• Jedes Bad

    ein Unikat

Franz Maximilian Huber hat mit seinem Team in Markt Schwaben bei München eine exklusive Natursteinausstellung verwirklicht hat. Zum Service der Steinmanufaktur gehören individuelle Beratung und Raumplanung.

Franz Maximilian Huber hat am in der Nähe des Flughafens und der Messe gelegenen Firmensitz in Markt Schwaben zusammen mit Alberto Antolini seinen Traum von einer einzigartigen Ausstellung von Natursteinen verwirklicht. Bauherren finden dort nicht nur ihre Lieblingssteine, sondern werden auch umfassend beraten, was Wand- und Bodenverkleidungen aus Naturstein, exklusive Raumkonzepte und die Fertigung individueller Möbel betrifft. Huber Naturstein bietet darüber hinaus Schulungen für Architekten und Planer an. Der Bau einer Stone Gallery nach italienischem Vorbild war für die Familie Huber die konsequente Fortführung einer langjährigen Zusammenarbeit mit dem italienischen Natursteinhändler Antolini im exklusiven Innenausbau. Aufgrund einer großen Nachfrage nach außergewöhnlichen Natursteinen entschied er sich dazu, eine eigene Stone Gallery in der Nähe seiner Kundschaft zu errichten. Als Antolini-Partner nutzt er den Vorteil der ersten Selektion der Materialien ab Steinbruch bzw. den angeschlossenen Produktionsstätten. Dieser Direkteinkauf ohne Zwischenhändler ermöglicht ihm ein besonderes Preis-/Leistungsverhältnis für seine Kunden.

Auch bei Architekten und Planern hat sich die Qualität der Ausstellung herumgesprochen, in der die Gesteinssorten übersichtlich präsentiert und mit technischen Hintergrundinformationen ausgezeichnet sind. Gerne steht das Huber-Team seinen Kunden schon im frühen Stadium einer Bauphase mit Rat und Tat zur Seite und zeigt ihnen, wie man die besonderen Gestaltungsmöglichkeiten von Naturmaterialien perfekt nutzt. Im Großformat bieten sich die natürlichen Steinstrukturen förmlich zur spielerischen Gestaltung an. Für die technische Umsetzung der Gestaltung verfügt das Stein-Team Huber über alle Möglichkeiten der Oberflächenbearbeitung (Säge- und Frästechnik etc.). Beispielsweise gibt es für Badkunden die Möglichkeit, Waschtische aus einem Stück anfertigen zu lassen. Bei der Renovierung von Gebäuden setzt das Huber-Team auf die moderne 3D-Aufmaßmöglichkeit mittels Flexijet. Räume werden millimetergenau vermessen; jede Unebenheit in den Wänden und Böden wird aufgedeckt. Das hieraus resultierende 3D-Modell ist für Architekten wie Handwerker eine präzise Vorgabe für ihre Kalkulation und Planung.

Mit der Neugründung der F.M. Huber GmbH im Jahr 2003 setzte Franz Maximilian Huber voll auf die Neuausrichtung seines Unternehmens, dessen Historie bis in das 19. Jahrhundert zurückreicht. Schon damals war erkennbar, dass der Bauboom in Deutschland zurückgehen und die Modernisierung von Räumen und Gebäuden in den Mittelpunkt von Handwerksbetrieben rücken würden. Zur gleichen Zeit wurde mit der CNC-gesteuerten Fertigung differenzierter Werkstoffe eine neue Ära der Steinverarbeitung eingeläutet. Die klassischen Granite und heimischen Kalksteine wurden mit Hunderten weltweit abgebauter Gesteinsarten und -sorten ergänzt. Franz Maximilian Huber setzte auf modernes Equipment für die Bearbeitung und bildete selbst Fachleute aus - eine gute Investition, denn das Fachpersonal gehört wesentlich zum Kapital des Unternehmens. Der Einzug der digitalen Aufmaßtechnik ermöglichte einen Durchbruch in der exklusiven Fertigung. Seit dem Einzug dieser Technik überlässt das Huber-Team nichts dem Zufall und lässt sich die auf Maß gefertigten Werkstücke grundsätzlich vor dem Einbau vom Architekten und Kunden abnehmen, »insbesondere, um sie bei der Bestimmung des Strukturverlaufs mit in den Produktentstehungsprozess zu integrieren«, so Franz Maximilian Huber. Auf diese Weise werden die Baurisiken auf ein Minimum reduziert, unnötiger Dreck auf der Baustelle vermieden, die Arbeitsabläufe in der Montage wesentlich beschleunigt und die Kalkulationsrisiken für alle beteiligten Gewerke und die Bauherren minimiert.

Neue Dimensionen
Die neu eröffnete Elements Bad-Ausstellung im Euroindustriepark gilt als das Flagschiff der GC-Gruppe im Großraum München. Eric Demmer, Chefdesigner des Hauses, war es ein besonderes Anliegen, diese besondere Bad-Ausstellung mit Naturmaterialien zu krönen. Hierfür engagierte er den Schreiner Eham aus Hausham und die Steinmanufaktur Huber Naturstein aus Markt Schwaben. Auf 1.142 m² finden Sanitärbetriebe mit ihren Endkunden eine Erlebniswelt mit einem kompletten Service rund um das moderne Badezimmer. Als Marktführer der Bad-Großhändler mit einem flächendeckenden Ausstellungsnetzwerk von über 200 deutschen Elements-Ausstellungen hat die als einer der ersten Großhändler alle Filialen mit der Planungssoftware Palette CAD ausgestattet, mit der man Kundenwünsche hochwertig visualisieren kann. Die Ausstellung im Münchner Euroindustriepark zeigt individuelle Gestaltungsmöglichkeiten in allen Preisgruppen: Im Erdgeschoss werden Sanitärartikel für die breite Masse der Badkunden übersichtlich präsentiert, während das obere Stockwerk der Inspiration zur Verwirklichung exklusiver Badwelten dient. Nicht ohne Grund zeigt hier die Marke Gessi aus Italien ihre außergewöhnlichen Designarmaturen, die in Deutschland exklusiv über die GC-Gruppe angeboten werden. Im Zentrum der Etage hat Eric Demmer sein Planungs- und Beratungsbüro. Schon vor über zwei Jahrzehnten hat er sich der exklusiven Badplanung verschrieben. Bis heute steht er Sanitärbetrieben, Architekten und Bauherren kompetent mit Rat und Tat zur Seite, auch was die Gestaltung mit Naturwerkstein betrifft.

Kontakt
Huber Naturstein
Adalbert-Stifter-Weg 35
85570 Markt Schwaben
Tel.: 08121 93 17 0
Fax: 08121 40 12 0
kontakt@huber-naturstein.com
www.huber-naturstein.com

Informationen und Bildmaterial: Dieter Drossel / SBK Europe GmbH. Einen ausführlichen Beitrag über die Firma Huber Naturstein können Sie kostenlos in unserem Webshop herunterladen.

SEQUOIA BROWN & Limestone SAN SEBASTIAN Foto: Andreas Acktun/Huber

Exklusive Raumkonzepte

»Die Seele eines Raumes wird geprägt durch die Phantasie der Bauherren, die Wertigkeit der Materialien und leidenschaftliche Handwerkskunst.«