Steinmetz von Grabstein erschlagen

Ein Grabstein hat in der oberbayerischen Gemeinde Ainring einen Steinmetz erschlagen. Laut einem Bericht des Traunsteiner Tagblatts wollte der 40-Jährige
am zweiten Weihnachtsfeiertag um ca. 8 Uhr morgens Hühner füttern, die er auf seinem Grundstück hielt. Dort lagerten auf abschüssigem Gelände auch rund 50 aufrecht aufgestellte Grabsteine, von denen einer umkippte und den Mann unter sich begrub. Eine Nachbarin fand ihn gegen 10.45 Uhr unter dem rund 500 kg schweren Grabmal liegend. Er war nicht mehr ansprechbar. Ein Notarzt, der umgehend verständigt wurde und wenig später mit anderen Rettungskräften am
Unglücksort eintraf, konnte dem Steinmetzen nicht mehr helfen.

(27.1.2018)


In unserer "DNSA-Datenbank" finden Sie Details zu fast 5.000 Natursteinen. Dazu gibt es für die richtige Reinigung, Pflege und Verlegung jeder Materialvariante Empfehlungen der Firmen Akemi, Hermann Otto, Lithofin, Mapei und Möller. >>Mehr