Buch über Steinschnitt: Nur noch drei Exemplare übrig

Restexemplare des Buchs "Der Steinschnitt, 1. Teil" von Franz Pechwitz, das bis heute Bedeutung hat, sind bei der Redaktion Naturstein erhältlich. (Foto: Reiner Flassig)

Franz Pechwitz (Foto: Franz Pechwitz)

In vielen Steinmetzbetrieben gehört der Einsatz von CAD-Software (Computer Added Design) bereits zum Alltag. Daher muss man sich be­rechtigterweise fragen, ob das Thema "Darstellende Geometrie" und das Wissen um die grundlegenden Konstruktionen von Mauern, Säulen etc. in der Steinbranche überhaupt noch benötigt werden. Die Antwort lautet Ja! Denn die konstruktiven Lösungen, die Franz Pechwitz in seinem Druckwerk "Der Steinschnitt, 1. Teil" liefert, sind unmittelbar praktisch umsetzbar und auch für diejenigen hilfreich, die Pläne zeichnen müssen oder in der Bauausführung tätig sind. Die Konstruktionen lassen sich in CAD-Anwendungen einbauen oder durch entsprechende Befehle in die Programme integrieren. Auch für die Fugenaufteilung am Computer ist entsprechendes Fachwissen nötig, denn nicht alles was zeichnerisch darstellbar ist, lässt sich in Stein realisieren. Franz Pechwitz vermittelt in seinem Buch u.a., wie man Fugen harmonisch und steingerecht einteilt.
Fachleuten, die CAD-Technologie nicht nutzen, dient das Druckwerk ohnehin. Alle Grundkonstruktionen sind darin so detailliert erklärt, dass die auch händisch in der Praxis nachvollzogen und konstruiert werden können.

Schritt für Schritt konstruieren
Franz Pechwitz war Steinmetz und Steinbildhauermeister sowie Lehrer. In "Der Steinschnitt, 1. Teil" erklärt er präzise Schritt für Schritt, wie man Mauerwerk, Ver­kleidungen, Pfeilern und Säulen, Böschungs-, Flügel- und Stützmauern, Fenster- und Türöffnungen, Mauer- und Nischenbogen sowie Trompen aus Naturstein gestaltet und konstruiert. Zum besseren Verständnis werden Pechwitzs’ schriftliche Erläuterungen durch 638 Skizzen ergänzt, durch die der Leser diese schwierige Materie sehr gut begreifen kann. Viele der beschriebenen Konstruktionen sind für Steinrestaurierungsmaßnahmen von besonderer Bedeutung. Der Autor erklärt z.B., wie kannelierte Säulen gearbeitet und versetzt werden müssen, ohne dass die spitzen Kanneluren an den Fugen abplatzen.

Drei Grundregeln
Pechwitz gibt den Steinmetzen drei Grundregeln des Steinschnitts mit auf den Weg. Beachtet werden sollten die Statik, die Bearbeitungstechnik nach ökonomischen Prinzipien und die Ästhetik. Mit Statik meint er die Besonderheiten in der Gestaltung eines Werkstücks. So seien beispielsweise spitze Winkel zu vermeiden. Unter Bearbeitungstechnik nach ökonomischen Prinzipien versteht Pechwitz, die Werkstücke möglichst sparsam und mit geringem Steinverlust herzustellen. Ästhetik ist für ihn Folgendes: "Das in einzelne Stücke aufgeteilte Ganze muss eine gute Wirkung hervorrufen, die durch einen konstruktiv richtigen Fugenschnitt, ferner durch ausgewogene Größenverhältnisse (Proportionen) der Werkstücke und durch die stoffechte Oberflächenbehandlung erzielt werden kann."

Fachwissen bewahren
Darstellende Geometrie ist zwar Gegenstand der Steinmetzausbildung, kommt aber meist zu kurz und droht daher, als Fachwissen verloren zu gehen. Mit seinem Buch trug Pechwitz zum Erhalt dieser Kenntnisse bei. Es ist v.a. für Steinmetze hilfreich, die beruflich mit dem Thema Steinschnitt befasst sind, aber auch für Lehrlinge, Meister- und Technikerschüler. Insbesondere Lehrern, die dieses Stoffgebiet unterrichten, sei "Der Steinschnitt, Teil 1" empfohlen.

Jetzt bestellen!
"Der Steinschnitt, 1. Teil" von Franz Pechwitz (264 Seiten, acht ausklappbare Seiten mit großen Konstruktionszeichnungen und 20 Tafeln mit 36 Schwarzweiß-Fotos, Stichwortverzeichnis, laminiert) kostet 98,80 € (Teil 2 ist nie erschienen). Interessenten können sich bei Carmen Kapp, kapp@ebnerverlag.de, Tel. 0731 1520168 melden. Sichern Sie sich rechtzeitig ein Exemplar – die Anzahl der Bücher ist begrenzt!

Zum Autor
Der Steinmetz- und Steinbildhauermeister und Lehrer Franz Pechwitz galt nach dem Zweiten Weltkrieg in Steinmetzkreisen bundesweit als Spezialist für den "Steinschnitt", nachdem er ein Standardwerk darüber veröffentlicht hatte. Regionale Bekanntheit rund um Würzburg erlangte er zudem durch sein bildhauerisches Schaffen und in seiner Funktion als Lehrer. Weitere Infos zum Leben des Autors unter http://bit.ly/28L44PE!

(Erschienen am 23.02.2017)

Autor/in: Reiner Flassig