Siegfried Keller aus Harthausen und Sophie Lopez aus dem französischen La Forêt de Tesse, Department Charente, die seit der Aktion eine enge Freundschaft verbindet.

Der Grundstein einer Skulpturenallee in Maxdorf wurde 2006 im Rahmen eines Bildhauersymposiums gelegt. Unter dem Motto "Dynamische Bewegung", das der rasanten Entwicklung der Gemeinde Maxdorf entspricht, haben seinerzeit vier Steinbildhauer ihre Skulpturen aus regionalem Sandstein vor Ort im engen Kontakt mit der Bevölkerung gefertigt.

Auf Initiative der Stiftung nahm 2015 das Projekt einer Erweiterung des Skulpturenweges Gestalt an. Das Motto blieb ebenso unverändert wie die Vorgabe, mit heimischem Sandstein zu arbeiten. Der Förderverein der Bank wählte dann aus den eingereichten zehn Entwürfen vier Projekte aus. Überzeugen konnten  - zum zweiten Mal wie schon 2006 – die Modelle von Mathias Nikolaus und Siegfried Keller. Darüber hinaus begeisterten mit ihren Entwürfen Karl-Heinz Deutsch sowie die französische Bildhauerin Sophie Lopez aus La Forêt de Tesse in Westfrankreich. 

Für die französische Künstlerin stellte die Auflage, regionalen pfälzischen Sandstein zu verwenden, eine nicht unerhebliche logistische Herausforderung dar, trennen doch rund 1000 km ihre Werkstatt von Maxdorf. Spontan schaltete sich Siegfried Keller ein und stellte der Kollegin, die er seit 2009 aus einem internationalen Symposium in Waldsee kannte,  seine Werkstatt zur Verfügung. Die für seine und ihre Arbeit geeigneten Steine besorgte er im Steinbruch Müller in Eselsfürth bei Kaiserslautern und hieß Lopez im November 2016 in seinen Räumen willkommen.

Mit Unterstützung ihrer französischen Kollegin Valerie Tatin Sauzet realisierte Lopez innerhalb von drei Wochen die Skulptur "Danse organique". Aus einer soliden Basis lenkt die vertikale, circa 2,5 m hohe Arbeit den Blick spiralförmig über geschwungene, organische Abschnitte nach oben und spielt mit dem Kontrast von glatten Kanten und dreidimensionalen Flächen, deren Strukturen an Haut erinnern. Temperamentvoll und dennoch intim, voller Kraft und dennoch sehr weiblich fesselt Sophie Lopez mit ihrem organischen Tanz den Betrachter.

Bei der Arbeit in der Werkstatt von Siegfried Keller in Harthausen ist zwischen Lopez und Keller auch eine enge deutsch-französische Freundschaft über alle Sprachbarrieren hinweg entstanden, die die gesamte Familie mit einschließt. So verwundert es nicht, dass Siegfried Keller sich im April 2017 zunächst um den Aufbau der französischen Skulptur in Maxdorf kümmerte, bevor er seine eigene Arbeit in Szene setzte. Mit "Aufwärts im Wind" ist dem Harthauser Künstler wieder ein Werk in seiner typischen Handschrift gelungen. Zwei konkav, konvex geformte massige Steinkörper von fast 4 m Höhe in unterschiedlichen Radien streben aus einer starken Basis bogenförmig nach oben. Dabei berühren sie sich im Bereich ihrer stärksten Ausbiegung, scheinen sich gegenseitig zu stützen, um weiter nach oben streben zu können. Aus diesem Bereich schießen vier Edelstahlstäbe mit unterschiedlichen Radien ebenfalls bogenförmig in die vier Himmelsrichtungen empor und verstärken die Dynamik der beiden Steine.

Maxdorf hat mit den neuen Skulpturen ein weiteres künstlerisches Geschenk erhalten, das viele Generationen begleiten wird. Und als ebenso dauerhaft soll sich die deutsch-französische Freundschaft der Künstlerfamilien erweisen.

(26.6.2017)

]]>
news-2985 Fri, 23 Jun 2017 13:14:30 +0200 Das Portal öffnet sich: Tage der offenen Schlossbaustelle index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2985&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d7959a22de87bec5d870d7a214343fa2 Fünf Natursteinbetriebe bauen an Deutschlands derzeit prominentester Kulturbaustelle, dem rekonstruierten, einstigen Hohenzollernschloss auf der Berliner Museumsinsel. Am 24. und 25. Juni kann die Öffentlichkeit bei Tagen der offenen Baustelle das fertige Eosanderportal und weitere bauliche Attraktionen besichtigen. Fünf Natursteinbetriebe bauen an Deutschlands derzeit prominentester Kulturbaustelle, dem rekonstruierten, einstigen Hohenzollernschloss auf der Berliner Museumsinsel (Naturstein hat wiederholt berichtet). Es sind die Unternehmen Bamberger Natursteinwerk Hermann Graser, Hofmann Naturstein aus Gamburg, das Dresdener Unternehmen Schubert Steinmetz- und Steinbildhauer, die Firma Dreßler Bau, ebenfalls aus Dresden, sowie das Unternehmen F. X. Rauch mit Hauptsitz München. Je nach Baufortschritt  steht dieser oder jener Betrieb besonders im Blickpunkt der Medien. In dieser Woche waren es gleich zwei, die den Teilnehmern des Presserundgangs wegen ihrer sichtbaren Erfolge vorgestellt wurden. Die Vorstandsmitglieder der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss Lavinia Frey (Kultur), Hans-Dieter Hegner (Bau) und Johannes Wien (Sprecher) zeigten das fertiggestellte Eosanderportal in der großen Eingangshalle und weitere bauliche Attraktionen, die an Tagen der offenen Baustelle am 24. und 25. Juni zu sehen sein werden. Dann heißt es "Portal auf", wenn der Öffentlichkeit ein Blick hinter die Kulissen, besser gesagt: hinter die Fassaden, geboten wird. 

Sandsteinfassaden und Eosanderportal in voller Pracht
Auf der Lustgartenseite zeigt sich ein Teil des kolossalen Gebäudes bereits in voller (Naturstein)Pracht. Zwischen den Portalen IV und V wurde das Gerüst auf einer Breite von 30 Metern abgebaut. Anstelle großer Werbeplanen, die bislang fast die gesamte Fassade verdeckten, ist nun auf diesem Stück zu sehen, wie sich das Gebäude in einigen Monaten präsentieren wird: hell und fröhlich in barocker Neubauweise. Die Fassade wurde von Mitarbeitern des Bamberger Natursteinwerkes nach Vorgabe hellgelb geputzt. "Eigentlich gehört das Putzen ja nicht zu unserem Aufgabenbereich", erklärte Martin Hohn, verantwortlicher Bauleiter des Bamberger Unternehmens in Berlin, im Gespräch mit Naturstein, "aber ausnahmsweise haben wir diese Arbeit ausgeführt". Der Stolz, den Berlinern und anderen Besuchern nun einen Teil der Fassade zeigen zu können, ist Hohn anzumerken. Das Unternehmen ist verantwortlich für die Fertigung und Montage Tausender Kubikmeter Steinmetzarbeit sowie Hunderter Bildhauerstücke für die Schlossfassaden sowie die kompletten Mauerwerksleistungen. 

"Bis auf acht Steine ist das Portal V, neben Portal I der Zugang zum weltberühmten Schlüterhof,  am Wochenende fertiggestellt", sagte Hohn. Auch mit allen weiteren Arbeiten, beispielsweise der Balustrade, liege das Bamberger Werk im Zeitplan. "Gerade haben wir die Serliana von Portal V gesetzt", berichtete Hohn weiter. Wegen der Kopflastigkeit sei das eine besondere Herausforderung. In 20 Meter Höhe über dem Portal V montiert Hohn mit seinen Fachleuten bis zu fünf Tonnen schwere Werkstücke, um hinter den Baugerüsten die Serliana, auch Venezianisches Fenster genannt, fertigzustellen. Sie werde sich später, wenn auch dieser Teil der Gerüste rückgebaut sein wird, besonders eindrucksvoll präsentieren: bekrönt von einem Genius mit Palmenwedel und einer Fama, der Gottheit des Ruhmes, mit Posaune. Ein Gipsmodell diente den Steinbildhauern als Vorlage für die Kopie aus schlesischem Sandstein. Ende Mai wurde mit der Montage der schweren Werkstücke begonnen. Mit dem Montieren des Traufgesims und der Balustrade soll das Portal V dann bis Ende Juli 2017 vollständig fertiggestellt sein.

An den Tagen der offenen Baustelle wird die Schlossbauhütte mit ihrem Leiter Bertold Just vor der freigelegten Fassade zeigen, wie es gelang, die barocke Schönheit des Gebäudes heute wieder lebendig werden zu lassen. "Neben viel Einfühlungsvermögen sowie Lehm, Gips und Sandstein gelingt es vor allem mit überragender Fachkenntnis und Bildhauerkunst", heißt es vorab.

Eine weitere Überraschung bietet sich den Besuchern im Inneren des Gebäudes, denn das Eosanderportal im großen Foyer ist ebenfalls fertiggestellt. Hier haben die Dresdener Fachleute von Dressler Bau ein beachtliches Werk vollbracht. Die Innenseite des Triumphbogen-Portals unter der Schlosskuppel beeindruckt mit Größe: 33 Meter hoch türmen sich die Sandsteinsäulen und geben dieser Eingangshalle einen überwältigenden Charakter. Hier sei ein Saal entstanden, den es weder in Berlin noch in ganz Deutschland ein zweites Mal gibt, verkündete der Vorstand der Schloss-Stiftung. Eine Erläuterung gab es auch zum Namen des Portals. Weil Andreas Schlüter seinerzeit ein Desaster mit dem Bau des Münzturms erlitt, deshalb von König Friedrich I. in Preußen entlassen wurde und Eosander von Göthe offiziell den leitenden Oberbaumeister Schlüter in der Fortsetzung des Schlossbaus ablöste, konnte der dieses Portal im Westflügel des Schlosses bauen.

Der Idee des Architekten Franco Stella entsprechend, wird der Öffentlichkeit am Wochenende auch ein Blick in den Schlüterhof gewährt, wo drei barocke Fassaden wiedererrichtet werden. Laut Stiftungsvorstand ist die Bauabnahme des gesamten Gebäudes für Ende 2018 und die Eröffnung als Humboldt Forum für Ende 2019 vorgesehen.  

(23.6.2017) 

]]>
news-2984 Wed, 21 Jun 2017 14:01:24 +0200 Gute Stimmung im GaLaBau index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2984&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=79e779505e276e791c47f2d8d8662ae4 Die wirtschaftliche Stimmungslage im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau ist im Frühjahr 2017 unverändert erfreulich. Dies geht aus der aktuellen Konjunkturumfrage des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) hervor. Die wirtschaftliche Stimmungslage im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau ist im Frühjahr 2017 unverändert erfreulich. Dies geht aus der aktuellen Konjunkturumfrage des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) hervor. Demnach schätzen rund 98 Prozent der befragten Unternehmen die Aussichten der Branche als positiv ein. Gleiches gilt für die die aktuelle Auftragslage. Hier geben 95 Prozent der GaLaBau-Unternehmen an, dass die Auftragslage besser oder gleichbleibend gegenüber dem Vorjahreszeitraum (87 Prozent) ist. BGL-Präsident August Forster zeigt sich erfreut über die Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage: "Wir beobachten, dass sich die wirtschaftliche Situation im GaLaBau konsequent auf einem sehr hohen Niveau bewegt und eine hohe Nachfrage nach landschaftsgärtnerischen Dienstleistungen vorliegt. Wir haben also allen Grund, mit großer Zuversicht in die Zukunft zu blicken."

Die Zuversicht der Branche liegt an vollen Auftragsbüchern und der damit verbundenen Planungssicherheit. So reichen die Aufträge in der Pflege durchschnittlich für eine Vollbeschäftigung für die nächsten 14 Wochen. Im Bereich Neubau sind die Betriebe im Schnitt ebenfalls für 14 Wochen ausgelastet. Diese Zahlen spiegeln sich auch bei der Einschätzung der Zukunftsaussichten des eigenen Betriebs wider. So schätzen 17,34 Prozent die Lage mit "sehr gut" ein (Vorjahr: 14,64 Prozent). Mit "gut" bewerten rund 66 Prozent die Aussichten (Vorjahr: 62,28 Prozent). "Befriedigend" geben 13,74 Prozent der Befragten (Vorjahr: 20 Prozent) an.

Neben der erfreulichen Einschätzung zur wirtschaftlichen Lage im aktuellen Jahr sehen die Betriebe auch für die nächsten fünf Jahre optimistisch in die Zukunft. Demnach geben rund 60 Prozent der Befragten an, dass sie die Aussichten der Branche für die nächsten fünf Jahre mit sehr gut bzw. gut einschätzen. Rund 35 Prozent der Unternehmer schätzen die Zukunfts-perspektiven als befriedigend ein. Damit liegt die Einschätzung der Unternehmer für die wirtschaftliche Zukunft der Branche mit 94,95 Prozent auf dem Vorjahresniveau.

(21.6.2017)

]]>
news-2948 Wed, 21 Jun 2017 11:58:00 +0200 "Steine ohne Grenzen" in Berlin-Marzahn index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2948&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7b765580eb7d077dfe89c62ecf389f91 Beim 12. Internationalen Symposion "Steine ohne Grenzen" gestalten Bildhauer aus dem In- und Ausland fünf Kunstgärten in Berlin-Marzahn. Beim 12. Internationalen Symposion "Steine ohne Grenzen" gestalten Bildhauer aus dem In- und Ausland bis Herbst 2017 insgesamt fünf Kunstgärten in Berlin-Marzahn. Die Aktion findet in den parkähnlichen HOWOGE-Innenhöfen in der Dessauer Straße/Schwarzwurzelstraße statt. Die beteiligten Künstler arbeiten mit Sandstein. Bei der Entstehung ihrer Werke kann man ihnen über die Schulter schauen. Am 4. September wird eine begleitende Ausstellung eröffnet. Weitere Informationen: https://steineohnegrenzen12.jimdo.com

(21.6.2017)

]]>
news-2983 Tue, 20 Jun 2017 16:17:00 +0200 Burkhardt-Hensel baut neues Entwicklungs- und Montagezentrum index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2983&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7e864da9e2d3ee5aaba08d6638b01efc Die Burkhardt-Hensel Steinbearbeitungsmaschinen GmbH errichtet derzeit an ihrem Sitz in Bayreuth ein mehr als 10.000 m² großes neues Entwicklungs- und Montagezentrum. Die Burkhardt-Hensel Steinbearbeitungsmaschinen GmbH errichtet derzeit an ihrem Sitz in Bayreuth ein mehr als 10.000 m² großes neues Entwicklungs- und Montagezentrum. Gemeinsam mit dem Schwesterbetrieb Löffler in Langenaltheim fertigt das Unternehmen Maschinen für die Steinbearbeitung – von CNC-Bearbeitungszentren über vollautomatische Drehkopfsägen bis hin zu Kantenschleifmaschinen.

Im neuen Entwicklungs- und Montagezentrum wird es künftig möglich sein, zusammen mit den einzelnen Kunden Maschinenentwicklungen und insbesondere kundenspezifische Anwendungen zu testen und weiterzuentwickeln, so Geschäftsführer Dr. Matthias Baumann. Am neuen Standort kann künftig jeder Kunde nicht nur seinen Maschinentyp vor Ort besichtigen, sondern auch mit den Anwendungstechnikern der Firma Burkhardt-Hensel Bearbeitungsmöglichkeiten ausprobieren. Burkhardt-Hensel investiert in den Neubau mehr als 5 Mio. €.

www.burkhardt-hensel.de

(20.6.2017)

]]>
news-2982 Tue, 20 Jun 2017 12:04:50 +0200 Tag der offenen Tür bei Unika Natursteine index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2982&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f80ae9a3dcac4ca92765be8b3941346c Mit einem Tag der offenen Tür feiert die Firma Unika Natursteine am 1. Juli die Eröffnung ihrer neuen "Kaisers Steinwelt" am Unternehmenssitz in Lengenau bei Straßwalchen in Österreich. Mit einem Tag der offenen Tür feiert die Firma Unika Natursteine am 1. Juli die Eröffnung ihrer neuen "Kaisers Steinwelt" am Unternehmenssitz in Lengenau bei Straßwalchen in Österreich. In dem neuen Ausstellungsbereich werden auf über 10.000 m² Natursteine aus Österreich und der Alpen-Donau-Adria Region gezeigt. Unika hat sich auf zehn laut eigenen Angaben besondere Steinsorten aus dem Gebiet des ehemaligen österreichischen Kaiserreichs spezialisiert: Materialien, die seit Jahrhunderten u.a. für  Schlösser und Kirchen verwendet wurden. Neben Brunnen, Trögen, Skulpturen und Grabsteine finden Besucher beim  Marmor- und Kalksteinspezialisten Unika Natursteine auch Unikate und historisches Baumaterial aus Salzburger Untersberger Marmor oder Schlesischem Antikgranit. Ein eigener Bereich in der neuen Halle widmet sich der Gartengestaltung.

"Unsere Natursteine bieten dank der verschiedenen Arten der Oberflächenbearbeitung eine Vielzahl an gestalterischen Möglichkeiten: Von klassisch-edel, hochglanzpoliert bis zu natürlichen spaltrauen, strukturierten Oberflächen. Außerdem arbeiten wir bei Unika noch mit der einzigartigen Salzburger-Antik Oberflächenbearbeitung, die dem Naturstein zusätzlich eine besondere Ausstrahlung verleiht", sagt Steinmetzmeister und Firmeninhaber Georg Platzer.

www.natursteine.at

(20.6.2017)

]]>
news-2981 Mon, 19 Jun 2017 17:08:05 +0200 Informationstag "Faszination Denkmalpflege" index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2981&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=35151096b7e1931b3224f03f8e25cff6 Auf Schloss Raesfeld kann man sich am 15 Juli kostenlos über den Studiengang "Restaurator im Handwerk" informieren. Auf Schloss Raesfeld kann man sich am 15 Juli kostenlos über den Studiengang "Restaurator im Handwerk" informieren. Bei einem Rundgang durch die örtlichen Werkstätten werden an anhand von Bauteilen, Exponaten und Wandflächen die Aufgaben eines "Restaurators im Handwerk" erläutert. Die Besucher erfahren, welche Probleme sich im Zusammenhang mit Denkmälern stellen wie man passende Lösungen entwickelt. Außerdem stellen Fachleute Fördermöglichkeiten wie das Meister-BAFöG und der Bildungsscheck NRW vor und beantworten Fragen zur Organisation und zum Ablauf des Studiengangs.

Kontakt und weitere Informationen: www.akademie-des-handwerks.de/faszination-denkmalpflege

(19.6.2017)


]]>
news-2975 Mon, 19 Jun 2017 09:21:00 +0200 Download Bäderbauer des Monats (10): Radermacher AG index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2975&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=b0dfdfa2bcb45c9712c5a293b74d7329 In unserer Serie "Bäderbauer des Monats" stellen wir Ihnen ausgewählte Natursteinunternehmer vor, die in der Badgestaltung tätig sind. Dieses Mal: das Radermacher-Team. Download Bäderbauer des Monats (10): Radermacher AG:  In unserer Serie "Bäderbauer des Monats" stellt Ihnen SBK Europe-Geschäftsführer Dieter Drossel ausgewählte Natursteinunternehmen/r vor. In unserer zehnten Folge präsentieren wir Ihnen das Radermacher-Team mit Sitz im belgischen Raeren.

Vielsprachige Wertarbeit
Von außen sieht die Firma Radermacher fast noch aus wie vor 100 Jahren, weshalb sie von Insidern der Architektenszene als Geheimtipp gehandelt wird. Aber hinter der Fassade im Grenzgebiet, das nur 13 km von Aachen entfernt ist, befindet sich eine moderne Hightech-Produktion. Dennoch ist das Büro oft unbesetzt, da sich die Geschäftsführer Michael und Roger Radermacher lieber vor Ort auf Baustellen und in der Produktion aufhalten. Ihr Vater hat ihnen früh beigebracht, unter anderem Dinge wie Kunst und Architektur zu schätzen - und das zeigt sich auch in ihrer Arbeit. Dabei sprechen sie perfekt Französisch, Flämisch, Deutsch und Englisch, was bei den Kunden aus der Region gut ankommt.

Naturwerkstein im Mittelpunkt
Das Unternehmen wurde schon mit zahlreichen Veröffentlichungen im "7 Sterne Stone Guide" berücksichtigt, und auch für sein neues Buchprojekt "Badplanung der Extraklasse" hat Autor Dieter Drossel zwei Radermacher-Projekte fotografiert. Solche Projekte entstehen dank enger Zusammenarbeit von Firma und Bauherren - und die Kunden können stolz auf ihre Objekte sein, wenn sie sie in solchen Veröffentlichungen wiederfinden. Dabei setzt das Team hauptsächlich auf die Verwendung von Naturwerkstein. Keramik und Quarzwerkstoff kommen erst dann zum Einsatz, wenn Naturstein bestimmte Anforderungen nur bedingt erfüllen kann. Lesen Sie mehr dazu in unserem kostenfreien Download "Bäderbauer des Monats (10): Radermacher AG". Zum Herunterladen klicken Sie einfach auf eine der Bestellboxen und schon werden Sie zur entsprechenden Datei im Webshop weitergeleitet.

 

NDDN1070


Expertenwissen, Merkblätter und BTI
Und wenn Sie schon mal in hier sind: Werfen Sie doch auch einen Blick auf unsere weiteren Download-Produkte, die ebenfalls praxisrelevante Informationen rund um Naturstein beinhalten. Profitieren Sie von unserem Expertenwissen zur richtigen Anwendung von Naturstein oder nutzen Sie die Merkblätter des Bundesverbands Deutscher Steinmetze und des euroFEN sowie die Bautechnischen Informationen des Deutschen Naturwerkstein-Verbands.

Bücher, Abo, Einzelhefte und Produkte
Schauen Sie sich doch einfach einmal um! Hier geht es zu unserem Webshop, in dem Sie außerdem Fachbücher und Produkte wie Smartphone-Schutzhüllen aus Naturstein oder eine Karte mit deutschen Natursteinvorkommen erwerben können. Natürlich finden Sie hier auch Informationen rund um unsere Naturstein-Abonnements und den Einzelheftverkauf.

(Veröffentlicht am 19. Juni 2017)

]]>
news-2980 Sun, 18 Jun 2017 14:51:42 +0200 Treppenbeläge aus Naturstein index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2980&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8bd211f02fddb0091d32cd9e3cdd2c5f In seinen Bautechnischen Informationen "BTI 1.3. Massivstufen und Treppenbeläge – außen" sowie "BTI 2.2 Treppenbekleidung – innen" empfiehlt der DNV, bei Treppenbelägen die Trittstufen aus Naturwerkstein mit einer Mindestdicke von 30 mm auszuführen. In seinen Bautechnischen Informationen "BTI 1.3. Massivstufen und Treppenbeläge – außen" sowie "BTI 2.2 Treppenbekleidung – innen" empfiehlt der DNV, bei Treppenbelägen die Trittstufen aus Naturwerkstein mit einer Mindestdicke von 30 mm auszuführen. Es würden jedoch zunehmend auch Trittstufen mit nur 20 mm Dicke oder sogar noch geringeren Dicken geplant. Treppenbeläge unterliegen den höchsten Belastungen und werden stark beansprucht, beispielsweise durch dynamische Belastungen bei schnellen Begehungen oder dem Abstellen von Lasten bei Umzügen. Langjährige Erfahrungen haben laut DNV gezeigt, dass Treppenbeläge mit Dicken ab 30 mm während der gesamten Nutzungsdauer der Gebäude diese Belastungen schadensfrei aufnehmen. Dünnere Trittstufen seien aufgrund der spröden Materialeigenschaften von Naturwerkstein erheblich bruchgefährdeter. Bei Dicken der Trittplatten unter 30 mm bestehen deshalb erhöhte Anforderungen an die Bettung. Beispielsweise ist eine Verlegung im kombinierten Verfahren (Buttering-Floating-Methode) empfehlenswert, um Hohlstellen in der Bettung weitestgehend zu vermeiden. Weiterhin sollte man frei auskragende Überstände bei dünnen Trittstufen aufgrund der Bruchgefahr möglichst vermeiden, so der DNV.

(18.6.2017)

]]>
news-2979 Sun, 18 Jun 2017 14:30:59 +0200 IGA in Berlin: Medaillen für Steinmetze index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2979&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9edcb55f3f71bc23086c610b35cea4bd Am 12. Juni fand die Preisverleihung zum Grabmalwettbewerb auf der IGA in Berlin statt. Die Steinmetze erhielten insgesamt 50 Medaillen: 10 x Gold sowie 19 x Silber und 21 x Bronze. Am 12. Juni fand die Preisverleihung zum Grabmalwettbewerb auf der IGA in Berlin statt. Eingeladen waren alle Aussteller, gut 30 Steinmetze kamen mit Familie und Freunden. Treffpunkt war der Ausstellungsteil "Grabgestaltung und
Denkmal", wo der Bundesverband Deutscher Steinmetze und der Bund deutscher Friedhofsgärtner zu einem gemeinsamen Sektempfang eingeladen
hatten. Die Vorsitzende der Gärtner, Birgit Ehlers-Ascherfeld, und Hermann Rudolph, stellvertretender Bundesinnungsmeister und Vorsitzender des Arbeitskreises Grabmal begrüßten die Gäste und hoben die gemeinsamen Ziele in Bezug auf den Friedhof hervor, die insbesondere auf den  Gartenschauen zum Ausdruck kämen.

Die Preise wurden dann von der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft in der Blumenhalle verliehen. Geschäftsführer Jochen Sandner und die Ausstellungsbevollmächtigte der IGA Berlin 2017, Renate Behrmann, führten durch das Programm. Die Steinmetze erhielten insgesamt 50 Medaillen: 10 x Gold sowie 19 x Silber und 21 x Bronze. Die Friedhofsgärtner wurden mit den Großen Goldmedaillen für die Sommerbepflanzung und neue Rosenzüchtungen ausgezeichnet.

(18.6.2017)

]]>
news-2978 Wed, 14 Jun 2017 15:35:03 +0200 BIV-Architektenseminar index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2978&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5cfe75c6e933a345306a5c3feb3b5d08 Das vom Bundesverband Deutscher Steinmetze organisierte Architektenseminar findet am 13. Juli von 11 – 17 Uhr in der Handwerkskammer Stuttgart statt. Das vom Bundesverband Deutscher Steinmetze organisierte Architektenseminar findet am 13. Juli von 11 – 17 Uhr in der Handwerkskammer Stuttgart statt. Es richtet sich an Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten, Fachplaner, Bauingenieure und Sachverständige. Zudem haben natürlich auch Naturstein verarbeitende Betriebe die Möglichkeit, gemeinsam mit befreundeten Architekten am Seminar teilzunehmen und so über aktuelle Planungs- und Verarbeitungshinweise zu diskutieren. Ziel ist die umfangreiche Wissensvermittlung zur fachgerechten Planung und Ausführung hochwertiger Natursteinarbeiten im Bauwesen.

Die Seminarinhalte reichen von der Entstehung und Zusammensetzung der Gesteine über die richtige objektbezogene Auswahl bis zur Ausschreibung, Ausführung und Abrechnung nach ATV DIN 18332 "Naturwerksteinarbeiten". Darüber hinaus geht es um die erforderlichen Untergründe und die Verwendung geeigneter Verlege- und Fugenmörtel. Anhand von Beispielen zeigen die Referenten Ausführungsvarianten für den Einsatz von Naturstein im Innen- und Außenbereich. Die Teilnehmer erhalten umfangreiches Schulungsmaterial und Merkblätter. Die Seminargebühr beträgt 117,85 € inkl. Pausenverpflegung. Weitere Informationen sowie die Anmeldemodalitäten erhalten Sie unter www.bivsteinmetz.de im Ordner »Termine« oder bei r.holzer@biv-steinmetz.de oder 069 570098-83.

(14.6.2017)

]]>
news-2977 Wed, 14 Jun 2017 10:58:41 +0200 3. Internet-Marketing-Tag fürs Handwerk index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2977&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=cc1f3d22bc00f2f54b31bbadc2a55197 Im Herbst findet die dritte Auflage des Internet-Marketing-Tags im Handwerk statt. Die Veranstaltung bekommt ein anderes Format als in den Vorjahren. Im Herbst findet die dritte Auflage des Internet-Marketing-Tags im Handwerk statt. Die Veranstaltung bekommt ein anderes Format als in den Vorjahren. Sie wird diesmal an drei Terminen an drei verschiedenen Standorten ausgerichtet: 14.10. in München, 04.11. in Köln und 09.12. in Berlin. Insgesamt stehen über 400 Teilnehmerplätze zur Verfügung.

Hatten die beiden Vorgänger-Veranstaltungen noch das Ziel, Handwerksbetriebe über die grundsätzlichen Möglichkeiten des Internet-Marketings zu informieren und Best-Practices zu präsentieren, ist es für die Veranstalter 2017 an der Zeit, thematisch mehr in die Tiefe zu gehen. „Im Handwerk kennt man mittlerweile die verschiedenen Marketing-Möglichkeiten im Web. Auch, dass Social Media notwendig ist und dass es funktioniert, bezweifelt niemand mehr. Nun wollen wir den nächsten Schritt gehen“ so Thomas Issler und Volker Geyer.

Durch die drei Standorte möchte man die Teilnehmerzahl pro Standort zum Vorjahr verkleinern, um sich noch persönlicher um alle teilnehmenden Handwerksbetriebe kümmern zu können. "So ist sichergestellt, dass alle Teilnehmer, sowohl Internet-Einsteiger wie auch Fortgeschrittene, den optimalen Nutzen aus der Veranstaltung mit nach Hause nehmen können" sagen die Veranstalter. Dazu gibt es ein durchgehendes Konzept und ein Arbeitsbuch für alle Teilnehmer. Mit dem Arbeitsbuch können alle Inhalte wie z.B. Strategie & Planung einer optimalen Website, Suchmaschinenoptimierung, Blog & Content-Marketing, schnelle Kundenanfragen durch Google AdWords, Struktur und Aufbau von Social Media Marketing (Facebook & Co.), E-Mail Marketing auch sehr gut zu Hause nachvollzogen und bei der Umsetzung im eigenen Betrieb herangezogen werden. Der netzbekannte Handwerksmeister Volker Geyer wird konkret und live im Web zeigen, wie er die einzelnen Inhalte in seinem eigenen Betrieb ein- und umsetzt.

Außerdem sind Online-Schaltungen geplant. Unter anderem werden das Erstellen eines Blogposts und die Verteilung der Informationen direkt im Netz gezeigt. Als Bonus analysiert Thomas Issler die Websites von jeweils fünf Teilnehmern live, die Websites werden zuvor ausgelost.

Weitere Infos, Anmeldung etc.: internet-marketing-tag-handwerk.de

(15.6.2017)

]]>
news-2976 Wed, 14 Jun 2017 10:33:33 +0200 Neue Tablet-App für Laser-Aufmaße index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2976&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8861e32d29b7ebec788e066343366563 Das Stuttgarter Softwarehaus Palette CAD hat mit Palette@Work eine neue App mit einem integrierten Laser-Aufmaß-System zum 3D-Planen von Innenräumen im Portfolio. Das Stuttgarter Softwarehaus Palette CAD hat mit Palette@Work eine neue App mit einem integrierten Laser-Aufmaß-System zum 3D-Planen von Innenräumen im Portfolio. Die Anwendung funktioniert auf dem Tablet und enthält eine Schnittstelle zu Bluetooth-Lasermessgeräten von Leica und Stabila. Maße aus dem Laser werden direkt in die App eingelesen. Mit den Daten lassen sich erste Vorab-Planungen in 3D erstellen. Diese können dann zur weiteren Bearbeitung in Palette CAD übertragen werden. Die neue App basiert auf der Technologie des Online-Planers Palette@Home. Mit Hilfe dieser Technik kann man erste Entwürfe in 3D-Optik visualisieren und in Vorschau-Animationen erleben. Palette@Work ist ab sofort gegen einen geringen monatlichen Mietpreis erhältlich.

Weitere Informationen unter www.palettecad.com

(15.6.2017)

]]>
news-2974 Wed, 14 Jun 2017 10:05:00 +0200 Download Bäderbauer des Monats (9): Deutsch Naturstein index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2974&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ad0da868434293685141b5f48cbf755e In unserer Serie "Bäderbauer des Monats" stellen wir Ihnen ausgewählte Natursteinunternehmen vor, die in der Badgestaltung tätig sind. Dieses Mal: die Firma Deutsch Naturstein. Download Bäderbauer des Monats (9): Deutsch Naturstein:  In unserer Serie "Bäderbauer des Monats" stellt Ihnen SBK Europe-Geschäftsführer Dieter Drossel ausgewählte Natursteinunternehmen/r vor. In unserer neunten Folge präsentieren wir Ihnen die Firma Deutsch Naturstein, die ihren Familiennamen zur Marke für Naturstein, Keramik und Quarz gemacht hat. 

Umfassender Service rund um Naturstein, Keramik und Quarz
Die Firma Deutsch Naturstein mit Sitz in Neuburg am Rhein wurde 1948 als Baufirma mit einer Spezialisierung auf die Bedürfnisse privater Eigenheimbesitzer gegründet. Dieses Kundensegment ist auch heute noch die erklärte Zielgruppe des Familienunternehmens. Zusätzlich übernahm man 2008 einen bestehenden Steinmetzbetrieb und setzte ganz auf die Veredelung von Natur- und Kunststeinen. Christoph Deutsch absolvierte die Prüfung zum Steinmetz- und Steinbildhauermeister und übernahm die Verantwortung in der Produktion, während sein Vater Gerd sich vorwiegend um die Koordination der Baustellen kümmert.

Die Idee, aus dem Familiennamen eine Marke zu machen, entstammt der Vielfalt an Quarz- und Keramikanbietern mit Großformaten, bei der Kunden schnell den Überblick über das Angebot verlieren. Um immer auf dem neuesten Stand zu sein, nehmen die Geschäftsführer auch gerne an Fachmessen und Fortbildungen teil. Lesen Sie mehr zu diesem Familienbetrieb in unserem kostenlosen Download "Bäderbauer des Monats (9): Deutsch Naturstein". Zum Herunterladen klicken Sie einfach auf eine der Bestellboxen und schon werden Sie zur entsprechenden Datei im Webshop weitergeleitet.

NDDN1069


Workflow durch Kooperationspartner
Da ein Produktionsbetrieb meistens mehr herstellen als selbst verlegen oder montieren kann, hat sich Gerd Deutsch Kooperationspartner für fertigarbeiten gesucht. So arbeitet er mit Küchen- und Badstudios zusammen, für die er Zuschnitte erstellt und Aufmaß- und Montageservice anbietet. Da sein Materiallager begrenzt ist, schickt der Firmenchef interessierte Kunden gerne zu seinem Lieferanten Antolini nach Italien. Hier ist er sich hundertprozentig sicher, dass sich die Kunden so für Naturstein begeistern, dass sie einer Kopie keine Chance geben.

Zukunft: 3D-Raumplanung
Und weil es "für jedes Material die entsprechenden Anwendungsgebiete gibt", lehnen die Geschäftsführer alternative Werkstoffe nicht ab. Aus ihrer Erfahrung als Baubetrieb können Gerd und Christoph Deutsch ihren Kunden die Vor- und Nachteile aller angebotenen Materialien darlegen. Zudem haben sie ihren Beratungsservice um die 3D-Raumplanung mit dem Programm Palette CAD erweitert, mit dem man aus ihrer Sicht den Werkstoff Naturstein mit allen gängigen Sorten und Bearbeitungsmöglichkeiten am besten darstellen kann. So wie kaum ein Küchenstudio heute noch auf 3D-Planung verzichtet, werden auch Bäderbauer in der Zukunft vermehrt auf dieses Angebot zurückgreifen. Mehr dazu in unserem Gratis-Download

Expertenwissen, Merkblätter und BTI
Und wenn Sie schon mal in unserem Webshop sind: Werfen Sie doch auch einen Blick auf unsere weiteren Download-Produkte, die ebenfalls praxisrelevante Informationen rund um Naturstein beinhalten. Profitieren Sie von unserem Expertenwissen zur richtigen Anwendung von Naturstein oder nutzen Sie die Merkblätter des Bundesverbands Deutscher Steinmetze und des euroFEN sowie die Bautechnischen Informationen des Deutschen Naturwerkstein-Verbands.

Bücher, Abo, Einzelhefte und Produkte
Schauen Sie sich doch einfach einmal um! Hier geht es zu unserem Webshop, in dem Sie außerdem Fachbücher und Produkte wie Smartphone-Schutzhüllen aus Naturstein oder eine Karte mit deutschen Natursteinvorkommen erwerben können. Natürlich finden Sie hier auch Informationen rund um unsere Naturstein-Abonnements und den Einzelheftverkauf.

(Veröffentlicht am 14. Juni 2017)

]]>
news-2973 Tue, 13 Jun 2017 10:31:30 +0200 Steinmetze trainierten gemeinsam für Weltmeisterschaft index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2973&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8f1e1a15e1fa4b1f343d3c159895e827 Die Steinmetze Archie Stoke-Faiers aus Großbritannien und Robert Moser aus Österreich haben an der Landesberufsschule Wals (Österreich) gemeinsam für die Berufsweltmeisterschaft WorldSkills trainiert. Die Steinmetze Archie Stoke-Faiers aus Großbritannien und Robert Moser aus Österreich haben an der Landesberufsschule Wals (Österreich) gemeinsam für die Berufsweltmeisterschaft WorldSkills trainiert, die vom 14. bis 19. Oktober in Abu Dhabi stattfindet. Beide haben sich bereits für die Teilnahme qualifiziert. Österreichs Handwerkernachwuchs hat bei dem Wettbewerb zuletzt wiederholt Erfolge eingefahren, der amtierende Weltmeister der Steinmetze stammt aus dem Land. Der Erfolg der Steinmetze war laut einer Pressemitteilung der Grund dafür, dass der britische Steinmetz-Trainer bezüglich gemeinsamer Vorbereitung angefragt hat ...

Videobeitrag über das gemeinsame Training: 


<iframe allowfullscreen="" frameborder="0" src="https://www.youtube.com/embed/hfd9tLAOj20" height="480" width="854"></iframe>

]]>
news-2970 Mon, 12 Jun 2017 10:14:00 +0200 Marmomac 2017 bereits ausgebucht index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2970&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=acb1e04ae26cb503dd948be79efb77fe Bereits fünf Monate vor der Eröffnung ist die Ausstellungsfläche der internationalen Messe Marmomac (27. bis 30. September in Verona) bereits ausgebucht. Bereits fünf Monate vor der Eröffnung ist die Ausstellungsfläche der internationalen Messe Marmomac (27. bis 30. September in Verona) bereits ausgebucht. Dies teilten die Veranstalter der 52. Marmomac im Rahmen einer Pressekonferenz am 31. Mai in Mailand mit. Die Veranstaltung werde sogar noch internationaler als im vergangenen Jahr, so Maurizio Danese, Präsident des Messeveranstalters Veronafiere: Aussteller aus 55 Ländern haben sich bereits angemeldet. Argentinien, Georgien, Irland, Mexi­ko und Slowenien sind zum ersten Mal vertreten. Bereits bestätigt sind außerdem die Besuche mehrerer Einkäufer-Delegationen, u. a. aus dem Iran, dem fünftgrößten Natur­steinproduzent der Welt, und aus Südkorea.

2016 zog die Marmomac 1.670 Aussteller an (64 % davon kamen aus dem Ausland). 60 % der 67.000 Besucher reisten aus über 145 Nationen an. Für Giovanni Mantovani, Generaldirektor von Veronafiere, ist das Erfolgsrezept die Zusammenarbeit zwischen der Messe, einem Branchenverband wie Confindustria Marmomacchine, dem Außenhandelsinstitut ICE und dem Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung.

Vielseitiges Rahmenprogramm
Auch das Rahmenprogramm nimmt bereits Formen an: Wie in den vergangenen Jahren wird unter dem Motto "Marmomac & the City" an zwölf Schauplätzen in der Altstadt von Verona wieder ein Exponat aus Stein ausgestellt. Zum ersten Mal handelt es sich dabei um Werke aus den vielbeachteten Ausstellungen des "Italian Stone Theaters", die im Vorjahr stattfanden.

In Halle 1 der Messe geht im "Italian Stone Theater" mit den drei Ausstellungen Territorio & design (Umfeld & Design), Macchine virtuose (Edle Maschinen) und Soul of City (Stadtseele) dieses Jahr wieder der Vorhang auf für die Kreativen der Branche und ihre innovativen Ideen. Einen Bezug zur Stadt Verona, ihrem Stein und ihrer Kultur von Romeo und Julia bis zum Valpolicella-Wein stellt das Restaurant "Rosso Verona" her. Das Konferenzprogramm "International Stone Summit" ist ebenfalls wieder vorgesehen.

Übrigens: Nicht wundern – die Marmomac schreibt sich seit diesem Jahr nur noch mit einem C am Ende!


(Erschienen am 12.06.2017)

]]>
news-2971 Sun, 11 Jun 2017 13:18:50 +0200 BIV-Bundestagung in Erfurt index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2971&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8083b8448fdc4f564bee80d47e59eb11 Die freiwillige Marketingpauschale von jährlich 100 Euro pro Betrieb wird vom Bundesverband Deutscher Steinmetze (BIV) auch für die Jahre 2018 bis 2020 erhoben. Das beschlossen die 46 Delegierten der Landesverbände einstimmig auf ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung am 8. und 9. Juni in Erfurt. Die freiwillige Marketingpauschale von jährlich 100 Euro pro Betrieb wird vom Bundesverband Deutscher Steinmetze (BIV) auch für die Jahre 2018 bis 2020 erhoben. Das beschlossen die 46 Delegierten der Landesverbände einstimmig auf ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung am 8. und 9. Juni im Erfurter Hotel Krämerbrücke. Sowohl Bundesinnungsmeister Gustav Treulieb als auch BIV-Geschäftsführerin Sybille Trawinski, die den Tätigkeitsbericht erstattete, nannten die 2010 eingeführte Marketingpauschale eine "Erfolgsstory". Durch die eingeworbenen Gelder konnten in den zurückliegenden Jahren mit wachsendem Erfolg regionale Maßnahmen wie Messebeteiligungen, Gestaltungswettbewerbe, Auftritte auf Gartenschauen, Aktivitäten zum Tag des Handwerks und Bildhauersymposien zur Nachwuchswerbung gefördert werden. Die Landesinnungen Schleswig-Holstein mit 82,14 % aller Mitgliedsbetriebe, Sachsen-Anhalt (74,04) und Hamburg (73,08) erzielten zugleich 2016 die höchsten Beteiligungen unter ihren Mitgliedern. Insgesamt hatten 1286 Innungsbetriebe bis zum 1. Juli 2016 die freiwillige Marketingumlage gezahlt, was einer bundesweiten Quote von 62,14 % und damit dem "besten Ergebnis seit Einführung dieser Umlage" entsprach, so Sybille Trawinski.

Ebenfalls einstimmig nahmen die Delegierten einen Beschluss zur Gründung einer Fördergesellschaft Steinmetzhandwerk mbH (FGS) zum 1. Januar 2018 an. Als Grundlage diente der in Erfurt vorgelegte Gesellschaftervertrag. Den Hintergrund für diesen Schritt bildete die zunehmende Zahl steuerlich relevanter wirtschaftlicher Aktivitäten des Verbands. In die FGS werden künftig u.a. Marketingumlage, Seminare und Webshop-Verkauf ausgelagert.
 
Durchweg positive Ergebnisse konnte Schatzmeister Wulf Helmert bei der Vorstellung des Haushaltsberichtes 2016 vermelden: Da sowohl die geplanten Ausgaben unterschritten als auch die avisierten Einnahmen überboten wurden, erwirtschaftete der BIV im vergangenen Jahr einen Überschuss von 82.112,88 Euro. Dieser wird nach ebenfalls einstimmigem Votum dem Verbandsvermögen zugeführt.

Ausbildung
BIM Treulieb informierte, dass ab September 2017 erstmals alle Lehrlinge in West wie Ost eine einheitliche Ausbildungsvergütung erhalten. Diese beträgt im 1. Ausbildungsjahr 530 Euro monatlich und erhöht sich in den Folgejahren auf 620 bzw. 720 Euro. Darüber hinaus sieht ein Änderungstarifvertrag zur Ausbildungsvergütung/Ausbildungsabgabe vor, dass ab 1. Januar 2018 auch alle Betriebe, die keine gewerblichen Arbeitnehmer beschäftigen, jährlich mindestens 100 Euro an die ZVK abführen müssen. Auf Basis dieser Einnahmen ist geplant, dass dann alle ausbildenden Betriebe pro Azubi im letzten Lehrjahr 1500 Euro erhalten. In den 5100 deutschen Steinmetz- und Steinbildhauerbetrieben wurden 2016 lediglich 769 Lehrlinge ausgebildet. Den 3700 Betrieben mit Mitarbeitern stehen dabei rund 1400 Ein-Personen-Betriebe gegenüber. 

Offiziell vorgestellt wurde den Delegierten Sebastian Jost. Der gelernte Maurer und Staatlich geprüfte Betriebswirt besetzt seit Mitte März als Nachfolger von Gudrun Zado die gewerbespezifische Informationstransferstelle beim BIV, ist also für die betriebswirtschaftliche Beratung zuständig.

Auszeichnungen
Drei Betriebe wurden zum Ende der Veranstaltung durch den stellvertretenden Bundesinnungsmeister Frank Schuster mit dem Ehrenzeichen "Naturstein-Unikat" in Gold gewürdigt. Es handelt sich um die Unternehmen von Karl Braun aus Essenbach (Bayern), Thomas Erdmann aus Bad Berka (Thüringen) sowie die Treulieb Steinmanufaktur aus Stuttgart. Für den im Krankenhaus liegenden Thüringer Landesinnungsmeister Thomas Erdmann nahm die Urkunde der stellvertretende LIM Matthias Hoff entgegen. Die Delegiertenversammlung wünschte Erdmann eine baldige Genesung. 

Weitere Informationen zur Bundestagung lesen Sie in der Augustausgabe der Zeitschrift Naturstein.

(11.6.2017)

]]>
news-1172 Fri, 09 Jun 2017 11:12:00 +0200 Download: Expertenwissen "Spannungsfeld Estrich/Naturstein" index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1172&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c36028a5604772f1871b5a9bbe56a9a1 Laden Sie sich jetzt unser eDossier "Spannungsfeld Estrich/Naturstein" herunter und profitieren Sie von unseren Expertentipps. Expertenwissen – Spannungsfeld Estrich/Naturstein: Laden Sie sich jetzt das Expertengespräch zum Thema Spannungsfeld Estrich/Naturstein herunter und profitieren Sie von wertvollem Expertenwissen, exklusiv von Fachleuten für Sie zusammengestellt. Schäden an Natursteinbelägen sind oft kostspielig. Wir zeigen Ihnen deshalb, wie Sie Schäden und somit unnötige Kosten bei der Natursteinverlegung auf Estrich vermeiden können.

Estricharten und Normen
In erster Linie sollte man über die verschiedenen Estricharten und die zugehörigen Normen Bescheid wissen. Darüber hinaus sind verschiedenste Parameter zu beachten, wenn es um die Wahl der Estrichart geht, die im Zusammenspiel mit Naturstein verwendet wird. Unser Download "Spannungsfeld Estrich/Naturstein" bietet Ihnen einen Überblick über die Normen und gängigen Estricharten wie Zementestrich und Calciumsulfat-Estrich. Für umfassende Informationen laden Sie sich jetzt unser Expertengespräch herunter.

Thermischen Ausdehnung und Schwindverhalten
Hilfreiche Grafiken wie zum Beispiel zur thermischen Ausdehnung, zum Schwindverhalten von Estrich sowie zu Vergleichsuntersuchungen finden sich ebenfalls in unserem eDossier.  Holen Sie sich jetzt das Expertengespräch "Spannungsfeld Estrich/Naturstein" und erhalten Sie damit hilfreiche Hinweise zu folgenden Themen:

NDDNS041

Infoboxen und Checkliste
Zahlreiche Infoboxen und eine hilfreiche Checkliste zur "Untergrundprüfung Verbundestrich auf Trennlage/Dämmschicht" mit Aspekten, die Sie als Bauleiter vor der Natursteinsteinverlegung überprüfen sollten, bieten wertvolle Zusatzinformationen und eine unerlässliche Hilfe im Arbeitsprozess. Laden Sie sich jetzt unser eDossier herunter.

Belegreife und Bedenken anmelden
Ein entscheidender Faktor ist die Belegreife eines Estrichs. Entsprechende Grenzwerte für die Restfeuchte der einzelnen Estricharten finden Sie in unserem Expertengespräch "Spannungsfeld Estrich/Naturstein".

Fordern Bauherren oder Planer Ausführungen, die nicht den anerkannten Regeln der Technik entsprechen oder die der Erfahrung nach nicht funktionieren, ist es ratsam, Bedenken anzumelden. Das muss schriftlich geschehen. Scheuen Sie sich als Ausführender nicht davor, eine Beratung durch Sachverständige in Anspruch zu nehmen. In unserem Download erklären wir Ihnen, warum diese Kosten gut investiert sind. Laden Sie sich noch heute das Expertengespräch "Spannungsfeld Estrich/Naturstein" herunter. Dazu klicken Sie einfach auf eine der Bestellboxen und schon werden Sie in unseren Webshop zur entsprechenden Datei weitergeleitet.

NDDNS041

Spätschäden vermeiden
In unserem Expertengespräch verzichten wir bewusst auf die Nennung von Produkten und Verfahren einzelner Hersteller. Dadurch können Sie das wertvolle Fachwissen ganz ohne Produktwerbung für Ihre Arbeit nutzen und Ihren Kunden eine umfassende, professionelle Beratung bieten. Nutzen auch Sie die Möglichkeit, Arbeitsabläufe zu verbessern und Spätschäden zu vermeiden.  Holen Sie sich jetzt unser eDossier "Spannungsfeld Estrich/Naturstein" in unserem Webshop.

Expertenwissen, Merkblätter und BTI
Und wenn Sie schon mal hier sind: Werfen Sie doch auch einen Blick auf unsere weiteren Download-Produkte, die ebenfalls praxisrelevante Informationen rund um Naturstein beinhalten. Profitieren Sie von unserem Expertenwissen zur richtigen Anwendung von Naturstein oder nutzen Sie die Merkblätter des Bundesverbands Deutscher Steinmetze und die Bautechnischen Informationen des Deutschen Naturwerkstein-Verbands.

Bücher, Abo, Einzelhefte und Produkte
Schauen Sie sich doch einfach einmal um! Hier geht es zu unserem Webshop, in dem Sie außerdem Fachbücher und Produkte wie Smartphone-Schutzhüllen aus Naturstein oder eine Karte mit deutschen Natursteinvorkommen erwerben können. Natürlich finden Sie hier auch Informationen rund um unsere Naturstein-Abonnements und den Einzelheftverkauf.

(Veröffentlicht am 09.06.2017)

]]>
news-2967 Fri, 09 Jun 2017 10:30:00 +0200 Deutsche bilden Steinmetze in Jordanien aus index.php?id=4234&tx_news_pi1%5Bnews%5D=2967&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8ba21ce5cd67018c3bab543821612510 Das Deutsche Archäologische Institut leistet Kulturhilfe in Jordanien und bildet im Land Steinmetze aus. Die Felsenstadt Petra in Jordanien ist ein anschaulicher Beweis für die antike Steinmetzkunst. Aber genau hier stirbt das Handwerk aus. Das Deutsche Archäologische Institut leistet nun Kulturhilfe: Es bildet im Land Steinmetze aus.

Seit dem vergangenen Jahr bringt beispielsweise Tobias Horn, Steinmetz und Bauforscher aus Weimar, den Männern aus Umm Qays, der kleinen Stadt neben dem antiken Gadara, die Grundkenntnisse der traditionellen Steinbearbeitung wieder bei - in mehrere Wochen dauernden Intensivkursen, zusammen mit Steinmetzmeister André Gravert aus Magdeburger, finanziert vom Auswärtigen Amt.

Mehr dazu unter http://www.deutschlandfunkkultur.de/steinmetz-training-in-jordanien-schlagkraeftige-kulturhilfe.1013.de.html?dram:article_id=387922

(Erschienen am 09.06.2017)

]]>

Anzeige

Web 2.0

Wörterbuch